"Gesundes" Bauen EGGBI

=================================

Nachfolger für gut ausgestattete und eingeführte Arztpraxis für klinische Umweltmedizin in Bayern gesucht.  Infos

Für Umwelterkrankte (vor allem für Kassenpatienten mit MCS, EHS) wird die Suche nach qualifizierten "klinischen Umweltmedizinern", die Krankheiten wie MCS, EHS überhaupt kennen, diagnostizieren und attestieren, immer schwieriger. Helfen Sie uns bei der Suche von Ansprechpartnern für Umwelterkrankte. Arztsuche

 

__________

Aufruf zum Thema Arztsuche für Umwelterkrankte

Wir bitten alle Besucher unserer Homepage um Beantwortung bzw. Verbreitung dieses Aufrufes

=================================

TV Berichte mit EGGBI  

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene    

 

Kostenloses Informations- und Beratungsportal  in Zusammenarbeit mit einem umfangreichen Netzwerk von Fachinstituten. Architekten, Herstellern, Baubiologen, Umweltmediziniern, Selbsthilfgeruppen Umwelterkrankter und Interessensgemeinschaften

                            mit besonderer "präventiver" Berücksichtigung der Sensitivitäten von AllergikernUmwelterkrankten und jungen Familien mit erhöhten Wünschen nach gesundheitlich unbedenklichen Bau- Produkten                                                                                     

________________________________

 

Inhaltsverzeichnis der gesamten EGGBI Homepage 

Schadstoffe an Schulen und Kitas

EGGBI Downloads

 

Inhalt dieser Seite

EGGBI- Zielsetzung

Anforderungen an Produktinformationen

Anforderungen an "wohngesunde Gebäude"

Ausschreibungen für Schulen - Kitas, Krankenhäuser, Sporthallen

"Gesundheitlich optimierte Bauweise für Schulen Kitas" - Niedrigenergie-, Energie Plus- und Passivhäuser; Lüftungsanlagen?

Tiny Häuser für MCS Kranke?

"Christliche Leitkultur" für den Umgang mit Umwelt und Menschen 

Hinweis zum ehemaligen "Verein EGGBI e.V":

 

EGGBI Statement Umwelterkrankungen und Umweltmedizin

 

 

Zielsetzung

EGGBI hat sich zur Aufgabe gesetzt, 

  • Verbraucherschutz bei Fragen der Wohngesundheit - fachliche Unterstützung von Konsumenten bei "Schadensfällen"

  • Unterstützung von Eltern und Lehrern bei Schadstoffproblemen in Schulen

  • offene wissenschaftliche Fragen durch die Koordination von Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit Bauunternehmen, Baustoffherstellern, Planern, Medizin und wissenschaftlichen Institutionen zu diskutieren/nach Möglichkeit zu klären, Beteiligung an Forschungsprojekten
  •  
  • politische Gremien, Krankenkassen und Unternehmen  durch umfassende Öffentlichkeitsarbeit, Publikationen  für Fragen der Wohngesundheit und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren - dies vor allem auch im Hinblick auf die öffentliche Anerkennung von umweltbedingten Allergien, Erkrankungen und Chemikaliensensitivität und Barrierefreiheit für Umwelterkrankte
  • Akteure der Bauwirtschaft im Bereich Schulungen, Vorträgen, Gastvorlesungen an Hochschulen und Begleitung von Diplomarbeiten zum Thema Wohngesundheit zu sensibilisieren und zu unterstützen.(Beispiele:  Masterstudiumgang Holzbau für Architekten FH Rosenheim, Masterkurs WINGS, Universität Wismar)

 

Daneben bieten wir über die Beratungsstelle "Nachhaltigkeit-Bau"  als - bei höherem Zeitaufwand -  zu bezahlende Dienstleistung

(die Erträge aus Dienstleistungen kommen dem gemeinnützigen Vereinszweck zugute):

  • umfassende Produktberatung für individuelle Bauberatung von Allergikern, MCS Betroffenen 
  •  
  • Vermittlung  wissenschaftlicher Beratung von Baustoffherstellern, 
  •  
  • Bewertung von Bauprodukten, Prüfung von Messergebnissen  - im Hinblick auf deren Relevanz für die Wohngesundheit
  •  
  • Vermittlung von Produkt-, Raumluftprüfungen, Elektrosmog- und Radonmessungen (kostenlos)
  •  
  • Vermittlung von qualifizierten Architekten, Bauunternehmen und Umweltmedizinern (kostenlos)
  • Informationen zu behindertengerechtem, barrierefreiem Bauen
  • Publikationen und Fachvorträge für Institutionen, Fachzeitschriften, Internetportale zu allen Themen der Wohngesundheit (Eigenleistungen und Vermittlung von "Spezialisten" zu Fachthemen)

Gerne beurteilen wir auch Prüfergebnisse aus 

Raumluftmessungen, Produktprüfungen, Blower Door Tests - sofern diese allgemeinen Standards an Messtechnik, Dokumentation  entsprechen. (VDI, AgBB...)

Siehe dazu EGGBI Anforderungen für 

Raumluftmessungen

Produktprüfungen

Blower Door Test (auf einen solchen sollte vor allem im Neubau, bei größeren Umbauten auf keinen Fall verzichtet werden!)

Wir ersuchen  bei Chemikaliensensitivitäten vor Produktanfragen uns eine ärztliche Anamnese, bzw. eventuell vorhandene  Allergikerpässe zur Verfügung zu stellen. 

 

======================================================

Wir helfen gerne und investieren unsere ganze Kraft in Beratung und Schulung zum Thema Schadstoffe in Innenräumen.

Als ehrenamtliche Informationsplattform müssen wir aber mit unseren Mitteln sparsam umgehen und können daher im Allgemeinen nur in einem beschränkten Umfang und nur in besonderen Fällen auch umfangreicher gratis beraten.

Darüber hinausgehende Beratungsleistungen (Projektberatungen, Schulungen, Fachvorträge, beauftragte Fachpublikationen, durchgeführt durch die Beratungsagentur OEBAG müssen vergütet werden. 

Honorarübersicht zum Download

 

EGGBI ist hervorgegangen aus der praxisorientierten Arbeit des Sentinel-Haus Institutes, (vormals Q3- Welt der Lebensqualität)  welches mittels eines umfassenden  Qualifizierungskonzeptes für alle Akteure der Bauwirtschaft

  •  eine umfassende  Produktberatung und 
  •  
  • Erstellung von Handlungsleitfäden für  ausschreibende Stellen, Architekten, Bauträger und Verarbeiter entwickelt hat und  zwischenzeitlich  erfolgreich zahlreiche Projekte in Österreich, Schweiz, Deutschland, Italien und Frankreich begleitet.

Siehe auch EGGBI - Geschichte

zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

Anforderungen an Produktinformationen für gesundheitliche Bewertungen / Freigaben

Sie sind Hersteller von Bauprodukten, Farben, Lacken, Haustechnik, Reinigern, Möbeln, Heimtextilien und denken, Ihre Produkte entsprechen besonders hohen gesundheitlichen Qualitätsstandards?

Bitte senden Sie uns dazu die für uns die für eine gesundheitliche Bewertung erforderlichen, verfügbaren(!) Infos/Nachweise - optimal:

link:  Anforderungen "Wir suchen emissionsarme Bauprodukte"

link:  Möbel

link:  Bodenbeläge

link:  Haustechnik

link:  Reinigungsmittel

Die Anforderungen an Produktprüfungen gehen aus dem Datenblatt hervor - ergänzend orientieren wir uns bei den darin beschriebenen Anforderungen an Laborprüfungen unter anderem an den "Ausführungsbestimmungen" u.a. von "natureplus"Eco-Institut Label  und anderen standardisierten "wertigen" Gütezeichen.

 

Unsere  Standardanfrage  an Hersteller: Anfrage

Wichtig sind EGGBI dabei vor allem stets die besonders "produktrelevanten" - Informationen. Wir bitten daher um die Zusendung der "verfügbaren" Informationen aus unserer Abfrage und melden uns bei eventuell zusätzlichem Informationsbedarf. 

Wir berufen uns auch auf die "Auskunftspflicht" der Hersteller:

"Der Europäische Gerichtshof stärkt das Recht des Kunden auf Information über gefährliche Chemikalien in Produkten."

 

Urkunden, Zertifikate, EPDs ohne den eigentlichen Prüfergebnissen können für EGGBI keine  Bewertungsgrundlage darstellen, zumal  sehr viele Gütezeichen einzig dem Ziele des "greenwashing" von Produkten dienen.

Wir weisen darauf hin, dass EGGBI für

  • Produkt-Bewertungen-Freigaben bei EGGBI Projektanfragen
  • Bewerbungen in den Publikationen (Pressenews), Vorträgen, Gastvorlesungen und Schulungen sowie
  • eine „Listung“ in der Empfehlungsdatenbank (Voraussetzung: ausgefülltes „EGGBI Datenblatt“ mit Auflistung der „verfügbaren“! Informationen und entsprechender positiven  EGGBI Bewertung)

keinerlei Gebühren- Provisionen von Herstellern verlangt.

Wir bitten daher aber auch um Verständnis, dass es uns nicht möglich ist, unsererseits bei EGGBI-projektbezogenen Verarbeiter/ Architektenanfragen um Freigaben  die jeweiligen Informationen, Merkblätter, Sicherheitsdatenblätter, Produktdeklarationen, Prüfberichte mittels wiederholter „Nachfragen“ anfordern zu müssen bzw. selbst aus dem Internet (so überhaupt dort verfügbar)  oder aus Prospekten „herauszusuchen“ – ein Großteil der Hersteller ist uns daher bei der möglichst vollständigen Erfassung von Produktinfos entsprechend gerne behilflich. Auch die Zusendung von Prospekten/Mustern/ Infos per Post hilft uns nicht bei der notwendigen EDV „Erfassung“ von Produktinformationen. Inzwischen verfügen wir so über eine Datenbank mit über 2500 emissionsgeprüften Produkten, die wir gegebenenfalls jederzeit alternativ empfehlen können.

 

Ein Rechtsanspruch auf Listung/ Empfehlung entsteht dabei (vor allem bei fehlenden Informationen) nicht! 

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Anforderungen an "wohngesunde Gebäude"

Siehe auch Definition "Wohngesundheit",

Gesundheitsrisiken in Gebäuden

und gesundheitliche Auswirkungen von Raumschadstoffen

====================================

Überblick erforderlicher Informationen für eine "wohngesundheitliche Bewertung" von Gebäuden: 

"allgemeine Empfehlungen"  ("gesundheitlicher" Gebäudecheck bei Miete/ Kauf)

====================================

 

 

Nicht nur für die zunehmende Anzahl (30 % der Bevölkerung) von Allergikern, Umwelterkrankten -

auch für "Gesunde" mit erhöhtem Anspruch auf "Wohngesundheit" (vor allem auch junge Familien mit Kleinkindern, Schwangere,  ältere Menschen mit "reduzierter Funktion" des Immunsystems)  bedeutet ein möglichst schadstoffreduziertes Gebäude eine unbedingte Notwendigkeit. 

Gebäudezertifikate 

Diverse Gütezeichen und Zertifikate versprechen auch hier oft wesentlich mehr, als sie wirklich halten - in vielen Fällen stellen Aussagen zur "Wohngesundheit" lediglich ein Marketinginstrument dar. (Greenwashing). 

Vor allem ist darauf zu achten, wie umfassend die "Bezeichnung" Wohngesundheit"gedeutet" wird - meist beschränkt sich die Gebäudebewertung auf - (natürlich unverzichtbar)

  • den VOC- Gehalt  
  • Formaldehyd  (sicherlich sehr wesentlich Faktoren),
  • bei der Bewertung von Altbauten erfolgt bestenfalls noch eine Überprüfung bezüglich Schimmel.

Dabei  wird meist mit sehr unterschiedlichen nicht  überschrittenen"Grenzwerten" (gesetzliche Anforderungen, selbst erstellte Kriterien?) geworben -

und dies in den meisten Fällen nur mit "Summenwerten (z.B.: TVOC)"


ohne Betrachtung der sehr unterschiedlichen gesundheitlichen Relevanz der darin enthaltenen Werte für "Einzelstoffe".

Ein Summenwert von 100 µg/m³ beispielsweise ergibt ein extrem positives Bild -  dies relativiert sich aber rasch wenn davon beispielsweise 60 µg/m³ Styrol oder andere bedenkliche Stoffe enthalten sind.

Bei Schulen und Kindergärten wird zwischenzeitlich auch verstärkt der CO2 Gehalt berücksichtigt - sicherzustellen durch ein entsprechendes Lüftungskonzept - bei Lüftungsanlagen mit fachgerechter Installation, Einstellung und Wartung! 

Aus jahrelanger Beratung von Umwelterkrankten, Allergikern, MCS Kranken und aus unserer Zusammenarbeit mit Umweltmedizinern mussten wir aber feststellen:

Vernachlässigt werden meist

die ebenso wie bei den meisten Gebäudezertifikaten, so  wie auch bereits bei den meisten(!) Baustoffbewertungen durch "Gütezeichen" gar nicht glaubwürdig geprüft werden -

sehr oft begnügen sich die Zeichenvergabestellen  

  • mit "Herstellererklärungen" bzgl. "nicht eingesetzter Schadstoffe",
  • Bewertungen nach (nicht definierter) "Datenlage", statt selbst zu prüfen oder entsprechende glaubwürdige Prüfberichte dafür akkreditierter Institute "regelmäßig" (sehr oft ändern sich im Laufe der Jahren die Rezepturen!) einzufordern. 

Wir empfehlen daher, bereits bei Auftragsvergabe entsprechende "Qualitäten" nachhaltig und vertraglich einzufordern und auch sowohl beim Kauf von Immobilien ebenso wie vor der Übernahme (und Endzahlung) des Neubau entsprechend qualitativ überprüfen zu lassen. Nachträgliche Reklamationen führen oft zu jahrelangen, nervenaufreibenden Gerichtsverfahren.

In der Vergangenheit fielen die erforderlichen Sanierungskosten bei öffentlichen Gebäuden sehr oft zu Lasten des Steuerzahlers, wurden daher oft auch nur halbherzig (verstärkte Lüftung) oder zeitlich stark verzögert, durchgeführt.

Raumluftprüfungen- Schadstoffmessungen

Bei der Bewertung von Gebäudezertifikaten sollten deren Kriterien sorgfältig auf deren "glaubwürdiger Überwachung" geprüft werden.

"Schadstofffrei Bauen" - unsere Meinung:  

Wenn ein Baustoffhersteller oder eine Baufirma  mit "schadstofffrei" wirbt, ist bereits hohe Vorsicht geboten - unser Ziel ist es, eine Schadstoffminimierung zu erreichen. Auch der "Blaue Engel" wirbt ebenso wie z. B. natureplus nur mit "emissionsarm" und auf keinen Fall mit "schadstofffrei"!

Siehe dazu auch:

Wohngesundheit und Nachhaltigkeit für Entscheidungsträger

Rechtlicher Aspekt - "Werbung mit Gesundheit"

Rechtliche Grundlagen für Wohngesundheit

 

Hinweise für Elternbeiräte, Personalvertreter, Schulleiter bei Schadstoffproblemen an Schulen

Konfliktfreie Vorgangsweise bei Schadstoffproblemen an Schulen/ Kitas

Tagebuch- Gesundheitsprobleme bei Schadstoffen an Schulen

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Ausschreibung: Schulen, KITAS, Krankenhäuser, Sporthallen, Seniorenheime

Infos zum TV Bericht vom 20.11.2016

Ursache für die meisten Schadstoffprobleme an Schulen und Kitas   ist eine zu "sorglose" Planung im Hinblick auf Baustoffauswahl und/oder bauliche Umsetzung. (siehe Sammlung Auszug Presseberichte der letzten Jahre)

 

Sie sind Auftraggeber eines "wohngesundheitlich zu optimierenden Gebäudes"  (Schule, Kindergarten, Sporthalle, Krankenhaus, Seniorenheim, Wohnhaus für Allergiker...) und möchten Ihre Wünsche bereits in der Ausschreibung "sicher" definiert haben?

Link: Textbausteine für Ausschreibungen

Es handelt sich hier lediglich um grundsätzliche Textempfehlungen- gerne unterstützen wir Sie   mit unserem Fach-Netzwerk auch durch Empfehlung spezialisierter Juristen bei der konkreten Formulierung von Ausschreibungstexten

 

Wichtig erscheint uns aber eine klare Zieldefinition des Auftraggebers:

 und genaue Vorgaben über Art, Umfang und Ausführende  für vertraglich vereinbarter Schadstoff- und Raumluftprüfungen vor Abnahme des Gebäudes.

 Interner Bewertungsbogen für "Umfang und Qualität"  von Gebäude-Schadstoffprüfungen

 

Rechtliche Standpunkte zu nachhaltigen Anforderungen  bei Ausschreibungen bietet  auch das Rechtsgutachten 2017 "Umweltfreundliche öffentliche Beschaffung", wenngleich sich die hier ageführten Kriterien im Baustoffbereich vorwiegend  am "Blauen Engel" orinentieren.

Wesentliche Aussagen:

  • Die Formulierung von  allgemeinen  nachvollziehbaren "Anforderungen" (sofern Sie keine Produkte namentlich benennen) stellen auch dann keine Diskriminierung dar, wenn nur wenige Bieter diese Anforderungen erfüllen können.
  • Es ist auch nicht erforderlich, "dass die Kriterien dem Auftraggeber einen (betriebs-) wirtschaftlichen Vorteil bringen".(Seite 74) EuGH, Urteil vom 10.2012, Rs. C-368/10, Rn 92 unter Verweis auf seine Entscheidungen „Concordia Bus“ und „Wienstrom“ .

 

Einen grundsätzlichen Beweis, dass sehr wohl Fragen der "wohngesundheitlichen Eignung" Bestandteil von Ausschreibungen sein können, bietet auch die Informationsplattform des Umweltministeriums "Wecobis" mit den Ausschreibungsempfehlungen "Materialökologische Anforderungen im Planungsprozess"

 

Insgesamt sind bei Planung und Umsetzung optimale Standards einzuhalten und zwar bezüglich

 Einsatz nachgewiesen emissionsarmer Produkte

 qualitativer baulicher Umsetzung (Beispiel: Schimmelvermeidung durch fachgerechte Umsetzung der „Luftdichtung der Gebäudehülle“)

 und damit ganzheitlicher „Barrierefreiheit“ (Behinderungen bzgl. Bewegung, Sehvermögen, Allergien, chemischer Unverträglichkeiten)

Auch natureplus bietet bereits für einige Produktgruppen "Anforderungsprofile" für Ausschreibungen, die europäischem Vergaberecht entsprechen.

 

Schadstoffprobleme an Schulen und Kitas

Presseberichte zu Schadstoffbelastungen in Schulen und Kitas

Empfehlungen für "konfliktfreie" Vorgangsweise

Empfehlungen an Elternsprecher, Personalräte von Lehrern

"Baubiologische Bewertungen" 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Bevorzugte Bauweise für Schulen- Kitas

Häufiger Diskussionspunkt in Kommunen:

Welche Bauweise (Holzbauweise, Massivbauweise...) gewährleistet mehr "Innenraumhygiene" in Schulen, Kitas?

Welche Nachteile haben möglicherweise Passivhäuser, Energie-Plus Häuser im Hinblick auf Luftwechselrate und damit Raumluftqualität?

 

Grundsätzlich sind bei richtiger Produktauswahl und gewissenhafter baulicher Umsetzung gesundheitlich optimierte Gebäude sowohl  mit

 

  • Holz (individuell geeignete Holzart, richtige Oberflächenbehandlung, ausgewählte Verarbeitungsmittel);
  • umfassend emissionsgeprüften Ziegeln;
  • Beton ( deklarierte Addfitive, Betonzusatzstoffe, emissionsarmer Zement) u.a.

 

natürlich möglich!

 

Lüftungsanlagen und Raumluftqualität

Energeieffiziente Gebäude benötigen aber auf Grund der erhöhten Gebäudedichte eine garantierte Luftwechselrate, die alleine durch manuelles Lüften vor allem in Schulen, Kutas, Versammlungsräumen, Sporthallen der Regel nicht mehr gewährleistet werden kann.

Voraussetzung für eine ausreichende und gesundheitlich unbedenkliche Luftwechselrate ist aber eine

 

  • richtig dimensionierte,
  • richtig eingestellte,
  • regelmäßig gewartete und
  • qualitativ einwandfreie Lüftungsanlage. (Informationen dazu)

 

Schadstoffprobleme

ergeben sich immer wieder aus dem absoluten Irrglauben:

  • Lüftung würde eine schadstoffminimierte Produktauswahl ersetzen
  • Herstelleraussagen und zahlreiche Gütezeichen, Zertifikate würden tatsächlich Schadstoffarmut garantieren (Beispiel Blauer Engel, EC 1)
  • bauaufsichtliche Zulassungen würden ausreichen für emissionsminimierte Gebäude
  • Ökologische Produkte garantieren grundsätzlich Wohngesundheit

 

Vor allem bei Schulen, Kitas wird von den meisten Städten noch verabsäumt, entsprechende Anforderungen an die Raumluftqualität bereits in der Ausschreibung festzulegen Ausschreibungen für Schulen - Kitas, Krankenhäuser, Sporthallen  und deren Einhaltung vor der Gebäudeabnahme zu kontrollieren.

Umso böser das Erwachen und die Vertuschungsaktionen, wenn sich beispielsweise ein „ökologisches "Niedrigenergie" oder Passivhaus als unbenutzbar erweist: 

Beispiel:  09.07.2016 OSB Platten verantwortlich für ÖKO KITA Sperre

 

Schuld ist aber in solchen Fällen nie der energetische Status eines Gebäudes wie eben zum Besipiel das Passivhaussystem sondern

  • unqualifizierte Planer,
  • nicht ausreichende Ausschreibungsanforderungen,
  • geruchs- und/oder emissionsreiche Bauprodukte,
  • Fehler bei der Verarbeitung gewisser Produkte  (Kleber, Lacke, Lasuren, Öle, Abdichtungen...).

Natürlich muss die Lüftungsanlage gerade in Schulen und Kitas der besonderen Nutzung angepasst sein, um erhöhte COWerte auszuschließen- dies lässt sich allerdings auch seit längerem automatisch mit integrierten COSteuerungen erreichen.

Der CO2 Wert ist ein wertvoller Indikator, um die Notwendigkeit verstärkten Lüftens festzustellen - verständlicherweise erhöhen sich bei schlecht eingestellter oder mangelnder Lüftung neben COWerten auch die Schadstoffkonzentrationen; mit einer CO2 Prüfung kann ich aber natürlich nicht Schadstoffe identifizieren- gute CO2 Werte garantierenauch keineswegs eine schadstoffarme Innenraumluft!

Fazit einer Studie:

Ist in Schulen eine freie Fensterlüftung möglich? (Feldstudie Stadt Nürnberg) 

 

Zitat: "Optimale Bedingungen, d.h. CO2-Raumluftkonzentrationen < 1000 ppm, wie sie vom Umweltbundesamt als Leitwert vorgegeben werden, werden ohne den Einsatz von raumlufttechnischen Anlagen allerdings nicht möglich sein. Auch beim Einsatz von technischen Lüftungen hat die zusätzliche Möglichkeit zu einer freien Fensterlüftung nachweislich einen deutlichen, positiven Effekt."

 

Literatur: (Diskussionsgrundlagen!)

Leitfaden für die Innenraumhygiene in Schulgebäuden  (Seite 24/ Kapitel "Lüftungsanforderungen")

Gesundheitliche Bewertung von CO2 in der Innenraumluft (UBA)

Lüftung von Schulen (Fachverband/ Gebäude- Klima) 

 

 

 

 

 zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

Zukunftstrend Tiny Häuser?

Vor allem MCS Kranke fragen sehr oft bei uns nach, ob wir ihnen sogenannte Tiny- Häusern empfehlen können. 

Was sind Tiny Häuser? 

"Der Begriff „Tiny House“ kommt ursprünglich aus den USA und auch wenn es keine offizielle Definition davon gibt, was „Tiny Houses“ sind, so lässt sich aus der wörtlichen Übersetzung des englischen Begriffs („winzige Häuser“) leicht ableiten, dass es sich um die kleinste Form von Wohngebäuden – in der Tat könnte man sie „Kleinsthäuser“ nennen – handelt. "

 

Umfangreiche Recherchen bisher brachten uns leider noch keinen Anbieter

  1. der uns eine umfassende "Produktbeschreibung- Auflistung der eingesetzten Produkte (schadstoffgeprüft) vorlegen wollte/ konnte 
  2. Daten bezüglich einer umfassenden Schadstoff- Prüfung eines fertigen Gebäudes  (vor Bezug mit den individuell in eigener Verantwortung  eingebrachten Möbeln, Textilien, Geräten...) zur Verfügung stellt.

In zwei  Fällen wird definitiv auf der Homepage mit Allergiker- und MCS Eignung geworben - Nachweise dieser Eignung, detaillierte Kriterien sind aber nicht erhältlich.

Wir verweisen daher auf  die Begriffe "Greenwashing" und "Werbung mit Gesundheit"

Unsere Vorstellungen wie auch bei anderen Häusern:

Anforderungen an Produktinformationen

Anforderungen an "wohngesunde Gebäude"

 

Zudem sind diese Häuser in der Regel keineswegs "kostengünstig" - der Traum vom eigenen Wohnbereich "klein aber fein" wird sich derzeit mit den aktuell angebotenen Tiny Häusern daher für MCS Betroffene leider kaum erfüllen lassen.

Wir würden uns aber sehr gerne von einem "interessierten" Hersteller eines Besseren belehren lassen!

Infos zu

Bauen für MCS Kranke

Baustoffauswahl für MCS Kranke

Bauen für Allergiker

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

 

 

Wichtiger Hinweis

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene 

Wir bieten keine Rechtsberatung, auch keine medizinischen Beratungen, sondern lediglich eine Informationsplattform mit Textstellen, Auflistungen von Urteilen, Pressemeldungen und Empfehlungen aus eigenen Erfahrungen - stets mit Verlinkungen zu den eigentlichen "Quellen" - für deren Richtigkeit- soferne sie als Link im Internet frei zugänglich sind, nicht die Verantwortung übernehmen können (siehe dazu Disclaimer).

Bei rechtlichen Auseinandersetzungen empfehlen wir stets die frühestmögliche Inanspruchnahme eines Anwalts, den wir gerne mit unseren Informationen unterstützen.

 

EGGBI sieht sich vor allem als  ehrenamtlich geführte "Beratungs- und Informationsstelle" mit den oben genannten Zielsetzungen.

Diese Homepage wird zwar ständig aktualisiert   -  auf Grund des Umfangs und der zahlreichen weiterführenden Links auf andere Homepages passiert es aber immer wieder, dass diese Links nicht mehr funktionieren,  aber auch dass es zu einzelnen Themen neue Erkenntnisse gibt.  Wir sind daher für entsprechende Informationen , ebenso wie für Kritik und Verbesserungsvorschläge an   beratung@eggbi.eu  dankbar.           

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Das Sentinel-Haus Konzept

ausgehend vom Begriff  "Sentinel"  (=der Wächter) - bedeutet ein wissenschaftliches Umsetzungskonzept zur Überwachung einer optimierten Gebäudeerstellung im Hinblick auf Einzelaspekte der Wohngesundheit, Emissionsarmut, Nachhaltigkeit sowohl bei Planung, Produktauswahl als auch bei der baulichen Umsetzung. 

Ziel ist unter anderem die Vermeidung von Emissionen, verursacht durch Baustoffe und bauhandwerkliche Tätigkeiten in der Bauphase; ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Minimierung von VOC Emissionen (volatile organic compound, eine chemische Stoffklasse) und Formaldehyd, welche sehr oft auch aus natürlichen Bauprodukten austreten können und teilweise ein gesundheitsgefährdendes, meist aber zumindest ein allergenes Potential aufweisen. 

Erreicht wird das Ziel emissionsarmer Gebäude durch

  • intensive Kooperation und Qualifizierung aller an der Wertschöpfungskette Bau Beteiligten (Hersteller, Handel, Planer, Handwerker), 
  • eine streng wissenschaftliche Produktauswahl ausnahmslos emissionsgeprüfter und volldeklarierter Baustoffe und
  • Kooperation mit einem internationalen wissenschaftlichen Netzwerk (Universitäten, Institute und Vereine, Umweltmediziner, Selbsthilfeorganisationen).

Beispiel - Bauprojekt in Herrenberg

errichtet  durch das Sentinel-Haus Institut, umgesetzt vor allem durch Beratung und professionelle Qualifizierung von Planern, Bauunternehmen, Handwerkern und Bauträgern. (Siehe auch Geschichte EGGBI)

 

Umgesetzt werden diese Erkenntnisse auch

mit zahlreichen zusätzlichen Kriterien für Bauherren mit erhöhten (oft auch individuellen) Anforderungen an die "Wohngesundheit" 

 

durch die Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene vor allem durch die größtenteils ehrenamtliche Verbraucherberatung mit besonderem Schwerpunkt Allergiker, Chemikaliensensitive, Umwelterkrankte und Bauherren mit dem Wunsch präventiver Vermeidung von "Belastungen".

 

 

Blogs und Netzwerke:

Aktuelle Informationen und teilweise sehr spannende Diskussionen zum Thema Wohngesundheit finden Sie auch unter:

 

Xing Forum "Gesundes Bauen und Wohnen

Wissens-Wiki proclima

 

 

Man kann mit einer Wohnung einen Menschen genau so töten wie mit einer Axt.



Heinrich Zille
deutscher Grafiker, Maler und Fotograf (1858 - 1929)

 

Seiteninhalt:

Ziele von EGGBI

Anforderungen an Produktinformationen

Anforderungen an "wohngesunde" Gebäude

Ausschreibungstexte

Das Sentinel-Haus Konzept

 

 

 

Fragen zu "Gesundes Bauen und Wohnen" ? 

Nutzen Sie unsere kostenlose Beratungshotline

 

 

Besuchen Sie uns auch auf

 

Bewertungen zu eggbi.eu

 

 

 

 

Achtung von Umwelt und Gesundheit als "christliche Werte"

Christliche Leitkultur im Umgang mit Umwelt und Gesundheit

 

Zitate Papst Franziskus: 

"Niemals haben wir unser gemeinsames Haus so schlecht behandelt und verletzt wie in den letzten beiden Jahrhunderten."

"Wenn jemand die Erdenbewohner von außen beobachten würde, würde er sich über ein solches Verhalten wundern, das bisweilen selbstmörderisch erscheint."

 "Das Bündnis von Wirtschaft und Technologie klammert am Ende alles aus, was nicht zu seinen unmittelbaren Interessen gehört."

"Der Rhythmus des Konsums, der Verschwendung und der Veränderung der Umwelt hat die Kapazität des Planeten derart überschritten, dass der gegenwärtige Lebensstil nur in Katastrophen enden kann."

"Die Unterwerfung der Politik unter die Technologie und das Finanzwesen zeigt sich in der Erfolglosigkeit der Weltgipfel über Umweltfragen." (Umweltenzyklika)

 

 

 

 

Angesichts der rücksichtslosen Umgangsweise mit der Umwelt durch ungebremsten Einsatz von Giften in der Landwirtschaft, bei der Ernährung, Bekleidung, bei Möbeln und Wohnungen, Baustoffen

und damit der hemmungslosen Zerstörung "gesunder" Lebensgrundlagen zugunsten einer "allmächtigen" Industrielobby 

sollten sich Politiker öfters auch die Frage nach ihrer tatsächlich "christlichen" Einstellung - besonders wenn sie diese Bezeichnung auch in ihrem Parteinamen verwenden - stellen. 

Dies betrifft den Umgang mit der Umwelt: Wirtschafstinteressen vor Umwelt und Gesundheit

ebenso wie mit dem Menschen - Beispiele: 2 Klassenmedizin für Umwelterkrankte und "Umwelterkrankungen und Politik"

 

 

 

 

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

 

 

 

Wichtiger Hinweis:

 

Mit 18. Juli 2017 hat der gemeinnützige Verein EGGBI e.V. mangels personeller Ressourcen seine Vereinstätigkeit (e.V.) eingestellt.

Vor diesem Zeitpunkt noch von EGGBI e.V. angenommene Dienstleistungs- und Forschungs- Aufträge werden vom bisherigen EGGBI Auftragnehmer OEBAG zu den vereinbarten Konditionen ausgeführt und abgeschlossen.

Diese Homepage wird seither als Online-Informationsportal vom bisherigen Geschäftsführer weiter betreut und auch die kostenlose Beratungshotline so weit als möglich auf ehrenamtlicher Basis fortgesetzt.  

Impressum der Onlineredaktion

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Appell zum Ärztetag

 

 

 

„Der Betreiber dieser Website "EGGBI" Josef Spritzendorfer  ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu  Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.” 

 

06.11.2018

Schadstoffe in Europäischen Teppichböden

Bei aktuellen Untersuchungen europäischer Teppichböden fanden die Vrije Universiteit Amsterdam (Niederlande), das Ecology Center (USA) und die Notre Dame University (USA) chlorierte Flammschutzmittel, hormonaktive Substanzen und krebsverdächtige Stoffe. Pressebericht und DUH Info

Verwiesen wird in diesem Artikel auf diverse "Gütezeichen" wie dem Blauen Engel - obwohl bei den meisten Gütezeichen bezüglich gerade der erwähnten Stoffe in der Regel keine Prüfnachweise gefordert werden, die Herstellererklärungen meist ausreichen. Siehe dazu  Bewertung von Gütezeichen für gesundheitliche Aussagen 

Mehr Infos dazu auch: Bodenbeläge, mögliche Schadstoffe

⇑ zum Seitenanfang

 

 

30.10.2018

Frankreich: Rätsel um Neugeborene ohne Arme und Hände

Bayerischer Rundfunk

Streit um Ursachen - fehlendes Interesse der Behörden an Aufklärung - sicherlich nicht neu:

siehe dazu auch: 

   Beispiele jahrzehntelanger Ignoranz

⇑ zum Seitenanfang

 

 

28.10.2018

"Dieselgate der EU Chemiebranche"

Mindestens ein Drittel der seit 2010 in Europa hergestellten oder importierten 1.814 Chemikalien mit einem hohen Produktionsvolumen (mehr als 1.000 Tonnen pro Jahr) verstößt gegen die europäische Chemikalienverordnung (REACH) und ist damit nach EU-Recht illegal. Pressebericht (Originalbericht Englisch)

Die Europäische Union verschließt auch hier die Augen- die Industrielobby setzt sich wie so oft in der  Vergangenheit  erneut durch. Zahlreiche Beispiele oft jahrzehntelanger Ignoranz.

Informationen zu Reach

⇑ zum Seitenanfang

 

23.10.2018

"Mögliche Schadstoff-Belastung in Kita: Kirche soll erst spät informiert haben"

Wie so oft werden auch hier die Werte von Seiten der Behörden "verharmlost" und damit Eltern und Mitarbeiter "ruhiggestellt". Inzwischen meldete sich bei uns bereits eine besorgte Mutter - wir werden versuchen, den Schadstoffprüfbericht zu erhalten. Pressebericht

Infos zur "üblichen" Bagatellisierung von Schadstoffprüfberichten

 

⇑ zum Seitenanfang

 

 

19.10.2018

"Radioaktives Radon in Schulen und Kindergärten" 

(SWR TV Bericht vom 4.10. 2018; Beispiel Heidenheim) und

"Viele Schulen in Sachsen mit Radon belastet"

(SZ Pressebericht vom 19.10.2018

Bedauerlicherweise wird nur in den seltensten Fällen überhaupt in Schulen und Kitas auf Radon untersucht, in den meisten Bundesländern stellt man sich zu diesem Thema immer noch "ahnungslos".

Mehr Informationen zu Radon in Gebäuden (Kapitel 8: Radon in Schulen und Kitas)

zum Seitenanfang

 

 

11.10.2018

EU weitet Schutz vor krebserzeugenden Stoffen am Arbeitsplatz aus
Die Liste der als krebserzeugend anerkannten chemischen Stoffe am Arbeitsplatz wird um acht weitere Stoffe, zu denen auch Dieselabgase gehören, erweitert. Das Europäische Parlament und der Rat haben heute (Donnerstag) eine Einigung über den zweiten Vorschlag: 
Auflistung der nun beschlossenen  "neuen" Stoffe  

der Kommission zur Liste der als krebserzeugend anerkannten chemischen Stoffe am Arbeitsplatz erzielt.

⇑ zum Seitenanfang

 

10.10.2018

Wegweisendes Gerichtsurteil in Frankreich für Elektrosensitive:

Anerkennung von Elektrosensitivität als Berufskrankheit  (Arbeitsunfall) durch ein Gericht für soziale Sicherheit (Tass) von Yvelines nach mehrjähriger Prozessführung ist eine Premiere in Frankreich. 

Mehr Infos

⇑ zum Seitenanfang

 

 

 

04.10.2018 SWR

SWR Zur Sache Baden-Württemberg

Radioaktives Radon in Schulen und Kindergärten

In Heidenheimer Schulen wird seit Mitte September die Konzentration von Radon gemessen. Das radioaktive Gas gilt als zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Zum Video

Mehr Infos zu Radon

⇑ zum Seitenanfang

 

 

 

27.09.2018

Bayerischer Landtag fordert Staatsregierung zum Handeln auf

Nachdem bisher Anträge bezüglich Feststellung von gesundheitlichen Beduftungen in öffentlichen Gebäuden bisher von der CSU Mehrheit mit "unerträglichen" Argumenten abgeschmettert wurden, konnte der erneute Antrag der Freien Wähler am 27.09.2018 eine Mehrheit im Landtag finden.

"Die Staatsregierung wird aufgefordert, dem Ausschuss für Gesundheit und Pflege zeitnah darüber zu berichten, in welchem Umfang in öffentlichen und staatlichen Einrichtungen Duftstoffe verwendet werden, um welche Substanzen es sich handelt und welche gesundheitlichen Auswirkungen diese haben können; darüber hinaus ist gegebenenfalls eine Aufklärungskampagne von Seiten der Staatsregierung notwendig, um auf das Thema Duftstoffe und deren Auswirkungen aufmerksam zu machen." Beschluss

Mehr Infos zu Duftstoffen

⇑ zum Seitenanfang

 

 

AKTUELL Produktprüfungen sind neu zu bewerten!

Forschungsergebnisse führen zu neuer "Produkt- Bewertung"

Eine neue Prüfnorm - die DIN EN 16516 beunruhigt derzeit Holzwerkstoffhersteller, da sich damit völlig neue Grundlagen zur Feststellung der Formaldehydemissionen ergeben.

Bisherige Messergebnisse (Formaldehydwerte) nach der EN 717-1 sind demnach künftig mit dem Faktor 2 zu multiplizieren - zahlreiche Produkte werden damit bisherige "Grenzwerte" beispielsweise für Gütezeichen aber auch die AgBB Werte nicht mehr einhalten. Siehe EGGBI Formaldehyd

Auch für Essigsäure/ Ameisensäure werden inzwischen neue Prüfgrundlagen empfohlen - bisherige Produktprüf- und Raumluftmessberichte sind somit neu zu "bewerten"!.

In Frage gestellt wird bei der derzeit üblichen Analytik aktuell konkret die noch übliche praktizierte Erfassung mit Tenax.

Erforderlich wäre bei der Probenahme an Stelle der Erfassung mit Tenax eine Anpassung an die VDI Richtlinie 4301 Blatt 7

 

Auch für Prüfkammeruntersuchung sollte künftig zusätzlich diese Analytik für Alkansäuren angewandt werden. Siehe EGGBI Essigsäure

Zusammenfassung zum Thema Neubewertung 2018 

zum Seitenanfang 

 

 

Formaldehyd in Spanplatten - Produktwarnung

Rückruf- Aktion für Spanplatten auf Grund zu hoher Formaldehydwerte!

Mehr Infos

Erneut fordern wir  strengere Kennzeichnung und Richtlinien für die Verwendung  von Formaldehyd- basierten Einsatzstoffen!

EGGBI Schriftenreihe: Raumschadstoff Formaldehyd

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

25.09.2018

Bayerische Staatsregierung erklärt MCS als unwissenschaftlich begründbare Selbstdiagnose!

Mehr Infos dazu

zum Seitenanfang 

 

 

08.08.2018

Umweltbundesamt publiziert überarbeitete AgBB Richtlinien.

Mehr Infos unter "Aktuelles"

 

zum Seitenanfang 

 

 

28.07.2018

Nach vier Jahren Verzögerung soll nun mit der Sanierung der Kita Wahlstedt begonnen werden - trotz gemeldeter gesundheitlicher Beschwerden bereits 2014! Erst in zwei Jahren soll dann die Sanierung abgeschlossen sein. Wer ist für solche Verzögerungen verantwortlich? Pressebericht

Mehr Infos

zum Seitenanfang 

 

 

14.06.2018

Umweltbundesamt bestätigt uns neue Richtlinien für "Blaue Engel Logo- Nutzung":

Während bisher des Blaue Engel Logo bisher auch angeben musste, für welche Eigenschaften dieser dem jeweiligen Produkt vergeben wurde, muss nunmehr der Hersteller nur mehr die "zuständige UZ" angeben - der Verbraucher muss sich nunmehr selbst im Internet schlau machen, ob es bei den jeweiligen Kriterien um Lärmarmut, Emissionsreduktion, Energieeffizienz, klimaschützend, Ressourcenschonung, Recycling, "Angeln ohne Blei" - vielleicht auch primär um "Gesundheit?"...) geht.

Falsch somit die grundsätzliche Blaue Engel Marketingaussage zum Gesundheitsschutz:

"Klare und eindeutige Botschaft

Die Nutzung des BLAUER ENGEL Logos auf Ihren Produkten ist ein klares und verlässliches Erkennungsmerkmal mit konkretem Informations- und Vermarktungswert. Durch die Nutzung des BLAUER ENGEL Logos signalisieren Sie Ihren Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und anderen Akteuren, dass Sie verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen und dass Ihnen Umwelt- und Gesundheitsschutz am Herzen liegen."  Mehr Infos

zum Seitenanfang ♦ 

 

 

06.06.2018

PCB in Hildener Schule -

jahrelang verschwanden Prüfberichte in den Schubladen und wurden Schüler und lehrer einer gesundheiltichen Belastung ausgesetzt. Pressebericht: 

Hilden- Die Stadt hat Hausaufgaben nicht gemacht RP Online 

Mehr Infos zu PCB und PCB in Schulen und Kitas

 

zum Seitenanfang 

31.05.2018

Veröffentlichung eines aufsehenerregenden Urteils zu Schadstoffbelastung Schule - MCS -  Lehrer

Nach vieljährigem Kampf konnte eine engagierte Lehrerin durch ein Gerichtsurteil erwirken, dass ihre Zwangspensionierung wegen MCS aufgehoben wurde und die Schulbehörden aufgefordert wurden, ihre einen "barrierefreien" Arbeitsplatz entsprechend Ihrer Qualifiaktion zu suchen und anzubieten.

Das Urteil sollte für alle weiteren Lehrer(Innen), die Probleme mit der Anerkennung ihrer Krankheit bei ihren Schulbehörden haben, ermutigen, den "Kampf" aufzunehmen, sämtliche Hilfen (unter anderem auch der Lehrergewerkschaft) in Anspruch zu nehmen und vor allem - nicht aufzugeben.

Link zum Urteil

Natürlich ist es eines Rechtsstaates unwürdig, dass sich Behörden entgegen der UN Behindertenrechtskonvention nur gerichtlich "zwingen" lassen, diese Konvention einzuhalten (Barrierefreiheit für Umwelterkrankte) - vor allem aber sich meist gar nicht bemühen, Schadstoffbelastungen an Schulen ohne öffentlichen Druck abzustellen.Schulen und KITAS 

Weiterhin aber eine unzumutbare Diskriminierung- trotz dieses Urteils vom Februar 2018 wird dieses offensichtlich nach wie vor von den Behörden ignoriert und auch im Mai 2018 werden noch immer nur die gekürzten Ruhestand-Bezüge ausbezahlt.

 

zum Seitenanfang 

 

 

 

16.05.2018

Vergiftet in der Wohnung

Durch eine unprofessionelle Wohnungsreinigung durch den Wohnungsbesitzer wurde die Existenz der Mieterin gesundheitlich und wirtschaftlich zerstört - seit Jahren führt Sie einen  Kampf gegen Vermieter, Jobcenter, Krankenkasse, Staatsanwaltschaft, Richter...

Es fehlt bei den befassten Juristen jegliches Wissen um Umwelterkrankungen!

Beitrag zu finden bei Abschnitt 22:25 in der Mediathek RTL Beitrag Punkt 12

Siehe auch

Negativbeispiele bei MCS: "unsoziale Gerichtsentscheidungen"

zum Seitenanfang 

 

 

09.05.2018

Skandalöses Gerichtsurteil in Berlin

Gericht ignoriert ärztliche Gutachten....

SAT 1 Frühstücksfernsehen

Erneut müssen wir feststellen, wie unzureichend die Ausbildung vieler Juristen zu Fragen von Schadstoffbelastungen und Umwelterkrankungen sein kann... 

Siehe dazu "Negative Beispiele von Urteilen"

zum Seitenanfang 

 

 

03.05.2018

TV Bericht Galileo berichtet über Elektrosensitivität EHS

zum TV Bericht

Mehr Infos zu EHS

zum Seitenanfang 

 

 

04.04.2018

Schadstoffe (PCB) an Pädagogischer Hochschule Freiburg

Pressebericht

Wie immer- keine "gesundheitliche Bedenken" seitens der Behörden; dennoch offenbar doch nicht ganz unbedenklich?

Siehe dazu auch umweltmedizinische Bewertung von Grenzwerten sowie unsere Stellungnahme zu PCB

 

zum Seitenanfang 

 

 

28.03.2018

"Der Albtraum von den eigenen vier Wänden"

Bauherrin kämpft seit Jahren mit Baufirma wegen Schadstoffbelastung. (Pressebericht

Für uns ein typisches Beispiel mangelhafter "Umwelt"- bzw. "Gesundheits"- Ausbildung von Juristen - (Anwälte + Richter!) die offensichtlich meist keinerlei Kenntnis von Landesbauordnungen und Architektenhaftung besitzen.
Nur in wenigen Fällen finden sich qualifizierte Anwälte, die in der Lage sind, hier wirklich die Rechte der Bauherren vor Gericht durchzusetzen.

zum Seitenanfang 

 

 

 

08.03.2018

TV Bericht zu Schadstoffbelastungen mit EGGBI Beteiligung auch im Neubau.

Mehr Infos

zum Seitenanfang 

 

 

28.02.2018

Iothiazolinone künftig beim Blauen Engel verboten?

Der Blaue Engel wird ab sofort keine Wandfarben mit Isothioazolinonen mehr auszeichnen! Pressemeldung


Der Verbraucher ist aber nach wie vor mit einer Unzahl Produkten in den Baumarktregalen konfrontiert, die diese Konservierungsstoffe enthalten - aber zugleich den Blauen Engel tragen!  

 

zum Seitenanfang 

 

 

26.02.2018

Schadstoffarme Schulmöbel

Mit einem Betrag von 125.000 Euro beteiligt sich die Bundesstiftung Umwelt an einem Projekt zur Herstellung nachhaltiger, aber auch schadstoffminimierter Schulmöbel. Weitere Infos

 

 

25.01.2018

Grosser Erfolg des "mutigen" bayerischen Datenschutzbeauftragten, Verbraucherschützern, Bürgerinitiativen

Aktuelle Meldung zum Thema "versuchte" Zwangseinführung von Funk- Wasserzählern in Bayern

CSU Mehrheit beugt sich dem öffentlichen Druck

Mehr Info zur Landtagssitzung

 

zum Seitenanfang 

 

10.01.2018

Krankenkasse und Sozialgericht verweigern Umwelterkrankter (MCS) notwendige medizinische Behandlung und raten zu "psychosomatischer Behandlung!" Pressebericht

siehe dazu auch "2 Klassenmedizin für Umwelterkrankte"

zum Seitenanfang 

 

 

 

30.12.2017

Aktuelle Publikation zu Strahlenbelastungen

Mehr Infos

Spannende Publikation - gerade angesichts aktueller Diskussionen zu Gesetzesänderungen für die Freigabe von noch mehr "Srahlenbelastung"

 

 zum Seitenanfang 

 

 

28.12.2017

Verletzung von Grundrechten in Bayern?

Einen massiven Eingriff in Grundrechte des Gesundheits, Verbraucher- und Datenschutzes stellt ein Gesetzentwurf der bayerischen Staatsregierung dar, der den Gemeinden ermöglichen soll, zwangsmäßig Funk-Wasserzähler in ihren Kommunen vorzuschreiben.

Mehr Infos dazu

zum Seitenanfang 

 

 

22.12.2017

Hoffentlich die letzte "schlechte Nachricht" dieser Art in 2017:

Berlin-Lichterau: Kinder müssen in "Giftschule" gehen

Weitere Infos zu Schadstoffen an Schulen und Kitas

 

zum Seitenanfang 

 

 

21.12.2017

Realschule Brühl 

Arzt hält "Gesundheitsgefährdung für nicht  "wahrscheinlich?"

PCB Belastung in Brühl - Realschule

Trotz erhöhten PCB Werten im Blut von 80 % der Schüler hält ein Arzt eine Gefährdung für nicht "wahrscheinlich"?  Siehe dazu "Bagatellisierung des Gesundehitsrisikos PCB"

Wer übernimmt die tatsächliche Verantwortung im Falle von Spätfolgen bei auch nur einem einzigen Schüler?

Immer wieder führen solche "Bewertungen"  und Gutachten zu Verunsicherung von Lehrern und Schülern.

 

Seit vielen Jahren wird von Umweltärzten, Lehrergewerkschaften und Umwltverbänden gefordert, flächendeckend Schadstoffprüfungen an allen Schulen und Kitas durchzuführen. Erst in den letzten Monaten ist hier in einige Kommunen Bewegung gekommen - wir fordern aber nach wie vor eine strengere Bewertung von "festgestellten" Belastungen.

 

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

20.12.2017

 

Chemnitz - Naphthalin in mehreren Schulen und Kitas

Obwohl teilweise seit langem bekannt, wird erst allmählich mit der Sanierung naphthalinbelasteter Schulen (u.a. 8 fache Richtwertüberschreitung!) und Kitas begonnen; Sanierungen wurden teilweise bei laufendem Schulbetrieb durchgeführt - die Kita in der Pestalozzistraße wird zumindest in den nächsten Monaten weiter genutzt.

Weitere Infos und Presseberichte unter

06.12.2017

Neu 2017

Umweltbundesamt:

 

mehr Infos unter Literaturempfehlungen


zurück zum Seitenanfang ⇑
 

 

 

04.12.2017

Institut für Baubiologie + Gesundheit  (IBN)

Ausgabe W+G Nr. 165/2017 mit Beitrag zu Schadstoffproblemen an Schulen

mehr Infos

 

zurück zum Seitenanfang ⇑  

 

 

 

01.12.2017

6G in der Entwicklung

 

Neue Mobilfunkgeneration - was wird 6G können?

 

Während wir noch das Mobilfunknetz der 4. Generation nutzen und über 5G sprechen, wird in den Laboren und Büros der Wissenschaft schon an 6G geforscht. Denn dafür müssen neue Frequenzen ebenso her wie drahtlose Übergänge.

Erneut wird aber nicht von gesundheitlichen Risiken – Vorsorgeprinzip -Risikoforschung gesprochen. (Siehe dazu auch Neue Kommunikationstechnologie 5G und  Publikation "Elektro- und elektromagnetische Felder") 

 

zum Seitenanfang 

 

 

 

30.11.2017

ZDF - Heute in Deutschland

"Gefahr durch Holzschutzmittel" 

Hervorragender Bericht zu den nach wie vor existenten "Altlasten" von Holzschutzmitteln und von der Politik "vergessenen" Geschädigten.

Link zur Sendung

weitere Infos zu den gesundheitlichen Gefahren- auch neuer Holzschutzmittel 

 

zurück zum Seitenanfang ⇑  

 

 

12.11.2017

Wegweiser für eine gesunde Raumluft

Eine hervorragende Übersicht über Innenraumschadstoffe und deren gesundheitliche Auswirkungen wurde nunmehr vom Umweltministerium in Wien zusammen mit IBO publiziert:  mehr Informationen und zum Download

31.10.2017

EGGBI Interview mit GEW Hessen (Lehrergewerkschaft) zu Schadstoffen an Schulen Link

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

18.10.2017

Erneut Schadstoffprobleme in Schulcontainern (Markt Schwaben).

Trotz Kenntnis der gesundheitlichen Beschwerden von Schülern warteten Behörden monatelang auf einen "Prüfbericht". Mehr Infos dazu

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

12.10.2017 (1)

Telekom funkt mit ersten "5G-Antennen" in Berlin

Ungeachtet der Warnung von 180 Ärzten aus 26 Ländern und ohne jeglicher Risikoforschung wird hier das europäische Vorsorgeprinzip massiv mißachtet und werden "ungefragt" Bürger dem gesundheitlichen Risiko einer wesentlich erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt.

Ich vermisse hier einen massiven Aufschrei von Verbraucherverbänden, Umweltorganisationen und Instituten, Antilobbyorganisationen, Umweltparteien(?), Gesundheitsministerium, Umweltministerium, Bundesamt für "Strahlenschutz?", Verbänden und Instituten für "Gesundes Wohnen"...!

Das Thema ist offensichtlich allen politisch zu heiß!

Während es für eine seriöse Umweltmedizin und umweltmedizinische Forschung kein Geld gibt, werden hier EU weit Milliarden für eine unerforschte Technologie investiert.

Mehr an Infos: Gesundheitsrisiko 5G

Pressebericht vom 12.10.2017

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

12.10.2017 (2)

Schadstoffprobleme in Schule in Bad Wörishofen

Wie so oft werden auch hier die Eltern wieder mit einer Lüftungsanlage "beruhigt"! Pressebericht

Tatsächlich würde aber "Sanieren" bedeuten: Entfernen der Schadstoffquellen! (Weitere Preseberichte)

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

11.10.2017

Gefährliche Schadstoffe in der Schule

plusminus berichtet über Schadstoffprobleme an Schulen. CO2, aber auch Raumschadstoffe wie Formaldehyd, Weichmacher, Flammschutzmittel führen nicht nur zu Konzentrationsschwierigkeiten, sondern können Ursache für chronische Erkrankungen sein. Im Rahmen einer Umfrage musste der ARD feststellen, dass nur in 12 von 79 Großstädten Schulen regelmäßig auf Schadstoffe überprüft werden - wie hoch ist die Dunkelziffer gesundheitsgefährdender Klassenzimmer?  Zur Sendung   (Text dazu)

Weitere Infos zu Schadstoffen an Schulen

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

26.09.2017

BR- TV Sendung "Krebserregender Gestank"

Plötzlich können auch der "Kreisbaumeister" den Geruch wahrnimmt...

Es stellt sich tatsächlich die Frage, warum die vom Landratsamt beauftragten "Gutachter" jahrelang keine Belastungen feststellen "konnten" - während der Direktor und seine Mitarbeiter eindeutig daran erkrankten?

Immer wieder müssen wir feststellen, dass viele "Gutachten" im Sinner der Auftraggeber "interpretiert" werden und die Beschwerden der Betroffenen vor allem auch in der Öffentlichkeit lächerlich dargestellt werden. 

Mehr Infos zu den jahrelangen Auseinandersetzungen

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

15.09.2017

Abgeordnete überbieten sich bei Forderung nach 5G

Ungeachtet eines eindringlichen Ärzteappells überbieten sich aktuell Abgeordnete nahezu aller Parteien bei der Forderung nach rascher Einführung der 5G Funk-Technologie- ohne ausreichender Risikoforschung im Vorfeld.  Pressebericht

Siehe dazu Gesundheitsrisiko durch neue Technologie

11.09.2017

Schadstoffe in Plissees

Viele Plissees sind waschbar, für Feuchträume wie Badezimmer geeignet oder schützen vor UV-Strahlen. Doch für die praktischen Eigenschaften müssen Hersteller die Plissees mit Chemikalien behandeln, die an die Raumluft gelangen können und möglicherweise gesundheitliche Risiken bergen:

  • Um ein Plissee vor Schimmel zu schützen, werden die Stoffe oft bei der Herstellung mit Fungiziden behandelt.
  • UV-Schutz bietet zum Beispiel die Substanzen Ethylhexylacrylat und Butanonoxim (H351: Kann vermutlich Krebs erzeugen), die Haut und Atemwege reizen können. Auch wenn Plissees ein Umweltsiegel wie Ökotex tragen und die verwendeten Chemikalien den gesetzlichen Richtlinien entsprechen, können sie zu körperlichen Reaktionen wie Kopfschmerzen, Hautrötungen und Augenschwellungen führen. Allergien können bereits durch geringe Mengen der Chemikalien ausgelöst werden. NDR TV Bericht "Markt": "Allergien durch Schadstoffe"

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

09.09.2017

Erneut PCB in Schule gefunden - Werte sind "nach Sanierung" sogar weiter gestiegen.

"Krebsgift in Weddinger Schulzimmer"

Mehr zu PCB in Schulen

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

07.09.2017

5G bereits in Betrieb ?

Offensichtlich finden bereits die ersten Feldversuche (Ericsson und Telekom) mit 5G Technologie statt (Meldung) - dies völlig ohne vorheriger Risikoforschung und trotz eindringlichen Ärzteappells an die EU Kommission.

Weitere Infos dazu

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

01.09.2017

(Zu) späte Genugtuung

2 Mitabeiter mussten erst dauerhaft "chemikaliensensitiv" werden, bevor die Behörden die Beschwerden ernst nahmen -  vorher wurden Direktor und Angestellte lächerlich gemacht, der Schulleiter als vermutlich "pathologisch" auch in den Medien dargestellt.

Nun wird die Naphthalinbelastete Geigenbauschule in Mittenwald endlich saniert! Pressebericht

Chronik der "endlosen Auseinandersetzungen mit jahrelang ignoranten Behörden und fragwürdigen Gutachtern".

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

Gütesiegel bei Wandfarben wertlos

 

Dem "Blauen Engel" vertrauen viele Verbraucher, wenn sie  schadstoffarme Farben oder Reinigungsmittel suchen. Doch wer das Kleingedruckte liest, stellt schnell fest: In vielen dieser Produkte stecken gesundheitsschädliche Konservierungsmittel, so genannte ISOTHIAZOLINONE. Seit Jahren werden immer mehr Fälle bekannt, bei denen diese Konservierungsmittel schwere allergische Reaktionen bei Verbrauchern auslösen. Trotzdem tragen Wandfarben und andere Produkte mit dem Allergieauslöser immer noch das Siegel "Blauer Engel". Verbraucher fühlen sich getäuscht und Experten fordern Konsequenzen.

Video "Kontraste" (ARD)

Mehr zu diesem Thema


zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

25.08.2017

Darmstadt - Proteste nach Asbestfund in Schule

Jahrelang wurden Lehrer und Schüler einer offensichtlich den Behörden bekannten Gesundheitsgefahr ausgesetzt!

"Vor der Schule machten derweil die Berufsschüler ihrem Ärger Luft: "Wir sehen hier seit mehreren Jahren Menschen an der Schule herumschrauben, die wie Imker eingekleidet sind und Schutzmasken tragen", erzählte Schüler Jeanette Cutino (24). "Uns Schüler setzt man aber offensichtlich einer Gesundheitsgefahr aus, wie sich jetzt zeigt".  Pressebericht

Mehr zu Schadstoffen an Schulen und Kitas

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

24.08.2017

Duisburg- Gerhart Hauptmann-Grundschule:

Nach 17 Jahren (!) wird PCB belastete Sporthalle saniert!

17 Jahre Lang waren Lehrer und Kinder den bekannten gesundheitlichen Risiken durch PCB ausgesetzt - jetzt erst wird die Turnhalle saniert. Politische Verantwortung- Haftung für gesundheitliche Langzeitschäden?   Pressebericht

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

23.08.2017

WDR - Markt berichtet über verantwortungslose Belastung von Schülern und Lehrern in Bochum

Markt zeigt, wie an Schulen mit Grenzwerten für toxische Substanzen umgegangen wird, wie Schülerinnen und Schüler einer Hauptschule Gesundheitsrisiken ausgesetzt werden und wie weit verbreitet das Problem in NRW ist.

Siehe dazu auch EGGBI -Schulen und Kitas

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

17.08.2017

EU 5G Appell - Wissenschaftler warnen EU Kommission vor 5G

Telekommunikationsindustrie steuert Ministerium?

Die Plattform Digitale Netze präsentiert im Juni 2017 ein Zukunftsbild grenzenloser "Strahlenbelastung" der Bevölkerung - der zuständige Minister Alexander Dobrindt, (einziger "Nichtindustrievertreter" im Vorstand -aber auch im umfangreichen Gremium der "Mitwirkenden": plattform-digitale-netze.de/mitwirkende/  )

scheint erneut vergessen zu haben,

dass es neben Industrieinteressen auch noch Verbraucher Interessen gäbe- vor allem bei Fragen der Gesundheits- und Umweltbelastung.    Weitere Info unter Aktuelles

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

26.07.2017

Erneut schadstoffbelastete "Schulconatiner"

Kopfweh, tränende Augen, Halsschmerzen belasten monatelang Lehrer und Schüler in den Interimsklassenzimmern (Container) der Theodor Heuglin Schule in Hirschlanden. (Pressebericht)

Wie in zahlreichen weiteren Fällen der letzten Jahren werden hier in unverantwortlicher Weise über längere Zeiträume die Betroffenen gesundheitlichen Belastungen (Cyclohexanon) ausgesetzt, die bei mehr Sorgfalt bei Ausschreibung/ der Produktauswahl -Kontrolle bei der Aufstellung leicht vermieden werden könnten. Siehe dazu Informationssammlung zu Schadstoffbelastungen in Schul/Kita und Büroconatinern.

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

24.07.2017

Ärzteblatt - Umweltbehörde warnt:

Gesundheitsrisiken durch Bauprodukte

„Die hohen deutschen Standards sind in Gefahr. Da wir uns über 80 Prozent der Zeit in Innenräumen aufhalten, sehen wir das sehr kritisch“, sagte die Präsidentin des Umwelt­bundesamts (UBA), Maria Krautzberger. „Ob Parkett im Wohnzimmer oder Teppich im Kindergarten: Die EU darf bei Bauprodukten keine Abstriche bei der Gesundheit und beim Umweltschutz machen."  Ärzteblatt

Siehe dazu auch: "Bauaufsichtliche Zulassung"

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

14.07.2017

Erneuter PCB Fund in einer Sporthalle (Espelkamp)

Gift (PCB) in Sporthalle entdeckt -  wie üblich sofort "Entwarnung" - kein gesundheitliches RIsiko.

Nicht berücksichtigt wird die erhöhte Luftaufnahme bei sportlicher Betätigung - vor allem können Werte von bis zu 2230 Nanogramm/m³ keineswegs als "unbedenklich" eingestuft werden und "Grenzwerte" können vor allem für "Risikogruppen" (Schwangere, Kleinkinder, Allergiker, Chemikaliensensitive, Menschen mit geschwächtem Immunsystem) keineswegs gleich angewandt werden wie für Gesunde. (Mehr als 30 % der Bevölkerung sind bereits von Allergien und Umwelterkrankungen betroffen!)

Zum Pressebericht

Wir empfehlen den Betroffenen (Lehrer/ Eltern von Schülern) auf eine rasche - echte Sanierung zu drängen.

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

14.06.2017

PCB an Heidgarten Grundschule Vorsfelden

"Gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Gefahren für die Betroffenen können nach menschlichem Ermessen ausgeschlossen werden"

 

Bei einer Gesamtsumme von 3840 µg/m³ PCB (Interventionswert 3000 µg/m³, Zielwert 300 µg/m³) gesundheitliche Risiken wie inzwischen "üblich" "auszuschließen" grenzt bereits an "Verwegenheit". Pressebericht

Auch wenn hier die Sanierung kurzfristig in Angriff genommen wird - wie immer werden auch hier die tatsächlichen gesundheitlichen Gefahren gerade für Kinder in unverantwortlicher Weise bagatellisiert.

 

Die Fälle von Schadstoffproblemen an Schulen und Kitas setzen sich somit auch 2017 weiter fort - nach wie vor fehlen gesetzliche Grundlagen für eine umfassende Schadstofferhebung an allen Schulen und Kitas. Die in den Medien publizierten Fällen stellen somit sicher nur die Spitze des Eisbergs dar.

Umfangreiche Infos zu PCB in Schulen und Kitas

 

 

zurück zum Seitenanfang 

 

12.06.2017

Neue Gefahreneinstufung für Titandioxid?

"Der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienbehörde ECHA hat empfohlen, das Weißpigment Titandioxid als „einen Stoff mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen“ durch Einatmen einzu­stufen." Bericht

Die französische Agentur für Nahrungssicherheit, Umwelt und Arbeitsschutz (ANSES) hatte bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) den Antrag gestellt, den Rohstoff Titandioxid zukünftig als kanzerogen einzustufen. Quelle

Seitens der chemischen Industrie - deren Verbände gibt es massiven Protest - wird Titandioxid doch bereits seit Jahren in sehr hohem Mass nicht nur bei Farben, Lacken, Kunststoffen, Kosmetik. sondern zunehmend - mit wachsender Kritik - auch im Bereich "Schadstoffabbau mit TiO2 als Katalysator" eingesetzt.

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

29.05.2017

Neues Strahlenschutzrecht behandelt auch Radon -Referenzwert ab 2018.

Abschnitt 2 - § 124 "Der Referenzwert für die über das Jahr gemittelte Radon-222-Aktivitätskonzentration
in der Luft in Aufenthaltsräumen beträgt 300 Becquerel je Kubikmeter. Spätestens zehn
Jahre nach Inkrafttreten dieses Gesetzes legt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit einen Bericht über die Entwicklung der Schutzmaß-
nahmen für die Allgemeinbevölkerung gegenüber Radonexpositionen, über deren Wirksamkeit
und Kosten auf Bundes- und Länderebene vor. Die Bundesregierung wird ermächtigt,
durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates festzulegen, wie die
Messung der Radon-222-Aktivitätskonzentration in der Luft in Aufenthaltsräumen zu erfolgen
hat." 
Gesetzestext

Der Gesetzgeber ignoriert damit die Empfehlungen von WHO und Bundesamt für Strahlenschutz (100 Becquerel)

Siehe auch TV Bericht Frontal 21 vom 30.05.2017  (ab 18/35) zu Radon - (Text dazu)

Weitere Infos zu Radon in Gebäuden

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

Mai 2017

Neue Fachzeitschrift

Gebäudeschadstoffe erkennen und bewerten - Innenraumluft messen

Schwerpunktthema Ausgabe 1.2017: Emissionen aus Bauprodukten 

herausgegeben von Hans-Dieter Bossemeyer, Dr. Lothar Grün, Dr. Gerd Zwiener  

mehr Infos

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

 

03.05.2017

03.05.2017 Turnhalle gesperrt 

Turnhalle gesperrt - aber keine gesundheitliche Gefährdung?

Nicht nachvollziehbar finden wir  die Aussage der Bildungsreferentin, (Presseaussendung) es bestünde keine gesundheitliche Gefahr  eine solche  Aussage vor Abschluss umfassender Untersuchungen (bis  heue keine Staubuntersuchung auf Flammschutzmittel, Weichmacher, PAKs sowie keine Schimmeluntersuchung) stellt eine definitive Fehlinformation dar und soll Eltern und Lehrern eine  "aktuell unrichtige Sicherheit vorgaukeln, die natürlich erst nach Abschluss aller Untersuchungen (wünschenswerter Weise) verifiziert werden könnte. Mehr Infos

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

 

 

27.04.2017

Grundschüler atmen belastete Luft

In der Grundschule Pirna wurden erhöhte Naphthalinwerte (krebserzeugend!) gemessen -

geschlossen wird die Schule aber nicht! Auch hier glauben hier die Verantwortlichen erneut, mit "Lüftung" könnte das gesundheitliche Risiko beseitigt werden!

Die Vorgehensweise reiht sich in eine "unerträgliche" Zahl von Schadstoffbelastungen von Kindern und Lehrern ein, bei denen diese oft über Wochen, Monate, manchmal auch Jahre einem hohen gesundheitlichen Risiko - von den Behörden gerne bagatellisiert - ausgesetzt werden. Pressebericht

Weitere Infos zu Schadstoffen an Schulen und Kitas und Empfehlungen für Eltern und Lehrer

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

 

20.04.2017

Bundesregierung verklagt EU-Kommission

Hohe Standards für Sicherheit, Umwelt- und Verbraucherschutz bei Bauprodukten sollen erhalten bleiben

Bestimmte Baunormen der EU sind aus Sicht der Bundesregierung unzureichend oder lückenhaft umgesetzt. Darum hat die Bundesregierung heute eine Klage gegen die EU-Kommission beim Gericht der Europäischen Union (EuG) eingereicht. Würden die Normen in der jetzigen Form angewendet, wären die Bauwerkssicherheit sowie der Umwelt- und Gesundheitsschutz der Bevölkerung gefährdet. Pressebericht

Weitere Infos zum Thema

 

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

07.04.2017

Positive Reaktion bei PCB Belastung

Nicht immer muss es Jahre dauern, bis erkannte Schadstoffprobleme an Schulen - beseitigt werden; an der Gemeinschafstschule Kalletal wurde sofort reagiert -

ohne fadenscheinige Berufung auf "Grenzwerte" und "nicht akute Risiken" werden belastete Räume nicht mehr benützt! Pressebericht

Weitere Infos dazu

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

04.04.2017

Dortmunder PCB Skandal (ENVIO) Urteilsverkündung

Dank "milder Richter" und entsprechender medizinischer Gutachten  "PCB im Blut macht nicht zwingend krank" werden die Verantwortlichen freigesprochen -

PCB belastete Arbeiter erhalten einen Almosen, Anrainer gehen leer aus.

Chronik des PCB Skandals

 

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

 

 

15.03.2017

soeben erschienen:

Leitfaden des Umweltbundesamtes

"Tieffrequente Geräusche im Wohnumfeld"

mehr Infos dazu

 

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

10.03.2017

Großer Erfolg für Umwelterkrankte in Schleswig Holstein

Im soeben erschienenen Landesaktionsplan für Menschen mit Behinderungen wurden langjährige Forderungen auch von EGGBI erstmals öffentlich in einem solchen Landesplan definiert.

Informationen dazu

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

26.02.2017

Bürgerliste Homberg warnt vor Schadstoffbelastungen bei Kindergartenneubau

Mit gutem Grund warnt eine örtliche Bürgerliste vor "sorgloser Baustoffauswahl" bei einem Kindergarten Neubau. Trotz verheerender Ergebnisse in Wallerfangen scheinen immer wieder Bauämter/ Kommunen/ Architekten bei den Ausschreibungen völlig "arglos" beträchtliche gesundheitliche und wirtschaftliche Risiken einzugehen. Pressebericht Homberg

Wir empfehlen seit Jahren definierte "gesundheitliche Anforderungen" bereits bei der Ausschreibung zu berücksichtigen, um zumindest dem Steuerzahler spätere Sanierungskosten zu ersparen.

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

 

 

23.02.2017

Rebstock: Diese Schule macht krank

Erneut führen verantwortungslose Produktauswahl bei baulichen Maßnahmen und verzögerte Reaktionen der Verantwortlichen (aus Unwissen oder Kostengründen?) zu gesundheitlichen Belastungen von Schülern und Lehrern. 

Die Mutter eines der betroffenen Schüler "vermutet eine „Vertuschungsaktion“ hinter dem Verhalten der Schulleitung. „Die Stadt möchte eines ihrer Vorzeigeprojekte schützen“, schätzt sie und erinnert daran, dass die im Jahr 2014 eröffnete Grundschule Rebstock mit Baumängeln in den Betrieb ging und anschließend wegen eines Wasserschadens und der Evakuierung kurz vor Weihnachten weitere negative Schlagzeilen machte." (Pressebericht)

Weitere Infos zu Schadstoffproblemen in Schulen  und  Chronik Schule Rebstock

 

 

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

 

21.02.2017

Verbotene Chemikalie wieder erlaubt

Die Nutzung der Chemikalien ist bestimmten Unternehmen in einem Zeitraum von Februar 2019 bis April 2028 erlaubt. Die autorisierten Stoffe sindTrichlorethylen, Natriumdichromat, Chromtrioxid und Natriumchromat.

Die Kommission begründet ihre Entscheidung damit, dass der sozio-ökonomische Nutzen die Gefahren für die menschliche Gesundheit überwiege. Zudem gebe es keine geeigneten Alternativstoffe zu den Chemikalien. (Quelle)

Mehr Infos

 

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

 

17.02.2017

Weichmacher erstmals als hormonell wirksame Stoffe eingeordnet

Erstmalig sollen nach dem Willen der Mitgliedstaaten die vier chemischen Stoffe DEHP (Di(2-ethylhexyl)phthalat), DBP (Dibutylphthalat), DiBP (Diisobutylphthalat) und BBP (Benzylbutylphthalat) unter REACH als EDCs  (endokrine Disruptoren) klassifiziert werden. 

Die europäische Umweltorginastion "Health and Enivorment Alliance" bewerten diese Entscheidung als "historischen Schritt". 

Mehr Infos

 

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

 

16.02.2017

"Freihandel" setzt sich gegen Verbraucherschutz durch

Mit einem "Kahlschlag" gegen Verbraucherschutz hat sich der europäische "Freihandel" bei grundsätzlichen Anforderungen an Baustoffe in Deutschland durchgesetzt.

Jahrelang von Verbraucherschützern, Umweltorganisationen, Umweltbundesamt und engagierten Mitarbeitern am Institut für Bautechnik mühsam errungene Erfolge bezüglich Anforderungen an Bauprodukte und damit Standards wurden dem Altar des Freihandels geopfert. Mehr Infos

 

zurück zum Seitenanfang ⇑ 

 

 

Übersicht

06.11.2018 Schadstoffe in Teppichen

30.10.2018 Frankreich - Mißgeburten

28.10.2018 Reach - Dieselgate

23.10. 2018 Schadstoffe in Kita Stade

19.10.2018 Radon in Schulen Sachsen

11.10.2018 Krebserzeugende Stoffe

10.10. 2018 Elektrosmogurteil Frankreich

Radon in Schulen

Oktober Formaldehyd neue Bewertung!

Rückruf Spanplatten

27.09.2018 Duftstoffe freie Wähler

25.09.2018 Bayerische Staatssregierung definiert MCS 

08.08.2018 AGBB Richtlinien 2018

28.07.2018 Wahlstedt Kita

14.06.2018 Blauer Engel Logo

06.06.2018 PCB in Hilden

31.05.2018 Urteil Schule München

16.05.2018 Krank durch vergiftete Wohnung

09.05.2018 Skandalöses Gerichtsurteil

03.05.2108 Galileo berichtet über EHS

04.04.2018 PCB an Freiburger PH

28.03.2018 Albtraum Haus

08.03.2018 Odysso

28.02.2018 Blauer Engel Konservierungsstoff

26.02.2018 Schulmöbel

25.01.2018 Landtagssitzung Funkwasserzähler

10.01.2018 Blutwäsche abgelehnt

30.12.2017 Land Im Strahlenmeer

28.12.2017 Grundrechte- Funkwasserzähler in Bayern

22.12.2017 "Giftschule" in Berlin Lichterau 

21.12.2017 Gesundheitsrisiko durch PCB nicht wahrscheinlich?

20.12.2017 Chemnnitz Naphthalin

06.12.2017 UBA Schimmel Leitfaden

04.12.2017 IBN Schadstoffe an Schulen

01.12.2017 6G in Entwicklung

30.11.2017 Gefahr durch Holzschutzmittel ZDF

12.11.2017 Wegweiser für gesunde Raumluft

31.10.2017 GEW Interview Hessen

8.10.2017 Schadstoffe im Schulcontainer Markt Schwaben

12.10.2017 (01) Telekom 5G

12.10.2017 Bad Wörishofen Formaldehyd

11.12.2017 Schadstoffe an Schulen

26.09.2017 TV Sendung Mittenwald PAK

15.09.2017 5G- Abgeordnete überbieten sich

11.09.2017 Schadstoffe in Plissees

09.09.2017 Krebsgift PCB in Weddinger Klassenzimmer

07.09.2017 5G bereits in Betrieb

01.09.2017 Geigenwald - Naphthalin- Bodensanierung

31.08.2017 Gütezeichen für Wandfarben wertlos?

25.08.2017 Darmstadt Asbestbelastung in Schule

24.08.2017 Nach 17 Jahren PCB Sanierung!

23.08.2017 Bocholt PAK

20.08.2017 Telekommunikationsindustrie steuert Ministerium? 

26.07.2017 Cyclohexanon im Schulcontainer

24.07.2017 Ärzteblatt warnt

14.07.2017 PCB in Sporthalle Espelkamp

03.07.2017 Verkündung des Radonschutzgesetzes

14.06.2017 PCB an Grundschule in Vorsfelden

12.06.2017 Titandioxid krebserrregend?

29.05.2017 Radon- Gesetz beschlossen

Mai 2017: Publikation Schadstoffe

03.05. 2017 Rebstock Mai 2017

27.04.2017 Naphthalin Schule

20.04.2017 Bundesregierung klagt EU Kommission

07.04.2017 Positive Reaktion PCB

04.04.2017 Urteil im PCB Skandal Dortmund

15.03.2017 UBA Tieffrequente Geräusche

10.03.2017 Schleswig Holstein MCS

26.02.2017 Bürgerliste warnt von Schadstoffen in Kita Neubau

23.02.2017 Rebstock- Schadstoffe in Schule

21.02.2017 Verbotene Chemikalien durch EU wieder erlaubt

17.02.2017 Weichmacher erstmals von EU als hormonell wirksamer Stoff eingeordnet

16.02.2017 Freihandel setzt sich gegen Verbraucherschutz durch 

  

 

Newsarchiv 2017

Newsarchiv 2016 

Newsarchiv 2015 

Newsarchiv 2014 

Newsarchiv 2012 und 2013

Newsarchiv 2010 und 2011

 

Zurück  ⇑

.

-