Presse - EGGBI Publikationen

Themen

 

Ständig neue Erkenntnisse im Bereich Schadstoffbewertung, Wohngesundheit haben mich bewogen, keine Printpublikationen mehr zu "produzieren" (zuletzt: 2007: Nachhaltiges Bauen mit wohngesunden Baustoffen), sondern alle Erkenntnisse und Informationen ständig aktualisiert über die Online-Plattform kostenlos zur Verfügung zu stellen. Für Korrekturen, Ergänzungsvorschläge bin ich dankbar – ebenso für Hinweise, wenn angegebene Links nicht mehr funktionieren.

 

Ø    EGGBI Schriftenreihe- Eigenpublikationen

Hier finden Sie ständig aktualisierte Zusammenfassungen, Stoffsammlungen und Statements zu den Themen 

Schadstoffe und

Umwelterkrankungen

 

 Ø  Überblick weitere Publikationen der letzten Jahre

In den letzten Jahren konnten diese Themen vielfach in verscheidenen Medien behandelt werden - hier finden Sie einen kleinen Überblick dazu.

 

===========================================

 

Aktuelle Publikationen

 

 

Carbonsäuren in Holz und Holzwerkstoffen

Juli 2021

 

       24.07.2021  "Link zur Publikation

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

Schadstoffprobleme an Schulen

 

Februar 2021 - Presseartikel Schadstoffprobleme an Schulen (GEW Bayern)

Monatelang werden Prüfberichte zurückgehalten, Eltern nicht ausreichend informiert.

Link zur Ausgabe 1/2 2021

Link zum Pressebericht Erkheim - Schule

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

Barrierefreiheit für "umwelterkrankt" Behinderte

Schadstoffminimiertes Bauen ist die Grundvoraussetzung für "verträglichen Wohnraum" für Umwelterkrankte. "Barrierefreies Bauen" beschränkt sich aus Sicht von Behörden und der meisten Architekten leider nach wie vor auf die "üblichen" Behinderungen (Bewegungsapparat, Sehen, Hören) und ignoriert völlig Behinderungen wie MCS (multiple Chemikaliensensitivität) und EHS (Elektro- Hypersensitivität).

Eine aktuelle EGGBI Publikation zum Thema auf der Homepage "nullbarriere.de"




Gesetze wie das Behindertengleichstellungsgesetz, ebenso wie die WHO Behindertenrechtskonvention werden für Umwelterkrankte in der Regel nicht angewandt. Siehe dazu auch  "Barrierefreiheit für Umwelterkrankte" 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

Schadstoffprobleme an Schulen

Im "baubiologie magazin" November 2020 soeben veröffentlicht

Beitrag "Schadstoffprobleme an Schulen"

mit zahlreichen Empfehlungen für Lehrer, Schüler und deren Eltern.

Bitte beteiligen Sie sich am Diskussuionsforum im baubiologie magazin

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

Überblick über 100 Gütezeichen, Zertifikate für Bauprodukte und Gebäude und deren gesundheitliche Aussagekraft

Stets akualisiert, hat die mit 20 Gütezeichen begonnene Dokumentation der für den Verbraucher verwirrenden - oft aber auch irreführenden -  "Werbung mit Logos" inzwischen einen Umfang von über 100 Logos und "Zertifikaten" für Bauprodukte und Gebäude erreicht. Ständig erreichen mich neue Anfragen von Verbrauchern, die mit der Vielzahl von Kennzeichnungen an Produkten, auf Prospekten und Internetseiten nicht mehr "klarkommen". In vielen Fällen kann man nur mehr von "Greenwahing" sprechen, mit denen Hersteller Ihre Produkte zu vermarkten veruchen.

Link zur "gesammelten" Zeichenübersicht!

 

Die Bewertungen beziehen sich ausschließlich auf den Bereich "Wohngesundheit" und  "Verträglichkeit" - und dies mit besonderes strengen Kriterien, um damit auch Chemikaliensensitiven, Allergikern bestmögliche Informationen bieten zu können.

Es würde mich freuen, nachvollziehbare Korrekturen zu den Bewertungen zu erhalten, um den tatsächlichen, diesbezüglichen Intentionen der Vergabestellen gerecht zu werden, 

und ich lade alle Zertifizierungsstellen für Bauprodukte, Gebäude, Möbel, Wandfarben, Bodenbeläge und andere Produkte, die Einfluß auf die Wohngesundheit haben, uns ihre Kriterien zur Verfügung zu stellen.

Anfrage an Labelstellen

Wirkliche Hilfestellung für Verbraucher bieten Labels und Zertifikate nur dann, wenn Kriterien und Ausführungsbestimmungen transparent kommuniziert werden, und die Weitergabe der eigentlichen Prüfberichte an interessierte Verbraucher empfohlen, zumindest aber nicht durch die Statuten der Vergabestellen sogar definitiv verboten werden.

 

 

 zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

 

Die im Dezember 2019 erweiterte Neuauflage der Informationsbroschüre mit umfangreichen Beitrag zum Thema "Wohngesundheit" und auch rechtlichen Fragen dazu (MVV-TB) ist soeben erschienen.

Kostenloser Download

 

 zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

Globale Umweltprobleme - erst seit wenigen Jahren bekannt?

 

Ein kleiner, sehr persönlicher Rückblick zum Thema Jugend und  "globaler Umweltschutz":

Zusammenfassung mit Hinweisen zu einer Weltjugendkonferenz 1971 in Kanada, einem Kongress in der Schweiz 1971 bereits damals mit einem Appell an die "Regierenden" - und sehr erstaunliche Aussagen der Bundeskanzlerin 1997 zur CO2 Steuer.

 

Link:    Globale Umweltfragen - "Fridays For Future"

 

 

weitere Eigenpublikationen

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

 

 

TV Berichte mit EGGBI

"Wenn wohnen krank macht"

3Sat Fernsehbericht vom 20.04.2018 über essigsäurebelasteten Holz-Neubau in Abensberg:

Erstausstrahlung im SWR

Odysso - Wissen im SWR  22 Uhr


 

"Nicht nur alt bekannte Giftstoffe wie Asbest und Formaldehyd oder schlechte Raumluft sorgen für Gefahren in den eigenen vier Wänden." "odysso" zeigt an eindrucksvollen Fällen, worauf man achten muss, damit das Wohnen nicht zum Hausen verkommt! "

Unter anderem wird auch ein Fall (mitbetreut von EGGBI) gezeigt, bei dem ein Neubau durch "erhöhte Essigsäurebelastung" aus natürlichem Holz für die Bauherrin "unbewohnbar wurde".

 

Schadstoffe in Schulen:

Einen hervorragenden Überblick über die möglichen Belastungen - aber auch zur Ignoranz vieler Behörden bietet der ZDF Beitrag von Birgit Tanner vom 20.11.2016

  

ZDF "GIft im Klassenzimmer"

 

medAmbiente Ausgabe 4/2019

Interview "Was heißt Wohngesundheit"

 

Beitrag Wohngesundheit auf Seite 22

 

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

IBN Wohnen und Gesundheit

 

Seit 1979 das unabhängige Magazin für Menschen, die gesünder, umweltbewusster und schöner wohnen und leben wollen. Das ideale Forum mit fachlich fundierten, aktuellen Beiträgen.

EGGBI Thema des Heftes Nr. 169/ Dezember 2018

Weitere Infos und Bestellung

Leseprobe

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

GEW Bayern Dezember 2017

 EGGBI Beitrag zu Schadstoffen an Schulen und Kitas

Link zur Zeitschrift (Beitrag Seite 7 und 8)  PDF  Download

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

IBN Wohnung und Gesundheit

Institut für Baubiologie und Gesundheit (IBN)

Ausgabe W+G Nr. 165

Seit 1979 "die" Zeitschrift für Baufachleute, Bauherren und alle, die sich für ein gesundes und nachhaltiges Wohn- und Arbeitsumfeld interessieren.

Inhaltsverzeichnis

 

Schadstoffprobleme an Schulen   Seite 26 der kostenlosen Leseprobe

Empfehlungen für Eltern und Lehrer von Josef Spritzendorfer

Bestellung

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

Marktübersicht: Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

20.01.2017

Die in 9. Auflage vorliegende umfassend überarbeitete Marktübersicht über Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen in Deutschland ist ein hilfreiches Instrument für Bauherren, Handwerker und Planer, um einen Einstieg in die Vielfalt von nachwachsenden Dämmstoffen zu erhalten.

EGGBI Beitrag: Umwelt und Gesundheitsverträglichkeit von Naturbaustoffen (Seite 20/21)

Autor/en:

FNR, Lutz Dorsch, Christian Kaiser, Werner Niklasch, Hamlet Schöpgens, Josef Spritzendorfer

Herausgeber: FNR (Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe)

80 Seiten, DIN A4 - farbig

Auflage: 9. überarbeitete Auflage 2017

Download

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

 

"Wohngesund bauen und renovieren"

November 2016

PDF Download

Die Broschüre enthält unter anderem Beiträge zu den Themen:

Warum wohngesund bauen und renovieren? Von Martin Bertram

 

Wenn das Haus krank macht: Gebäudebedingte Krankheiten:

Dr. med. Frank Bartram, Facharzt für Allgemeinmedizin und Umweltmedizin sowie Vorstandsmitglied beim Deutschen Berufsverband der Umweltmediziner e. V. (dbu)

SELBSTTEST: Macht Ihr Gebäude krank?  Seite 15 bis 27

 

Der Weg zum wohngesunden Zuhause: Chemische Belastungen: Vermeidung von Schadstoffen aus Bauprodukten;

Josef Spritzendorfer, Geschäftsführer der Europäischen Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene (EGGBI)   Seite 28 bis 40

 

Biologische Belastungen:

Ursachen, Vorbeugung und Sanierung von Schimmel im Haus;    

Uwe Münzenberg, zertifizierter Sachverständiger für Baubiologie und Vorstandsmitglied beim Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e. V. Seite 41 bis 52 

 

Physikalische Belastungen:

Elektromagnetische Felder und die „Nebenwirkung“ Elektrosmog;  

Dr.-Ing. Dietrich Moldan, Experte für Umweltanalytik mit Schwerpunkt EMF (elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder)  Seite 53 bis 70

 

Rechtliche Aspekte:

Wohngesundheit in der bauvertraglichen Praxis;

Frank List  Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Familienrecht und Vertrauensanwalt des Bauherren- Schutzbunds e. V. (BSB)   Seite 77 bis 84

 

 

zurück zum Seitenannfang ⇑

 

 

 

 

 

Bodenbeläge für Allergiker

Oktober 2016

Siehe zu diesem Thema auch Publikation "mögliche Schadstoffe aus Bodenbelägen".

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

Ausbauen und Gestalten mit nachwachsenden Rohstoffen

Ein Überblick über die Vielfalt der Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen von den Naturfarben über die natürlichen Böden, die Gestaltung der Innenwände, Möbel aus Holz für den Innen- und Aussenbereich, ein Ausblick zu Fenster- und Türen sowie biobasierten Baumaterialien.

Auf den Seiten 59 bis 67 findet sich ein EGGBI Beitrag:

Innenraumklima und Wohngesundheit | Schadstoffbelastungen in Innenräumen | Qualitätsrichtlinien für Baustoffe | Wohngesundheitliche Beurteilung von Naturbaustoffen | Zusammenfassung

Umfang 100 Seiten DINA4; Erscheinungsjahr 2016

Download

Bestellbar auch in Printform bei der FNR

Preis:

  • ab 1 Exemplar(en) zu je 3,00 €
  • ab 5 Exemplar(en) zu je 2,00 €

Lieferzeit: 2-3 Tage

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

 

 

EGGBI Stellungnahme im Ökotest März 2016

Öko - Holzlasuren mit kritischen Inhaltsstoffen?

Produktdeklarationen - auch vieler sogenannter Naturfarbenhersteller - halten offensichtlich nicht das, was die Hersteller und auch manche "Gütezeichenvergabestellen", die sich bei ihren Bewertungen nur auf Herstellerangaben verlassen, versprechen - dies bestätigt die aktuelle Ökotestausgabe April 2016 im Testbericht "Holzlasuren für Innen und Aussen". Noch immer fand Ökotest in einer "Öko"Holzlasur Butanonoxim.
Zitat aus Testbericht 2016;

siehe dazu auch: T-Online

 

Auch im 2020 überarbeiteten Testbericht Holzlasuren (LINK)  findet sich Kritik an unzureichenden Deklarationen bei mehreren Produkten.


Wir sehen uns erneut bestätigt, von den Herstellern endlich durchgängig glaubwürdige Emissionsprüfberichte zu fordern, um Verbraucher grundsätzlich - bei unserer speziellen Beratung aber vor allem auch Allergikern und Umwelterkrankten - optimale Produkte empfehlen zu können. 
Die sogenannten Volldeklarationen haben sich ebenso wie zahlreiche "Gütezeichen" auch bei zahlreichen unserer Produktbewertungen bereits als FLOP erwiesen. 

Siehe dazu EGGBI -Volldeklarationen und EGGBI Anforderungen an Produktinfos

zurück zum Seitenanfang ⇑

.

2 Klassenmedizin für Umwelterkrankte

Publikation EGGBI Statement    April 2016

  • Recht auf Gleichbehandlung
  • Menschenrechte und Barrierefreiheit für Umwelterkrankte und MCS (Multiple Chemikaliensensitivität) Betroffene
  • Mängel bei Forschung und Bewertung von Umwelterkrankungen durch universitäre Forschung, Ausbildung und Politik
  • Diskriminierung wirtschaftlich schwächerer Patienten und Sozialhilfeempfänger in Deutschland

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

Gesunde Raumluft in unseren Wohnungen - eine Selbstverständlichkeit?

Frühjahr 2016

EGGBI Beitrag zum Thema Wohngesundheit  (Seite 35 und 36)

 

zurück zum Seitenanfang ⇑

 

 

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

FNR Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe

mit Beitrag zum Thema Wohngesundheit (Seite16/17)

PDF

 

zurück zum Seitenananfang ⇑

 

 

 

Holzbautag 2015 Universität Wismar

Der Norddeutsche Holzbautag zeigt die vielfältigen Möglichkeiten und Anwendungen des Bauens mit Holz. Der Fokus wird nicht nur auf die besonderen gestalterischen und konstruktiven Möglichkeiten bei der Verwendung von Holz gelegt, sondern insbesondere auch auf die Aspekte der Bauökologie, des Klimaschutzes und der Energieeffizienz von Bauwerken - aber auch der Wohngesundheit.

Die Veranstaltung richtet sich an Architekten, Planer, Ingenieure, Mitarbeiter von holzverarbeiteten Unternehmen, Mitarbeiter öffentlicher Bauverwaltungen, Baubetriebe, Studierende der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen. 

Programm

EGGBI Beitrag "Gesundes Bauen mit Holz"

 

 

 

Juni 2014

FNR

BAUEN MIT NACHWACHSENDEN  ROHSTOFFEN 2014

Tagungsband zu Gülzower Fachtagen

Seite 48 bis 67:

"Wohngesundheitliche Aspekte von Holzemissionen"

 

 

 

 

Publikationen zum Thema "Wohngesundheit" September 2013

FACHSCHRIFTENVERLAG

Hausbau 9/10

Beitrag: Ratgeber "Allergikerhaus" (Seite 68-71)

 Bestellung

Juni 2013

 

GESUND > wohnen 2/2013


Überblick

z.B.Auszüge::   "Da liegt was in der Luft" (Gerüche nicht überdecken - vermeiden!)  Seite 62/63

"Bedenken und Gefahren der Nanotechnologie"                       Seite 64/65

Bestellung

________________

1.04.2013

Greenbuilding 04/2013

Emissionen aus Holz  und Holzwerkstoffen

"Gesundheitsrisiko oder Panikmache ?"

Die derzeitige Diskussion zu Emissionen in Holzhäusern verunsichert viele Verbraucher; es wird in dem Beitrag versucht, die positiven Eigenschaften des Baustoffes Holzes herauszustellen und die "Risiken" erhöhter Emissionen zu relativieren.

Bericht

  Seite 26 bis 29

Bestellmöglichkeit

_______________________

1.03.2013

Trockenbau-Akustik  2-3/2013

Mit einer sehr umfassenden Behandlung der Frage "Wohngesundheit", Schadstoffe und Rechtssicherheit für Verarbeiter befaßt sich die Märzausgabe der Zeitschrift Trockenbau - Akustik

Seite 44-48

"Markt mit Risiken"

"Schadstofffreies" Bauen - auf 500 Mrd. US Dollar schätzen Experten global den Markt für "gesundheitliches" Bauen. Doch bevor deutsche Ausbau Unternehmer sich ihren Anteil an diesem Zukunftsmarkt sichern können,gilt es, sich Klarheit über die Risiken zu verschaffen, die mit dieser äußerst anspuchsvollen Aufgabe verbunden sind. Klaus Köpplin gibt einen eindrucksvollen Überblick zu den zahlreichen Fragen der Rechtssicherheit und  zu "Prospektaussagen".

"Im Grenzbereich  (Interview mit EGGBI GF)"

Ausschreibungen bzw. Aufträge, bei denen die Obergrenze der Konzentration von Gebäudeschadstoffen durch den Bauherren bei Übergabe bereits festgeschrieben ist, sind für die meisten Trockenbau-Unternehmer Neuland. Auf welche Probleme der Fachunternehmer dabei stößt und wie er sie lösen  bzw. im Vorfeld umgehen kann, darüber sprach die Redaktion mit Josef Spritzendorfer.

Bestellung

=================================

September 2012

Netzwerktag Chemie Cluster Bayern

Pressebericht

================================

Aktion Pro Eigenheim April 2012

Professionelle Dämmung für Wohngesundheit im Haus

Gesund bauen und wohnen mit den richtigen Dämmstoffen

=====================================

Zeitschriftenverlag "Bauen"

März 2012 Interview SHS "So wichtig wie gesunde Ernährung"

Bestellung

 

====================================

Presseaussendung Februar 2012

„Schadstoffarmut“ und „Wohngesundheit“ als Schwerpunkt- Thema bei Planung und Errichtung von neuen Krankenhäusern in Österreich

===================================

Aktion Pro Eigenheim Januar 2012

Wohngesunder Dachausbau

===================================

Ratgeberbauen24.de

November 2011    Seite 70/71, Ausgabe 4/2011; 

Bauen für Allergiker

http://ratgeberbauen24.de/4593/headerbereich/ratgeber-bauen-42011-jetzt-neu-am-kiosk

http://ratgeberbauen24.de/wp-content/uploads/2011/11/Bild-2.jpg

===================================

Aktion Pro Eigenheim November 2011

Interview- " Putze und Wandfarben"

===================================

Aktion Pro Eigenheim September 2011 

Interview- "der richtige Fußboden fürs Haus"

===================================

Fachschriften Verlag Juli 2011 

Gesund Wohnen  01/2011 

Interview Sentinel Haus Stiftung e.V. "Erhöhte Vorsicht"

=================================== 

Forum nachhaltig Wirtschaften

Energieeffizienz ist nur die halbe Miete

 

====================================

Wohngesundheit – ein wichtiger Baustein
zukunftsfähiger Wohnkonzepte

Greenbuilding

===================================

Ozonas Litauen  (Januar 2011)

Autoren: 

Josef Spritzendorfer  (Sentinel-Haus Stiftung e.V.)  

Jurate Lemke (Vokietijos ir Baltijos šalių prekybos rūmai Estijoje, Latvijoje, Lietuvoje konsultantė) 

Klimaschutz - Innenraumluftqualität

Überblick

 

2021

Carbonsäuren in Holz und Holzwerkstoffen

Schadstoffprobleme an Schulen GEW Bayern

 

 

2020


Nullbarriere Behinderung

IBN Schulen Kitas

 

2019:

Überblick über mehr als 100 Gütezeichen und Zertifikate gesundheitliche Aussagekraft

Dämmstoffe aus anchwachsenden Rohstoffen 2019

Fridays for Future- Globale Umweltprobleme

TV Berichte mit EGGBI

Fremdpublikationen

 

November 2019  MedAmbiente - "was heißt Wohngesundheit?"

Dezember 2018 OSB-Platten für gesundes Wohnen? IBN Publikation 169/2018 

Dezember 2017 Schadstoffe in Bildungseinrichtungen GEW Bayern

November 2017 Schadstoffe in Schulen - IBN Publikation

Oktober 2017    GEW Interview

Marktübersicht: Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

 

2016

Wohngesund bauen und renovieren (Ratgeber BENZ24)

Inneraumklima und Wohngesundheit (FNR-Publikation Ausbau mit nachwachsenden Rohstoffen)

Öko - Holzlasuren mit kritischen Inhaltsstoffen? (Ökotest)

Gesunde Raumluft eine Selbstverständlichkeit? (Ökona)

EGGBI Statement 2 Klassenmedizin (EGGBI)

Dämnmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen (FNR)

2015

Holzbautag 2015 Universität Wismar

2014

Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen Tagungsband FNR Gülzow mit EGGBI Beitrag

2013

weitere Beiträge in Fachzeitschriften unter anderem

Beitrag Ratgeber Allergikerhaus "Hausbau" Fachschriftenverlag

"Gesund Wohnen" (EGGBI Beitrag: Da liegt was in der Luft)  u.v.m.

 

2007

Spritzendorfer: umwelt.medizin.gesellschaft 3/2007

 

 

 

 

 

Es handelt sich hier stets um die Wiedergabe von uns zur Verfügung gestellten Informationen – Korrekturwünsche werden nach Möglichkeit umgehend berücksichtigt, für die Meldung von sachlichen Fehlern und nicht funktionierender Links sind wir dankbar.

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

 

 

 

Aktuelle Mitteilungen zum Thema "Wohngesundheit"

mit Diskussionsmöglichkeit

präsentieren wir auf unserer Facebook Seite

"Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene"

 

Übersicht weitere News 2021

 

 

 

09.07.2021

Mobile Luftreiniger sind keine Universallösung im Unterricht gegen Virenbelastungen

Studie der Universität Stuttgart bestätigt die Richtigkeit der Vorbehalte bezüglich "Luftreinigern" in allen Schulen und Kitas als Maßnahme gegen Corona- Infektionen.

Mehr Infos dazu

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

17.06.2021

Lobby- Skandal im Deutschen Bundestag

Schweizer 5G- Mobilfunk- Lobby erstellt Risikostudie für Bundestag!

Offensichtlich wurde die Schweizer Mobilfunk-Lobby "Forschungsstiftung Strom und Mobilfunkkommunikation (FSM)" vom Büro für Technikfolgeabschätzung des Deutschen Bundestags (TAB)

mit einer Studie zu Gesundheitsgefahren von Mobilfunkstrahlungen beauftragt.

"Das Büro für Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages gab diesen Umstand auch in einem Schreiben zu."

Mehr Infos zu "Risikoforschung in Deutschland"

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

25.05.2021

Weichmacher Bisphenol F verursacht niedrigen IQ

 

"Die Chemikalie Bisphenol F (in Kunststoffen enthalten) kann Veränderungen in einem Gen hervorrufen, das für die neurologische Entwicklung wichtig ist. Diese Entdeckung wurde von Forschern der Universitäten von Uppsala und Karlstad, Schweden, gemacht. Der Mechanismus könnte erklären, warum die Exposition gegenüber dieser Chemikalie während des fötalen Stadiums mit einem niedrigeren IQ im Alter von sieben Jahren zusammenhängt"

 

Mehr Infos: "Die Tricks mit Bisphenol A, S und F"

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

24.04.2021

Trauriger Höhepunkt erfolgreicher Lobbyarbeit der Telkommunikations- Industrie auch bei den öffentlichen Sendern?

ARD - Quarks: Video 5G - Revolution oder Gefahr?

Noch nie hat dieser Sender, bisher bezüglich vieler gut recherchierter Beiträge geschätzt, so unverfroren und eindeutig Industrie- Stellung bezogen unter dem Mantel "wissenschaftlicher" Berichterstattung". Die Verantwortlichen fügen sich damit erfolgreich in die Reihe der bezüglich  5G lobbygesteuerten Politik und des ebenso  gesteuerten Bundesamts für Strahlenschutz(?) ein!
Selten wurde bisher Prävention so klein geschrieben wie bei 5G - eine massive, bewusste Verletzung des europäischen Vorsorgeprinzips angesichts weltweiter Warn- Appelle angesehener Ärzte, eine Verhöhnung von Menschen mit international anerkannter Krankheit EHS.

5G- Jahre der "Wahrheit" für die Politik

Antwort des WDR auf unsere Beschwerde

Trauriger noch die Antwort der Quarksredaktion:

Die Einschätzungen zu den Gefahren des Mobilfunks kommen seit bald zwei Jahrzehnten im Sinne des wissenschaftlichen Konsens zum Ergebnis, dass im Rahmen derzeit geltender Grenzwerte, die von internationalen Gremien festgelegt werden, keine schädigende Wirkung von Mobilfunk nachgewiesen werden kann. Link zum Antwortschreiben

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

09.03.2021

Ein Nachweis eines Zusammenhangs zwischen Umweltbelastungen und Covid-19 Erkrankungen gelang dem Helmholtz- Institut München zusammen mit der TU München am Beispiel

"Erhöhtes COVID 19 Risiko durch Pollenbelastungen"

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

04.03.2021

 

Publikation des

AGÖF Leitfaden "Hausstaubuntersuchungen auf chemische Parameter"

Damit wird nicht nur Privatpersonen, sondern vor allem auch den Trägern öffentlicher Gebäude ein wertvolles Instrument für die Bewertung von Raumschadstoffbelastungen in die Hand gegeben - vor allem viele mittel- und schwerflüchtige Substanzen werden oft durch Raumluftmessungen nicht oder nur mangelhaft erfasst.

Mehr Infos zu Hausstaubuntersuchungen

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

15.02.2021

Homeoffice im Keller - Gesundheitsrisiko Radon?

das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Homeoffice im Keller, und verweist auf das Risiko einer Radonbelastung.  (Pressebericht Februar 2021).

Radon stellt die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs dar - und wird nach wie vor bei der wohngesundheitlichen Betrachtung von Gebäuden zu wenig beachtet. Mehr Infos zu Radon

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

25.01.2021

Duftstoffallergien?

Zwischenergebnis Studie des Deutschen Allergie- und Asthmabundes daab (eine Teilnahme an der Befragung ist noch immer möglich!)

Siehe dazu auch die EGGBI Zusammenfassung: 
"Duftstoffallergiker und Beduftungen"


⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

21.01.2021

Diagnose Funk fordert  Aufklärung zum Strahlenschutz beim Homeschooling durch "Bundesamt für Strahlenschutz"

 

Während die Hersteller selbst in Gebrauchsanweisungen davor warnen, die mobilen Geräte körpernah zu benutzen, die Telekom sogar rät, WLAN-Router nicht in Aufenthaltsräumen, Schlaf- und Kinderzimmern aufzustellen, wird bei den laufenden Anstrengungen bezüglich Homeschooling unterlassen, auf einem verantwortungs- und  gesundheitsbewussten Umgang mit Tablets, Laptops und Handys in Coronazeiten hinzuweisen.

Aufforderung an die Präsidentin des BfS

Siehe dazu auch Kapitel 10 "Schulen" Elektrofelder und Wohngesundheit

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

04.01.2021

Urlaub für Allergiker und Sensitive

Die Hoffnung auf einen Urlaub nach "Corona" veranlasst derzeit zahlreiche Anrufer der Hotline zu einer Frage nach allergikerfreundlichen, oft auch nach mcs- geeigneten Hotels.

Eine Recherche vor 3 Jahren bei über 100 derart beworbenen Hotels brachte nur wenige Antworten, erneute Recherchen bezüglich der Aussagekraft diverser "Gütezeichen, Zertifikate, Informationsportale" (Kapitel 14) für allergikerfreundliche Hotels bestätigten die vielfach gemeldeten "Probleme" Betroffener, dass zwar viele Hotels mit unterschiedlicher Qualität  Rücksicht auf Allergiker beim "Speiseangebot" nehmen - auf die sehr wesentliche Raumluftqualität bestenfalls noch im Hinblick auf "Pollen, Rauchen, Tierhaare, Bodenbelag (nur bezüglich Vermeidung langfloriger Teppiche) und Matratzen hingewiesen wird -

Fragen von Emissionen aus Einrichtung, Wandbelag, Bauprodukten allgemein in fast allen Fällen ignoriert werden, glaubwürdige und umfassende Schadstoffprüfberichte bezüglich VOCS, Formaldehyd, Weichmacher, Flammschutzmittel... kaum erhältlich sind. Siehe dazu "Fragebogen".

Wir laden erneut Hotels und andere Beherbungsbetriebe ein, uns für eine entsprechende Empfehlungsdatei entsprechende Informationen zur Verfügung zu stellen, um eine seriöse, individuelle Beratung möglich zu machen. Mehr Infos dazu "emissionsarme Urlaubsquartiere".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

Überblick

Übersicht News  2020 und 2021

 

Besuchen Sie uns auch auf

Facebook/Wohngesundheit  - hier finden Sie künftig stets tagesaktuelle Informationen

Weitere News finden Sie auf unserer Seite "Aktuelles"

Archiv

Newsarchiv 2019

Newsarchiv 2018

Newsarchiv 2017 

Newsarchiv 2016

Newsarchiv 2015 

Newsarchiv 2014 

Newsarchiv 2012 und 2013

Newsarchiv 2010 und 2011 

 

 

 

Dezember 2020

 

Schadstoffprobleme an Erkheimer Schule

 

Nachdem uns der Bürgermeister seit Monaten die Zusendung des letzten Schadstoffprüfberichts verweigert,

erschien nunmehr ein neuer Pressebericht mit einer "Stellungnahme des Landesgesundheitsamtes" zu den gefundenen Werten.

Aus diesem Pressebericht ergaben sich für uns statt einer "Klärung" aber zahlreiche weitere Fragen!

Siehe dazu Kapitel "Dezember 2020" in unserer Zusammenfassung "Erkheim".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

November 2020

IBN "baubiologie magazin"

"Schadstoffprobleme an Schulen"

Empfehlungen für Eltern und Lehrer - mehr Informationen

⇑ zum Seitenanfang

 

 

 

Oktober 2020

 

Diskussionen um erhöhten Schadstoffwert an Mittelschule Erkheim

Seit Monaten sind erhöhte Formaldehydwerte und laut Aussage der Schulleitung gesundheitliche Probleme von Schülern bekannt; ein neuer Prüfbericht existiert bereits – er wird den Eltern aber mit dem Hinweis verweigert, er müsse erst durch das LGL (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) "bearbeitet" werden.

 

Auf Wunsch einer Familie begeleiten wir seit Jahresanfang die Probleme mit den Behörden und deren Versuche, die Angelegenheit zu bagatellisieren, unter anderem mit Bewertungen, die den Aussagen des Umweltbundesamtes völlig widersprechen.

Siehe dazu "Chronik- Schadstoffprobleme in Erkheimer Schule"  

 

Erstmals wurde nun die Öffentlichkeit durch einen Pressebericht informiert.

Allgäuer Zeitung, 05.10.2020

 

⇑ zum Seitenanfang

 

 

Februar 2020

Bankrotterklärung der deutschen Umweltmedizin

"Eine flächendeckende umweltmedizinische Versorgung konnte bis zum heutigen Zeitpunkt nach wie vor nicht realisiert werden"

Mehr Infos und Zitate aus dem Gesundheitsblatt 202, 63:242-250

 

⇑ zum Seitenanfang