Duftstoffe in Kosmetik, Wasch-, Reinigungs - und Pflegemitteln

 

Duftststoffe und andere "sensibilisierende" Inhaltsstoffe in Kosmetik, Raumbeduftern, Reinigungs- und Pflegemittel

Siehe dazu auch Zusammenfassung

Duftststoffallergiker und Beduftungen

mit zahlreichen Produktbeispielen, deren Inhaltsstoffen und gesundheitlicher Bewertung

 

Duftstoffe in Schulen und Kitas

 

Seiteninhalt

Überblick -

weiterreichende, ständig

  • aktualisierte Information zu Einzelstoffen und

  • mehr Produktbeispiele

finden sich in der EGGBI Publikation "Duftstoffe" (kostenloser Download) in den Kapiteln 17 und 18

 

 

Auflistung kennzeichnungspflichtiger Duftstoffe - gesundheitliche Bewertung

Weitere Duft- und Inhaltsstoffe in Kosmetik, Reinigungs. und Pflegemitteln - Kombinationseffekte (Überblick)

Mikroplastik

 

 

Auflistung kennzeichnungspflichtiger allergener Duftstoffe

Es handelt sich hier um den ersten Versuch einer "Auflistung" diverser Duft- und Wirkstoffe in diversen Duft-, Kosmetik-, Pflege- und Reinigungsmitteln, Weichspülern, und vor allem deren gesundheitlichen Bewertung (siehe dazu auch Unterteilung Pharmazeutische Zeitung: "Wenn guter Duft schadet!")

 

Von den rund 3000 bekannten künstlichen Duftstoffen sind seitens der EU 26 Duftstoffe für "häufig allergieauslösend" aufgelistet und nur für diese gibt es bestimmte "Grenzwerte" z.B. in Kosmetika und Waschmitteln.

 

"Die VO (EG) 1223/2009 für kosmetische Mittel fordert die Deklaration von insgesamt 26 Duftstoffkomponenten, die eine mögliche Relevanz im Sinne einer Sensibilisierung besitzen. Dabei liegt die Deklarationspflicht für Produkte, die auf der Haut verbleiben (leave-on-Produkte) bei einer Menge ab 10 ppm (mg/kg), für Produkte, die abgespült werden (rinse-off-Produkte) bei 100 ppm (mg/kg)." (BAV Institut)

"Im Anhang 3 der VO (EG) 1223/2009 sind diejenigen Duftstoffe für Kosmetika reguliert, die ab einer Menge von 10 ppm (leave-on-Produkte) bzw. 100 ppm (rinse-off) im Produkt in der Ingredients-Liste zu deklarieren sind. 

Weiterhin sind einzelne Stoffe wie z.B. das Lyral und das Lilial als Duftstoffe für Kosmetika verboten (Anhang 2). Aufgrund natürlicher Schwankungen können Gehalte an einzelnen Duftstoffen variieren."  (BAV Institut)

 

 

Alpha-Isomethyl Ionone                                 CAS 127-51-5

Amlycinnamyl Alcohol; Amylzimtalkohol       CAS 101-85-9

Amyl Cinnamal; Amylzimtaldehyd                  CAS 122-40-7

Anise Alcohol; Anisalkohol                            CAS 105-13-5

Baummoos-Extrakt; Evernia Prunastri Ext.    CAS 90028-67-4; 68648-41-9; 68917-40-8

Benzoesäurebenzylester                                  CAS 120-54-4

Benzyl Alcohol                                               CAS 100-51-6

Benzyl Benzoate                                            CAS 120-51-4

Benzyl Cinnamate; Zimtsäure                         CAS 103-41-3, 78277-23-3, 28541-02-8

Benzyl Salicylate; Salicylsäure                      CAS 118-58-1

Butylphenyl (Lilial)                                         CAS 80-54-6   Seit März 2022 Verkaufsverbot!!

Cinnamal Zimtaldehyd                                   CAS 104-55-2

Cinnamyl Alcohol Zimtalkohol                       CAS 104-54-1

Citral, Zitronenöl                                            CAS 5392-40-5

Citronellol                                                      CAS 106-22-9

Coumarin                                                       CAS 91-64-5

Eichenmoosextrakt; Evernia Furfuracea Ext. CAS 90028-68-5; 9000-50-4

Eugenol                                                          CAS 97-53-0

Farnesol                                                         CAS 4602-84-0; 106-28-5

Geraniol                                                         CAS 106-24-1

Hexyl Cinnamal                                              CAS 101-86-0 , 165184-98-5

Hydroxycitronellal                                          CAS 107-75-5,34212-48-1, 34212-53-8 

Isoeugenol                                                     CAS 97-54-1

Limonene                                                       CAS 5989-27-5

Linalool                                                          CAS 78-70-6

Lyral                                                               CAS 31906-04-4

Methyl 2-Octynoate                                        CAS 111-12-6

 

 

Bei CAS- Mehrfachnennungen bei einer Bezeichnung  handelt es  sich meist um Spezifikationen innerhalb dieser Stoffgruppe, diverse Informationsquellen dazu unter anderem: "Allergen Declaration".

 

 

Bei den Stoffen in roter Schrift handelt es sich um die "26, also sehr wenigen" deklarationspflichtigen allergenen Parfüm – Inhaltsstoffe,

die komplette Liste finden Sie beispielsweise unter Allum- deklarationspflichtige Dufststoffe

die weiteren nachstehend  aufgelisteten Stoffe fanden wir in den Inhaltsangaben diverser Kosmetik, Duftstoff-  und Reinigungsmittelprodukten, Weichspüler, die Liste ist bei weitem nicht vollständig und wird ständig aktualisiert.

 

Ein Großteil der "Duftstoffe" ist allerdings bedauerlicherweise gar nicht "deklarationspflichtig" – die Herstellerangaben ergeben daher kein tatsächliches Bild möglicherweise auch "nur" individuell sensibilisierender Stoffe und vor allem aber bezüglich möglicher Additions- und Kumulationseffekte deklarations- und nichtdeklarationspflichtiger Stoffe untereinander.

 

 

Eine sehr umfangreiche Auflistung möglicher Inhaltsstoffe in Kosmetika bietet das

"Gesundheitsdienstportal",

 

Wichtige Erläuterung:

Für den Verbraucher völlig irritierend sind aber die sehr gerne verwendeten unterschiedlichen Bezeichnungen, zuordenbar den eigentlichen Begriffen sind Stoffe  lediglich über die einheitliche CAS- Nummer.

 

Informationen zu den  Gefahrenhinweise für Einzelstoffe (H- Kennzeichnung)

 

Informationen zu den 26 "deklarationspflichtigen Duftstoffen"

Gesundheitliche Auswirkungen sind natürlich stets abhängig von der "Konzentration" der benannten Stoffe – bekanntlich reichen aber gerade bei "Sensitiven" oft bereits "Niedrigstkonzentrationen" für völlige Unverträglichkeit.

 

 

Alpha-Isomethyl Ionone CAS 127-51-5

Gamma-Methylionon,

3-Methyl-4-(2,6,6-trimethyl-2-cyclohexenyl)-3-buten-2-on

 

H315: Verursacht Hautreizungen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.
H411: Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung (Gestis Stoffdatenbank)

 

Amyl Cinnamal CAS 122-40-7

2-Benzylidenheptanal

α-Amylzimtaldehyd

Jasmonal

Flomine

Flosal

FEMA 2061[1]

α-Pentylzimtaldehyd

Jasminaldehyd

2-Pentyl-3-phenylpropenal

 

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H411: Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung (Gestis Stoffdatenbank)

 

Amlycinnamyl Alcohol CAS 101-85-9

SKL068;

BUXINOL;

2-pentyl-;

FEMA 2065;

AMYLCINNAMYLICALCOHOL;

2-pentyl-3-phenylprop;

AMYL CINNAMIC ALCOHOL;

AMYL CINNAMYL ALCOHOL;

A-AMYLCINNAMIC ALCOHOL;

N-AMYLCINNAMIC ALCOHOL

 

H319: Verursacht schwere Augenreizung.

H413: Kann für Wasserorganismen schädlich sein, mit langfristiger Wirkung. (Chemicalbook)

 

Anise Alcohol CAS 105-13-5

4-Methoxybenzylalkohol

Anisalkohol

 

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H315: Verursacht Hautreizungen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.
H335: Kann die Atemwege reizen.  (
Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Baummoosexktrakt  CAS 90028-67-4; 68648-41-9; 68917-40-8

Evernia Furfuracea Extract

 

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung   
(Biolandes  und  en.xixisys.com;)  

 

"Obwohl Baummoosextrakt pflanzlichen Ursprungs ist und daher ein natürlicher, nicht synthetischer Duftstoff,

gilt es als stark allergen und sehr bedenklich.

 

Duftstoffallergiker neigen dazu auf den Stoff zu reagieren und deswegen muss Baummoosextrakt zusammen mit 25 anderen Duftstoffen innerhalb der EU auf Pflegeprodukten, Kosmetika und Parfüms gekennzeichnet sein.

Diese Kennzeichnung soll Allergikern ermöglichen diese bestimmten, reizenden Inhaltsstoffe zu meiden. Diese Beschriftung muss gegeben sein, sobald der Extrakt auch nur in geringsten Mengen von 0,01% des Pflegeprodukts enthalten ist.

 

Bei Produkten, die bei der Benutzung nicht abgespült werden, also zum Beispiel bei Parfüms im Gegensatz zu Seifen, muss sogar eine Menge ab 0,001% gekennzeichnet sein. Dadurch wird sicher gegangen, dass keine vermeidbaren Risiken einer allergischen Reaktion eingegangen werden" Textquelle Kosmetik.org

 

 

Benzylalkohol CAS 100-51-6

alpha-Hydroxytoluol
Phenylcarbinol
Phenylmethanol
Benzoylalkohol

 

H302+H332: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken oder bei Einatmen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.    
(Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Benzyl Benzoate  CAS 120-51-4

Benzoesäurebenzylester

Benzoesäurephenylmethylester

Benzolcarbonsäurebenzylester

Benzylbenzolcarboxylat

 

H302  Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

H411  Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung. (Pubchem)

 

 

Benzyl Cinnamate       CAS 103-41-3, 78277-23-3, 28541-02-8

               Zimtsäure-benzylester

 

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H410 - Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung   (Sigmaaldrich)

 

 

Benzyl Salicylate CAS 118-58-1

Salicylsäure

 

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.
H412: Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung (
Gestis Stoffdatenbank)

 

Butylphenyl (Lilial) CAS 80-54-6

2-(4-tert-Butylbenzyl)propionaldehyd

4-tert-Butyl-alpha-methylhydrozimtaldehyd
Lilial 

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H360Fd: Kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Kann vermutlich das Kind im Mutterleib schädigen.
H411: Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.  (Gestis Stoffdatenbank)

 

Seit März 2022 Verkaufsverbot!!

 

 

Cinnamal, Zimtaldehyd CAS 104-55-2

Cinnamaldehyd
trans-3-Phenyl-2-propenal
gamma-Phenylacrolein

 

H312: Gesundheitsschädlich bei Hautkontakt.
H315: Verursacht Hautreizungen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H412: Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
(Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Cinnamyl Alcohol; Zimtalkohol  CAS 104-54-1

3-Phenylallylalkohol
trans-3-Phenyl-2-propen-1-ol
Cinnamylalkohol

 

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen. (Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Citral, Zitronenöl CAS 5392-40-5

Lemongras,

3,7-Dimethylocta-2,6-dienal

 

H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.  
(Gestis Stoffdatenbank)

 

Citronellol  CAS 106-22-9

3,7-dimethyloct-6-en-1-ol

Elenol, Cephrol, Rhodinol

 

H313: Kann bei Hautkontakt gesundheitsschädlich sein.

H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H319 Verursacht schwere Augenreizung.

H411: Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.  (Chemical Book)

 

Coumarin CAS 91-64-5

Cumarin  

1-Benzopyran-2-on

H301: Giftig bei Verschlucken.   (Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Eichenmoosextrakt    CAS 90028-68-5; 9000-50-4

Evernia Prunastri Extract;

OAKMOSSEXTRACT;

OAKMOSSEXTRACTS;

Evernia prunastri, ext.;

Oakmoss Extract solution;evernia prunastri lichen extract;

Extract from Evernia prunastri;

EVERNIA PRUNASTRI (OAKMOSS) EXTRACT;

Oakmoss Extract solution,

Extract from Evernia prunastri

 

H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H319 Verursacht schwere Augenreizung. (SDS Biolandes)

 

Eugenol CAS 97-53-0

4-Allyl-2-methoxyphenol
2-Methoxy-4-(2-propenyl)phenol

 

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.
(Gestis Stoffdatenbank)

 

Farnesol CAS 4602-84-0; 106-28-5

3,7,11-Trimethyl-2,6,10-dodecatrien-1-ol

 

H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.

H411: Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.  (Chemical Book)

 

Geraniol CAS  106-24-1

Geranylalkohol
(E)-3,7-Dimethyl-2,6-octadien-1-ol
trans-3,7-Dimethyl-2,6-octadien-1-ol

 

H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H318: Verursacht schwere Augenschäden. (Gestis Stoffdatenbank)


Hexyl Cinnamal CAS 101-86-0, 165184-98-5

 

Hexylcinnamal

Hexylcinnamaldehyd

(2E)-2-Benzylidenoctanal

(2E)-2-(Phenylmethyliden)octanal (IUPAC)

(1E)-1-Phenyloct-1-en-2-carbaldehyd

 

H315 Verursacht Hautreizungen.

H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H318 Verursacht schwere Augenschäden.

H319 Verursacht schwere Augenreizung.              (ECHA Europe)

 

Hydroxycitronellal CAS 107-75-5

7-Hydroxy-3,7-dimethyloctanal

 

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.
(Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Isoeugenol    CAS 97-54-1

2-Methoxy-4-(1-propenyl)phenol

Muskatnussöl (Ylang-Ylang)

 

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung
. (Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Limonene CAS 5989-27-5

(R)-p-mentha-1,8-diene

4-isopropenyl-1-methylcyclohexene

 

H304 - Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein

H315 - Verursacht Hautreizungen

H317 - Kann allergische Hautreaktionen verursachen

H410 - Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung

H226 - Flüssigkeit und Dampf entzündbar (ECHA Europe)

 

 

Linalool CAS 78-70-6

3,7-Dimethyl-1,6-octadien-3-ol
3,7-Dimethylocta-1,6-dien-3-ol

 

H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung
. (Gestis Stoffdatenbank)

 

 

 

Methyl 2-Octynoate CAS 111-12-6

Methylheptincarbonat

 

H301: Giftig bei Verschlucken

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken

H319: Verursacht schwere Augenreizung.

H335: Kann die Atemwege reizen

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

H315: Verursacht Hautreizungen.  (Chemicalbook)

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Weitere Duft- und Inhaltsstoffe in Kosmetik, Reinigungs- und Pflegemitteln

Weitere Duft- und Inhaltsstoffe

Überblick -

weiterreichende, ständig

  • aktualisierte Information zu Einzelstoffen und

  • mehr Produktbeispieleauch aus den Bereichen Parfum und weiteren Kosmetikprodukten

finden sich in der EGGBI Publikation "Duftstoffe" (kostenloser Downloadin den Kapiteln 15 und 16

 

 

 

Dass viele Wasch- und Reinigungsmittel allergische Reaktionen hervorrufen können, dürfte inzwischen allgemein bekannt sein. Verursacht werden diese zumeist durch sogenannte Isothiazolinone. Zweck dieser Konservierungsstoffe ist die Erhöhung der Haltbarkeit der jeweiligen Putzmittel. Zu allergischen Symptomen kommt es in der Regel erst, wenn eine gewisse Menge dieser Kontaktallergene überschritten wird. Studien belegen, dass dies bei einem Großteil der getesteten Waschmittel der Fall ist. Verbraucherinnen und Verbraucher mit empfindlicher Haut, sollten das ausgewählte Reinigungsmittel vor dem Kauf auf diesen potentiell gesundheitsschädlichen Bestandteil hin überprüfen. Beispiele für unterschiedliche Isothiazolinone sind BenzisothiazolinoneMethylisothiazolinone und Octylisothiazolinone.

 

Dass die in Putzmitteln enthaltenen Chemikalien Allergien auslösen können, dürfte inzwischen allgemein bekannt sein.

 

Nicht zu unterschätzen aus umweltmedizinischer Sicht:

Chemische Reaktionen bei Zusammenwirken verschiedener Stoffe

Kombinationseffekte

Ein angenehmer Duft im Wohnraum ist bei vielen sehr beliebt. Gerne kommen dafür Raumdüfte zum Einsatz, die schnell lästige Küchendüfte vertreiben. Doch Vorsicht: Wurde vorher in der Küche mit anderen Putzmitteln hantiert, mischen sich die Partikel beider Produkte möglicherweise zu einem giftigen Cocktail. Dieser kann die Atemwege angreifen und die Haut reizen.

Wird zum Beispiel chlorhaltiger Sanitär- oder Desinfektionsreiniger mit sauren Chemikalien wie Essig, WC-Reiniger, Entkalker oder Zitronensäure gemischt, entsteht schlimmstenfalls sogar giftiges Chlorgas. Darauf weist die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder in Bonn hin.“(24vita.de)

Mehr Infos zu Kombinationseffekten   beratung/produktinformationen-guetezeichen/gesetzliche-grenzwerte-offizielle-richtwerte-vorsorgewerte-glaubwuerdigkeit/#c1132Additions- und Kumulationseffekte

 

 

 

Dass Ähnliches jedoch auch für Bioprodukte gilt, ist vielen Menschen nicht klar. Gerade wenn es um natürliche Duftnoten geht, ist das Auftreten von Asthma und Allergien besonders weit verbreitet. Auslöser sind Schadstoffe, die durch das Zusammenspiel von Harzen, ätherischen Ölen sowie Terpenen mit Ozon entstehen. Als Risiko für Gesundheit und Wohlbefinden erweisen sich vor allem Bioreiniger, die nach Pinienharz, Zitronen oder Orangen riechen.   (Quelle: allergy-guide)

 

Weitere möglicherweise sensibilisierende Inhaltsstoffe wie z.B. Ameisensäure finden Sie auch in den diversen Stoff- Auflistungen.

Häufig eingesetzte Inhaltsstoffe, vor allem bei Reinigungs- und Pflegemitteln, Weichspüler – aufgelistet in diversen Publikationen

 

Atranol 526-37-4                                                          Internetchemie

Benzoesäure  CAS 65-85-0                                          Mehr Informationen

Formic acid  (Ameisensäure) CAS 64-18-6  Siehe         EGGBI- Ameisensäure

Lyral              CAS 31906-04-4                                      Verbotener Duftstoff in Kosmetik

2-Octinsäure  CAS 5663-96-7                                       Kosmetik.org

 

 

Besonders irreführend auch die Aussage "dermatologisch getestet"! Dies besagt zwar, analog zu den gebräuchlichen Marketingaussagen "schadstoffgeprüft",  dass "getestet wurde", gibt aber keine Auskunft über die Ergebnisse dieser Test,  meist auch nicht, wer – und in welchem Umfang - überhaupt getestet hat.

 

Auch diverse diesbezügliche Gütezeichen können verwirren- das stellte die Zeitschrift Ökotest bereits 2010 bei einer entsprechenden Untersuchung fest.

 

Siehe dazu auch Beitrag   "Dermatologisch geprüft"

 

Vor allem beziehen sich die Ergebnisse dermatologischer Tests auf die "Hautverträglichkeit" und haben keinerlei Aussagekraft für Duftstoff- Allergiker bezüglich Auswirkungen auf – und über die Atemwege!

Im Folgenden listen wir einige Beispiele aus Produktgruppen auf – diese ergeben sich aus konkreten Nachfragen bei der EGGBI Beratungshotline und stellen keine allgemein vergleichende Qualitätsbewertung der benannten Produkte dar.  

 

 

 

 

Produkt- Beispiele

 

Weichmacher

 

 

Gerne verwenden Hersteller in ihren so "transparenten" Inhaltsangaben Sammelbegriffe, die die eigentlichen Inhaltsstoffe "verschleiern". Besonders beliebt dabei – auch bei als  besonders verträglich und umweltfreundlich beworbenen Produkten ist der nicht näher erläuterte Begriff "Parfum" (Definition: "ein meist flüssiges Gemisch aus Alkohol und Riechstoffen?")

 

 

Hinweis dazu:

"Hypoallergen“ bedeutet, dass ein Produkt wenig allergieerzeugend sein soll. Über die Verwendung tatsächlich allergieauslösender Inhaltsstoffe sagt dieser Begriff nichts aus.

Die Begriffe "hypoallergen" und "allergenfrei" sind gesetzlich nicht geschützt oder definiert, so dass prinzipiell jeder Anbieter eines Produkts diese Begriffe verwenden darf, wenn er sich an gesetzliche Kennzeichnungspflichten für das jeweilige Produkt hält.  "Label-online"

 

Siehe dazu auch "Greenwashing" mit "besonderen Vorteilen für Allergiker und MCS- Kranke"

 

 

 

Frosch Weichspüler

Der hypoallergene(?) Weichspüler verzichtet auf Farbstoffe und setzt nur ausgewählt milde Duftstoffe ein, so dass er für Personen mit empfindlicher Haut und Allergiker bestens geeignet ist. Seine sehr gute Hautverträglichkeit wurde dermatologisch bestätigt.

 

 

·          Aqua

·          Dihydrogenated Palmoylethyl Hydroxyethylmonium Methosulfate & Dipalmoylethyl Hydroxyethylmonium

·          Methosulfate,

·          Isopropyl Alcohol,

·          Lactic Acid,

·          Dipropylene Glycol,

·          Glycerin,

·          Calcium Chloride,

·          Parfum ???,

·          Punica Granatum Fruit Extract

 

 

 

Lenor Sensitiv Hypoallergen

"Hypoallergen (entwickelt um Allergierisiken zu minimieren, Hypoallergen: Enthält weniger Duftstoffe)"    (Zitat Lenor-Sensitiv-  Homepage)

 

Detailliertere Inhaltsstoffangaben sind auf der Herstellerseite nicht zu finden – auf der Seite von "Hautschutzengel"  nachstehende Test- Angaben:

·         Aqua

·         Distearoylethyl/Dipalmitoylethyl Dimonium Chloride

·         PARFUM ???

·         Isopropyl Alcohol

·         Acrylic polymer

·         Cocos Nucifera Oil

·         Formic Acid

·         Dipropylene Glykol

·         Monosodium Etidronate

·         Benziisothiazolinone         !!!

·         Dimethicone

·         Sodium Hydroxide

·         Trimethylsiloxysilicate/Dimethicone Crosspolymer

·         Glyceryl Stearate

·         PEG-20 Stearate

·         HYDROXYETHYLCELLULOSE

(dennoch ECARF zertifiziert: allergikerfreundlich?)

Die allergenisierenden Eigenschaften der Isothiazolinone sind seit langem bekannt; in der Vergangenheit wurden die unterschiedlichen Isothiazolinone aber diesbezüglich unterschiedlich bewertet. 2015 einigten sich die Mitglieder der Innenraumluftkommission AIR zu einer Gleichbewertung der "gesundheitlichen Risiken" im Zusammenhang mit der Erstellung von Grenzwerten für Raumluftbelastungen: Kapitel 5.2,1, "Isothiazolinone"  

 

 

Lenor Amethyst Weichspüler

·         Aqua

·         Distearoylethyl/Dipalmitoylethyl Dimonium Chloride

·         PARFUM

·         Isopropyl Alcohol

·         Acrylic polymer

·         Cocos Nucifera Oil

·         Linalool

·         Hexyl Cinnamal

·         Limonene

·         Citronellol

·         Formic Acid

·         Coumarin

·         Monosodium Etidronate

·         Dimethicone

·         Trimethylsiloxysilicate/Dimethicone Crosspolymer

·         Glyceryl Stearate

·         PEG-20 Stearate

·         Disodium Phosphite

·         Sodium hydrogen phosphonate

·         Phosphorous acid, sodium salt

·         HYDROXYETHYLCELLULOSE

 

 

Das Produkt enthält zumindest 5 kennzeichnungspflichtige Duftstoffallergene, daneben eine Reihe weiterer gesundheitsrelevante Inhaltsstoffe (davon einige(!) grün gekennzeichnet und nachstehend näher beschrieben).

 

Vernel Weichspülkonzentrat

Langanhaltender Duft dank der neuartigen Duo-Kapsel-Technologie: die Frische-Perlen setzen bei Bewegung Duft frei und sorgen so auch noch lange nach der Wäsche für ein Gefühl wie frisch gewaschen

Vernel Fresh Control Cool Fresh schützt die Fasern Ihrer Lieblingskleidung und erleichtert das Bügeln. Die speziell entwickelte und dermatologische Formel ist hautverträglich und hat außerdem eine antistatische Haftwirkung.

5-15% kationische Tenside;

Weitere Inhaltsstoffe: Duftstoffe;

  •          Linalool;
  •         Citronellol;
  •          Geraniol;
  •          Hexyl cinnamal;
  •          Benzyl salicylate  

 

Das Produkt enthält zumindest 5 kennzeichnungspflichtige allergene Duftstoffe

 

Noch weniger Informationen bieten meist diverse

Waschmittel

 

Lenor Sensitiv Vollwaschmittel Flüssig 19WL

 

Inhaltsstoffe Lenor Sensitiv

 

5-15% Anionische Tenside;

<5% Nichtionische Tenside,

Phosphonate, Seife ??

Enzyme ??

Optische Aufheller ??

Benzisothiazolinone,    !!!

Duftstoffe ??

(dennoch ECARF zertifiziert: allergikerfreundlich?)

Persil Sensitive (!)

 

Inhaltsstoffe Persil Sensitive

 

5-15%: anionische Tenside,

weniger als 5%: nichtionische Tenside,

Seife,

Phosphonate.

Weitere Inhaltsstoffe:

Duftstoffe,

Enzyme,

Konservierungsmittel (Benzisothiazolinone) !!!

(dennoch ECARF zertifiziert: allergikerfreundlich?)

 

Ariel Allin 1 PODS

 

Inhaltsstoffe Ariel All in 1 Pods

 

>30% Anionische Tenside,

5-15% Seife,

<5% Nichtionische Tenside,

Phosphonate ???

Enzyme ???

Optische Aufheller ???

Duftstoffe ???

Alpha-Isomethyl Ionone,

Citronellol,

Coumarin,

Hexyl Cinnamal,

Linalool.

Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde besser bekannt unter der Bezeichnung "LYRAL",

 

 

Enthält 6 (!) deklarationspflichtige(!) allergene Duftstoffe (rot) sowie eine Reihe nicht näher bezeichnete Inhaltsstoffe – ohnedies nur für den Verbraucher übersichtlich aufgelistet auf der Homepage eines Händlers.

 

 

 

 

 

Raum- Bedufter

Beispiel:

Ecco Verde Konzentration Duftmischung

Hier finden wir als "Auflistung Zutaten:

  • und andere (???)

 

Immerhin finden wir zumindest hier die gesetzlich vorgeschriebenen Gefahrenhinweise:

 

H226 - Flüssigkeit und Dampf entzündbar.

H304 - Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein.

H315 - Verursacht Hautreizungen.

H317 - Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H410 - Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

 

 

Duftbäume

 

Febreze Car Lufterfrischer Frühling

Linalool,

Cyclamen Aldehyde,

Limonene,

Citronellol,

Tetramethylbicyclo-2-Heptene-2-Propionaldehyde,

Allyl Cyclohexylpropionate,

Dimethyl-3-Cyclohexene-1-Carbaldehyde,

Dimethyl Heptenal,

Isolongifolanone,

Delta-Damascone,

Beta-Pinene.

 

Für diesen Duftbaum angegebene Gefahrenhinweise:

H 315 Verursacht Hautreizungen.

H 319 Verursacht schwere Augenreizung.

H 317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H 411 Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

 

Neben den 3 deklarationspflichtigen "allergenen" Duftstoffen eine Reihe weiterer gesundheitlich relevanter Inhaltsstoffe, einige davon nachstehend näher beschrieben.

 

Hinweis zu "Duftbäumen"

"Mediziner warnen - so giftig sind die bunten Duftbäume im Auto"

Pressebericht 2019

 

" Der Berufsverband Deutscher HNO-Ärzte warnt in regelmäßigem Abstand vor einem erhöhten Krebsrisiko im Bereich der Atemwege durch die „karzinogenen Inhaltsstoffe“ der Duftbäume. Gerade in Kombination mit Zigarettenrauch würden rauchende Autofahrer ihr Krebsrisiko erheblich vergrößern. „Ein Raucher multipliziert geradezu das Risiko, wenn er im Auto qualmt und gleichzeitig einen Duftbaum am Rückspiegel befestigt hat“, erklärt der Vorsitzende des Deutschen Berufsverbands der HNO-Ärzte, Michael Jaumann. Die Duftchemikalien bewirkten, dass sich die Inhaltsstoffe des Zigarettenrauchs mit Feinstaub-Partikeln aus der Luft verbinden, im Körper ablagern und die Zellen schädigen. Umso wichtiger sei es, dass Raucher regelmäßig das Auto lüften.

 

Auch das Umweltbundesamt warnt: Die meisten Bäume geben fünf bis zwanzig Mal mehr Duftstoffe an die Außenwelt ab, als die Bundesbehörde für die Luft in einem geschlossenen Raum empfiehlt. Packt man einen neuen Duftbaum im Auto aus, setzt man sich also einer Überdosis aus. Das Umweltamt warnt, dass zu viele Duftstoffe in der Raumluft nicht nur zu Allergien, sondern auch zu Kopfschmerzen und Reizungen der Schleimhäute führen können. Die Moschusverbindungen reichern sich sogar im menschlichen Körper an. Die Folgen seien jedoch noch nicht genau untersucht.


Produkttests des Magazins „Öko-Test“ aus dem Jahr 2005 haben ergeben, dass 9 von 18 getesteten Duftbäume mit verschiedenen Geruchsrichtungen zu hohe Mengen von Stoffen verströmten, die gesundheitlich bedenklich sind. Darum fielen viele Produkte durch. Unter anderem wurden der Stoff Lyral oder polyzyklische Moschusverbindungen, die Allergien auslösen können, nachgewiesen. Außerdem enthielten sie so genannte Phthalate. Das sind Chemikalien, die im Tierversuch Leber und Nieren schädigten und wie Hormone wirkten".

 

 

 

 

1.1      Beduftungen – Duftmarketing

 

Eine Reihe dieser "Duftstoffe"

(auch als "Allergen" deklarationspflichtige)

 

finden sich vor allem auch in sogenannten "Beduftungen" – die häufig mit

 

·         "sicherer",

·         "gesünder" und

·         "umweltschonender"

werben:

 

Beispiel "aeraforhome" (Internetlistung Juni 2022 Alluring oriental)

Hier finden sich Stoffe wie

Lilial - seit März 2022 verboten;

Benzyl-Alkohol, Cynnamyl, Coumarin, Geraniol, Linalool

 

 

 

Da bei den "Inhaltsdeklarationen" meist die eindeutig zuordenbare CAS- Nummer fehlt, werden hier häufig unterschiedliche Bezeichnungen eingesetzt, die dem Verbraucher einen Abgleich mit "Allergenlisten" nahezu unmöglich machen.

In den nachfolgenden Stoffbewertungen finden Sie Stoffe mit oft bis zu 10 unterschiedlichen Bezeichnungen.

 

Duftkerzen

 

Beispiel Duftkerze Cleangang

 

(E)-2-benzylideneoctanal, (Hexal Cinnamal CAS 101-86-0)

3-p-cumenyl-2-methylpropionaldehyde, (Cyclamenaldehyd: CAS 103-95-7)

Citronellol,

Eugenol,

Isoeugenol,

Linalool,

Linalyl acetate 115-95-7,

reaction mass of 1 -(1,2,3,4,5,6,7,8-octahydro-2,3,8,8-tetramethyl-2-naphthyl)ethan-1-one (CAS 54464-57-2)

and 1 -(1,2,3,4,6,7,8,8a-octahydro-2,3,8,8-tetramethyl-2-naphthyl)ethan-1-one and

1- (1,2,3,5,6,7,8,8a-octahydro-2,3,8,8-tetramethyl-2-naphthyl)ethan-1-one.

 

(Die rot gekennzeichneten Stoffe werden genauer beschrieben in Kapitel 15.1 ,die grün gekennzeichneten im Kapitel 15.7)

 

 

Bewertungen einiger der oft benannten Stoffe

Mit Angabe zahlreicher weiterer "üblicher" aber teils auch nur wissenschaftlich genutzter Namen (Synonyma) und der dazu vorgeschriebenen "Gefahrenhinweise".

Diese beziehen sich aber vor allem nur auf die diesbezüglich gesetzlich zu deklarierenden Stoffe -aber keineswegs auf alle tatsächlichen möglicherweise kritischen "Inhaltsstoffe" (siehe dazu "Reach-Verordnung")

 

Allyl cyclohexanepropionate CAS 2705-87-5

Allyl-3-cyclohexylpropionat

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H312: Gesundheitsschädlich bei Hautkontakt.
H332: Gesundheitsschädlich bei Einatmen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H410: Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung
. (Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Atranol CAS 526-37-4

p-Orsellinaldehyde;

4-Methyl-γ-resorcylaldehyde;

2,6-DIHYDROXY-4-METHYLBENZALDEHYDE;

2,6-Dihydroxy-4-methylbenzaldehyde,

-Methyl-γ-resorcylaldehyde

H315 Verursacht Hautreizungen.

H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H319 Verursacht schwere Augenreizung.   (Chemicalbook)

 

Seit August 2021 Verkaufsverbot!

 

 

Benzoesäure CAS 65-85-0

H315: Verursacht Hautreizungen.
H318: Verursacht schwere Augenschäden.
H372: Schädigt die Organe bei längerer oder wiederholter Exposition.
-------- Betroffene Organe: Lunge
-------- Expositionsweg: Inhalativ      (Gestis Stoffdatenbank)

Beta- Pinen CAS 127-91-3 

Pin-2(10)-en
2(10)-Pinen
6,6-Dimethyl-2-methylenbicyclo(3.1.1)heptan
Nopinen
Pseudopinen

H226: Flüssigkeit und Dampf entzündbar.
H304: Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein.
H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H410: Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.
(Gestis Stoffdatenbank)

 

 

 

Calcium Chlorid  CAS 10043-52-4

E 509 

H319: Verursacht schwere Augenreizung. (Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Cyclamen- Aldehyd 103-95-7

3-p-Cumenyl-2-methylpropionaldehyd
2-Methyl-3-(p-​isopropylphenyl)​propionaldehyd
3-(4-Isopropylphenyl)-2-methylpropanal

H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H412: Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung. (Gestis Stoffdatenbank, Chemicalbook)

 

 

Delta Damascone (CAS 57378-68-4)

1-(2,6,6-trimethyl-3-cyclohexen-1-yl)-2-buten-1-one

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken

H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H410: Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung
(Guidechem)

 

 

Dimethylheptenal (CAS 16-72-9)

2,6-Dimethylhept-5-enal

ELANAL;

MELONAL;

MELONYL;

nsc78450;

ai3-33278;

FEMA 2389;

melon heptenal;

Natural Melonal;

Dimethylheptenal;

MELONAL, 

H226: Flüssigkeit und Dampf entzündbar.

H315: Verursacht Hautreizungen.

H319 Verursacht schwere Augenreizung (Chemicalbook)

 

Dimethyl-3-Cyclohexene-1-Carbaldehyde CAS 18022-66-7 

3,4-Dimethylcyclohex-3-ene-1-carboxaldehyde
3,4-DIMETHYL-3-CYCLOHEXENYLMETHANAL
3,4-Dimethyl-3-cyclohexene-1-carboxaldehyde
3,4-Dimethyl-3-cyclohexenecarbaldehyde
3,4-Dimethylcyclohex- 3-enecarbaldehyde
4-Formyl-1,2-dimethyl-1-cyclohexene
3,4-Dimethyl-3-cyclohexenecarboxaldehyde
3-Cyclohexene-1-carboxaldehyde, 3,4-dimethyl-

 

H302+H312+H332 (100%): Gesundheitsschädlich bei Verschlucken, Hautkontakt oder Einatmen [ Achtung Akute Toxizität, oral; akute Toxizität, dermal; akute Toxizität, Inhalation]

H302 (100%): Gesundheitsschädlich bei Verschlucken [ Achtung Akute Toxizität, oral]

H312 (100%): Gesundheitsschädlich bei Hautkontakt [ Achtung Akute Toxizität, dermal]

H315 (100%): Verursacht Hautreizungen [ Achtung Ätz- /Reizwirkung auf die Haut]

H319 (100%): Verursacht schwere Augenreizung [ Achtung Schwere Augenschädigung/Augenreizung]

H332 (100%): Gesundheitsschädlich bei Einatmen [ Achtung Akute Toxizität, Einatmen]

H335 (100%): Kann die Atemwege reizen [ Achtung Spezifische Zielorgan-Toxizität, einmalige Exposition; Reizung der Atemwege]   (Pubchem)

 

 

Disodium phosphate (Phosphorsäure) CAS 13598-36-2

H290: Kann gegenüber Metallen korrosiv sein.
H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.
(Gestis Stoffdatenbank)

Disodium phosphate (Phosphorsäure) CAS 13598-36-2

H290: Kann gegenüber Metallen korrosiv sein.
H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.
(Gestis Stoffdatenbank)

Formic acid  (Ameisensäure) CAS 64-18-6 

Formylsäure
Methansäure
Hydrocarbonsäure
E 236

H226: Flüssigkeit und Dampf entzündbar.
H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H331: Giftig bei Einatmen.
H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.
(Gestis Stoffdatenbank)

Siehe dazu auch  EGGBI- Ameisensäure

 

Isolongifolanone CAS 23787-90-8 

PICONIA;PICOMATE;

VALANONEB;

Isolongifolon;

ISOLONGIFOLANON;

cis-Isolongifolanon;

trans-Isolongifolanon

 

 

1,3,4,6,7,8a-hexahydro-1,1,5,5-tetramethyl-2H-2,4a-methanonaphthalen-8(5H)-one

 

H315: Verursacht Hautreizungen.

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.        

H401: Giftig für Wasserorganismen

H411: Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.(ECHA Europa)

 

 

Isopropylalkohol CAS 67-63-0

 

2-Propanol
Isopropylalkohol
Isopropanol
Dimethylcarbinol

 

H225: Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar.
H319: Verursacht schwere Augenreizung.
H336: Kann Schläfrigkeit und Benommenheit hervorrufen.
(Gestis Stoffdatenbank)

 

Lactic acid  CAS 50-21-5

Milchsäure
E 270
2-Hydroxypropionsäure
Lactol 

H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.

Ergänzende Gefahrenhinweise - EUH-Sätze:

EUH071: Wirkt ätzend auf die Atemwege.  (Gestis Stoffdatenbank)

 

 

Linalyl acetate 115-95-7

Linaloolacetat
3,7-Dimethyl-1,6-octadien-3-olacetat
Bergamiol
Essigsäurelinalylester                                   

H315: Verursacht Hautreizungen.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319: Verursacht schwere Augenreizung
. (Gestis Stoffdatenbank)

 

Lyral CAS 31906-04-4

4-(4-Hydroxy-4-methylpentyl)cyclohex-3-en-1-carbaldehyd

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen. (Gestis Stoffdatenbank)                              

Seit August 2021 Verkaufsverbot!

 

2-Octinsäure  CAS 5663-96-7

2-OCTANOIC ACID;

2-OCTYNOIC ACID;

OCT-2-YNOIC ACID;

2-Octyn-1-oic acid;

2-Octynoicacid,98%;m-pentylpropiolate;m-Pentyl propiolate;

RARECHEM AL BE 0742;2-OCTYNOIC ACID 96%;

META-PENTYLPROPIOLATE

 

H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken

H312: Gesundheitsschädlich bei Hautkontakt

H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden

H332: Gesundheitsschädlich bei Einatmen   (abcd- Gute Chemie)

 

 

Phosphorus acid 7664-38-2 

NFB;Sonac;

EVITs;

H3PO4;

Marphos;linsuan;

U.N. 1805;

PHOS ACID;

FEMA 2900;

Phosphoric

 

H290: Kann gegenüber Metallen korrosiv sein

H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden

H318: Verursacht schwere Augenschäden  (Chemical Book)

 

 

 

Tetramethylbicyclo-2-Heptene-2-Propionaldehyde CAS 33885-52-8

α,α,6,6-tetramethylbicyclo[3.1.1]hept-2-ene-2-propionaldehyde

 

H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen

H400 Sehr giftig für Wasserorganismen

H410: Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung  (ECHA Europa)

 

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang

 

 

Mikroplastik

 

Nicht unmittelbar relevant für Duftstsoffallergiker,  dennoch  beachtenswert ist aber auch die Problematik von Mikroplastik im Zusammenhang- mit Kosmetik und Reinigungsprodukten – auch hier lohnt sich bereits ein Blick auf die "Inhaltsdeklarationen" mit für den Verbraucher oft sehr "unbekannten Begriffen".

 

Kunststoffe in Kosmetik erkennen  (NDR- Ratgeber)

Plastik in Kosmetikartikeln ist an diesen Bezeichnungen zu erkennen:

  • Acrylate Copolymer (AC)
  • Acrylate Crosspolymer (ACS)
  • Dimethiconol
  • Methicone
  • Polyamide (PA, Nylon)
  • Polyacrylate (PA)
  • Polymethylmetacrylate (PMMA)
  • Polyquaternium (PQ)
  • Polyethylene (PE)
  • Polyethyleneglycol (PEG)
  • Polyethyleneterephtalate (PET)
  • Polypropylene (PP)
  • Polypropyleneglycol (PPG)
  • Polystyrene (PS)
  • Polyurethane (PUR)
  • Siloxane

 

Wenngleich Mikroplastik nicht als "allergieauslösend" eingestuft ist –

"Wissenschaftler befürchten, dass die mikroskopisch kleinen Teilchen auch bei Menschen in die Körperzellen eindringen und dort Entzündungen verursachen könnten. So könnte möglicherweise das Lungengewebe durch eingeatmetes Mikroplastik geschädigt werden oder die Teilchen könnten sich in den Lymphknoten des Darms ansammeln.

Des Weiteren liefern Laborversuche Hinweise darauf, dass Mikroplastik bei Tieren das Wachstum und die Fortpflanzung beeinträchtigen kann. Das Umweltbundesamt befürchtet darüber hinaus Verletzungen am Magen-Darm-Trakt, ebenso könnten sich die Partikel im Magen-Darm-Trakt ablagern, die Verdauung behindern und die Aufnahme von Nahrung blockieren."

Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/medizin/gesundheit-und-umwelt/mikroplastik

 

 

Zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Aktuelle Beiträge und auch Termine zum Thema "Wohngesundheit"

mit Diskussionsmöglichkeit

präsentieren wir auf unserer Facebook Seite

"Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene"

 

...

2023

1.12.2023

Fachtagung 

Forschung - Werkstoff - Technik- Sachverständigenwesen

Wirtschaftsgesellschaft des Bayerischen Maler- und Lackierhandwerks mbh

1.12.2023 Nürnberg.

Themen u.a.: Schadstoffbelastungen in Wohnräumen und deren "Sanierung" (J. Spritzendorfer)

 

24.09.2023

Masterkurs "Architektur und Umwelt"

Präsenzveranstaltung "Bauen im Bestand" (Neuss)

24.09.23 EGGBI Präsentation: "Bauprodukte- Einsatz - Qualitätsmanagement und Dokumentation"

(Link zur Präsentation - nur für Teilnehmer, wird am 25.09.2023 freigeschaltet)

 

 

3. bis 6. Oktober 2022

44. Jahresfachtagung VDSI Fachbereich Hochschulen und wissenschaftliche Institutionen

mit Beiträgen zu Gebäudeschadstoffen und deren Auswirkungen (5.Oktober 2022)

Programm

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

20.05. bis 03.6.2022

 

Online Kongress 

 

14 Tage kostenlose online - mehr Informationen zur Veranstaltung

43 Experten berichten über ihre teils unterschiedlichen Erfahrungen und Arbeitsschwerpunkte  in einem breiten Spektrum von Fachthemen.

Kostenlose Anmeldung

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

18.09. bis 20.09.2021

Masterkurs "Architektur und Umwelt"

Präsenzveranstaltung "Bauen im Bestand" (Neuss)

20.09. EGGBI Präsentation: "Bauprodukte- Einsatz - Qualitätsmanagemant und Dokumentation"

(Link zur Präsentation - nur für Teilnehmer)

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Termine

___________________________

Berufsverband deutscher Baubiologen VDB

Baubiologie-Termine

___________________________ 

Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit IBN

Seminare Termine

___________________________

Verband Baubiologie VB

Seminare - Termine

___________________________

Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin e.V

Veranstaltungen

___________________________

AGÖF (Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute)    

Veranstaltungen

___________________________

Umweltbundesamt          

Veranstaltungen-Termine

___________________________

IBO - Österreichisches Institut für Baubiologie und Bauökologie

Veranstaltungen und Kongresse

 

___________________________

MCS + CFS - Initiative NRW e.V.

 

Fraunhofer-Institut für Holzforschung  - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Veranstaltungen 

===============================     

zum Seitenanfang ♦

 

04.06.2020

 

Donnerstag, 04. Juni 2020
Um 10:00 Uhr, Dauer: 30 Minuten

 

Energieeffizienz und Wohngesundheit – ein Widerspruch? 

 

zum Seitenanfang ♦

 

06.11.2019

„Energieeffizienz in Nicht-Wohngebäuden in Bulgarien“

"Energieeffizienz und gesundes Raumklima ein Widerspruch? Erfahrungen und Tendenzen" (EGGBI)

Vortragsreihe für eine bulgarische Delegation

Programm/ 06.11.2019 Mannheim

zum Seitenanfang ♦

 

 

Archiv

 

 

Archiv

 

Veranstaltungsarchiv bis 2019

Eine Reihe der hier angegebenen Veranstaktungslinks sind zwischenhzeitlich nichtg mehr verfügbar.

 

Veranstaltungsort Neuss; Veranstalter WINGS Fernstudium an der Universität Wismar

Bauen im Bestand - Präsenzveranstaltung mit Vorlesungen zu den Themen Schadstoffe, Baubiologie, human toxikologische Bewertung von Schadstoffen, Bauprodukte: Einsatz, Qualitätsmanagement und Dokumentation (EGGBI)   Programm

zum Seitenanfang ♦