Gesundheitsgefährdende Brandlast

 

Chemische Brand- Folgeschäden

 

Auch bei nur örtlich begrenzten Bränden innerhalb von Gebäuden gibt es

  • neben Fragen nach der Entstehung
  • auch Fragen bezüglich der Freisetzung brandbedingter Schadstoffe und deren Auswirkungen auf die unmittelbar Betroffenen bzw. auf die an der SchadensteIle tätigen Personen

aber auch Nutzern unbeschädigter Gebäudeteile oder von Nachbarliegenschaften zu klären.

Neben der natürlich zu erfolgenden vollständige Entfernung und sachgerechte Entsorgung der "Brandreste" geht es aber um die Vermeidung von gesundheitlichen Schäden - auch Spätfolgen,

durch eine gewissenhafte Analyse und Erforschung der Brandstellen.

Im Verlauf eines Brandes wird aus oft unbedenklichen Stoffen eine unüberschaubare Zahl von z.T. toxischen , umweltgefährdenden und korrosivwirkenden Verbindungen gebildet, deren Gefahren vielfach nur schwer zu erkennen und zu bewerten sind. Zusätzlich können belastetes Löschwasser oder Chemikalien und Flüssigkeiten aus defekten Rohrleitungen und Behältern im Boden versickern und das Grundwasser gefährden.

Diese Stoffe können aber auch über die Luft - als belasteter "Staub" angrenzende Gebäudeteile oder Liegenschaften massiv belasten.

Besondere Sorgfalt ist auch hier, wie bei allen Schadstoffeblastungen bei Schulen und KITAS zu beachten.

Viele Baustoffe ergeben bei der Verbrennung krebserzeugende und hormonell wirksame Toxine (unter anderem sehr oft Dioxine) - auf keinen Fall dürfen Kinder (natürlich auch Lehrer) solchen Belastungen - auch nur kurzzeitg ausgesetzt werden.

Elternvertreter, Lehrer, Schulleitungen sind angehalten, bei entsprechendem Verdacht ebenso wie bei allgemeinem Verdacht auf Schadstoffbelastungen unmittelbar entsprechende Schadstoffmessungen und "Schutzmaßnahmen" einzufordern, um damit ihrer Fürsorgepflicht nachzukommen.

Hinweise für Elternbeiräte, Personalvertreter, Schulleiter bei Schadstoffproblemen an Schulen

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Mögliche Schadstoffe nach Gebäude- Bränden

Im Bereich von 100 - 300 °C

werden unter thermischer Einwirkung aus dem Gemisch der brennbaren Stoffe zunächst Wasser, Halogenwasserstoffe, Cyanwasserstoff bzw. Blausäure, Schwefelwasserstoff und Schwefeldioxid sowie Monomere aus den Kunststoffpolymeren abgespalten.

Dabei werden die brennbaren Stoffe - auch Brandlast genannt - teilweise abgebaut.

Diesen Vorgang bezeichnet man als Pyrolyse oder trockene Destillation . So entsteht beispielsweise Chlorwasserstoff aus PVC-haltigen Materialien wie Kabelisolierungen, Kunststoff-Fußbodenbelägen und Kunststof- enstern .

Blausäure bildet sich bei der Zersetzung von stickstoffhaitigen Kunststoffen wie Polyurethan oder Naturprodukten wie Wolle;

Schwefelwasserstoff und Schwefeldioxid entstehen u.a. aus gummihaitigen Werkstoffen.

Bei ansteigender Temperatur im Bereich von 300 - 400 °C

werden aus den organischen Verbindungen Bruchstücke abgespalten . Hier kommt es zur Bildung von Methan , Ethanol , Formaldehyd, um nur einige zu nennen .

Im Temperaturbereich zwischen 500 - 600 °C

findet ein weiterer Abbau organischer Substanzen statt. Hier entstehen durch Crackung vor allem Kohlenwasserstoffe mittlerer Kettenlänge (C7 - C10),

Benzol , Aromaten , halogenhaltige Aromaten und Phenole.

 

In Konkurrenz zu diesen Abbauprozessen, bei denen die Brandlast thermisch zersetzt wird , finden im

Temperaturbereich von 400 - 700 °C

zahlreiche Synthesereaktionen statt, bei denen neue Produkte gebildet werden . So entstehen hier u.a. Verbindungen wie die

Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und die

polyhalogenierten Dibenzodioxine und Dibenzofurane (PHDD/ PHDF).

 

Beim Abkühlen der Rauchgase

kommt es zur Ausscheidung von Rußpartikeln und Rauchkondensat auf den Gebäude- und Inventaroberflächen im Bereich der SchadensteIle und ihrer Umgebung.

Diese Rauchgasniederschläge enthalten ebenso wie die Rauchgase eine Vielzahl toxischer Verbindungen, wie Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), polyhalogenierte Biphenyle und polyhalogenierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane (PHDD/PHDF) . Darüber hinaus werden auch hohe Anteile an flüchtigen Aromaten wie Benzol, Halogen-benzole und Phenole vorgefunden.

 

Unter den vielen möglichen Kongeneren gelten die mit 4 und mehr Halogenatomen und Bindung der Halogenatome an den Kohlenstoffatomen 2,3,7 und 8 als besonders toxisch. Am giftigsten ist das  sogenannte Seveso-Dioxin, das in der Gefahrstoffverordnung ab einer Konzentration von 0,002 mg/kg als krebserzeugend nach §35 (3) eingestuft ist. Große Mengen an PHDD/PHDF können zur Chlorakne führen; die Aufnahme kleiner Mengen über längere Zeiträume kann zur Anreicherung im Fettgewebe, zu Leber- und Stoffwechselstörungen führen sowie Krebs auslösen.

Besondere Vorsicht ist auch erforderlich, wenn im abgebrannten Gebäudeteil bereits Schadstoffbelastungen vor dem Brand existierten; Asbestfasern, Mineralwollfasern werden durch den brand freigesetzt, bei chemischen Belastungen sind die Reaktionen meist nur schwer abzuschätzen.

 

Textquellen und weiterführende Information:

"Schadensprisma"

"Bauphysik"

Beispiel einer Brandlastermittlung an einer Schule

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

 

Aktuelle Beiträge und auch Termine zum Thema "Wohngesundheit"

mit Diskussionsmöglichkeit

präsentieren wir auf unserer Facebook Seite

"Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene"

 

...

2023

1.12.2023

Fachtagung 

Forschung - Werkstoff - Technik- Sachverständigenwesen

Wirtschaftsgesellschaft des Bayerischen Maler- und Lackierhandwerks mbh

1.12.2023 Nürnberg.

Themen u.a.: Schadstoffbelastungen in Wohnräumen und deren "Sanierung" (J. Spritzendorfer)

 

24.09.2023

Masterkurs "Architektur und Umwelt"

Präsenzveranstaltung "Bauen im Bestand" (Neuss)

24.09.23 EGGBI Präsentation: "Bauprodukte- Einsatz - Qualitätsmanagement und Dokumentation"

(Link zur Präsentation - nur für Teilnehmer, wird am 25.09.2023 freigeschaltet)

 

 

3. bis 6. Oktober 2022

44. Jahresfachtagung VDSI Fachbereich Hochschulen und wissenschaftliche Institutionen

mit Beiträgen zu Gebäudeschadstoffen und deren Auswirkungen (5.Oktober 2022)

Programm

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

20.05. bis 03.6.2022

 

Online Kongress 

 

14 Tage kostenlose online - mehr Informationen zur Veranstaltung

43 Experten berichten über ihre teils unterschiedlichen Erfahrungen und Arbeitsschwerpunkte  in einem breiten Spektrum von Fachthemen.

Kostenlose Anmeldung

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

18.09. bis 20.09.2021

Masterkurs "Architektur und Umwelt"

Präsenzveranstaltung "Bauen im Bestand" (Neuss)

20.09. EGGBI Präsentation: "Bauprodukte- Einsatz - Qualitätsmanagemant und Dokumentation"

(Link zur Präsentation - nur für Teilnehmer)

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Termine

___________________________

Berufsverband deutscher Baubiologen VDB

Baubiologie-Termine

___________________________ 

Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit IBN

Seminare Termine

___________________________

Verband Baubiologie VB

Seminare - Termine

___________________________

Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin e.V

Veranstaltungen

___________________________

AGÖF (Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute)    

Veranstaltungen

___________________________

Umweltbundesamt          

Veranstaltungen-Termine

___________________________

IBO - Österreichisches Institut für Baubiologie und Bauökologie

Veranstaltungen und Kongresse

 

___________________________

MCS + CFS - Initiative NRW e.V.

 

Fraunhofer-Institut für Holzforschung  - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Veranstaltungen 

===============================     

zum Seitenanfang ♦

 

04.06.2020

 

Donnerstag, 04. Juni 2020
Um 10:00 Uhr, Dauer: 30 Minuten

 

Energieeffizienz und Wohngesundheit – ein Widerspruch? 

 

zum Seitenanfang ♦

 

06.11.2019

„Energieeffizienz in Nicht-Wohngebäuden in Bulgarien“

"Energieeffizienz und gesundes Raumklima ein Widerspruch? Erfahrungen und Tendenzen" (EGGBI)

Vortragsreihe für eine bulgarische Delegation

Programm/ 06.11.2019 Mannheim

zum Seitenanfang ♦

 

 

Archiv

 

 

Archiv

 

Veranstaltungsarchiv bis 2019

Eine Reihe der hier angegebenen Veranstaktungslinks sind zwischenhzeitlich nichtg mehr verfügbar.

 

Veranstaltungsort Neuss; Veranstalter WINGS Fernstudium an der Universität Wismar

Bauen im Bestand - Präsenzveranstaltung mit Vorlesungen zu den Themen Schadstoffe, Baubiologie, human toxikologische Bewertung von Schadstoffen, Bauprodukte: Einsatz, Qualitätsmanagement und Dokumentation (EGGBI)   Programm

zum Seitenanfang ♦