Baustaub - Risiko - Grenzwerte - Vermeidung

 

Allgemeine Hinweise

Deutsche Handwerkszeitung 3.01.2019

"Ab 2019 strengere Grenzwerte für Baustaub"

 

Gesundheitliche Risiken

Unterscheidung "Staubarten"

Gesetzliche Regelungen- Grenzwerte

Vermeidung von Staub

 

Stäube auf der Baustelle können zu massiven gesundheitlichen Beschwerden führen - manche Stäube (z.B. auch aus natürlichen Produkten) sind sogar als "krebserzeugend" eingestuft. 

Wichtig daher - bei allen baulichen Tätigkeiten sollten Belastungen der Verarbeiter - aber auch möglicherweise bei Sanierungen der Raum-Nutzer - möglichst minimiert werden -

 

  • einerseits durch entsprechende Scxhutzmaßnahmen (Atemschutz, Schutzbrille) - bei "gefährlichen Stoffen auch "Schutzanzüge" -i
  • daneben aber vor allem durch den Einsatz von entsprechenden "Absaugungen" bei Arbeiten mit drehenden, schliegenden Arbeitsgeräten
  • sowie durch möglichst staubfreien Arbeitsplatz (fregelmäßige Baustellenreinigung mit entsprechenden Staubsaugern und ausreichenden Filtern.

 

 

 

Gesundheitliche Risiken durch Staub

Warum ist Staub gefährlich?

 "Jeder Staub kann bei hohen Belastungen zu Erkrankungen der Atemwege führen. Darüber hinaus kann Quarzstaub zur Silikose führen und damit auch Lungenkrebs verursachen.

Die Wirkungsweise der Stäube ist abhängig

  • von der Art des Staubes
  • von der Dauer und Höhe der Staubbelastung
  • vom Ort der Ablagerung in den Atemwegen
  • von der Teilchengröße

 

Besonders gefährlich ist die Aufnahme hoher Staubmengen über einen kurzen Zeitraum. "

 

Staub kann je nach Art, Größe der Partikel und Ort der Ablagerung mitunter zu schwerwiegenden Reizungen und Erkrankungen der Atemwege, der Haut und Augen führen:

Staubarten                                                  Auswirkungen

Mineralischer- und quarzhaltiger Staub                         Silikose und Lungenkrebs

Eichen- und Buchenholzstaub                                       Krebs der Nasenschleimhaut

Stäube mit mikrobiologischer Kontamination                Infektionen

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

Unterscheidung "Staub"

E-Staub (einatembarer Staub)

"Den Massenanteil aller im Atembereich vorhandenen Teilchen, der durch Mund und Nase eingeatmet wird, bezeichnet man als einatembare Fraktion (E-Staub. Während kleinere Partikel (Aerodynamischer Durchmesser < 5 µm) fast vollständig eingeatmet werden, nimmt die Inhalierbarkeit zu größeren Partikeln hin ab (nichteinatembarer Anteil). Der E-Staub lässt sich, je nach Ablagerungsort in der Lunge, in weitere Staubfraktionen unterteilen (z. B. alveolengängige Fraktion, A-Staub)". Quelle DGUV

A Staub (alveolengängige Fraktion)

Unter der alveolengängigen Fraktion (A-Staub) versteht man den Teil des einatembaren Staubes, der so fein ist, dass er bis in die kleinsten Verzweigungen der Lunge, in die Alveolen (Lungenbläschen), vordringen kann.

 

Für diese Teilchen lässt sich keine genaue Größe angeben, sondern lediglich eine Größenverteilung. Beschrieben wird dieser Bereich in der DIN EN 481. Die abgebildete Kurve für die A-Fraktion stellt somit die Wahrscheinlichkeit dar, mit der Teilchen mit einem bestimmten Aerodynamischen Durchmesser in den Alveolen abgeschieden werden. Ein Probenahmegerät für die A-Staubmessung muss daher die gleiche Abscheidecharakteristik aufweisen. Quelle DGUV

 

Quarzstaub:

"Der Begriff Quarzstaub bzw. Quarzfeinstaub bezeichnet Stäube, die kristallines Siliciumdioxid (SiO2) enthalten. Das SiO2kann dabei in unterschiedlichen Kristall-Modifikationen auftreten.

Die für den Gesundheitsschutz bedeutsamen Modifikationen sind insbesondere Quarz, sowie die Hochtemperaturmodifikationen Cristobalit und Tridymit, für die bis 2006 auch ein spezieller, gemeinsamer Grenzwert festgelegt war.

Am Arbeitsplatz treten vorwiegend sogenannte Mischstäube auf, d. h. Stäube mit Quarzgehalten von wenigen Prozenten bis hin zu hochquarzhaltigen Stäuben oder auch reinen Quarzstäuben (z. B. Bergkristall)." Quelle DGUV

 

 

 

Siehe auch Kapitel

Feinstaub

Arbeitsplatzproblem Laserdrucker

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

Gesetzliche Regelungen - Grenzwerte

Zum Thema Baustaubbelastungen gibt es gesetzliche Regelungen -

zusammengefasst in der TRGS 504 aus 2016 (Technische Regel für Gefahrstoffe) mit einer Übergangsfrist bis 31.12.2018.

Zitat:

Mit dem Ziel, Gesundheitsrisiken durch Stäube zu reduzieren hat das Bundesarbeitsministerium (BMAS) den 

Arbeitsplatzgrenzwert für die

·         einatembaren Stäube (E-Staub) und die noch feineren,

·         alveolengängigen Stäube (A-Staub) – das sind vergleichsweise feine Stäube, die bis in die Lungenbläschen gelangen können – gesenkt. Bis zum Jahresende 2018 galt dafür zwar noch eine Übergangsfrist für die verpflichtende Einhaltung des Grenzwertes von 1,25 mg/m³. Doch diese ist nun ausgelaufen.

·         Außerdem wurde im Jahr 2017 ein neuer Beurteilungsmaßstab für Quarzstaub – dem Auslöser der Silikose – verabschiedet. 

 Die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 504 regelt, wie mit dem Grenzwert für gefährlichen E- und A-Staub umzugehen ist. Bis Jahresende 2018 lag er unter bestimmten Voraussetzungen noch bei 3,0 mg/m³.(Handwerkerzeitung 03.01.2019)

 

Grenzwerte in der Luft am Arbeitsplatz

Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für mineralische Stäube:

  • Alveolengängig (A-Staubfraktion) 1,25 mg/m³
  • Einatembar (E-Staubfraktion) 10 mg/m³

Beurteilungsmaßstab für Quarzstaub:

  • 0,05 mg/m³, gemessen in der alveolengängigen Fraktion

Beurteilungsmaßstab für Holzstaub:

  • 2,0 mg/m³, gemessen in der einatembaren Fraktion  Quelle BG Bau

 zurück zum Seitenanfang



Vermeidung von Staub

Staub ist auch am Bau durch richtiges Verhalten und Beachtung weniger Regeln weitgehend vermeidbar.

1. Staubarme Materialien verwenden!
Anstelle anmischbarer pulvriger Massen Granulate oder fertig angemischte – schadstoffgeprüfte - Mörtel /Spachtelmassen auswählen.

2. Staubarme Verfahren anwenden!
Möglichst Nass- oder Feuchtbearbeitungsverfahren anwenden.

3. Staub unmittelbar an der Entstehungsstelle absaugen!
Bei Trennschleifern, Schlitz- und Putzfräsen oder Schleifgeräten nur geprüfte Systeme verwenden
(geeignete staubarme Bearbeitungssysteme finden Sie hier!).

4. Arbeitsräume ausreichend lüften!
Bei hohen Staubbelastungen Lüftungsgeräte mit Abluftfilterung verwenden.

5. Maschinen und Geräte zur Stauberfassung regelmäßig prüfen und warten!
Filter und Absaugleistung kontrollieren.

6. Staub mit Wasser niederschlagen!
Zum Beispiel bei Abbrucharbeiten

7. Arbeitsplätze, Arbeitsräume regelmäßig reinigen!
Staubsauger oder Kehrsaugmaschinen benutzen, nicht trocken kehren oder abblasen.

8. Staubaufwirbelung oder Staubausbreitung verhindern!
Staubablagerungen oder Schutt sofort beseitigen.

Lassen sich aus arbeitstechnischen Gründen die oben aufgeführten Maßnahmen nicht realisieren, sind persönliche Schutzausrüstungen zu benutzen:

  • Bei staubintensiven Tätigkeiten Schutzkleidung tragen und getrennt von der Arbeitskleidung aufbewahren.
  • Atemschutz verwenden (Partikelfilter P2 oder partikelfiltrierende Halbmasken) und arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen veranlassen.

 zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

     

 

Kostenlose Kurzberatung für Allergiker, MCS Kranke, umweltsensitive Bauherren

 

EGGBI -

Kostenloses internationales Beratungsportal

Sämtliche "Lobbytätigkeit" und Öffentlichkeitsarbeit für Umwelterkrankte und MCS Betroffene, Allergiker erfolgt ebenso wie die Pflege dieses Informationsportals sowie die Beratungen im Rahmen der Hotline ausschließlich ehrenamtlich und ohne öffentlicher Förderung. Es sind daraus keine Rechts- oder Haftungsansprüche abzuleiten!  EGGBI kann und darf weder Rechtsberatungen noch medizinische Beratungen erteilen.

Klärung allgemeiner erster Fragen zum Thema Schadstoff- minimiertes Bauen, Renovieren (maximal ½Stunde kostenlose Beratung), daraus resultierenden Umwelterkrankungen;

 

Nächste Telefonsprechstunden:

jeweils von 8:00 bis 11:30 Uhr:

Mittwoch,         01.07.2020

Mittwoch,         08.07.2020

Dienstag,         14.07.2020

Mittwoch,         22.07.2020

Mittwoch,         29.07.2020

Mittwoch,         05.08.2020

Mittwoch,         12.08.2020

Mittwoch,         19.08.2020

Mittwoch,         26.08.2020

Mittwoch,         02.09.2020

Mittwoch,         09.09.2020

Mittwoch,         16.09.2020

Mittwoch,         23.09.2020

 

Terminbedingte Änderungen vorbehalten (werden rechtzeitig hier angekündigt)!

Produktempfehlungen werden grundsätzlich nur schriftlich ausgesprochen (Mail/Fax/Brief). 

Tel:                   0049(0)9443 700 169 

Mailadresse:

beratung@eggbi.eu

Fax: 0049 (0) 9443 700 171 

Antworten auf viele Fragen - zu Umwelterkrankungen, Gütezeichen, Rechtsfragen - zu Hausbau und Hauskauf/ Renovierungen  Beratung

Informationen zu unserem Leistungsangeboten, Adressen von Selbsthilfegruppen,  Beratungsstellen, Ärzte und Kliniken Service

offene wissenschaftliche Fragen - Diskussionsseiten - Forschung

Links zu zahlreichen Stellungnahmen, Formularen  Downloads

Inhaltsverzeichnis EGGBI Homepage

 

Sie möchten unsere Beratungsplattform unterstützen?

 

Postanschrift: 

Geschäftsstelle:

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene 

Internetplattform für "Wohngesundheit"

 Josef Spritzendorfer 
 Am Bahndamm 16
 D   93326 Abensberg 

 

 

 

Bewertungen zu eggbi.eu

Aktueller Hinweis

Derzeit wird diese Homepage auf Grund einer Organisations-Änderung komplett überarbeitet - wir bitten, eventuelle Fehlverlinkungen an beratung@eggbi.eu  zu melden. 

Die Internetplattform EGGBI  "Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene –

European Society for healthy building and indoor air quality"  zeichnet sich vor allem aus durch die 

Zusammenarbeit mit zahlreichen internationalen Instituten und Organisationen und damit ständiger Aktualisierung der Diskussionsseiten.

Für Ergänzungen, Kritik und Informationen zu diesen Themen sind wir stets dankbar.  

Wir ersuchen  bei Chemikaliensensitiväten vor Produktanfragen uns eine ärztliche Anamnese, bzw. eventuell vorhandene  Allergikerpässe zur Verfügung zu stellen.

 

Ein besonderer Schwerpunkt ist seit 2014 die ehrenamtliche "Lobbyarbeit" für Umwelterkrankte mit teilweise unglaublicher Ignoranz von Behörden, Institutionen und vor allem der Politik. 

Umwelterkrankungen- Umweltmedizin - Politik

und die Beratung bei Schadstoffproblemen an Schulen und Kitas

 

 

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis