Bauen für MCS Kranke

 

Zusammenfassung wichtiger Richtlinien

Standortauswahl

Plaungsanforderungen

Baustoffauswahl

Bauliche Umsetzung

Wohnungssuche für MCS Kranke

Risiken bei zu "mutigen" Marketing Versprechungen

 

Grundvoraussetzungen für "MCS gerechtes Bauen" 

Ziel und Vorgangsweise

Ausschluss von Krankheit und/oder Befindlichkeitsstörungen  auslösenden Faktoren innerhalb und  außerhalb des Expositionsbereichs „häusliches Umfeld“

Hinzuziehung des Fachbereichs Kurative Umweltmedizin:

Erhebung der UM Spezialanamnese, Würdigung von früheren Labor- & Arztberichten, körperliche Untersuchung und daraus abgeleitete Systematik umweltmedizinischer Laboranalysen zur Verifizierung bzw. Falsifizierung der Verdachtsmomente des Umweltmediziners bzgl.  auslösender / unterhaltender Umweltfaktoren für die Erkrankung.

Im Einzelfall müssen entsprechende Analysedaten bzw. ein UM – Fachbericht vor der Planung / Ausführung eines entsprechenden Gebäudes vorliegen!

 

Tiny Häuser für MCs Kranke?

Bisher konnte/ wollte uns noch kein Anbieter hier ein schlüssiger Konzept bzw. entsprechende Nachweise vorlegen. (Was sind Tiny- Häuser?)

 

 

Standortauswahl

Minimierung von Umweltbelastungen durch

Lärm, Luftverschmutzung  (Verkehr/Straße-Bahn-Flugverkehr , landwirtschaftliche Betriebe, gewerbliche Betriebe, Industrie)

natürliche  und künstliche Strahlenbelastungen  (Radon, Elektrosmog jeder Art )

natürliche biologische Belastungen  (Vegetationsprüfung)

Siehe dazu Seite "Grundstückauswahl - "gesundheitliche Bewertung"

  

 zum Seitenanfang

 

Planungsanforderungen

Diffusionsoffene Konstruktion mit hohem sommerlichen Wärmeschutz (kein Barackenklima)

Feuchtigkeitsausgleichende Materialplanung

Generell Vermeidung von Feuchtigkeit (Bodenabdichtung, Vermeidung von Wärmebrücken) ="Schimmelprävention"

Bauschadensfreie Konstruktion und Ausführung  (Hauptziel "Schimmelvermeidung" –Integration Fachbereich Bauphysik)

Lärmschutz  (Lärm als Stressfaktor)

Emissionsfreie (wohnraumbezogen!) Heizung  (z.B. Erdwärme, Fernheizung,)

Räumliche Abschirmung der Wohnräume von Küchengerüchen

Räumliche Planung im Eingansbereich (Staubschleuse)

Nutzung der Wärmestrahlung  (Wandheizung)

Pflegeleichte Belüftungsanlagen mit Pollenfilter (Wartungspläne / -anweisungen ; schriftl. Anweisungen, damit der zukünftige Nutzer sich streng an Wartungspläne hält!)

Grundanforderungen an Lüftungen: Lufthygiene Anforderungen  VDI 6022 Blatt 1; mindestens Filter F7 nach DIN EN 13779 und DIN EN 779 (mittlerer Wirkungsgrad von 80 bis 90 %; Partikelgröße von 0,4 µm)

Zentrale Staubsauganlage (hygienischer Wartungsplan)

Pflegearme Produkte und Oberflächen

Stressmildernde Farbgestaltung (Wandfarben, Beleuchtung….)

emissionsarme Möbel und Elektrogeräte

Individuelle Berücksichtigung  von Allergien  (Hausstauballergie, Pollenallergie) bei Raumplanung z.B. großer Vorraum, entsprechende Kleiderablage; Wäscheschacht im Vorraum u.v.a.

Vermeidung weiterer Belastungen wie z.B. starke elektro- und elektromagnetische Felder 

     

 zum Seitenanfang

 

 

Baustoffauswahl

Es müssen alle bekannten allergenen und möglicherweise sensibilisierenden Emissionen so weit als möglich ausgeschlossen werden

Verwendung möglichst weniger Produkte insgesamt zur Risikominimierung;

strenge Produktauswahl im Hinblick auf Emissionen entsprechend den EGGBI- Richtlinien  

incl. möglichst aller  bekannten

Möglichkeiten zur Reduktion von

Radonbelastungen

Elektrosmog

Pollen

Lärm

Berücksichtigung der individuellen Anforderungen - stets ausschließlich in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt:

Bei der Auswahl von MCS "verträglichen" Baustoffen geht es nicht nur um die optimale Vermeidung von "toxischen" Emissionen - auch "nur individuell"  sensibilisierende Stoffe (sehr oft durchaus auch aus dem "Naturbaustoffbereich") sollten weitestgehend vermieden werden.(Link)

 

zum Seitenanfang

 

 

Bauliche Umsetzung

Aus meinen Erfahrungen mit EGGBI bei zahlreichen Projekten konnte bereits abgeleitet werden, dass die Produktauswahl nur einen ca. 50% igen Anteil am Erfolg des Gesamtkonzeptes  "MCS-verträgliches  Gebäude"  hat - der Rest ist abhängig von Planung und Bauausführung.

Voraussetzungen sind eine umfassende Vorarbeit des Planers (Berücksichtigung der gesundheitsrelevanten Erfordernisse und Möglichkeiten zur Erreichung eines emissions/staub/geruchs/lärm- und strahlungsminimierten Wohnraumes beginnend bei Raumplanung bis hin zur Haustechnik)

und eine intensive Sensibilisierung, Schulung (wird von EGGBI angeboten) und Überprüfung der Handwerker in der Ausführungsphase.

Bekanntlich können bereits Unachtsamkeiten  (Verwendung intensiver Reiniger, Zwischenlagerung emissionsreicher Verpackungsmaterialien, holzschutzmittelbehandelter Paletten, angebrochener Dosen, Kartuschen über längere Zeit) zu beträchtlichen Sekundärbelastungen der Wände, Putze führen.

Der Einsatz benzinbetriebener Motorsägen ist ebenso auszuschließen wie die Verwendung benzinbetriebener Stromaggregate oder gasbetriebener Baustellenheizer.

Auch die staubintensive Bearbeitung von "kritischen" Werkstoffen in den Innenräumen  kann zu Belastungen führen.

Eine gewissenhafte bauliche Umsetzung hilft auch, spätere Schimmelprobleme zu vermeiden.

Wichtig für den Bauherren:

Verbindliche schriftliche Vereinbarungen (keine mündlichen Absprachen!) zum entsprechend sorgfältigen Planungs- und Umsetzungskonzept bezüglich

  • Planung
  • Produktauswahl
  • Umsetzung 

= unter anderem schriftliche Planer- und  Handwerkerverpflichtung bzgl. Produkteinsatz, Verhalten auf der Baustelle (EGGBI Handwerkerrichtlinien für jedes Gewerk; Haftung bei Nichteinhaltung dieser Richtlinien)

  • Fertigstellungstermin
  • Optimal: Forderung der Benennung von (mindestens einer)  Referenz(en) bzgl. bereits erfolgreicher MCS Projekte mit Rücksprache beim Bauherrn

zum Seitenanfang

 

 

Wohnungssuche für MCS Kranke

Für MCS Kranke bietet der Wohnungsmarkt derzeit leider noch kein "MCS-gerechten" Wohnungen an - in allen Fällen muß hier versucht werden, einen  möglichst erträglichen "Kompromiss" zu finden.

EGGBI Stellungnahme zu Wohnungssuche

 

Bei anerkannter Behinderung durch MCS besteht allerdings auch ein Rechtsansptruch auf Unterstützung bei der Wohnungssuche durch die Behörden im Sinne der UN Behindertenrechtskonvention:

Barrierefreiheit für Umwelterkrankte (Kapitel 9).

Regional. Landes- und Bundesbehindertenbeauftragte müssen aber in vielen Fällen erst auf diese Tatsache hingewiesen werden.

 

Vor Erwerb einer Immobilie informieren Sie sich aber auch auf unserer Seite: Hauskauf, Miete, Sanierung und "Börse"

 

 zum Seitenanfang

 

 

Risiken bei zu "mutigen" Marketing-Versprechungen

Da sich MCS bei den Betroffenen in der Regel sehr unterschiedlich im Hinblick auf Auslöser von Befindlichkeiten, Wirkungen darstellt,

sich das Krankheitsbild auch im Laufe der Jahre (unter Umständen selbst während der baulichen Umsetzung des Eigenheimes) oft wesentlich "verändert" -

warnen wir seit Jahren vor zu "großen" Versprechungen beispielsweise "garantierter" Verträglichkeit und vor allem entsprechenden Presseaussagen:

 

Beispiel  problematischer Marketingvorgangsweise: 

Ankündigung:"Das gesündeste Haus der Welt"

Etwas später: "Das gesündeste Haus Zürichs"

Umsetzung:  "Eröffnung des ersten MCS Mietwohnhauses in Zürich"

Ergebnis:      "Allergiker leiden im Allergikerhaus"

Erst nach Monaten ist es  glücklicherweise  gelungen, für alle Wohnungen "zufriedene" Bewohner zu finden, für einige der ursprünglichen  Bewerber war eine Nutzung über einen längeren Zeitraum nicht möglich.   (17.12.2014: MCS Wohnhaus feiert 1.Geburtstag).

Positive Bilanz nach 2 Jahren: Rundmail von Christian Schifferle 

Wir gratulieren dazu dem sehr engagierten Intiator und selbst MCS Betroffenen Christian Schifferle

Möglich ist nach unserer Erfahrung  bei MCS leider "nur"  der bestmögliche "Ausschluss" bekannter,  möglicherweise(!) sensibilisierender Stoffe um  so zu erreichen, dass auch im "MCS Haus" ein Wohnen für die Betroffenen  möglich ist - eine generelle Bezeichnung "MCS-geeignet" wagen wir daher bei unseren Beratungen nicht. 

Bei diesem Projekt  in Zürich - umgesetzt von einem unheimlich engagierten Verein zusammen mit dem Hochbauamt Zürich (offizielle Projektbeschreibung) wurden zwar grundsätzlich "verträgliche" VOC-Emissionswerte erreicht- die sehr besonderen und vor allem vielfach sehr individuellen Anforderungen für Chemikaliensensitive aber offensichtlich nicht ausreichend berücksichtigt.

Damit wurde eine grundsätzlich hervorragende Idee auch durch den Einsatz sicherlich

  • nicht ausreichend geprüfter Produkte (für eine Reihe der hier eingesetzten Produkte verweigern die Hersteller uns seit Jahren umfassende Produktinformationen!)
  • und teilweise unsererseits grundsätzlich für MCS Projekte präventiv abgelehnte Baustoffe (beispielsweise   Polystyrol-Fußbodendämmung mit nach größter Wahrscheinlichkeit toxisch extrem  bedenklichen - und für sehr viele MCS Kranke absolut unverträglichen Flammschutzmitteln)

leider zum persönlichen, aber auch wirtschaftlichen "Problem" für in den ersten Monaten  zumindest 4 betroffene Familien.

Aus diesem Grunde empfehlen wir auch stets eine möglichst  individualisierte Produktauswahl  (optimal in Zusammenarbeit mit dem jeweils behandelnden Arzt) und haben uns an  "MCS Mehr- Wohnungsprojekten" bis heute nicht mit allgemeinen "Verträglichkeitsaussagen für MCS Kranke" beteiligt. 

 

Dass es bei gewissenhafter Produktauswahl und professioneller baulicher Umsetzung unter umfassender Beteiligung der Betroffenen durchaus möglich ist, für MCS und EHS Betroffene ein verträgliches Wohnumfeld zu schaffen, beweisen unter anderem auch eine Reihe von uns begleiteter MCS Bauprojekte - darunter ein Mehrfamilienhaus in Bad Staffelstein - errichtet von der Baufirma Raab. (Beispiel 1;) ein Wohnhaus in Lüneburg   (Beispiel 2); ein Bauprojekt im Rahmen eines Forschungsprojektes in Ahrensburg (Beispiel 3) und zahlreiche weitere "begleitete" Bau und Sanierprojekte.

 

 

Erstkundenabfrage Bauninteressent

Fragebogen Gesundheit-Familie

 

 zum Seitenanfang

 

zum Impressum

kostenloses Internet-Informationsportal des Netzwerkes

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene

 

beratung@eggbi.eu

Postanschrift:

EGGBI 

Josef Spritzendorfer 

Mitglied im Deutschen Fachjournalistenverband DFJV

 

Geschäftsstelle

Am Bahndamm 16

93326 Abensberg

 

Telefon:

(nur zu den angegebenen Beratungszeiten, siehe "Service")

09443 700 169

Fax:

09443 700 171