Streitthema Mobilfunk und Sendemasten

 

Priorität Wirtschaftlichkeit vor Volksgesundheit

Mit zunehmenden Pressemeldungen zu nachgewiesenen gesundheitlichen Problemen durch Strahlenbelastungen steigt auch der Widerstand gegen die Errichtung neuer Sendeanlagen vor allem in Wohnbereichen.

 

Zu öffentlichen Auseinandersetzungen kommt es vor allem dann, wenn Behörden in "Kooperation" mit den Mobilfunkbetreibern in "Nacht-und Nebelaktionen" die Aufstellung neuer Anlagen – ohne Einbeziehung der Anrainer zulassen, Wohngesellschaften oder einzelnen Eigentümern ohne Zustimmung aller anderen Eigentümer entsprechende Aufstellungsverträge abschließen.

 

Wirtschaftliche Interessen werden hier häufig vor die Gesundheitsvorsorge für die Bevölkerung gestellt.

 

 

Wertminderung der Immobilien durch Sendemasten

Zitat:

 

Bis zu 50% Wertminderung sind keine Seltenheit, wenn in der Nachbarschaft oder auf dem eigenen Dach ein Mobilfunkmasten aufgebaut ist. Viele von uns suchen nach Alternativen zum Sparbuch in einer Immobilie als Wertanlage (Wirtschaftskrise und Bankenproblematik) und werden dann mitunter lange nach der Fertigstellung vom Haus oder Wohnung mit dem Aufbau eines Mobilfunksender konfrontiert. Die Gesetzeslage hat sich zwar verbessert welche einen schnellen und ungeprüften Aufbau neuer Funkmasten verhindert nur stellt diese gesamte Sendemasten-Thematik die Alternative „Immobilien als Wertanlage“ generell in Frage. Quelle: Geovital

 

Bundesgerichtshof bestätigt gravierende Wertverluste durch Mobilfunksender wie der folgende Auszug aus dem Urteil zeigt:  

"Aus Sicht der Beteiligten besteht ein Regelungsbedarf im Allgemeinen nicht nur in qualitativer, sondern auch und erst recht in quantitativer Hinsicht. Die Anzahl der erlaubten Funkfeststationen auf dem Dach des gemeinschaftlichen Gebäudes ist nämlich für sämtliche Beteiligten von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung. Dabei stehen sich die Interessen des jeweiligen Berechtigten und der übrigen Wohnungseigentümer gegenüber. Während der Berechtigte bei Errichtung mehrerer Anlagen höhere Mieteinnahmen von den Mobilfunkbetreibern erzielen wird, kann dies bei den Wohnungen der anderen Eigentümer zu einem gravierenden Wertverlust führen." (vgl. Kniep, WuM 2002, 598, 600; Bobka, RDM-Informationsdienst für Sachverständige 2003, 10\16). (Urteil Bundesgerichtshof, vorletzte Seite)

 

zurück zum Seitenanfang

 

Getarnte Mobilfunksender

Immer häufiger werden Mobilfunksender "getarnt" – vielfach als Bäume, sogar aber auch als Kreuz auf Friedhöfen und Kirchen.

Siehe dazu: T-Mobile will keinen Hinweis auf "versteckte Antennen" (Umweltinstitut München)

 

Auch hier werden Verbraucher massiv getäuscht – wirtschaftliche Interessen vor Verbraucher- und Gesundheitsschutz gestellt.

Link:

29.04.2019 bayerische Staatszeitung:

"Handymasten im Tarndesign"

"Wie erkenne ich getarnte Mobilfunkmasten"

"Strahlend schön"

"Mobilfunksender finden"

Hier "funkt" ein Baum

 

zurück zum Seitenanfang

 

Auswirkungen auf die "Vegetation"

Bäume im Visier von Mobilfunkantennen?

Fabrice Müller (www.journalistenbuero.ch) berichtet im renommierten Schweizer Fachmagazin dergartenbau 13/2017 über neue Studien und Publikationen zu Baumschäden durch Mobilfunkstrahlung: „Welche Auswirkungen haben in unmittelbarer Nähe zu Bäumen platzierte Mobilfunkantennen? … Macht der Mobilfunk die Bäume krank?“

PDF KOSTENLOS HERUNTERLADEN

 

Beobachtungsleitfaden: Baumschäden durch Mobilfunkstrahlung

"Seit Einführung des GSM Mobilfunks in den 1990er Jahren wird in wissenschaftlichen Veröffentlichungen bemängelt, dass keine ausreichenden Untersuchungen zu Wirkungen von Hochfrequenzstrahlung (Mikrowellen) auf die Lebensumwelt vorliegen. Bei der Festlegung der Grenzwerte für Mobilfunksender wurden Auswirkungen auf Pflanzen nicht berücksichtigt. Dies stellt in Anbetracht der rasanten Ausbreitung von funkgestützter Technik vielfältigster Art in die gesamte Umwelt und nahezu alle Lebensbereiche ein ungedecktes Risiko dar … Warum Bäume beobachten? Als ortsfeste und ausdauernde Lebewesen eignen sich Bäume gut für Untersuchungen zu der Frage, ob die Abstrahlung von Mobilfunkantennen Schäden an Pflanzen verursachen kann …" PDF KOSTENLOS HERUNTERLADEN

 

Mehr Infgos zum Thema:

Kompetenzinitiative

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

Übersicht Sendestationen Mobilfunk

Die Bundesnetzagentur ist verpflichtet, sämtliche Standorte in Deutschland bekanntzugeben.

Deutschlandkarte Sendestationen

Auch für weitere Länder gibt es zwischenzeitlich entsprechende Übersichtskarten.

Österreich,

Schweiz,

Frankreich

Südtirol

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Standortbestimmung für Mobilfunkanlagen

Grundsätzlich kann eine Standortplanung von Mobilfunkanlagen durch die Kommune erfolgen – dies bestätigt eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes vom 30.08.2012!

Es ist daher absolut unseriös, wenn örtliche Behördenvertreter bei Anrainerbeschwerden gerne argumentieren, sie hätten keinen Einfluss auf die Standortwahl gehabt. 

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

Schnurlostelefon

Bereits 2006 warnte das Bundesamt für Strahlenschutz vor schnurlosen Telefonen. (Spiegel Online 18.02.2006)

Inzwischen haben viele Hersteller darauf reagiert und die Strahlungsintensivität wesentlich gedrosselt, trotzdem ist beim Kauf solcher Geräte noch immer Vorsicht geboten.

Zitat:

"Viele Schnurlostelefone nach dem digitalen DECT-Standard senden 24 Stunden am Tag, auch wenn nicht telefoniert wird. In dem Raum, in dem sich die Basisstation befindet, ist das Hochfrequenz-Signal meist stärker als das des Mobilfunks von außen. Keine Wunder - so soll ja auch das Schnurlostelefon einige Wände und Stockwerke überbrücken."

Die weitestgehende Strahlenminimierung ist der Umstieg auf ein schnurgebundenes
Festnetztelefon. (Umweltinstitut München)
Auflistung emissionsarmer Schnurlostelefone
IBU – Baubiologie Virnich

Schnurlostelefone- Ökotest 2018

 

zurück zum Seitenanfang

zurück zum Überblick elektro- und elektromagnetische Strahlen

 

 

 

zum Impressum

kostenloses Internet-Informationsportal des Netzwerkes

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene

 

beratung@eggbi.eu

Postanschrift:

EGGBI 

Josef Spritzendorfer 

Mitglied im Deutschen Fachjournalistenverband DFJV

 

Geschäftsstelle

Am Bahndamm 16

93326 Abensberg

 

Telefon:

(nur zu den angegebenen Beratungszeiten, siehe "Service")

09443 700 169

Fax:

09443 700 171