EGGBI Downloads

 

Downloads zu MCS, EHS und Umwelterkrankungen allgemein + Schriftverkehr div.

Aerotoxisches Syndrom

Antrag auf Anerkennung der Behinderung als Umwelterkrankter

Allergikerfreundliche Hotels Fragebogen

Arztsuche 2017 Umfrage

Auflistung von Krankheiten, fie durch Umweltbelastungen verursacht oder verstärkt werden können(!)

Barrierefreiheit für Umwelterkrankte

Barrierefreier Arbeitsplatz für Umwelterkrankte

 

Bevölkerungsanteil Allergiker und MCS Kranke

"Chemiefreier" Garten- und Schwimmteich

Duftstoffallergiker und Beduftungen

Einstufung MCS durch DIMDI

"Elektrosensitivität" Beschwerden-Tagebuch

Fragebogen an Ärzte/Kliniken - MCS Behandlung mit Krankenschein 

Handlungsempfehlung für Umwelterkrankte für den Umgang mit Behörden und Institutionen 

Neurodermitis

Schriftverkehr Gesundheitsministerium 2018

Schriftverkehr Umweltministerium 2018

Seltene Krankheiten

Umwelterkrankungen und "Umweltmedizin"

Verträglichkeitstest MCS - Produktmuster

Wohnungssuche bei MCS

 

Schriftverkehr des EGGBI e.V. (bis Juli 2017 gemeinnütziger Verein) bezüglich MCS Anerkennung

Umweltministerium Gesundheitschutz 5G 2018

Bioethik-Kommission Bayern (1/2016) (siehe dazu auch LINK)

Gesundheitsministerium 2008 - Antwort an Patientin

Gesundheitsministerium 2015 - Antwort an Patientin (siehe dazu auch LINK)

Bundeskanzlerin Angela Merkel - Schriftverkehr

Bayerisches Sozialministerium - "Bayern barrierefrei"   Antwort des Staatsministers   Rückantwort

Gesundheitsministerium unbeantworteter Schriftverkehr - Verweigerung schriftlicher Stellungnahmen

Rentenversicherung Schriftverkehr (11/15) (siehe dazu auch LINK)

 

 

Technische Fragen, Diskussionen und Produktaussagen

Ammoniak

Antimon in Bauprodukten

Antistatika

Asbest am Nachbargrundstück - Asbest im Mietshaus

Benzol - wohngesundheitliche Beurteilung

Biozide in Bauprodukten

Blower Door Test, Anforderungen

Bodenbeläge, mögliche Schadstoffe

Borate in Bauprodukten

Butanonoxim

CE Zeichen ab 2019

Chlorpropan

Container (Schadstoffe in Container-Schulen, Kitas, Büros)

Container- Empfehlungen für Eltern und Lehrer

Cyhalothrin - Pyrethroid Einzelbeschreibung

Dampfbremse-Dampfsperre

Diuron am Arbeitsplatz

Elektroheizungen- Infrarotheizungen

Elektrosmog - Elektro- und elektromagnetische Felder

Elektrogeräte - Schadstoffe

Elektroleitungen abgeschirmt

Essigsäure in der Raumluft

Feinstaub

Fachwerkhäuser - Geruchs- und Schadstoffprobleme

Fertighäuser- Geruchsprobleme in älteren Fertighäusern

Flammschutzmittel in Bauprodukten

Feuchtigkeitsschäden in Schulen

EOX-AOX, Prüfanforderungen

Fassadenfarbe, Toxine

Fenster, unbehandelt

Formaldehyd Raumschadstoff

Gebäudeuntersuchungen - Fragenkatalog

Garten- und Schwimmteiche "verträglich" 

Glykole 

Gussasphalt

Gütezeichen für Baustoffe aus "gesundheitlicher" Sicht

Holz- Emissionen aus Holz und Holzwerkstoffen

Holzschutzmittel

Holzheizung - Schadstoffbelastungen in der Nachbarschaft

Isothiazolinone (Diskussionsgrundlage)

Isocyanate, Bauschäume, PUR Dämmungen

Isocyanate- PU Produkte

Laminatböden

Licht, Leuchtmittel und Wohngesundheit

Linoleum EGGBI 

Lüftungsanlagen, Richtliniendiskussion

KMF- EGGBI Diskussion künstliche Mineralfaser

Mäuse- und Rattenbefall im Haus

Möbel- Einbau - Wandabstand

Mottenschutz für Schafwolldämmstoffe

OSB Platten

PAK Sanierung

PCB Raumschadstoff - Sanierung

PCP Raumschadstoff

PMDI in Holzweichfaserplatten

Prüfberichte für Bauprodukte

Pyrethroide als Insekten- und Mottenschutz - Alternativen

Quecksilber, Analgam

Radonbelastungen in Gebäuden

Raumluftprüfungen Empfehlungen

Raumluftprüfungen Anforderungen

Raumluftprüfungen- Prüfprogramm

Rechtliche Grundlagen für Wohngesundheit

Recyclingdämmstoffe

Reinigungsmittel

Schall - Gesundheitsrisiko

Schallschutz bei Volksfesten

Schimmel - Gerichtsurteil Nachweispflicht

Schimmel - gesundheitliche Risiken

Schimmelsanierung

Sockelheizung - Grosseschmidt

Styrol, Raumschadstoff

Styrol - Aussenluft - Immissionsschutzgesetz

Styrol 2011 USA  krebserzeugend

Titandioxid in Bauprodukten

Toluol- wohngesundheitliche Beurteilung

Toxine in Fassadenfarben

VOC - EGGBI Zusammenfassung

VOC Retentionsbereiche

Wärmedämm-Verbundsysteme

Weichmacher in Bauprodukten

Wohngesundheit und Nachhaltigkeit für Entscheidungsträger

Zellulose als Dämmstoff

Zellulose Emissionen

 

EGGBI Diskussionsseite zu Produktgruppen und Schadstoffen

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

LCI Werte

EU-LCI Working Group

Wie im ECA-Bericht Nr. 29 „Harmonisierungsrahmen für die gesundheitsbezogene Bewertung von Innenraumemissionen von Bauprodukten in der Europäischen Union unter Verwendung des EU-LCI-Konzepts“ (siehe Dokumente und Glossarseite ) erläutert , hat der EU-LCI-Harmonisierungsprozess zu der Entwicklung eines detaillierten Protokolls zur Erstellung einer harmonisierten Liste von Verbindungen und der damit verbundenen EU-LCI-Werte geführt, das die in einigen EU-Ländern angewandten Verfahren berücksichtigt. Dieses Verfahren, das auf soliden toxikologischen Grundsätzen und Grundsätzen zur Risikobewertung basiert, stellt einen angemessenen gesundheitsschützenden, wissenschaftlich fundierten und transparenten, aber pragmatischen Ansatz für die Bewertung chemischer Emissionen von Bauprodukten dar. (ec.europa.eu)

Eine Liste der EU-LCI-Werte wurde erstellt:

 

1.   

Die Substanzen und ihre Werte sind in 4 separaten Listen wie folgt dargestellt.

A)    Vereinbarte EU-LCI-Werte (Dezember 2019)  - Stoffe mit ihren festgelegten EU-LCI-Werten und zusammenfassenden Datenblättern (PDF, 752 kB)

B)  Stoffe mit unzureichenden Daten (Dezember 2019)  - werden erst weiterentwickelt, wenn weitere Daten verfügbar sind (PDF, 54 kB).

C)  EU-LCI-Masterliste (Dezember 2019)  - alle identifizierten Stoffe, für die ein EU-LCI-Wert erforderlich ist (PDF, 272 kB)

D)  EU-LCI-Arbeitsliste (Dezember 2019)  - Stoffe, die derzeit weiterentwickelt werden (PDF, 63 kB)

 

Wenn Sie mehr über den Hintergrund der Werte erfahren möchten, wie diese abgeleitet und angewendet werden: EU-LCI-Wert Fakten- und Informationsdokument 

 

Anmerkungen zu den Tabellen

  • EU-LCI-abgeleiteter Wert: Der EU-LCI-Wert einer de novo abgeleiteten Verbindung unter Verwendung des EU-LCI-Protokolls. 
  • EU-LCI-Wert: Der EU-LCI-Wert für eine Verbindung mit identischen oder sehr ähnlichen (um 20% oder weniger abweichenden) LCI-Werten in den ANSES- und AgBB-Listen

 

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

REACH

 

Siehe dazu umfassende Erläuterungen unter

Reach Deklaration

Vorbehalte zu Reach unter anderem mit aktuellen Listen der "besondetrs besorgniserregenden Stoffe", der  "gelisteten Stoffe" und der Aussagekraft von Reach für den Planer, Bauunternhmer und Verbraucher.

Liste der für eine Zulassung in Frage kommenden "besonders besorgniserregenden Stoffe" (Artikel 59, Absatz 10 – beinhaltet derzeit 197 Ergebnisse – März 2019)

Datenbank registrierter Stoffe (beinhaltet derzeit 24572 Stoffe -Stand März 2019)

 

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

ADAM MASKE

Zur Erfassung der Emissionsdaten und Berechnung des Prüfergebnisses ist eine ‚Auswertungssoftware’ (ADAM, AgBB-DIBt-Auswerte-Maske) entwickelt worden, die beim DIBt bezogen werden kann

(Bezugsquelle: DIBt, Kolonnenstr. 30 B, 10829 Berlin,

Tel. +49 (0)30 78730-353, Fax +49 (0)30 78730-11353). 

(Quelle Umweltbundesamt, Anmerkungen "Auswertung")   

 

ADAM ist eine Excelkalkulation, die eine schnelle Messergebniserfassung von Emissionsprüfungen mit anschließender Auswertung nach der "Vorgehensweise bei der gesundheitlichen Bewertung der Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC und SVOC) aus Bauprodukten" des Ausschusses zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten (AgBB) bzw. nach den "Grundsätzen zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten in Innenräumen" des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) ermöglicht.

Im Rahmen der Auswertemaske ist darauf zu achten, dass für Zulassungseignungsprüfungen stets das aktuelle AgBB-Schema zugrundegelegt wird, wobei in einer Übergangszeit von einem Jahr nach Veröffentlichung des aktuellen Schemas auch noch die vorherige Version verwendet werden darf.

 

 

Ein wichtiger Bestandteil des AgBB-Schemas ist die NIK-Liste, eine Stoffliste, für die eine Arbeitsgruppe des AgBB sogenannte NIK-Werte (Niedrigste interessierende Konzentration) für einige Substanzen erstellt hat. Es ist darauf zu achten, dass für Zulassungseignungsprüfungen stets die aktuelle NIK-Liste zugrundegelegt wird, wobei in einer Übergangszeit von einem Jahr nach Veröffentlichung der aktuellen NIK-Liste auch noch die vorherige Version verwendet werden darf.

 

Im Rahmen dieser Zulassungsgrundsätze ist die Anwendung von ADAM verpflichtend.

⇑ Zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

Brandschutzklassen "alt" und "neu"

Dämmstoffe müssen für eine bauaufsichtliche Zulassung ihre "Brandklasse" nachweisen -

Übersicht der Brandklassen nach DIN 4102-1 (alt) und  EN 13501 (neu) 

 

Aus gesundheitlicher Sicht ist stets zu hinterfragen, mit welchen "Stoffen" der jeweilige Brandschutz erreicht wird - siehe dazu Zusammenfassung "Flammschutzmittel".

 

Suche nach "Zulassungen"

DIBT (Deutsches Institut für Bautechnik)  Auflistung

ETA (Europäische Technische Zulassung)  Suchmaske

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

Beispiele von Labels und deren Kriterien

Aufgelistet sind hier nur frei der  uns bekannten Labels von Prüfinstituten,

  • die für solche Schadstoffmessungen akkreditiert sind,
  • die den Zeichennutzern die Weitergabe der Prüfberichte nicht verbieten,
  • und deren Kriterien transparent- kostenlos - im Internet abrufbar und somit auch für den Verbraucher transparent sind.

Fragen wie die Prüfung elektrostatischer Aufladung von Oberflächen, Einsatz von Nanotechnologie und Antistatika muss im Einzelfalls hinterfragt werden. Nach unserem Informationsstand gibt es dazu derzeit noch keine ausreichende "Kennzeichnungspflicht".

Auch die erforderliche Analytik zur Identifizierung/ Quantifizierung der Alkansäuren (vor allem Essig- und Ameisensäur) wird nach unserem Informationsstand dazu noch nicht verwendet; ermittelt werden hier diese Säuren nach wie vor über Tenax Trägermaterial.  

 

eco-Institut-label

(VOCs, Formaldehyd, Acetaldehyd, Geruch, AOX, EOX, Schwermetalle; Phthalate, Terephthalat, Isocyanate, Organozidverbindungen - produktrelevant: der jeweilige Prüfumfang muss produktgruppenspezifisch jeweils "verglichen" werden)

Probenahme erfolgt durch externen Probenehmer (Institut, Notar, öffentlich bestellter Umweltbeauftragter)

 

natureplus

(VOCs, Formaldehyd, Acetaldehyd, Geruch, EOX, AOX, Schwermetalle;  Pestizide, Phthalate, Isocyanate, Organozidverbindungen - produktrelevant: der jeweilige Prüfumfang muss produktgruppenspezifisch jeweils "verglichen" werden )

Probenahme erfolgt durch externen Probenehmer (Institut, Notar, öffentlich bestellter Umweltbeauftragter)

 

Eurofins Indoor Air Comfort und Indoor Air Comfort Gold 

(VOCs, Formaldehyd, Acetaldehyd)

Probenahme erfolgt durch den Hersteller selbst

Das Institut prüft allerdings auf Wunsch auch nach weiteren Parametern, dies ist aber nicht Bestandteil des Labels.

Wir betrachten bei dieser Aufstellung nur die Transparenz der tatsächlichen "Prüfanforderungen" - nicht diverse oft zitierte weitere Labelkriterien. (Ausschließungskriterien, die sich ohne eigener Laborprüfung mit Herstellerdeklarationen und nicht definierten Datenlagen zufriedengeben).

 

Die Prüfungen erfolgen in vielen  Fällen normgerecht - Prüfumfang und die unterschiedlichen Grenzwerte müssen vom Verbraucher selbst "bewertet" werden.

 

Siehe dazu auch:

EGGBI "gesundheiltiche Bewertung von über 50 Gütezeichen"

Grenz/ Richt und Orientierungswerte

 

 

 

Korrekturen, Ergänzungen (mit Quellennachweisen) sind ausdrücklich erbeten.

zurück zum Seitenanfang

 

 

DIMDI

Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) stellt als Behörde

im Ressort des Bundesministeriums für Gesundheit

über das Internet hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung.
Es ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge.

Das DIMDI ist verantwortlich für die Klassifizierungen von Krankheiten -  ICD-10 GM

Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten, German Modification (ICD-10-GM) ist die amtliche Klassifikation für Diagnosen in der ambulanten und stationären Versorgung in Deutschland.

Link zur aktuellen Version 2019

Link zur ICD Suche

 

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

Umrechnungstabelle häufig verwendeter Maßeinheiten

 

Verwirrend ist für viele die Anwendung der unterschiedlichsten Maßeinheiten bei unterschiedlichen Grenzwerten, Orientierungswerten, in Prüfberichten.

Häufig verwendete Maßeinheiten:

Gramm

1 g

1000 mg

Milligramm

Milligramm

1 mg

1000 µg

Mikrogramm

Mikrogramm

1 µg

1000 ng

Nanogramm

Nanogramm

1 ng

1000 pg

Pikogramm

Pikogramm

1 pg

0,001 ng

Nanogramm

Nanogramm

1 ng

0,001 µg

Mikrogramm

Mikrogramm

1 µg

0,001 mg

Milligramm

Milligramm

1 mg

0,001 g

Gramm

 

Formaldehyd Umrechnung ppm in mg/m³ bzw. µg/m³

Parts per Million

1 ppm

1240 µg/m³

Mikrogramm

Parts per Million

0,1 ppm

124 µg/m³

Mikrogramm

Parts per Billion

1 ppb

1,23 µg/m³

Mikrogramm

Mikrogramm

100 µg/m³

0,083 ppm

Parts per Million

 

Ergänzend zu Formaldehyd:

Messwerte werden manchmal auch angegeben mit ml/m³

Umrechnungsfaktor:

1 ml/m³ (ppm,) entspricht 1,24 mg/m³  bzw. 1240 µg/m³  (bei 20 °C und 1013 hPa)

 

 

 

Toluol:

1 ppm = 3,75 mg/m³ = 3750 µg/m³ (Quelle)

Methylmethacrylat

1 ppm = 4,18 mg/m³ = 4176 µg/m³ (Quelle)

Benzol

1 ppm = 3,48488 mg/m³ = 3484 µg/m³ bei 21°C

 

Onlinehilfe zur Umrechnung ppm in mg/m³ für weitere Stoffe

abhängig von Raumtemperatur

 

Umrechnungs"versuche" beispielsweise bei PCB (Luft/Hausstaub, täglich "tolerierbare" Aufnahmemöglichkeit...) finden Sie hier

 

 

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Begriffe wie ADI, TWI, PTW

ADI

Acceptable Daily Intake
Wörtlich: "zulässige tägliche Aufnahme".
International gebräuchliche Bezeichnung für die täglich duldbare Menge eines Schadstoffes, die vom Menschen lebenslang ohne Schädigung der Gesundheit (nach heutigem Wissen) aufgenommen werden kann. Für die Berechnung der täglichen Aufnahme durch den Erwachsenen wird ein durchschnittliches Körpergewicht von 60 kg angenommen.
Der ADI-Wert wird durch Langzeittierversuche experimentell ermittelt.

  • TWI

    Tolerable Weekly Intake
    tolerierbare wöchentliche Aufnahme

  • PTW

    Provisional Tolerable Weekly Intake
    Vorläufig duldbare wöchentliche Aufnahmemenge

     

    Weitere Fachbegriffe finden Sie im hier verlinkten Fachglossar

     

     

     zurück zum Seitenanfang

     

     

     

     

Was bedeutete TVOCspez

 

TVOC "total volatile organic compounds" = Summe der VOCs 

Dieser Summenwert wird vielfach als  "Bewertungsmöglichkeit" herangezogen.

Grundsätzlich ist ein solches Konzept nicht toxikologisch begründet und kann daher nicht direkt als ein Kriterium zur Beurteilung gesundheitlicher Wirkungen herangezogen werden, sondern nur nach Betrachtung der gesundheitlichen Relevanz der darin enthaltenen Werte der identifizierten Einzelstoffe.

Die Berechnung erfolgt international unterschiedlich  

 

"In den deutschen AgBB-Grundsätzen und der DIBt-Regelung wird ein anderes Verfahren verwendet, das zum Parameter TVOC SPEZ   führt."

 

o    In einem ersten Lauf ist der Ansatz sehr ähnlich zu prEN 16516.

o    Aber alle VOCs mit einem deutschen LCI-Grenzwert werden mit ihren authentischen Standards quantifiziert, nicht in Toluoläquivalenten. Dies ist der wesentliche Unterschied zu prEN 16516.

o    Und alle VOCs, die keinen deutschen LCI-Grenzwert haben (einschließlich der nicht identifizierten VOCs) werden aus den eben genannten Gründen in Toluoläquivalenten quantifiziert."

Zitat 2018 Eurofins:  Deutscher Ansatz der Berechnung

 

Definition laut MVV TB und damit derzeit in D anzuwenden:

TVOCspez (Summe der flüchtigen organischen Verbindungen):

Summe der flüchtigen organischen Verbindungen.

Summe der Konzentrationen identifizierter und nicht identifizierter flüchtiger organischer Verbindungen, berechnet durch Aufsummieren der Konzentrationen aller Substanzen (Zielverbindungen und Nicht-Zielverbindungen, identifizierte und nichtidentifizierte Verbindungen) in der Luft des Referenzraums; dabei handelt es sich um Substanzen, die zwischen n-Hexan bis einschließlich n-Hexadecan, unter Verwendung einer festgelegten Trennsäule eluieren, mit jeweils einer Konzentration ab 5 µg/m³.

Zielverbindungen sind substanzspezifisch zu quantifizieren während Nicht-Zielverbindungen, identifizierte und nichtidentifizierte Verbindungen über das Toluoläquivalent zu quantifizieren sind. Seite 219 MVV-TB

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Europäischer Referenzraum

Bei Produktprüfungen wird zwischenzeitlich die durchschnittliche "Raumbeladung"  durch die jeweilige Produktgruppe berücksichtigt.

Als Grundlage dafür dient der "Europäische Referenzraum":

 


Beispiel Türen

"In der Regel wird eine Emissionskammerprüfung nach der europäischen Prüfmethode CEN/TS 16516 durchgeführt. Ein für das Gesamtelement repräsentativer Türenabschnitt wird für einen Zeitraum von 28 Tagen in einer Prüfkammer untersucht. Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit und Luftgeschwindigkeit an der Probenoberfläche sind genau definiert.

Die flächenspezifische Luftdurchflussrate q (m³/m²h) ergibt sich aus dem Volumen der Prüfkammer, der Fläche des eingebauten Probenmaterials und dem gewählten Luftwechsel.

Ausgehend vom Europäischen Referenzraum gemäß CEN TC 351, entspricht ein Fläche-zu-Volumen-Verhältnis von 0,05 m²/m³ dem realistischen Expositionsszenario einer Tür.

Bei einem Luftwechsel von 0,5 pro Stunde ergibt sich daraus eine flächenspezifische Luftdurchflussrate von q = 10, welche bei Standard-Emissionsprüfungen üblicherweise angewandt wird. Dient die Prüfung der Erlangung eines Umweltzeichens, so ist die Probe im Sinne eines Worst Case-Ansatzes bei strengeren Bedingungen zu exponieren. Während der Blaue Engel (RAL UZ 176) ein q = 2 fordert, werden Türen beim Österreichischen Umweltzeichen in der Richtlinie UZ 06 für Möbel abgedeckt, die für alle eingeschlossenen Produkte eine einheitliches q von 1 festlegt. Bei Baubook fallen Innentüren in die Kategorie Holzwerkstoff-Produkte und sind damit bei einem maximalen q = 1,25 zu prüfen. Das deutsche Sentinel Haus Institut hat Türen in die Anforderungen für Holzwerkstoffe und Ausbauplatten integriert, was q = 0,5 bedeutet." Österreichischer Holzkurier

 

Siehe dazu auch Hinweise Umweltbundesamt

Auch beim AgBB- Schema wird dieser Referenzraum berücksichtigt:

Um sowohl die energetischen als auch die lufthygienischen Aspekte hinreichend zu berücksichtigen, gilt die gesundheitliche Bewertung des AgBB – Schemas für eine Mindestluftwechselrate von 0,5/h [DIN 1946 - 6].

Diese Luftwechselrate wird auch für den Referenzraum gemäß DIN EN 16516: 2018 – 01 festgelegt.

Die im AgBB - Schema zugrunde gelegte Luftwechselrate von 0,5/h setzt - sofern keine Lüftungsanlage vorhanden ist  - eine

Regelmäßige (mehrmals tägliche) Lüftungstätigkeit voraus, um Folgeschäden aus hygienischer

Sicht vorzubeugen

 zurück zum Seitenanfang

Geruchs- Wahrnehmungsschwellen Adhoc 2014

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 1 · 2014:

Geruchswahrnehmungsschwellen ODT50 und vorläufige Geruchsleitwerte I und II 

Tabelle Seite 151

Beschreibung unterschiedlicher Gerüche

 zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Gefährdungsbeurteilung

 

Aktuelle Pressemeldung - Fehlende "Gefährdungsbeurteilung" vor Ausschreibung und damit Angebotsabgabe - bzw. Kalkulation für Förderansuchen führt zu massivem Schaden!

 

 

Pressebericht 02.09.2020

100.000 Euro Schaden für die Kommune

 

----------------------------------------------------------------

 

Grundsätzlich muss vor baulichen Maßnahmen, Abriss- Sanier- und Renovierungsarbeiten eine Gefährdungsbeurteilung  durchgeführt werden, um gesundheitliche Risiken vor allem auch durch Altlasten  (Asbest, PAK, PCB, Holzschutzmittel und viele andere: siehe dazu "Gefährdungsfaktoren", Bundesantsalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) möglichst auszuschließen.

Die BG Bau bietet dafür für jedes Gewerk entsprechende "Kurz-Handlungshilfen" an, die sich in der Regel natürlich auch sehr stark mit dem Thema "Gefährdung durch Gefahrstoffe" auseinandersetzen.

Dies betrifft sowohl Arbeiten mit Produktgruppen wie Dämmstoffe, Bauplatten, Dichtstoffe Bodenbeläge- vor allem aber auch alte Bodenbeläge und Bodenbelagskleber. 

 

Die Forderung des Arbeitsschutzgesetzes eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen, ist für Gefahrstoffe in der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) verankert.

Beurteilt werden Gefährdungen durch Einatmen, Hautkontakt und durch Brand und Explosionen.

Zitat: baua ("Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin")

"Die Gefährdungsbeurteilung ist abgeschlossen, wenn Ersatzlösungen geprüft, die erforderlichen betrieblichen Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten und Dritter sowie das Verfahren zur Wirksamkeitsüberprüfung festgelegt sind."

 

"Das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung ist zu dokumentieren. Konkretisiert wird die Vorgehensweise zur Ableitung der Gefährdung und der daraus resultierenden Maßnahmen in der Technischen Regel Gefahrstoffe (TRGS 400)."

Siehe auch Verpflichtung des Unternehmers zur Gefährdungsbeurteilung

 

 

 

Folgen unterlassener Gefährdungsbeurteilung

Der Verzicht auf eine Gefährdungsbeurteilung kann nicht nur strafrechtliche Folgen nach sich ziehen, wenn während der Bau- oder Abrisstätigkeit Menschen zu gesundheitlichem Schaden kommen -

nachträglich entstehende Mehrkosten können auch zu massiven wirtschaftlichen Schäden führen!

Auftraggebern empfehlen wir, bereits bei der Angebotseinholung mögliche Mehrkosten bei erst nachgelagerter "Gefährdungsbeurteilung" zu berücksichtigen -

wenn sich die Anbieter nicht bereit erklären, bereits vor Auftragserteilung eine solche zu erstellen und vorzulegen, selbst eine solche zu beauftragen, um spätere "unliebsame" Überraschungen in Form von erforderlichen Nachtragsaufträgen zu vermeiden.

 

Vor allem bei öffentlichen Projekten (Schulen, Kitas) ist es sinnvoll, bei Förderanträgen solche mögliche Mehrkosten bereits zu berücksichtigen. Zugesagte Förderungen werden in der Regel bei nachträglichen Mehrkosten nicht mehr "aufgestockt".  

Das Risiko aus Schadstoffbelastungen resultierender Mehrkosten (Sonderabfall, verschärfter Arbeitsschutz...) müsste jedem Planer, Bauamt... ausreichend bekannt sein!

Welcher Schaden einem Unternehmen - einer Kommune widerfahren kann, wenn auf eine rechtzeitige Gefährdungsbeurteilung (vor Abgabe eines Angebots, eines Förderantrages...) leichtsinnigerweise verzichtet wird, ist ersichtlich aus einem Beispiel - Abriss einer Schule in Halbershausen.

Pressebericht: 100.000 Euro Schaden für die Kommune

 

Mögliche Folgen für einen Unternehmer bei Unterlassen der Gefährdungsbeurteilung:

Für gesundheitliche Schäden durch Mißachtung der Gefahrstoffverordnung kann der ausführende Betrieb für Personen- und Sachschäden verantwortlich gemacht werden.

Verschweigen bereits "bekannter" Risiken oder Prüfungs -Ergebnisse bei der Angebotsabgabe:

Sollte einem Unternehmen nachgewiesen werden können, dass zu erwartende Mehrkosten aus der Kenntnis von Gebäudealter, Bauweise, verwendeten Materialien, (auch möglicherweis bereits erfolgten Gefährdungsbeurteilungen) bereits zu erwarten waren, 

dies aber in der Angebotsabgabe nicht berücksichtigt wurde, um den Auftrag zu erhalten - in der Erwartung, bereits absehbare Mehrkosten über einen "Nachtragsauftrag" erstattet zu kommen, so ist sicher von einer bewußten "Täuschung" zu sprechen, die auch anwaltlich geprüft werden sollte.

Der Auftragggeber sollte daher bereits bei der Ausschreibung eine fachgerechte "Gefährdungsbeurteilung" erstellen lassen oder einfordern.

Zitat: "je umfangreicher die Leistungsbeschreibung ausfällt, um so kleiner ist der Spielraum für eventuelle Nachträge" (Bau- Nachtrag

und damit auch nicht ausreichender beantragter und bewilligter Fördermittel.

Siehe dazu auch "Textbausteine für Ausschreibungen".


 

Hinweis der Verbraucherzentrale:

Der Auftragnehmer, z.B. ein Handwerksunternehmen, hat nach § 6 der Gefahrstoffverordnung eine Ermittlungspflicht und muss auf dieser Grundlage eine Gefährdungsbeurteilung für seine ausführenden Mitarbeiter erstellen. Sprechen Sie sich im Hinblick auf die Asbesterkundung daher vorher mit dem Auftragnehmer ab.Textquelle

Mehr dazu:

Dies betrifft eine Untersuchung nach folgenden Gesichtspunkten: 

1. gefährliche Eigenschaften der Stoffe oder Gemische, einschließlich ihrer physikalisch-chemischen Wirkungen,

2. Informationen des Lieferanten zum Gesundheitsschutz und zur Sicherheit insbesondere im Sicherheitsdatenblatt,

3. Art und Ausmaß der Exposition unter Berücksichtigung aller Expositionswege; dabei sind die Ergebnisse der Messungen und Ermittlungen nach § 7 Absatz 8 zu berücksichtigen,

4.Möglichkeiten einer Substitution,

5.Arbeitsbedingungen und Verfahren, einschließlich der Arbeitsmittel und der Gefahrstoffmenge,

6.Arbeitsplatzgrenzwerte und biologische Grenzwerte,

7.Wirksamkeit der ergriffenen oder zu ergreifenden Schutzmaßnahmen,

8.Erkenntnisse aus arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge.

Textquelle

 

 

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

H-, EUH-, P- Sätze und GHS Piktorgramme

Die H-und P- Sätze („Gefahren- und Sicherheitshinweise“, englisch hazard und precautionary) und die ergänzenden EUH-Sätze sind knappe Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe, die im Rahmen des global harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) verwendet werden.

Sie ersetzen die früher gebräuchlichen R- und S-Sätze.

 

 

Liste der H-Sätze

Liste der EUH- Sätze

Liste der P-Sätze

GHS- Piktogramme

 

Allgemeine Hinweise zu Gefahrstoffdaten

Liste der R- und S-Sätze

 

 

 

 

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Mehr Infos zu EGGBI und zum Autor

 

 

 

 

Es handelt sich hier um die Wiedergabe von uns zur Verfügung gestellten Informationen – Korrekturwünsche werden nach Möglichkeit umgehend berücksichtigt, für die Meldung von sachlichen Fehlern und nicht funktionierender Links sind wir dankbar.

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

 

 

Begriffserläuterungen: Additive, Sikkative, Polymere

Sehr oft versuchen Hersteller, auch bedenkliche  Inhaltsstoffe unter "Sammelbegriffen" zu verbergen. Diese finden wir sehr oft auch in sogenannten "Volldeklarationen" (auch bei Ökoprodukten)! Viele dieser - teils auch "gefährlichen" Stoffe - müssen bei entsprechend niedrigen Konzentrationen nicht immer im Sicherheitsdatenblatt ausreichend deklariert werden - Sensitive können aber auch bereits bei Niedrigstkonzentrationen dadurch gesundheitliche Beschwerden erfahren.

Siehe dazu auch: Umweltmedizinische Bewertung von gesetzlichen Grenzwerten.

 

Sikkative

Sikkative (von siccus lateinisch, trocken) sind Stoffe, die ölhaltigen Farben und Lacken zugesetzt werden, um die Trocknung zu beschleunigen.

Die in den meisten Sikkativen enthaltenen Schwermetallionen (Kationen von Blei, Mangan, Cobalt, Zink etc.) sind toxikologisch nicht unbedenklich.(Zitat Chemie-Schule)

Additive:

Additive (lat. additivum „hinzugegeben, beiliegend“), auch Hilfsstoffe oder Zusatzstoffe sind Zusatzstoffe, die Produkten in geringen Mengen zugesetzt werden, um bestimmte Eigenschaften zu erreichen oder zu verbessern.(Chemie.de)

Viele solcher Additive bergen auch für den menschen Gesundheitsrisiken- z.B. Biozide.   Isothiazolinone,  Butanonoxim...

Polymer:

Vielfach verwendeter Begriff, um eine "Deklaration" vorzutaüschen - z.B.bei Flammschutzmitteln:

Polymer FR

Was ursächlich bedeutet:

·         Polymer = „aus vielen gleichen Teilen aufgebaut" (http://www.chemie.de/lexikon/Polymer.html

·         FR  =       "Flame Retardants" = Flammschutzmittel

Leider geht aus dieser Bezeichnung in keiner Weise hervor, aus welchen Stoffen dieses Flammschutzmittel besteht - ob, und in welchem Ausmaß auch hier gesundheitsrelevante Auswirkungen möglich sind - vielmehr erscheint uns eine Bezeichnung "aus vielen gleichen Teilen aufgebautes Flammschutzmittel" als absolut nichtssagend!

 

 

⇑ Zurück zum Seitenanfang 

 

 



Aktuelle (2020) Publikationen zum Thema Umweltmedizin - MCS

"Umweltmedizinische Versorgung in Deutschland"

Gesundheitsblatt 2020. 63:242-250

"Umweltmedizinische Versorgungssituation von Patientinnen und Patienten in Deutschland"

(Siehe dazu EGGBI Stellungnahme - "Bankrotterklärung")

 

"Empfehlungen für Ärzte - MCS"

CME Artikel 13.01.2020

"Multiple Chemikaliensensitivität - ein Leitfaden für den Umgang mit Betroffenen"

(Siehe dazu EGGBI Stellungname)

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

Es handelt sich hier um die Wiedergabe und Auflistung  von uns zur Verfügung gestellten Informationen – Korrekturwünsche werden nach Möglichkeit umgehend berücksichtigt, für die Meldung von sachlichen Fehlern und nicht funktionierender Links sind wir dankbar.

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

Kostenlose Kurzberatung für Allergiker, MCS Kranke, umweltsensitive Bauherren

 

Kostenloses internationales Beratungsportal

Sämtliche "Lobbytätigkeit" und Öffentlichkeitsarbeit für Umwelterkrankte und MCS Betroffene, Allergiker erfolgt ebenso wie die Pflege dieses Informationsportals sowie die Beratungen im Rahmen der Hotline ausschließlich ehrenamtlich und ohne öffentlicher Förderung. Es sind daraus keine Rechts- oder Haftungsansprüche abzuleiten!  EGGBI kann und darf weder Rechtsberatungen noch medizinische Beratungen erteilen.

Klärung allgemeiner erster Fragen zum Thema Schadstoff- minimiertes Bauen, Renovieren (maximal ½Stunde kostenlose Beratung), daraus resultierenden Umwelterkrankungen;

 

Nächste Telefonsprechstunden:

jeweils von 8:00 bis 11:30 Uhr:

Mittwoch,         01.07.2020

Mittwoch,         08.07.2020

Dienstag,         14.07.2020

Mittwoch,         22.07.2020

Mittwoch,         29.07.2020

Mittwoch,         05.08.2020

Mittwoch,         12.08.2020

Mittwoch,         19.08.2020

Mittwoch,         26.08.2020

Mittwoch,         02.09.2020

Mittwoch,         09.09.2020

Mittwoch,         16.09.2020

Mittwoch,         23.09.2020

 

Terminbedingte Änderungen vorbehalten (werden rechtzeitig hier angekündigt)!

Produktempfehlungen werden grundsätzlich nur schriftlich ausgesprochen (Mail/Fax/Brief). 

Tel:                   0049(0)9443 700 169 

Mailadresse:

beratung@eggbi.eu

Fax: 0049 (0) 9443 700 171 

Antworten auf viele Fragen - zu Umwelterkrankungen, Gütezeichen, Rechtsfragen - zu Hausbau und Hauskauf/ Renovierungen  Beratung

Informationen zu unserem Leistungsangeboten, Adressen von Selbsthilfegruppen,  Beratungsstellen, Ärzte und Kliniken Service

offene wissenschaftliche Fragen - Diskussionsseiten - Forschung

Links zu zahlreichen Stellungnahmen, Formularen  Downloads

Inhaltsverzeichnis EGGBI Homepage

 

Sie möchten unsere Beratungsplattform unterstützen?

 

Postanschrift: 

Geschäftsstelle:

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene 

Internetplattform für "Wohngesundheit"

 Josef Spritzendorfer 
 Am Bahndamm 16
 D   93326 Abensberg 

 

 

 

Bewertungen zu eggbi.eu

Aktueller Hinweis

Derzeit wird diese Homepage auf Grund einer Organisations-Änderung komplett überarbeitet - wir bitten, eventuelle Fehlverlinkungen an beratung@eggbi.eu  zu melden. 

Die Internetplattform EGGBI  "Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene –

European Society for healthy building and indoor air quality"  zeichnet sich vor allem aus durch die 

Zusammenarbeit mit zahlreichen internationalen Instituten und Organisationen und damit ständiger Aktualisierung der Diskussionsseiten.

Für Ergänzungen, Kritik und Informationen zu diesen Themen sind wir stets dankbar.  

Wir ersuchen  bei Chemikaliensensitiväten vor Produktanfragen uns eine ärztliche Anamnese, bzw. eventuell vorhandene  Allergikerpässe zur Verfügung zu stellen.

 

Ein besonderer Schwerpunkt ist seit 2014 die ehrenamtliche "Lobbyarbeit" für Umwelterkrankte mit teilweise unglaublicher Ignoranz von Behörden, Institutionen und vor allem der Politik. 

Umwelterkrankungen- Umweltmedizin - Politik

und die Beratung bei Schadstoffproblemen an Schulen und Kitas

 

 

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis