Umwelt Global

Der Betreiber dieser Plattform ist seit Jahrzehnten engagiert im Umweltschutz, kein Mitglied einer politischen Partei und arbeitet gerade bei Schadstoff-Problemen an Schulen und der ehrenamtlichen Lobbyarbeit für Umwelterkrankte regelmäßig und oft erfolgreich, parteipolitisch völlig neutral,  mit "engagierten und verantwortungsbewußten" Vertretern jeder der demokratischen Parteien sehr gerne zusammen. Das hindert ihn aber nicht, Fehlentwicklungen und Untätigkeit exponierter Politiker aller Parteien öffentlich sowohl auf dieser Informationsplattform, in seinen Publikationen und Vorträgen, als auch in den sozialen Netzwerken immer wieder offen zu kommunizieren. Dabei werden auch Aktivitäten von zahlreichen Institutionen unterstützt, soferne diese sich an die demokratischen Grundregeln halten und sich auf gewaltfreie Aktionen beschränken.   

siehe auch: mehr Umwelterkrankte durch Klimawandel

 

Durch die neue - friedliche - Massenbewegung "Fridays For Future" rücken allgemeine globale Umweltfragen,die für unsere Kinder und Enkel, Urenkel von existenzieller Bedeutung sein werden, endlich in den Blickpunkt der Öffentlichkeit.

Dennoch finden wir in einer "wirtschaftsabhängiger Politik" nach wie vor massive "Intoleranz" gegenüber diesen wichtigen Fragen.

 

 

Ein kleiner, sehr persönlicher Rückblick zum Thema Jugend und  "globaler Umweltschutz":

Zusammenfassung mit Hinweisen zu einer Weltjugendkonferenz 1971 in Kanada, einem Kongress in der Schweiz 1971 bereits damals mit einem Appell an die "Regierenden" - und sehr erstaunliche Aussagen der Bundeskanzlerin 1997 zur CO2 Steuer, Information bezüglich EXXON aus 1981.

 

Link:    Globale Umweltfragen - "Fridays For Future"

 

 

Politiker beklagen nun die Emotionalität und die "Angriffe" der Aktivistin, berufen sich auf ihre eigenen ohnedies "angeblichen Erfolge (?)" beim Klimaschutz.

 

Politiker sollten allerdings grundsätzlich

nie nach ihren "Plänen", Worten und Versprechungen, Anträgen

sondern stets nur nach ihren "umgesetzten" Ergebnissen "bewertet" werden!

 

Fehlendes Demokrativerständnis?

Verheerend ist allerdings der Umgang der Behörden mit "globalisierungs-kritischen" Institutionen!

 

Nach Attac wurde nunmehr auch Campact die Gemeinnützigkeit abgesprochen! 

Pressebericht 21.10.2019

Das "System" schlägt offensichtlich mit Hilfe eines Finanzministers mit fragwürdigem Demokratieverständnis zurück:

Das Engagement "Hunderttausender" wird als (Zitat) "nicht gemeinnützig abgewertet und entwürdigt".

_____________________________________________________________________

Spannend auch, welche Klima- "Fachleute" sich inzwischen laut zum Thema "Klimawandel" öffentlich äußern:

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger kritisiert die Klimabewegung und spricht von einem "bewaffneten Arm" - Bayrischer Rundfunk widerlegt diese "Fakes":  "Aiwangers Urteil ist irreführend!"(18.01.2020)

 

Gloria von Thurn und Taxis:  18.12.2019 (hält Klimawandel für "systematische Irreführung")

Ein neuer "Irrtum" einer "Unbelehrbaren":
"Die Klimadebatte werde von einem autistischen Mädchen angeführt". "Es wird suggeriert, dass der Mensch schuld am Klimawandel ist." Die Wissenschaft müsse alles tun, um den Diskurs wieder zu versachlichen, "damit wir nicht irgendwo landen und totale Spinner das Thema beherrschen". Pressebericht

Erika Steinbach (Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung, von der AfD im Jahr 2017 gegründet) 

publiziert Fotomontage auf Ihrer Facebookseite um die Fridays for Future Bewegung zu diskreditieren - nach heftiger Kritik stellt sie diese als "Satire" dar... (Facebook 30.12.2019)

Siehe dazu Kommentar:  "Rechte verbreiten lächerlichen "Umweltsau- Fake" über Fridays for Future"sowie Auflistung weiterer "strafbarer Fake-Fotos"...

 

Alexander Gauland  (Vorsitzender der AfD-Fraktion im Bundestag)

Gauland leugnet Erderwärmung: "Der Klimawandel ist nur Panikmache“

Der Fraktionsvorsitzender der AfD im Bundestag Alexander Gauland behauptet faktenwidrig, es gebe keine gesicherten Erkenntnisse über eine durch den Menschen verursachte Erderwärmung" Pressebericht 19.09.2019

"Der Bundestag soll laut Antrag die Regierung auffordern, die Klimaschutzpolitik „vollständig zu revidieren“ und „alle diesbezüglichen Gesetze, Verordnungen und sonstigen Vorschriften“ zu beenden. Aus sämtlichen nationalen und internationalen Verpflichtungen sei auszusteigen. Die dabei vereinbarten Zahlungen sollten „vertragskonform“ beendet und alle für den Klimaschutz eingerichteten Planstellen „sozialverträglich“ abgebaut werden."  Antrag im Bundestag 15.10.2019

Beatrix von Storch  (Stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion)

"Ja. Es ist warm. Sehr sogar. Aber dieses hysterische #Klimakrisen- Gekreische der Klimanazis ist wirklich unerträglich. Auch wenn wir alle zu Fuß gehen, statt Autos zu bauen nun alle Gendergagaisten werden u nur noch Brokkoli essen: der Sonne ist das egal. #DenktDochMalNach Twitter 31.Juli 2018

 

Gunnar Lindemann MdA (AfD)  26.12.2019

bezeichnet Greta Thunberg als "geistig krankes, behindertes Mädchen." Pressebericht 30.12.2019

 

Nicole Beer (FDP- Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments)

"Ach Frau Künast, Sie wissen sehr gut, dass es nicht mehr Extremwetterereignisse gibt und verwechseln es zu gerne mit dem Klimawandel" Tweet 30.08.2017

Auch dazu ein Kommentar:  "Ach, Frau Beer! Sie sollten sich nicht darauf verlassen, was Sie in rechten Medien lesen oder was Ihnen marktradikale Thinktanks einflüstern. Fakt ist: Es ist wissenschaftlich gut gesichert, dass Extremwetter-Ereignisse mehr werden und dass dies mit dem Klimawandel zu tun hat. Und dass sich dieser Trend bei fortschreitender Erderhitzung noch verschärfen dürfte."

_________________________________________________

Siehe auch:

EXXON Konzern verbreitet falsche Angaben zum Klimawandel   und

"Wie EXXON den Klimawandel bereits 1977 entdeckte- und leugnete"

 


 

 

Ignoranz der Regierungs - Politik

 

Unabhängig davon, ob es um Fragen des "Naturschutzes" im lokalen und überregionalen Bereich geht, um die Vergiftung unseres Lebensraumes mit Pestiziden, Schadstoffen in allen Lebensbereichen –

um die lokale, aber vor allem globale CO2 Belastung als Auslöser des Klimawandels durch - in ihren Auswirkungen nie ausreichend erforschte bzw. berücksichtigte Technologien vor allem im Bereich Energiegewinnung und Energienutzung

 

stets wird das eigentlich verbindliche, "Europäische Vorsorgeprinzip"  sträflich missachtet – werden umwelt- und gesundheitsschädliche Produkte und Techniken über lange Jahre trotz massiver Hinweise auf deren Toxizität und "Umwelt-Unverträglichkeit" eingesetzt, und industriefreundliche Grenzwerte festgelegt.

 

Dies geschieht meist solange, bis durch massive – oft auch irreparable Umwelt- oder Gesundheitsschäden irgendwann ein Verbot dieser Techniken oder Produkte "politisch nicht mehr verhindert" werden kann.

 

Gerade im Bereich "Wohnen", aber auch bei Schulen und Kitas sind wir immer wieder mit solchen Schadstoffbelastungen konfrontiert  - Interessen der Industrie werden oft über Jahrzehnte über den Schutz der Gesundheit gestellt. Siehe dazu Auflistung: "Probleme gesetzlicher Grenzwerte":

Beispiele jahrzehntelanger Ignoranz

 

 

Klimawandel wird für weitere Umwelterkrankte sorgen

 

Die Wissenschaftler des internationalen Klimaforschungsprojekts "The Lancet Countdown" warnen: Schon heute beeinträchtigt der Klimawandel die Gesundheit vieler Menschen "tiefgreifend" - insbesondere die von Kindern. Falls nichts gegen den Klimawandel unternommen wird, wird ein Kind, das heute geboren wird, im Verlauf seines Lebens eine Erderwärmung um vier Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter ertragen müssen, heißt es in der Studie. Ihr Körper reagiere empfindlicher auf Krankheiten und Schadstoffe, mit den gesundheitlichen Schäden müssten sie dann ein Leben lang kämpfen. Link zum kostenlosen Download der Studie.

12.11.2019 Pressebericht NTV

12.11.2019 Pressebericht ZDF

 

Weitere Zitate:

"Ein Temperaturanstieg, aber auch andere klimatische Faktoren und die Zunahme von extremen Wetterereignissen werden Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben. Neben den unmittelbaren Folgen von Extremereignissen (etwa Hitzetote) sind langfristig auch die indirekten Folgeerscheinungen von großer Bedeutung. Neben einer wahrscheinlichen Zunahme von Allergien und einer Verschlimmerung bereits bestehender Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Atemwegserkrankungen stehen die Infektionskrankheiten im Blickpunkt. Dies betrifft in Deutschland endemische Infektionserreger, beispielsweise Hantaviren mit ihrem Reservoir in Nagetieren, oder durch Zecken übertragene Borrelia-burgdorferi-Spezies und FSME-Viren, aber auch durch Lebensmittel und Wasser übertragene Erreger." Zitat aus:2009 Bundesgesundheitsblatt, Robert Koch Institut "Die Auswirkungen des Klimawandels"

 

"Zwischen Luftverschmutzung und Klimawandel besteht ein enger Zusammenhang. Die Förderung und das Verbrennen von fossilen Brennstoffen heizen als Hauptquelle von CO2-Emissionen nicht nur den Klimawandel an, sondern setzen auch in großem Umfang Luftschadstoffe frei. Schlimmer noch, viele Luftschadstoffe tragen zum Klimawandel bei, weil sie Einfluss darauf haben, welche Anteile der Sonneneinstrahlung reflektiert beziehungsweise durch die Atmosphäre absorbiert werden, wobei bestimmte Schadstoffe die Erde erwärmen, während andere eine kühlende Wirkung haben. Zu diesen kurzlebigen klimawirksamen Schadstoffen (short-lived climate-forcing pollutants, SLCPs) zählen Methan, Ruß, bodennahes Ozon und Schwefelaerosole. Sie haben erheblichen Einfluss auf das Klima: Ruß und Methan gehören neben CO2 zu den Hauptverursachern der globalen Erwärmung." IASS Potsdam, Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung

 

Presseberichte und Publikationen:

19.11.2019 "Klimawandel: Ernstfall für die Gesundheit" (Ärzteblatt)

19.09.2019 "Wenn das Klima krank macht" (Medscape)

03.09.2019 "Der Klimawandel bringt Viren und Krankheiten"

18.04.2019 "mehr Heuschnupfen durch Klimawandel und Schadstoffe" (MDR)

21.02.2019 Allergien und Klimawandel

11.01.2019 Klimawandel und Gesundheit (Umweltbundesamt)

29.011.2018 UN Studie "Klimawandel gefährdet die Gesundheit"

15.11.2018 Allergieinformationsdienst zum Thema Klimawandel

07.12.2011 "Mit der Hitze kommen die Krankheiten"

2010 Ärzteblatt: "Neue Allergene durch Klimawandel"

27.02.2007 "Mit dem Klimawandel kommen neue Krankheiten"

Robert Koch Institut: "Klimawandel und Gesundheit"

 

Siehe dazu auch das allgemeine EGGBI  "Statement zu Umwelterkrankungen und Umweltmedizin"

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

 

zum Impressum

kostenloses Internet-Informationsportal des Netzwerkes

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene

 

beratung@eggbi.eu

Postanschrift:

EGGBI 

Josef Spritzendorfer 

Mitglied im Deutschen Fachjournalistenverband DFJV

 

Geschäftsstelle

Am Bahndamm 16

93326 Abensberg

 

Telefon:

(nur zu den angegebenen Beratungszeiten, siehe "Service")

09443 700 169

Fax:

09443 700 171

 

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis