Auflistung von "Schadstoffbelastungen" in Schulen und Kitas

 

Auf dieser Seite finden sich Beispiele von Schadstoffbelastungen in Schulen und Kitas in den letzten Jahren. 

 

Pressemeldungen zu Schadstoffbelastungen in Schulen und Kitas

Verweigerung der Veröffentlichung von Schadstoffprüfberichten durch Behörden

Weitere Pressemeldungen zu Schadstoffbelastungen allgemein

Hinweise für Elternbeiräte, Lehrer- Personalvertreter, Schul- und Kitaleiter 

Empfehlungen für "konfliktfreie Handlungsweise"

Bis zu einer "ehrlichen" Zusammenarbeit beispielsweise mit dem Gesundheitsamt empfehlen wir Erstaufzeichnungen aller festgestellten "Beschwerden" in Form eines Tagebuches

Tagebuch zur Beschwerde-Aufzeichnung

dazu weitere Hinweise 

Stellungnahme des Umweltbundesamtes zur Vorgehensweise bei Schadstoffbelastungen an Schulen 

Vorbildhafte und rasche Handlungsweise bei Schadstoffproblemen an Schulen

 

Chronik zu einzelnen Schulbeispielen (in Bearbeitung)

Empfehlungen für Ausschreibungen Schulen- Kitas 

Schadstoffbelastungen speziell in Containern

Besondere Dringlichkeit bei Schulen, Kitas....

Infoblätter zu Schadstoffen an Schulen 

 

Aus vielen dieser Presseartikel ist herauszulesen, dass sehr oft Behörden, Schulleitungen und auch Gutachter, Amtsärzte versuchen,

  • die Probleme zu bagatellisieren,
  • besorgte Eltern "ruhigzustellen" - sehr oft mit dem
  • Verweis auf meist sehr großzügige gesetzliche "Grenzwerte", oder aber auch mit dem Hinweis, es seien keine "Akutbelastungen" zu erwarten.
  • Gerne wird auch von "Gutachtern" empfohlen, mehr zu lüften - für uns stellt aber Lüften keinerlei Alternative zu erforderlichen Sanierungen dar! 
  • Oftmals berufen sich Ämter sogar auf Ergebnisse absolut nicht normgerechter Messungen, in Einzelfällen sogar mittels reiner "Orientierungshilfen" (ersetzen keine Raumluftprüfung!) wie z.B. mittels  Drägerröhrchen
  • sehr häufig wird versucht, besorgte und/oder selbst betroffene Lehrer zu disziplinieren, ihnen zu verbieten mit Eltern zum Thema zu sprechen bis hin zu Fällen von echtem "Mobbing" (z.B. Aussagen wie: Ausgaben für gesundheitliche Optimierung von Räumen gingen zu Lasten des Gesamtbudgets auch für Lehrmittel und würden daher allen "schaden") mit damit sozialer Isolierung im Lehrkörper. 

aus: Mobbing als Konfliktbewältigung - Mobbing als Systemverhalten ("Schadstoffe an Schulen" Kapitel 5: Seite 245 mit zahlreichen Beispielen)

 

Dabei verschweigen diese"Gutachter"oft gerne, dass bei Langzeitbelastungen auch geringe Konzentrationen zahlreicher Schadstoffe bereits zu chronischen Gesundheitsschäden führen können, zudem sogenannte Additions- und Kumulationseffekte ein erhöhtes Gesundheitsrisiko darstellen.

Gerade bei Kindern und Jugendlichen sollte aber auch die erhöhte "Atemrate" (vor allem in Sporthallen) berücksichtigt werden.

Besonders skandalös empfinden wir aber die aktuelle Rechtssprechung bzgl. chronischer Erkrankungen von Lehrern durch Schadstoffbelastungen - deren gesundheitliichen Langzeitschäden stellen keine Berufskrankheit dar,  

"da es für die Beurteilung einer Berufserkrankung lediglich auf die Art des Dienstes, also die konkrete dienstliche Verrichtung, ankomme und nicht auf die sonstigen dienstlichen Bedingungen, unter denen der Dienst verrichtet werde. Selbst wenn der Unterrichtsraum der Klägerin toxisch belastet gewesen wäre, was sich aus den bisherigen wissenschaftlichen Gutachten nicht zweifelsfrei ergäbe, so gälte eine solche Erkrankung dennoch nicht als Berufserkrankung im Sinne des § 31 Abs. 3 Satz 1 BeamtVG."     VG. Aachen 706148   (Siehe auch weitere Negativurteile)

Dazu auch Stellungnahme im ZDF  

Einen hervorragenden Überblick über die möglichen Belastungen - aber auch zur Ignoranz vieler Behörden bietet der ZDF Beitrag von Birgit Tanner vom 20.11.2016

"Gift im Klassenzimmer"  (Youtube)

Siehe auch "Schadstoffbelastungen an Schulen" und "Steht die Gesundheit unserer Kinder zur Disposition"  (Bildungsserver)

Schadstoffe aus Böden in der Schule

Bedauerlich, dass manche Städte sich auch weigern, die mit öffentlichen Mitteln bezahlten Untersuchungsberichte von Schulen zu publizieren bzw. zur Verfügung zu stellen - in einem Fall mit der nicht nachvollziehbaren Bergündung eines "Datenschutzes"  (z.B. Stadt München) - wessen Daten sollen hier geschützt werden?

Wir finden aber auch "Schadensfälle", in denen von Behörden und Gesundheitsamt (manchmal auch nach kurzen Anfangsschwierigkeiten) rasch und vorbildlich reagiert wird. Beispiel

 

Wir laden Sie herzlich ein, uns über Ihnen bekannte weitere aktuelle Schadensfälle zu berichten!

Pressemeldungen zu Schadstoffbelastungen in Schulen und Kitas

Schadstoff-Fälle 2017

Bis 31.12.2016

Es werden nur Fälle aufgelistet, die uns gemeldet wurden.

Wir distanzieren uns inhaltlich von manchen "übertreibenden" redaktionellen Darstellungen in den diversen Presseberichten. Es bleibt aber die Tatsache, dass immer wieder Schadstoffbelastungen in Schulen und Kitas festgestellt werden, die Behörden und Betreiber meist erst nach massiven Reklamationen von Eltern, gesundheitlichen Beschwerden von Schülern und Lehrern - und auch dann fast immer nur nach Intervention dieser Medien "aktiv werden". In manchen Fällen gab es nachträglich "Entwarnungen" durch Gutachter, deren Unabhängigkeit wir in manchen(!) Fällen in Frage stellen aber auch auf Grund des Umfanges, wonach geprüft worden ist.

Bei den hier genannten Gebäuden wurden zwar viele zwischenzeitlich (teilweise auch vorbildlich!) saniert oder abgerissen, in manchen Fällen haben die Verantwortlichen auch sofort und ebenso vorbildhaft reagiert- offen bleibt dennoch immer die Frage, in welchem Ausmass Kinder und Lehrer in der Vergangenheit jedoch jeweils in diesen Gebäuden bis zur Sanierung/ Abriss bereits bleibende Gesundheitsschäden "erworben haben".

Eine präventive grundsätzliche verantwortungsbewusste Ausschreibung und Baukontrolle bei Neubauten, Saniermaßnahmen, und umfassende Schadstoffmessung in allen bestehenden Schulen und Kitas ist trotz der jährlichen Fülle von Schadensmeldungen nicht in Sicht - selbst bei Neubauten wird meist nur auf VOCS und Formaldehyd gemessen (bestenfalls! bei Sanierungen noch auf Schimmel, Asbest, PCB, PCP) -

nicht aber auf weitere - teilweise langfristig hormonell wirksame Stoffe wie z.B. in Badorf (13.01.2017) wie 

Weichmacher und Flammschutzmittel.

Auch "mögliche" weitere Belastungsquellen beispielsweise durch (krebserzeugendes)  Radon oder elektromagnetische Belastungen werden überhaupt nicht auf den Prüfstand gestellt.

In einigen der aufgelisteten Fällen wurden wir als Berater der Elternvereine, von Lehrern, aber auch im Falle von Renovierungsplänen von den Gebäudeerhaltern selbst beigezogen. 

 

02.07.1984 Schramberg: Berufsschüler boykottieren Unterricht (Formaldehyd)

14.09.1995 Berlin- Heidebergplan: PCB Verseuchte Turnhalle wird saniert

26.03.1999 Nordholz: PCB in Turnhalle

09.05.2001 Endenich: Der Geruch macht Schüler und Lehrer krank

07.08.2001 Nürnberg: Nürnberger PCB Sakandal

11.09.2001 Nürnberg: PCB - 5 Schulen in Nürnberg sanierbedürftig

01.11.2001 Dülmen: Formaledhyd im Michael Kindergarten

14.02.2001 Niederkassel: PAK und Naphthalin in Schulklasse  

03.07.2001 Wiedike: Fenster geben Schadstoff ab

08.10.2001 Wunsiedel: PCB Schule geschlossen

06.12.2001 Oberursel: Reizgas im Hort

06.12.2001 München: Kita am Blütenanger- Formaldehyd

02.02.2002 Wiesbaden: Sieben Turnhallen mit PCP belastet

06.03.2002 München: Formaldehyd- Kindergarten ohne Kinder

22.03.2002 Nettekoven: Kindergarten mit PCB

26.09.2002 Kaltenkirchen: 60.000 Euro für PCB Sanierung

01.02.2003 Schenefeld: Formaldehyd und Schimmel in Schenefelder Kindergarten

22.02.2003 Uetersen: Formaldehyd- Schule wird saniert

01.10.2003 Bonn: 5 Schulen müssen wegen PCB saniert werden

20.10.2003 Bochum: PCB Belastung   Chronik

09.02.2004 Wachtberg: Erhöhte PCB Schadstoffe in der Villiper Schule

26.07.2004 Etzelwang: Erhöhte PCP Werte im Kindergarten

16.10.2004 Marbach: Schadstoffe im Kindergarten

18.10.2005 Hohenwettersbach : Formaldehyd im Container

31.03.2005 Mönchweiler: Schadstoffe im Schulboden

13.09.2005 Nürnberg: Neubau bleibt geschlossen

18.10.2005 Karlsruhe: Kindergarten geschlossen

17.11.2005 Friedrichshagen: Krebs-erregender Stoff im Kita Dachstuhl

30.11.2006 Ehingen: Aula bleibt geschlossen

03.12.2006 Kitzungen Dritte Fahndung nach Formaldehyd

27.08.2007 Bookholzberg: Formaldehyd im Schulzentrum

15.11.2007 Ratingen: PCB Belastung Helen-Kellerschule

2008

 

30.01.2008 Freital: Radon-Alarm in Freitaler Mittelschule und Kita

01.07.2008 Felben-Wellhausen: Formaldehyd im Neubau

08.07.2008 Asberg: PCB Sanierung

11.07.2008 Freiburg: Giftige Überraschungen in Schulen

13.08.2008 Kaufungen: Schule droht Abriss wegen Weichmachern

07.11.2008 Berlin: Gesundheitsgefährdende Zustände an der Gustav-Falke-Schule?

09.12.2008 Bövinghausen: PCB- Stadt schließt Turnhalle

2009

19.01.2009 Hagen: 500 Schüler und Eltern demonstrieren            Chronik

17.03.2009 Detmold: Verwaltung sieht keinen Anlass zur Sorge

05.09.2009 Hellwies: Krebsgift im Klassenzimmer

25.06.2009 Hamburg: 107 Sporthallen wegen Asbest gesperrt!

26.06.2009 Harburg: "Dicke Luft im Schulcontainer"

16.09.2009 Volketswil: Formaldehyd in der Schule

14.09.2009 Bonn: PCB - "dürfen Informatikstudentinnen nicht schwanger werden?"

17.09.2009 Heiligensee: "Eltern warnten schon länger vor Schadstoffen"

29.10.2009 Trier: Schon wieder Probleme mit Schadstoffen in Kita

20.11.2009 Hermeskeil: Lauert Gift in der Schule Gefährliche PCB Fugen

04.12.2009 Bad Homburg: Kreis schließt sechs Klassen

2010

26.02.2010 Reinickendorf: 5 Berliner Schulen müssen wegen Asbest schließen

09.03.2010 Wolfratshausen: Quecksilber und kein Ende 

20.04.2010 Ohle- Plettenberg: Lindan, PCP - Kindergarten geschlossen

20.05.2010 Detmold: neue Schadstoffe in Realschule entdeckt

09.06.2010 Stuttgart: Schulzentrum geschlossen (Asbest)

30.06.2010 Fuldatal: Gift über Grenzwert im Kindergarten

19.07.2010 Köln-Brück: Raumluft in Klassencontainern wird untersucht

19.08.2010 Oetwil: Mehr Formaldehyd als vermutet

29.08.2010 Höxter: Schadstoffe im Gymnasium

02.09.2010 Birkesdorf: Turnhalle mit PCB belastet

01.10.2010 Herborn: PCB Sanierung Turnhalle

15.11.2010 Bitburg: Eine akute(!) Gefahr für die Schüler besteht nicht

15.12.2010 Mengede: PCB in Hauptschule und Kernsanierung

16.12.2010 Schwabach: PCP in Penzendorfer Schule

2011

11.01.2011 Straubing: PCP am Johannes Turmayer-Gymnasium Straubing

16.01.2011 Salzgitter: Gift in Parkettboden in Schul-Turnhalle

07.01.2011 Bersenbrück: Wir nehmen die Sorgen der Eltern ernst

18.01.2011 Düsseldorf: Lehrerin klagt

01.02.2011 Regensburg: Goethe Gymnasium: Formaldehyd-Panik   Chronik

07.04.2011 Ottobrunn: Styrol in Münchener Schule Bauleiter wird entlassen

05.05.2011 Lintorf: Asbestfund  im Kindergarten

14.05.2011 Nideggen  Giftige Dämpfe machen Kinder krank       Chronik

05.08.2011 Bochum: Erich Kästner Altbau stärker belastet als zunächst behauptet?

02.09.2011 Treptow: Kein Unterrichtsausfall trotz gigtigen Fußbodens  (Giftschule?)

05.09.2011 Bern: Naphthalin in Kindergärten (2 Kitas, 1 Schule)

07.09.2011 Bochum: Neues Gymnasium - PCB

03.11.2011 Kassel: Baugift in Holzdecken

22.09.2011 Ellenbeek: PCB - Turnhalle geschlossen

30.11.2011 Neukirchen-Vluyn: Naphthalin in Schule

2012

16.01.2012 Aristau: Schulzimmer bleiben wegen Formaldehyd leer

07.02.2012 Oberhaching: Styrol im Kindergarten

06.03.2012 Bad Schlema: erhöhte Radonwerte in Schule

11.04.2012 Lavanttal: Schädliche Dämpfe- Schulklasse gessperrt

16.05.2012 Rheintalschule Bühl: Formaldehyd- Räumaktion

23.05.2012 Mönchweiler: Kindergarten erneut unter der Lupe

08.06.2012 Neuss: PCB in Blut von Lehrern einer angeblich kaum belasteten Schule (weiterer Bericht)

11.06.2012 Duisburg: Duisburger Lehrer klagen über Schadstoffe

15.06.2012 Rastatt: Formaldehyd in Klassenzimmer Rastatt

04.07.2012 Bad Saulgau: Schadstoffe im Gymnasium zwingen zum Sanieren

19.07.2012 Ellenbeck: Nun auch Grundschule PCB belastet

06.08.2012 Höhenkirchen: Krebserreger im Container- Klassenzimmer

01.09.2012 Pinneberg: Formaldheyd - Angst am Gymnasium

05.09.2012 Euskirchen: Marienschule - auffallend hohe Rate an Erkrankten (weiterer Bericht 2015!)

05.10.2012 Marzahnhellersdorf Gift im Otto-Nagel Gymnasium

12.10.2012 Haan: PCB - Eile beim Gymnaisum

01.11.2012 Fuldatal Jugendzentrum Formaldehydbelatung

07.11.2012 Ober-Roden:  Schüler klagen über Unterrichtscontainer

14.11.2012 Lindau: Schadstoffe belasten Kindergarten

19.11.2012 Hessisch Oldendorf: Zuviel Schadstoffe in Kita

27.11.2012 Poing: Asbest-Verdacht in Schule

27.12.2012 Nürnberg: Uhlandschule- 2-Chlorpropan "dicke Luft"

2013

16.01.2013 Vaterstetten: Schadstoffe im Klassenzimmer

21.02.2013 Wethmar: PCB Belastung - Sanierung erforderlich

25.02.2013 Düsseldorf: PCB Studieren auf eigene Gefahr           Chronik

23.03.2013 Horb: Formaldehyd in Kreisschulen

26.03.2013 Menden: Schadstoff- Fund in Mendener Josefschule

02.04.2013 Leverkusen: Containerklassen sind geschlossen

04.04.2013 Untermenzing: Schadstoffe in der Mensa (2-Chlorpropan)

19.04.2013 Kamen: Häufung von Krebs- Fällen am Gymnasium

19.04.2013 Grötzing: Abriss und Neubau wegen Asbest

20.04.2013 Wolfratshausen Quecksilberfund in Realschule 

26.04.2013 Espelkamp: Stadt hat Fürsorgepflicht  (Naphthalin, Formaldehyd)

14.05.2013 Bern: Schadstoffe in Klassenzimmer gemessen

22.05.2013 Vorst: PCB Sanierung - Stadt sichert sich Schulcontainer

23.05.2013 Weissenfels: Eltern fühlen sich im Stich gelassen

07.06.2013 Warmensteinach: Radon im Klassenzimmer

11.06.2013 Steinebach: Grundschule vorerst geschlossen

11.06.2013 Wörthsee: Giftstoffe in Grundschule

24.06.2013 Bayreuth: Eltern boykottieren Schule wegen Radonbelastung

29.06.2013 Dresden: Schimmel und bedenkliche Radonwerte in "Horror-Kita"

09.08.2013 Stuttgart: Chlorpropan - Narkotikum in Kita

21.08.2013 Martinsried: Abschluß eines extremen Kraftakts

23.08.2013 Gießen: "Die Ängste haben Sie uns nicht genommen" und Wissenschaft?

30.08.2013 Aachen: Glykolbelastung in KitaSanierung offenbar erfolglos

30.08.2016 Leer: Asbest- Schule will in Conatiner umziehen

04.09.2013 Leonberg: Schüler klagen über Kopfweh

06.09.2013 Haslach: Erhöhte Formaldehydwerte in Klassenräumen

12.09.2013 Sindelfingen: PCB Verdacht hat sich bestätigt

13.09.2013 Gera: Schon vor Jahren deutliche Zeichen von Raumluftbelastung   Chronik

17.09.2013 Wedel: Formaldehyd in Kita

26.09.2013 Horb: Weitere Schule betroffen

26.09.2013 Balingen: "Sorgloser Umgang mit Asbest an Schule?

27.09.2013 Hürth: Butanonoxim im neuen Kindergarten

04.10.2013 Mettmann: Zwei Millionen Euro gegen Weichmacher im Berufskolleg

16.10.2013 Lünen: Schulmöbel sollen schuld an Formaldehyd-Belastung sein

23.10.2013 Eutin: Asbestalarm in Weber-Schule

24.10.2013 Regensburg: Schon wieder Formaldehydalarm an Regensburger Schule

26.10.2013 Uhrlbach: 2-Chlorpropan in Kita

13.11.2013 Münster: Pascal Gymnasium muss erneut saniert werden

14.11.2013 Horb: Formaldehyd - neuer Ärger in Schule

22.11.2013 Erlangen: PCB in der UNI

22.11.2013 Sindlingen: "Die Giftschule"

13.12.2013 Schonungen: Landrat sieht keine Gesundheitsgefahr

14.12.2013 Berlin- Chalottenburg: Pölchauschule- "Bruchbude"  (Asbest

21.12.2013 Weil im Schönbuch: Gesundheitsamt rät zu Formaldeyhdprüfung

2014

16.01.2014 Breidenbach: PCB Alarm in Breidenbach 

16.01.2014 Wahlstedt: Gestank in Kita lästig aber ungefährlich(?)

21.01.2014 Bornheim: Grundschule weist erhöhte PCB Werte auf

22.01.2014 Eutingen-Mäuerach: Holzschutzmittel in Kita

24.01.2014 Recklinghausen: Krebsangst am Marie Curie Gmynasium 

28.01.2014 Luzern: Naphthalin im Schulhaus Staffeln

31.01.2014 Planegg: Schüler fürchten um ihre Gesundheit

05.02.2014 Freudenstadt: Schadstoffe an Schule

13.02.2014 Kierspe: PCB Belastung in Gesamtschule Kierspe

14.02.2014 Meerbusch: Müffel-Kita "Knirpsmühle"

19.02.2014 Giessen: PCB im Blut von Schülern und Lehrerrn - "keine Gefahr!"

26.04.2014 Bischofsgrün: Radon Messungen in Schule dauern an

29.04.2015 Merseburg:Böden in Turnhalle und Aula sollen naphthalinbelastet sein

Böden in der Turnhalle und der Aula sollen schadstoffbelastet sein – Quelle: www.mz-web.de/819938 ©2016

30.04.2014 Ludwigsburg: Macht das Formaldehyd die Lehrer krank?und weiterer Bericht 11/2014

02.05.2014 Wriedel: PCP Belastung in Kita       Video AZTV

05.05.2014 Nanchang: Kindergartenleiter suspendiert wegen erkrankter Kinder (Formaldehyd)

18.06.2014 Muche: Pavillon wegen erhöhter Formaldehydwerte gesperrt

05.07.2014 Radevormwald: Gift im Boden der Turnhalle (PAK)

11.07.2014 München: Zu hohe Formaldehyd Werte- Stadt schließt Kita Fasanerie 

                                         (siehe dazu auch Kindergarten ohne Kinder)

05.09.2014 München Pasing: Max Planck Gymnasium: Formaldehyd im "alten Pavillon"

05.09.2014 Duisburg: "Giftiger Parkettkleber macht Grundschüler krank"

20.09.2014 Ehlershausen: Schimmel Kita wird bald saniert

22.09.2014 Betzingen: Komplettsanierung mit Rückbau bis zum Rohbau nötig

23.09.2014 Reutlingen: "Stosslüften bis zur Sanierung"     RTF Nachrichten

24.09.2014 Eisenach: Unterricht trotz kreberregender Gase           Chronik

02.10.2014 Duderstadt: Naphthalin in St. Elisabeth Schule

09.10.2014 Hainburg: Weichmacher an Gutenburg Schule und Chemiealarm in Grundschule

18.11.2014 Wermelskirchen: Reizstoff Naphthalin in der Schule

21.11.2014 St. Jürgen: Formaldehyd- Stadt muß Schul-Pavillon anreissen

21.11.2014 Nabburg: Abschleifen soll helden (???)

03.12.2014 Feuerbach: Schadstoffwerte in Kita Neubau sind zu hoch

11.12.2014 Wallenhorst: Schadstoff-Fund in Ruller Kindergarten

13.12.2014 Hötzelsroda: Napthalin in Kita

18.12.2014 Landsberg: Giftige Dämpfe im Klassenzimmer

2015

29.01.2015 Bremen: 100 Kinder aus Bremer Kita geholt

29.01.2015 Ruhla: Naphthalin auch in Schule in Ruhla nachgewiesen

26.02.2015 Reutlingen: Gefährliche Chemikalie im Klassenzimmer

08.03.2015 Lehrte: PCB ist nicht in Griff zu kriegen

09.04.2015 Forst: Krebsfälle an Grundschule geben Rätsel auf  Sat1 TV Bericht

07.05.2015 Bad Aibling: Asbest- Förderschüler evakuiert

12.05.2015 Pullach: Schadstoffe im Schulcontainer

27.05.2015 Potsdam: Gift im Gymnasium

11.06.2015 Büsnau: Formaldehyd liegt in der Luft

18.06.2015 Krefeld: Gesundheitsgefahr- Asbest in der Stahldorfschule

26.06.2015 München, Obermenzing: Stadtrat schaltet sich bei "verseuchter Schule" ein

14.08.2015 Geithain: Naphthalin in Kita - Wut der Eltern wächst

17.08.2015 Bremen:  Uni- Gebäude vergiftet

19.08.2015 Braunschweig: Die Angst ist wieder da

04.09.2015 Mindeln: PCB in Decke- Schulleiterin macht Turnhalle dicht

09.09.2015 Plauen: Schimmel und Radon in Kita- trotzdem sagt Dresden Sanierung kurzfristig ab 

10.09.2015 Rumeln: PCB Sanierung- wenns mal wieder länger dauert

22.09.2015 München, Denning: Geheime Kommandosache und wiederkehrende Probleme

25.09.2015 Pfronten: AWO Kindergarten wegen Formaldehydbelastung geschlossen

27.09.2015 Meckenheim: Bei Umbau zu KITA Schadstoffe gefunden

15.10.2015 Vaihingen: Schule muß auf Durchzug schalten - Formaldehyd

10.11.2015 Königsbrunn: Formadehyd in Schule  (weiterer Bericht)

27.11.2015 Hamburg: Krebsgift in Hamburger Schule entdeckt

03.12.2015 Markt Schwaben: Asbest verhindert Sanierung?

2016

20.01.2016 Ahrweiler: Kita geschlossen

21.01.2016 Görzig: Naphthalin: Ist die Gesundhuit der Schüler gefährdet? TV Bericht

                               Übersicht Korrespondenz 8.10.2015 bis 29.04.2016

27.01.2016 Bonn: Giftalarm im Kindergarten - Holzschutzmittel  (weiterer Bericht)

25.02.2016 Neuss: Schule am Wildpark asbestbelastet

29.02.2016 Mittenwald: "Das ist ein Behördenskandal"TV Bericht;         Chronik

29.02.2016 Undenheim: PCB Belastung seit 4 Jahren bekannt?

02.03.2016 Villingen: Schüler und Lehrer vergiftet und krank?

17.03.2016 Garching: macht die Luft am Gymnasium krank

04.04.2016 Solingen: Grundschule lässt Räume weiter gesperrt (PCP)

20.04.2016 Erhrath: Asbest im Schulzentrum

28.04.2016 Puchheim: Asbest Verdacht an Grundschule

02.05.2016 Fröttmaning: Formaldehyd im Grundschulcontainer

19.05.2016 Schramberg: Dicke Luft im Klassenzimmer

05.06.2016 Berlin: Unterricht im Sondermüll

13.06.2016 Preetz: Kindergarten geschlossen wegen PCP

21.06.2016 Lübeck: Formaldehyd -Schüler müssen lüften

01.07.2016 München: Kindertageseinrichtung Pretzfelderstraße vorübergehend geschlossen

09.07.2016 Wallerfangen: Schadstoffe in Öko-Kita (ZDF Länderspiegel)       Chronik

09.07.2016 Chengdu- Salam: Kindergartenräume Formaldehyd- belastet

13.07.2016 Lengerich: Streit unterm Turnhallendach- Asbest

14.07.2016 Aubing: Vom Regen in die Traufe

17.07.2016 Schenefeld: Asbest im Gymnasium

20.07.2016 Wahlstedt: Weitere Kita in Wahlstedt mit Formaldehydbelastung

21.07.2016 Gießen: In zehn Schulen und Kitas sind PCB Sanierungen nötig

25.07.2016 München-Hasenbergl: "Stillstand an PCB belasteter Schule" dazu Chronik

27.07.2016 Schenefeld: Asbestalarm auch in Gemeinschaftsschule

03.08.2016 München, Clemensstrasse: erhöhte VOC Werte in Schulpavillon    Chronik

26.08.2016 Duisburg: Schadstoffe am Gymnasium festgestellt

05.09.2016 Bad Bodendorf: KITA mit PCB und Asbest belastet

07.09.2016 Darmstadt: Klassenzimmer im Container

07.09.2016 Karlsruhe: PCB - mehrere Uni-Gebäude geschlossen (weiterer Bericht)

08.09.2016 Mettendorf: Lehrer klagen über Kopfschmerzen       Chronik

08.09.2016 Pfaffenhofen: Asbestprobleme bei Kita

14.09.2016 Böblingen: Schadstoffe im Kindergarten

15.09.2016 Osnabrück: Die Not wird immer größer

20.09.2016 Lemgo: Asbest in der Ostschule

21.09.2016 Offenbach: Asbest in Brandschutzklappen der Lüftungsanlage

22.09.2016 Reinach: Im Reinacher Kindergarten stinkt es zum Himmel

27.09.2016 Solingen: Turnhalle Burg wegen Schadstoffen geschlossen

28.09.2016 Dornstetten: Der Kindergarten in Hallwangen ist schadstoffbelastet

04.10.2016 Lichtenau: Giftalarm im Kindergarten 

04.10.2016 Amstetten: inakzeptable Formaldehydwerte (Seite 3)

13.10.2016 Bad Tölz: Giftig, aber nicht gefährlich (???)   (März 2017)

15.10.2016 Essen: Asbest, Schimmel, Ratten in Kita

26.10.2016 Niesky:  Weniger Schadstoffe in beiden Schulgebäuden                Chronik

10.11.2016 Petershausen: Grundschul-Lehrerin klagt wegen giftiger Dämpfe

11.11.2016 Gießen: Finanzierung für PCB Sanierung KITA Pusteblume genehmigt

11.11.2016 Braunschweig: Schulsanierung macht Lehrer und Schüler krank    Chronik

12.11.2016 Grevenbroich: Schadstoff in Schule - Phenol

22.11.2016 Lübz: Vor Abbruch viele Schadstoffe entdeckt

25.11.2016 Weimar: Holzschutzmittel in Kita - Kritik an Informationspolitik

13.12.2016 Tübingen: Uni Morgenstelle - PCB Grenzwerte überschritten

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

2017

07.01.2017 Gießen: PCB Belastungen - in 10 Fällen muss saniert werden 

13.01.2017 Badorf: Flammschutzmittel und Weichmacher in Grundschule   Chronik

18.01.2017 Lörrach: Eltern sind erbost über Stadt Lörrach - Radon

19.01.2017 Fulda:  Häufung von Krebserkrankungen in Gebäude der Hochschule Fulda

30.01.2017 Nürnberg: Rudolf Steiner Schule bleibt geschlossen   (Giftige Dämpfe)

30.01.2017 Essen, Grundschule an der Ruhr: Schule wegen Tetrachlorethen geschlossen

08.02.2017 Essen Kettwig:  Kita trotz Schadstoffbelastung geöffnet

08.02.2017 Bonn, Marie Kahle Gesamtschule: Schadstofffunde verzögern Sanierung

11.02.2017 Glinder Schuilzentrum: Asbest, Mineralwolle, PBC

23.02.2017 Rebstock: Diese Schule macht krank                                  Chronik

10.03.2017 Bielefeld, Uni: Weitere Schadstoffe entdeckt

23.03.2017 Wiesbaden: Schulfrei wegen Gesundheitsgefahr                  Chronik

29.03.2017 Taufers: erhöhte Formaldehyd und Radonwerte im Klassenzimmer

07.04.2017 Kalletal: PCB  Gemeinschaftsschule ist mit Gift belastet 

07.04.2017 Ludwigsburg:  PCB Schadstoffe in der Raumluft

13.04.2017 Lebenstedt: Krebsgift PCB in Werkräumen

 

 

271/16

 

häufigste Aussagen der Behörden:

 

Aber auch, wenn in manchen Fällen nach Erkennen der Gefahren sehr rasch und vorbildhaft reagiert wurde -

über wieviele Jahre waren vorher bereits Kinder und Lehrer den Belastungen ausgesetzt?

 

Weiterführende Informationen:

 

Kindergärten in Deutschland sind hoch mit Phthalat-Weichmachern belastet   Untersuchung in 200 Kitas  (siehe dazu auch Spiegel-Bericht und Infos zu Weichmachern in Bauprodukten)

 

Bedauerlicherweise wird auch bei zahlreichen "Nachhaltigkeitszertifikaten" (DGNB, BNB u.a.) darauf verzichtet, neben VOC und Formaldehyduntersuchungen auch Messungen auf Weichmacher und Flammschutzmittel, Radon und andere gesundheitsrelevante Belastungen vorzuschreiben. 

 

Empfehlungen für Ausschreibungen 

Anforderungen an "wohngesunde" Gebäude

Anforderungen an "wohngesunde" Bauprodukte

Besuchen Sie auch unsere "Diskussionsseite" auf der wir zu zahlreichen Themen gesundheitlicher Belastungen Informationen sammeln und unter dem besonders strengen präventiven Aspekt unserer Beratungen für Allergiker, Chemikaliensensitive, Kleinkinder...  zur Diskussion stellen. 

Nicht nur in Schulen, Kitas, auch in  anderen öffentlichen Gebäuden werden Schadstoffbelastungen sehr häufig bagatellisiert - zum Nachteil von Beschäftigten und/oder Bewohnern. (Beispiel 9/11/2016: Regensburg)

 

Literaturempfehlungen

PDF Download

 

 



LEITFADEN FÜR DIE INNENRAUMHYGIENE IN SCHULGEBÄUDEN   Umweltbundesamt

 

 

zurück zum Seitenanfang

Verweigerung der Veröffentlichung von Schadstoffprüfberichten durch Behörden

Immer wieder erleben wir, dass Kommunen, Gesundheitsreferate, Bildungsreferate, Bauämter Schadstoffprüfberichte zurückhalten, eine Veröffentlichung verweigern -

oft mit abenteurlichen Begründungen:

"Geheime Kommandosache"

Zitat:

"Am meisten würde ihm helfen, das konkrete Gutachten einzusehen, das just vom Klassenraum seines Sprösslings handelt, und sich dieses Gutachten von einer befreundeten Expertin erklären zu lassen. Allein, er bekommt es nicht. Das ist es, was Roman Sedlmaier nun besonders verärgert: Er könne vorsprechen, Einsicht nehmen, sich Notizen machen. Herausgeben als Kopie oder etwa gar im Internet transparent machen könne man das Gutachten nicht, sagt man ihm. Begründung: das Urheberrecht des Gutachters einerseits, die Gleichbehandlung andererseits."

"Das Bildungsreferat bleibt dabei: Gutachten seien für Laien unverständlich. Daher nur das Angebot, "sie einzusehen und erklärt zu bekommen".

 

Im besten Falle werden "Zusammenfassungen" (meist nur VOC Summenwerte) veröffentlicht - natürlich haben aber "TVOC Summenwerte" keine Aussagekraft, wenn nicht die gemessenen "Einzelsubstanzen" bekanntgegeben werden! Bekanntlich besteht ein wesentlicher Unterschied, ob beispielsweise 500 µg/m³ natürliche Terpene (in dieser Konzentration absolut unbedenklich) aus Holzwerkstoffen oder 100 µg/m³ Styrol als bereits "gesundheitsgefährend" gemessen werden. Summenangabe TVOC als "Bewertungsinstrument"

Vor allem ginge aus den eigentlichen Prüfberichten auch hervor -

 

  • ob, unter welchen Voraussetzungen und mit welchen Methoden gemessen worden ist
  • wer gemessen hat  (akkreditierter Prüfer?)
  • auf welche Schadstoffe überhaupt gemessen wurde  (nur VOCS, Formaldehyd, auch Weichmacher, Flammschutzmittel, PCP, PCB...)

Viele mediale Auseinandersetzungen und Konfrontationen ergeben sich erst aus einer solchen Informationspolitik der Schulträger und damit werden Mißtrauen und Ängste von Eltern überhaupt erst produziert.

Weitere Beispiele:

Eduard Sprangerschule München

 

"Brühler Giftschule": "Informationspolitik wie in der Sowjetunion"

In diesem Fall hat die Stadt nach diesem Presseartikel eingelenkt- und ab diesem Zeitpunkt in vorbildhafter Weise sämtliche Protokolle und Prüfberichte "unzensiert" auf die Homepage gestellt.

 

Grundsätzlich sehen wir Behörden im Rahmen der staatlichen, aber auch kommunalen "Informationsfreiheitsatzungen" verpflichtet, öffentlich bezahlte Gutachten der Öffentlichkeit auch (vollständig)zur Verfügung zu stellen. Die oftmals publizierte Begründung, Laien würden solche Prüfberichte ohnedies nicht verstehen empfinden wir als "unverfroren", da es den betroffenen nur mit vollständigen Prüfberichten möglich ist, diese auch von neutrale Seite auf Vollstäbdinkeit und Qualität der Untersuchungsmethodik "bewerten" zu lassen.

Informationsfreiheit BUND

In den Ländern/Städten wird die Informationsfreiheit sehr unterschiedlich gehandhabt:

Beispiel Bayern

Beispiel NRW

Informationsfreiheitsatzung München

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Positive Beispiele konstruktiver Lösungen

Nicht immer muss es zu - teilweise sogar gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Eltern und Schulbehörden kommen -

immer wieder erleben wir auch Fälle, bei denen rasch, unbürokratisch im Interesse von Kindern und Lehrern "präventiv" gehandelt wird , ohne sich über Monate, Jahre an strittigen gesetzlichen Grenzwerten zu orientieren und jegliche konstruktive Zusammenarbeit mit den Betroffenen auch nur zu "versuchen".

 

Beispiele vorbildhafter Reaktionen:

  • Braunschweig

Vorbildhafte Aussage eines Stadtbaurats

 

 

Rasche PCB Sanierungen:

 

07.04.2017

  • Kalletal-Hohenhausen

Unmittelbare Reaktion der Stadt!

"Die Gemeinde habe am Mittwochmittag von den erhöhten Werten erfahren und sofort die Schule und weitere Beteiligte informiert. An die Schüler seien gestern Briefe für die Eltern verteilt worden, in denen über das Thema informiert wird, so Hecker. Nach den Ferien gibt es eine Infoveranstaltung. 

Von den erhöhten PCB-Konzentrationen sind die Klassenräume in allen Gebäudeteilen betroffen – laut Schulleiter Dr. Eike Stiller zwölf an der Zahl –, nicht aber die Aula. PCB gilt als krebserregend. Der Stoff kommt vom weißen Flammschutz-Anstrich der Deckenplatten. Diese wurden beim Bau der ehemaligen Hauptschule vor Jahrzehnten angebracht, sagte Bauamtsleiterin Ewa Hermann.

Laut PCB-Richtlinie besteht bei Konzentrationen zwischen 300 und 3000 Nanogramm pro Kubikmeter Raumluft „mittelfristiger Handlungsbedarf". „In diesem Bereich liegen wir", sagte Hermann. Laut Richtlinie dürften die Schüler zwar weiter in den Räumen unterrichtet werden, wenn gut gelüftet und sachgemäß geputzt werde.

„Wir wollen die Kinder und Lehrer der möglichen Gesundheitsgefährdung aber nicht weiter aussetzen und handeln sofort."

 

 

Anders in München -

hier sind ähnliche Werte seit vielen Jahren (2011!) bekannt- eine Neubau ist aber erst für 2020 geplant- die Kinder sind weiterhin den Belastungen ausgesetzt. (Eduard Spranger Schule, Hasenbergl)

 

Auch in Ludwigsburg werden die Eltern, Schüler, Lehrer wie in München "beruhigt"

"Das Gesundheitsamt hat erklärt, dass mit den gemessenen PCB-Werten „noch keine akuten(!) Gesundheitsgefahren“ einhergingen. „Auch langfristige, nachteilige gesundheitliche Einflüsse sind nicht zu befürchten“, so das Amt."

Siehe dazu: Grenzwerte   und  PCB- Umweltbelastungen und medizinische Gutachten

 

Lange gedauert - aber nun erledigt:

  • Kierspe

2014 bis 2017

Zufriedenheit nach Kontrolle: PCB-Belastung beseitigt 

Dazu Aussagen zu den ursprünglich gemessenen Werten:

"Diese blieben zwar unter dem Wert von 3000 Nanogramm (ng) pro Kubikmeter Raumluft, die eine sofortige Schließung der Räume erforderlich gemacht hätten. Allerdings waren sie teilweise deutlich über dem Wert von 300 ng/m³ - eine Sanierung war also unumgänglich."

 

 

 

 

Unsere Empfehlung für "Konfliktvermeidung"

 

 

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

Weitere Pressemeldungen zu Schadstoffbelastungen

Natürlich finden sich auch immer wieder in den Medien Berichte über Schadensfälle durch nicht verantwortungsbewusste Produktauswahl in Privathäusern, öffentlichen Gebäuden, Büros - vor allem auch "Containern".

Auch hier wird von den Verantwortlichen meist versucht, die Probleme gegenüber den "Betroffenen""kleinzureden", um Auseinandersetzungen mit Herstellern, Bauunternehmen, Planern zu vermeiden.

 

 

Einige herausragende Beispiele:

11.11.2016

Neu errichtetes Flüchtlingsheim schadstoffbelastet

Die unlängst fertiggestellte Flüchtlingsunterkunft an der Forstenrieder Allee kann nicht, wie zuletzt vorgesehen, noch in diesem November bezogen werden. Weil bei Schadstoffmessungen Formaldehyd in höherer Konzentration festgestellt worden sei, sei mit der Eröffnung der Wohnanlage voraussichtlich erst im Frühjahr 2017 zu rechnen. Pressebericht Süddeutsche

 

09.11.2016

Regensburg: Formaldehyd im Stadtgebäude

"Kein Anlass zur Besorgnis" - sagt die Stadt, obwohl:

„Direkte gesundheitliche Auswirkungen“ gebe es bereits bei Mitarbeitern, so ein Schreiben, das dem Wochenblatt vorliegt. Die Haut und die Atemwege seien betroffen, es komme zu Schwindel und Kopfweh. In dem Gebäude soll Formaldehyd, Pentachlorphenol (PCP) und Lindan vorhanden sein." Pressebericht

siehe dazu auch "Bagatellisierung von Messberichten"

 

29.08.2016

Staatsanwalt ermittelt:

Die Asbestbelastung eines Gebäudes, in dem rund 50 Mitarbeiter der Bremerhavener Fischereihafen-Betriebsgesellschaft (FBG) ungeschützt Abrissarbeiten durchführten, war dem Unternehmen schon Monate vor Baubeginn bekannt – die Kontaminierung wurde in einem Gutachten festgestellt. Mittlerweile ermittelt auch die Staatsanwaltschaft. Pressebericht

  

27.07.2016

Gift in Fertighäusern (ARD plusminus)

Chemikalien können auch nach Jahrzehnten noch krank machen. Und sobald das Haus verkauft werden soll, kommt es häufig zum Streit über die Sanierungskosten und den Wert der Immobilie.

Experten schätzen, dass es heute noch rund 700.000 ältere Fertighäuser gibt, die solche Probleme aufweisen könnten. Erst im Dezember 1989 wurden die hochgiftigen Biozide verboten. Bis dahin war nach  DIN 68800 die chemische Behandlung sogar staatlich vorgeschrieben.

Neben den gesundheitlich relevanten Schadstoffen PCP und Formaldehyd sind es vor allem zunehmend auftretende Gerüche, die ein Bewohnen oft unmöglich macht.

Zum Video

Infos zu Schadstoffbelastungen in Fertighäusern

 

 

zurück zum Seitenananfang

 

 

01.07.2016

Kirchahorn: Das Rathaus Ahorntal ist verseucht

Eine Untersuchung hat ergeben, dass das Holzgebälk in dem denkmalgeschützten Haus seit 36 Jahren verseucht ist. Die Schädlingsbekämpfungsmittel Pentachlorphenol (PCP) und Lindan sind bereits im Blut der Gemeindemitarbeiter nachgewiesen worden. PCP gilt als krebserregend, Lindan steht im Verdacht krebserregend zu sein.

Pressebericht

 

 

 

28.06.2016

Büros der Bauaufsicht wegen Schadstoffbelastung geräumt!

Am Hohenzollerndamm strömt die giftige und krebsverdächtige Chemikalie Naphthalin aus dem Dach des Bezirksamtsgebäudes. Mitarbeiter beklagten gesundheitliche Probleme, nun startet die Sanierung. Pressebericht

 

 

 

 

06.01.2016

Krank durch alte Parkettkleber im Jenarer Rathaus

"Das im Jahr 2007 von den Kommunalen Immobilien (KIJ) für 3,5 Millionen Euro zum städtischen Bürogebäude umgebaute ehemalige Angergymnasium muss in den nächsten zwei Jahren erneut teilweise saniert werden. Die Ausdünstungen von alten Parkettklebern auf Basis von Steinkohlenteerpech in den Fußböden sind für Mitarbeiter unerträglich." Pressebericht

10.10.2015

Die Chemiekeule im Dachstock

Was die Familie aus Emmen LU seit drei Jahren erlebt, ist ein Trauerspiel mit offenem Ausgang. Als sich das Paar für die Sanierung des Obergeschosses seines Einfamilienhauses entschied, zeigten sich Spuren von Schädlings­befall an einem freigelegten Quer­balken der Aussenwand.

Dieser wurde ersetzt, und der beauftragte Surseer Holzschutzfachmann Fabian Pfister empfahl, die ganze Dachkonstruktion zu behandeln. In die Balken gespritzt wurde daraufhin Arbezol Spezial, ein lösemittelhaltiges Holzschutzmittel mit dem Wirkstoff Permethrin.

Das Mittel ist zwar für die Behandlung von «Lebensräumen» zugelassen, soll laut Hersteller-Merkblatt in Wohn- und Schlafräumen aber nur bei vorhandenem Befall angewendet werden. Das war nach dem Ersatz des betroffenen Balkens nicht mehr gegeben.

Die Arztberichte des Zürcher Unispitals für Lotti Brändli, ­Peter Müller und Sohn Louis liefern übereinstimmende Befunde: 

«Die Reizung der Schleimhäute […] steht bei den Patienten im klaren zeitlichen ­Zusammenhang mit dem Aufenthalt im sanierten Gebäude.» Ausgelöst wurde diese wahrscheinlich durch die «Einwirkungen von flüchtigen Kohlenwasserstoffen».

Pressebericht

 

24.08.2015

Giftiges PCP in Büros entdeckt

Am Freitagabend wurden Teile des Polizeiabschnitts 42 in der Hauptstraße gesperrt. In mehreren Etagen des Altbaus war eine zu hohe Konzentration der giftigen Chemikalie PCP gemessen worden.

Pressebericht

16.01.2014

Giftstoffe in Geraer Justizzentrum aus Spachtelmasse

"Der Sachverständige schloss auch einen Hohlraum unter dem Fenster als Ursache aus, so dass nur noch der Zwischenraum zwischen der abgehängten Decke und der Ziegeldecke in Betracht kam. Dort trat der Geruch mit höherer Konzentration auf. Die "mörtelähnliche lichtgraue Masse ist Ausgangspunkt für Butanonoxim" und damit der maßgebliche Auslöser der Geruchswirkung, heißt es im Gutachten."

Pressebericht

20.08.2014

Mann ist sicher: "Dieser Boden hat mich vergiftet".

Kurz nachdem Volker Schenk in eine neue Wohnung gezogen war, fühlte er sich schwer krank. Sein Verdacht: Schädliche Stoffe im Fußboden haben ihn vergiftet. Doch der Bund, dem das Haus gehört, sieht keine Beweise – jetzt will Schenk klagen Pressebericht

Unabhängig von den tatsächlichen erst zu ermittelnden Ursachen der Belastungen:

Es verwundert immer wieder, wenn Vermieter nicht bereit sind, Prüfberichte an die Betroffenen weiterzugeben. Ursache dafür waren in der Vergangenheit sehr oft nicht umfassende Prüfaufträge oder aber doch "bedenkliche" Messergebnisse.

 

 

29.11.2013

Vergiftung im Jugendamt?

Kopfschmerzen, Übelkeit und Hautausschläge, darüber klagen Mitarbeiter des Jugendamtes in Treptow-Köpenick. Jetzt wurden ihre frisch renovierten Büros gesperrt, eine Vergiftung wird befürchtet.

46 von 69 Mitarbeiter des Jugendamtes Treptow-Köpenick melden sich nach Abschluss von Renovierungsarbeiten krank. Nun beginnt die langwierige Suche nach Verursachern und "Schuldigen".

Als Ursache des Übels kommen offenbar über 120 Substanzen in Frage!

Offensichtlich haben die Planer und Verarbeiter noch nie von "gewissenhafter Baustoffauswahl" gehört - und wer bezahlt nun Prüfungen und erneute Sanierung ? 

Pressebericht 1Pressebericht 2

 

08.08.2013

Giftige Luft auf dem Dachboden

Krebserzeugendes Formaldehyd nach "energetischen" Dachsanierungen.

Der Dämmstoffhersteller  (Phenolharzplatten) fühlt sich nicht verantwortlich und bestreitet trotz vielfacher Richtwertüberschreitung (1110 µg/m³) gesundheitliche Risiken. Zitat: "Baustoffe entsprechen den bauaufsichtlichen Vorschriften!"

Der WDR berichtete über Schadstoffbelastungen nach  Dachausbau

siehe dazu auch: Bauschaum auf Formaldehydharzbasis

 

22.07.2013

Bauschaum auf  Formaldehydharzbasis

Bochumer Mieter in Sorge - Dämmstoffe gasen aus!

Gesundheitzsbelastungen nach Sanierung

Erneut kommt es nach  einer energetischen Sanierung in einem Bochumer Wohnhaus zu Raumluftbelastungen durch UF-Ortsschäume; nach wie vor ist es kaum möglich, von den Herstellern wirklich ausreichende Informationen für eine gesundheitliche Bewertung  dieser Produkte  zu erhalten (siehe dazu auch  "News" aus 2012 zu diesem Thema.)

Umstritten sind die bisher durchgeführten Messungen im Hinblick auf die Messmethodik (vor der Messung wurde nach Aussage von Betroffenen sehr lange - über ein Woche - ausgiebig gelüftet,un d dann adhoc gemessen um möglichst niedrige Werte zu erhalten.)

Bis heute konnten offensichtlich die Mieter auch noch keine Prüfberichte erhalten - sie werden nur mündlich über Messwerte informiert; es bleibt eine sehr hohe Unsicherheit in Formaldehyd-belasteten Wohnungen.

Pressebericht

Sanierung

2.8.2013: Zugang zu 30 Dächern gesperrt

 

26.02.2013

Giftalarm im Finanzamt

Flott saniert, dieses Finanzamt in Alt-Friedrichsfelde 60. Nur, dass sich unheimliche Dinge dort abspielen: Bis auf wenige Ausnahmen leiden die Mitarbeiter an Atemwegs- und Hautproblemen. Jeder Vierte der 250 Beschäftigten ist krankgeschrieben. Gift-Alarm!  

Pressebericht

 

28.12.2012

Schadstoffsanierung in "neuer" Sporthalle in Nürnberg - geschätzte Sanierkosten: 1/2 Million Euro

Verursacher: 2-Chlorpropan Belastungen aus der Estrichdämmung

Erneut führen Phenolharzplatten (unterhalb der Gussasphalt-Bodenabdeckung) in einer Nürnberger Schule zu enormen Sanierkosten.

Link1,  Link 2,  Link 3

Der neuerliche Einsatz solcher Produkte erfolgte offensichtlich trotz entsprechender Warnungen der Arbeitsgruppe Bauen-Umwelt-Gesundheit (BUG) Nürnberg:

Zitat: "Zur Vermeidung einer zusätzlichen Raumluftbelastung durch 2-Chlorpropan in den Gebäuden der Stadt Nürnberg empfiehlt die Arbeitsgruppe "bug" Resol Hartschaumplatten weder im Innen- noch im Außenbereich weiter einzusetzen."   Wabolu Bericht, Seite 26    Mai 2012

 

23.10.2012

Hemer "Gebäude am Nelkenweg komplett geräumt"

Vorbildhaft wurde hier seitens der Behörden unmittelbar reagiert! Pressebericht

 

18.08.2012

Glykolbelastungen in einem Bürogebäude

in einem viel beachteten Beitrag in der Zeitschrift  "umwelt-medizin-gesellschaft" (Ausgabe 3/2012)  berichtet der Umweltmediziner  Dr. med. Peter Germann, Worms über einen konkreten "Schadensfall" in einem Bürogebäude  "Glykolbelastungen in einem Bürogebäude".


Verursacht durch einen Bodenbelagskleber bekamen 75 % der insgesamt 130 Mitarbeiter in einem neu errichteten Bürogebäude massive gesundheitliche Beschwerden (Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Augenbrennen, Augenschmerzen, deutlicher Leistungsabfall bei sportlichen Betätigungen). 

Weitere Informationen

 

 

 

.

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Kostenlose Kurzberatung für Allergiker, MCS Kranke, umweltsensitive Bauherren

 

EGGBI -

Kostenloses internationales Beratungsportal

Sämtliche "Lobbytätigkeit" und Öffentlichkeitsarbeit für Umwelterkrankte und MCS Betroffene, Allergiker erfolgt ebenso wie die Pflege dieses Informationsportals sowie die Beratungen im Rahmen der Hotline ausschließlich ehrenamtlich und ohne öffentlicher Förderung. Es sind daraus keine Rechts- oder Haftungsansprüche abzuleiten!

Klärung allgemeiner erster Fragen zum Thema Schadstoff- minimiertes Bauen, Renovieren (maximal ½ Stunde kostenlose Beratung)

 

 

 

Nächste Telefonsprechstunden:

Mittwoch,    22.03.2017    ausnahmsweise: 7:30 bis 10:30

jeweils von 8 bis 11:45 Uhr:

 

Mittwoch,       29.03.2017

Mittwoch,       05.04.2017

Mittwoch,       12.04.2017  nur per Mail

Mittwoch,       19.04.2017

Mittwoch,       26.04.2017

Mittwoch,       03.05.2017 

Mittwoch,       10.05.2017

Mittwoch,       17.05.2017

 

Terminbedingte Änderungen (werden rechtzeitig hier angekündigt) vorbehalten!

Produktempfehlungen werden grundsätzlich nur schriftlich ausgesprochen (Mail/Fax/Brief). 

Tel:                   0049(0)9443 700 169 

Mailadresse:

beratung@eggbi.eu

Fax: 0049 (0) 9443 700 171 

Antworten auf viele Fragen - zu Umwelterkrankungen, Gütezeichen, Rechtsfragen - zu Hausbau und Hauskauf/ Renovierungen  Beratung

Informationen zu unseren Leistungsangeboten, Adressen von Selbsthilfegruppen,  Beratungsstellen, Ärzte und Kliniken Service

offene wissenschaftliche Fragen - Diskussionsseiten - Forschung

Links zu zahlreichen Stellungnahmen, Formularen  Downloads

Inhaltsverzeichnis EGGBI Homepage

 

Postanschrift: 

Geschäftsstelle:

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene e.V.

 Josef Spritzendorfer 
 Am Bahndamm 16
 D   93326 Abensberg 

 

 

Bewertungen zu eggbi.eu

Aktueller Hinweis

Derzeit wird diese Homepage auf Grund einer Organisations-Änderung komplett überarbeitet - wir bitten, eventuelle Fehlverlinkungen an beratung@eggbi.eu  zu melden. 

Die Internetplattform EGGBI  "Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene –

European Society for healthy building and indoor air quality"  zeichnet sich vor allem aus durch die 

Zusammenarbeit mit zahlreichen internationalen Instituten und Organisationen und damit ständiger Aktualisierung der Diskussionsseiten.

Für Ergänzungen, Kritik und Informationen zu diesen Themen sind wir stets dankbar.  

Wir ersuchen  bei Chemikaliensensitiväten vor Produktanfragen uns eine ärztliche Anamnese, bzw. eventuell vorhandene  Allergikerpässe zur Verfügung zu stellen.

 

Ein besonderer Schwerpunkt ist seit 2014 die ehrenamtliche "Lobbyarbeit" für Umwelterkrankte mit teilweise unglaublicher Ignoranz von Behörden, Institutionen und vor allem der Politik. 

Umwelterkrankungen- Umweltmedizin - Politik