Forschung und Lehre

Aktuelle Forschungsthemen zu Wohngesundheit

 

Zu diesen Themen werden noch weitere Informationen "gesucht" :

Überblick aktuelle Diskussionsthemen (Diskussionsseiten)

 

EGGBI bemügt sich, zu wesentlichen Fragen gesundheitlicher Risiken durch Schadstoffe in Bauprodukten und Alltagsprodukten Informationsmaterial zu sammeln.

Diese Informationssammlung verweist auf zahlreiche Forschungsergebnisse,

stellt aber selbst keine eigenen "Forschungsergebnisse" dar (die Textquellen sind stets verlinkt...).

Die behandelten Themen beziehen sich nahezu in allen "gesammelten Beispielen"  auf eigene Erfahrungen bei "praxisbezogenen Schadensfällen" an Schulen, Kitas, an Arbeitsplätzen, im privaten Wohnbereich und in vielen Fällen auf entsprechende langfristige gesundheitliche Probleme Betroffener.

 

Viele Forschungsergebnisse werden nicht kommuniziert

Vier Gründe, warun die Öffentlichkeit viele "Gesundheitsrisiken" nicht erfährt:

1. Industrie verschweigt Wissen über negative Auswirkungen Ihrer Produkte

Beispiele sind dazu ausreichend auflistbar - Holzschutzmittel, Flammschutzmittel, PCB, Glyphosat, PFAS

2. Fehlende "unabhängige" Risikoforschung in Deutschland

Universitäten müssen für umfassende Forschubgsprojekte oft "Fremdmittel" nachweisen, die meist von der Industrie beigebracht werden - für umfassende, unabhängige Schadstoff- Forschungsprojekte sind solche Mittel kaum erhältlich - die Hersteller greifen lieber auf eigene Forschungsprojekte zurück:

3. "Gefällige Gutachter" - "gekaufte Wissenschaft"

Für solche Projekte werden oft erhebliche "Forschungsgelder" eingesetzt- die Ergebnisse entsprechen dann auch den Vorstellungen der Auftraggeber!

4. Forschungsergebnissse werden nicht ausreichend kommuniziert

Häufig wird die Öffentlichkeitsarbeit von Universitäten sträflich vernachlässigt - die Medien erfahren dank fehlender "korrekter" Pressemeldungen nicht von prägnanten Ergebnissen.

ZItat: "Ein weiteres Hindernis ist die Angst unter Wissenschaftlern, dass die Berichterstattung in der Presse über ihre Forschung ungenau oder übertrieben sein könnte. Bisherige Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass Übertreibungen häufig auf Pressemitteilungen von Universitäten zurückzuführen sind  Dies deutet darauf hin, dass die Lösung darin besteht, dass Wissenschaftler eine aktivere Rolle bei der Ausarbeitung von Pressemitteilungen übernehmen und deren Richtigkeit sicherstellen, anstatt überhaupt keine herauszugeben. Weitere Hindernisse sind mangelnde Zeit, Ressourcen oder Medienkompetenz sowie unterschiedliche philosophische Ansichten über die Rolle von Wissenschaftlern in der Gesellschaft." (medicalxpress, Juli 2023)

Erst wenn die Schäden an Umwelt und Gesundheit unübersehbar werden, befassen sich auch die Medien mit Schadstoff- Themen (Beisipiel: an die 200 von mir gesammelte Pressemeldungen zu PFAS binnen weniger Wochen) - selbst dann versuchen aber Hersteller mit massivem Einsatz Ihrer Mittel durch eigene  -sehr professionelle - eigeninteressegesteuerter Pressearbeit

Anstrengungen von Behörden und Politik, auch wirklich nachgewiesen gefährliche Stoffe zu verbieten  - zu verhindern. (Beispiel PFAS, Glyphosat)

 

 

EGGBI - Kompetenzen

Meine persönliche Kompetenz bezieht sich auf die Bewertung von Bauprodukten im Hinblick auf toxische und/oder allergenisierende, sensibilisierende Emissionen; Beiträge zu Umweltemdizin, Umweltrecht u.v.a. auf dieser (rein eigenfinanzierten) Homepage stellen lediglich Informatiionsssammlungen dar - bei diesbezüglichen Fragen empfehle ich die Kontaktaufnahme mit den verfassern der hier angegeben Textquellen bzw. bei Problemen mit qualifizierten Anwälten, Umweltmedizinern... 

 

Bei der Behandlung konkreter Schadensfälle stieß ich vielfach auf

akute Beispiele von Ignoranz zuständiger Stellen, aber auch auf sehr oft völlige Unkenntnis der Akteure bezüglich Fragen von Schadstoffbelastungen, Umwelterkrankungen, Rechtsansprüchen "Geschädigter" sowohl in vielen Fällen bei allen

  • Akteuren der Bauwirtschaft (Hersteller, Händler, Architekten, Handwerker, Bauunternehmen)
  • Rechtsanwälten, Richtern sowohl in allgemeinen Rechtsfragen als auch vor allem im Bereich der Sozial-Arbeitsgerichte,

Fehlende Kennzeichnungspflichten, alleine über 100 - vielfach "industrie- selbst kreierte Gütezeichen", Gutachten und Produktlistungen "wohngesunder Produkte" oft industrieabhängiger Institute und mit viel Aufwand erstelltes Marketingmaterial zum Thema "gesunde Produkte" paaren sich mit der Weigerung zahlreicher Hersteller, Emissionsdaten ihrer Produkte zur Verfügung zu stellen.

Auf der Strecke bleibt ein verunsicherter - oft aber auch gesundheitlch geschädigter Verbraucher, der nicht zu Unrecht sein Vertrauen in den

"Rechtsstaat" und an Grundsätzen wie "europäisches Präventionsgesetz (= neue Produkte und Techniken zuerst erforschen, und erst dann genehmigen)  vielfach bereits verloren hat.

 

Zahlreiche Fragen der Wohngesundheit befinden sich noch in einem intensiven Forschungsprozess – EGGBI bemüht sich, Kompetenzen zu offenen Fragen zu koordinieren.

 

 

Die Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene  (EGGBI)

steht in ständigem Informationsaustausch mit zahlreichen Instituten, Universitäten, Verbänden und Behörden zu Fragen der Wohngesundheit.

__________________________ 

EGGBI hält auch Gastvorlesungen unter anderem zum Thema  "Baustoffkunde mit Schwerpunkt Emissionsarmut; rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Wohngesundheit"  für

FERNSTUDIUM MASTER ARCHITEKTUR UND UMWELT

 

Das Master Fernstudium Architektur und Umwelt ist ein Studienangebot der Hochschule Wismar - University of Applied Sciences: Technology, Business and Design. Infos

 

 

 

 

Baustoffproduzenten, Baufirmen, wissenschaftliche Institutionen die Interesse an einer Beteiligung in einem umfassenden Netzwerk zum Thema "Wohngesundheit" und an geplanten Forschungsprojekten dazu haben, sind herzlich eingeladen  sich bei uns zu  Fragen und Antworten zum Thema Wohngesundheit zu melden.

Zu diesen offenen Fragen zählen:

Weiterentwicklung eines umfassenden „emissionsarmen“ Baustoffsortimentes "emissionsarmes" Sortiment von Pflege-und Reinigungsmittel (Böden, Möbel..) gesundheitliche Bewertung natürlicher Emissionen   (beispielsweise Terpene  aus  Holzwerkstoffen) vor allem für Allergiker, gesundheitliche Risikogruppen gesundheitliche Bewertung von Glykolen in der Raumluft  (sehr oft stammend aus sogenannten lösemittelfreien Farben. Klebern) Vermeidung, Reduktion von Radonbelastungen durch Gebäudeplanung, Materialauswahl und Bauausführung gesundheitsbezogen optimierte Raumluftanlagen für Alt- und Neubauten (Vermeidung von Verkeimung, Lärm, Nanopartikel...) Reduktion von „Elektrosmog“ Belastungen  durch Planung und Materialauswahl Auswirkungen der Nanotechnologie in Baustoffen  auf die Gesundheit der Gebäudenutzer; KennzeichnungspflichtWeichmacher und Flammschutzmittel in Bauprodukten; KennzeichnungspflichtPyrethroide in Bauprodukten;Heimtextilien; KennzeichnungspflichtFaserproblematik aus Mineralfasern, EinblasdämmstoffenAllergene (Konservierungsstoffe) und Biozide in FarbenKennzeichnung von Allergenen aus Bauprodukten, Verbraucherschutz für Allergiker im Baubereich Bedeutung von Licht und Farben   für die Wohngesundheit Klärung der Frage: gibt es gesundheitliche Risiken aus PU Klebern bei erhöhter Luftfeuchtigkeit, TemperaturBelastungen aus alternativen "Heizungsanlagen" (z.B. Elektrosmog aus Elektroheizungen, Infrarotheizungen ...)Thoronbelastung in LehmhäusernTrinkwasserleitungemissionsarme Bodenbeläge.....

 

Eine Reihe von Diskussionsbeiträgen zu diesen Themen habe ich inzwischen (nach Möglichkeit bewertungsneutral, stets aber unter dem besonderen Aspekt der Verträglichkeit von Produkten auch für besonders sensitive Menschen) gesammelt und zusammengestellt. link: Diskussionsseite

 

 

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

 

Aktuelle Beiträge und auch Termine zum Thema "Wohngesundheit"

mit Diskussionsmöglichkeit

präsentieren wir auf unserer Facebook Seite

"Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene"

 

...

2023

1.12.2023

Fachtagung 

Forschung - Werkstoff - Technik- Sachverständigenwesen

Wirtschaftsgesellschaft des Bayerischen Maler- und Lackierhandwerks mbh

1.12.2023 Nürnberg.

Themen u.a.: Schadstoffbelastungen in Wohnräumen und deren "Sanierung" (J. Spritzendorfer)

 

24.09.2023

Masterkurs "Architektur und Umwelt"

Präsenzveranstaltung "Bauen im Bestand" (Neuss)

24.09.23 EGGBI Präsentation: "Bauprodukte- Einsatz - Qualitätsmanagement und Dokumentation"

(Link zur Präsentation - nur für Teilnehmer, wird am 25.09.2023 freigeschaltet)

 

 

3. bis 6. Oktober 2022

44. Jahresfachtagung VDSI Fachbereich Hochschulen und wissenschaftliche Institutionen

mit Beiträgen zu Gebäudeschadstoffen und deren Auswirkungen (5.Oktober 2022)

Programm

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

20.05. bis 03.6.2022

 

Online Kongress 

 

14 Tage kostenlose online - mehr Informationen zur Veranstaltung

43 Experten berichten über ihre teils unterschiedlichen Erfahrungen und Arbeitsschwerpunkte  in einem breiten Spektrum von Fachthemen.

Kostenlose Anmeldung

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

18.09. bis 20.09.2021

Masterkurs "Architektur und Umwelt"

Präsenzveranstaltung "Bauen im Bestand" (Neuss)

20.09. EGGBI Präsentation: "Bauprodukte- Einsatz - Qualitätsmanagemant und Dokumentation"

(Link zur Präsentation - nur für Teilnehmer)

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Termine

___________________________

Berufsverband deutscher Baubiologen VDB

Baubiologie-Termine

___________________________ 

Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit IBN

Seminare Termine

___________________________

Verband Baubiologie VB

Seminare - Termine

___________________________

Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin e.V

Veranstaltungen

___________________________

AGÖF (Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute)    

Veranstaltungen

___________________________

Umweltbundesamt          

Veranstaltungen-Termine

___________________________

IBO - Österreichisches Institut für Baubiologie und Bauökologie

Veranstaltungen und Kongresse

 

___________________________

MCS + CFS - Initiative NRW e.V.

 

Fraunhofer-Institut für Holzforschung  - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Veranstaltungen 

===============================     

zum Seitenanfang ♦

 

04.06.2020

 

Donnerstag, 04. Juni 2020
Um 10:00 Uhr, Dauer: 30 Minuten

 

Energieeffizienz und Wohngesundheit – ein Widerspruch? 

 

zum Seitenanfang ♦

 

06.11.2019

„Energieeffizienz in Nicht-Wohngebäuden in Bulgarien“

"Energieeffizienz und gesundes Raumklima ein Widerspruch? Erfahrungen und Tendenzen" (EGGBI)

Vortragsreihe für eine bulgarische Delegation

Programm/ 06.11.2019 Mannheim

zum Seitenanfang ♦

 

 

Archiv

 

 

Archiv

 

Veranstaltungsarchiv bis 2019

Eine Reihe der hier angegebenen Veranstaktungslinks sind zwischenhzeitlich nichtg mehr verfügbar.

 

Veranstaltungsort Neuss; Veranstalter WINGS Fernstudium an der Universität Wismar

Bauen im Bestand - Präsenzveranstaltung mit Vorlesungen zu den Themen Schadstoffe, Baubiologie, human toxikologische Bewertung von Schadstoffen, Bauprodukte: Einsatz, Qualitätsmanagement und Dokumentation (EGGBI)   Programm

zum Seitenanfang ♦