Überblick EGGBI Dokumentation Umwelterkrankungen und MCS

 

Bankrotterklärung deutscher Umweltmedizin

Publikation zur umweltmedizinischen Versorgung 2020

Einen erschreckenden Überblick über die katastrophale Versorgungslage in Deutschland für Patienten mit Umwelterkrankungen bietet eine aktuelle Publikation im Bundesgesundheitsblatt. Link 

Ausgewählte Zitate daraus:

"Eine flächendeckende umweltmedizinische Versorgung konnte bis zum heutigen Zeitpunkt nach wie vor nicht realisiert werden"

Das betrifft sowohl den niedergelassenen Bereich, den öffentlichen Gesundheitsdienst als auch die Universitätskliniken." 

Die aktuelle Weiterbildungsproblematik und vor allem Finanzierungsprobleme haben zu einem Rückgang der Anzahl qualifizierter, fundiert ausgebildeter Umweltmedizinerinnen und Umweltmediziner im niedergelassenen Bereich geführt. Aufkommendem Beratungs- und Betreuungsbedarf kann daher nicht ausreichend von fachkundig ärztlicher Seite entsprochen werden. Auch die Gesundheitsämter können diesen Bedarf nicht auffangen, zumal der öffentliche Gesundheitsdienst primär einen bevölkerungs- und keinen rein individualmedizinischen Auftrag in der umweltmedizinischen Versorgung hat.

Mehr Infos im Kapitel 4  von

Link zur Publikation  Gesundheitsblatt 2020. 63:242-250

Dazu passend auch

121. Ärztetag 2018 Erfurt - hier wurde erneut eine qualifizierte Ausbildung "Umweltmedizin" von einer pharmaindustriegesteuerten Lobby verweigert!

Hilfesuche für MCS- Betroffene

"Italienischer Konsens über Multiple Chemikalien Sensitivität (MCS - 23.05.2019)"

Suche der Belastungsquellen bei Umwelterkrankungen

Gerichtsurteile

 

Inhaltsverzeichnis:

 

MCS Multiple Chemikaliensensitivität und Umwelterkrankungen

Allgemeine Hinweise

Barrierefreiheit für MCS Kranke, Allergiker, Umwelterkrankte...


MCS – die „unbequeme“ Krankheit

Anerkennung von MCS - national- international 

Gerichtsurteile - Anerkennung von MCS bei Sozialgerichten

Negativbeispiele "unsoziale Gerichtsentscheidungen"

Amtsärztliche Untersuchungen - nur mit Begleitperson

Empfehlungen für Ärzte

Anerkennung der "Behinderung" Umwelterkrankung in Schleswig- Holstein

UN Konvention- Beispiel Kanada- Recht auf Wohnraum

Behindertenbeauftragte des Bundes 

Anerkennung in Bayern

Schlichtungsstelle des Bundes nach §16 BGG

Wohnungssuche - Wohnprobleme

Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Museen, Hotels

Barrierefreie Hotels

Barrierefreies Krankenhaus, barrierefreie Arztpraxis

Öffentliche Reaktionen zum Thema "Barrierefreiheit für Umwelterkrankte"

Missachtung der UN Behindertenrechtskonvention

Behindertengesetzgebung

Grad der Behinderung

Mobilität für Umwelterkrankte

MCS, EHS - "nur" Psychokrankheiten - nichts als Einbildung?

Verursacher und Verbreitung von MCS - umweltmedizinische Leitlinie

Internationale Zahlen und "Bewertungen" zur Verbreitung der Krankheit

Krebs als Folge von Umwelterkrankungen?

Kosten des "Nichtstun"

Verantwortliches Planen und Umsetzen bei Baumassnahmen für MCS Betroffene

Definitionen MCS

Welche Schritte sind hilfreich bei Chemikaliensensitivität 

Auflistung von einigen Einzelschicksalen

Video "MCS" - Dr. Frank Bartram 

MCS, EHS - Psychokrankheiten (NOCEBOEFFEKT)?

Verursacher und Verbreitung der Krankheit - DBU Praxisleitlinie; Europeam Konsensuspapier

Internationale Zahlen und "Bewertungen" zur Verbreitung von Umwelterkrankungen

Anerkennung - national und international

Gerichtsurteile - Anerkennung von MCS vor Sozialgerichten

Kosten des "Nichtstun"

Verantwortliches Planen und Umsetzen bei bei baulichen Maßnahmen für MCS Betroffene

Definitionen MCS

Welche Schritte sind hilfreich bei Chemikaliensensitivität

Auflistung von Einzelschicksalen 

Weitere Krankheiten, die oftmals "umweltbedingt" (mit)verursacht sein können (Allergien, EHS, SBS, Neurodermitis und andere)

 

Bauen für MCS Kranke

Zusammenfassung wichtiger Richtlinien

Grundvoraussetzungen

Standortauswahl

Planungsanforderungen

Baustoffauswahl

Bauliche Umsetzung

Wohnungssuche

Risiken bei zu "mutigen" Marketing- Versprechungen

 

Baustoffauswahl

 

Grundsätzliche Hinweise
Hinweise für Baustoffhersteller

Weitere Empfehlungen

 

in-vitro-Analysemethoden

 

Labortechnischer Verträglichkeitstest

ITT Immuntoleranztest

LTT= Lymphozyten Transformationstest

Human Biomonitoring 

BDT Basophilen-Degranulation Test

Produktempfehlungen für MCS Erkrankte

Allgemeiner Hinweis  zu Produktberatungen

Produktempfehlungen für bauliche Maßnahmen

mit Hinweisen zu Neubau, Instandhaltung und Mietwohnungen

 

2 Klassenmedizin für MCS Kranke

Überblick

Manko bei ärztlicher Beratung für Chemikaliensensitive?

Gesundheitsministerium verweigert schriftliche Stellungnahme

Schreiben an Bundeskanzlerin Dr. Merkel

Umweltbundesamt 

Robert Koch Institut  MCS-Studie

Verletzung des Grundgesetzes durch Krankenkassen und Jobcenter?

"umweltmedizinische Kenntnisse" mancher Gutacher und Amtsärzte

Definition Härtefall

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Stellungnahmen von Krankenkassen

Rentenversicherungsanstalt - kein medizinischer Nachweis von MCS?

Anfragen an Sozialverbände

"Bioethik"-Kommission Bayern

Offene Briefe an "Gesundheitspolitiker" und Parteizentralen

Bayerischer Landtag - schriftliche Anfrage

Offener Brief an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung

Zusammenfassung zu den sehr spärlichen Antworten

Politische Verantwortung für die Ursachen von MCS- Menschenrechtsverletzung?

Politische Einzelinitiativen "pro MCS" und deren Ergebnisse  (Anfrage an Landesregierung Schleswig Holstein)

Um- Weltmedizin – oder:  Was heilt die Welt 

Buchprojekt "2 Klassen Medizin" 

 

Gesundheitsministerium und Politik allgemein

fragwürdige Haltung und Aussagen

APUG - Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit

Politische Verantwortung "Gesundheitspolitik" - UMweltmedizin- Ausbildung

Vergebliche Anfragen auf Länderebene

 

"Unabhängige" Patientenberatung (UPD)

Wie unabhängig ist die zukünftige UPD (ab 1.1.2016)?

 

"Wohnungsbörse"

Vermieter und Bauträger für MCS Kranke gesucht

 

Wiedereingliederung in die Arbeitswelt

Besondere Anforderungen

Untätigkeitsbeschwerde oder Klage 

 

Ärzte – Kliniken – Institute als Ansprechpartner für Umwelterkrankte

Ansprechstellen

 

EGGBI - Suche nach Ärzten, Kliniken, Instituten, Beratungsstellen, Umweltmedizinischen Einrichtungen

„Nur“ Kassenpatienten

 

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

 

25.05.2021

Weichmacher Bisphenol F verursacht niedrigen IQ

 

"Die Chemikalie Bisphenol F (in Kunststoffen enthalten) kann Veränderungen in einem Gen hervorrufen, das für die neurologische Entwicklung wichtig ist. Diese Entdeckung wurde von Forschern der Universitäten von Uppsala und Karlstad, Schweden, gemacht. Der Mechanismus könnte erklären, warum die Exposition gegenüber dieser Chemikalie während des fötalen Stadiums mit einem niedrigeren IQ im Alter von sieben Jahren zusammenhängt"

 

Mehr Infos: "Die Tricks mit Bisphenol A, S und F"

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

24.04.2021

Trauriger Höhepunkt erfolgreicher Lobbyarbeit der Telkommunikations- Industrie auch bei den öffentlichen Sendern?

ARD - Quarks: Video 5G - Revolution oder Gefahr?

Noch nie hat dieser Sender, bisher bezüglich vieler gut recherchierter Beiträge geschätzt, so unverfroren und eindeutig Industrie- Stellung bezogen unter dem Mantel "wissenschaftlicher" Berichterstattung". Die Verantwortlichen fügen sich damit erfolgreich in die Reihe der bezüglich  5G lobbygesteuerten Politik und des ebenso  gesteuerten Bundesamts für Strahlenschutz(?) ein!
Selten wurde bisher Prävention so klein geschrieben wie bei 5G - eine massive, bewusste Verletzung des europäischen Vorsorgeprinzips angesichts weltweiter Warn- Appelle angesehener Ärzte, eine Verhöhnung von Menschen mit international anerkannter Krankheit EHS.

5G- Jahre der "Wahrheit" für die Politik

Antwort des WDR auf unsere Beschwerde

Trauriger noch die Antwort der Quarksredaktion:

Die Einschätzungen zu den Gefahren des Mobilfunks kommen seit bald zwei Jahrzehnten im Sinne des wissenschaftlichen Konsens zum Ergebnis, dass im Rahmen derzeit geltender Grenzwerte, die von internationalen Gremien festgelegt werden, keine schädigende Wirkung von Mobilfunk nachgewiesen werden kann. Link zum Antwortschreiben

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

09.03.2021

Ein Nachweis eines Zusammenhangs zwischen Umweltbelastungen und Covid-19 Erkrankungen gelang dem Helmholtz- Institut München zusammen mit der TU München am Beispiel

"Erhöhtes COVID 19 Risiko durch Pollenbelastungen"

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

04.03.2021

 

Publikation des

AGÖF Leitfaden "Hausstaubuntersuchungen auf chemische Parameter"

Damit wird nicht nur Privatpersonen, sondern vor allem auch den Trägern öffentlicher Gebäude ein wertvolles Instrument für die Bewertung von Raumschadstoffbelastungen in die Hand gegeben - vor allem viele mittel- und schwerflüchtige Substanzen werden oft durch Raumluftmessungen nicht oder nur mangelhaft erfasst.

Mehr Infos zu Hausstaubuntersuchungen

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

15.02.2021

Homeoffice im Keller - Gesundheitsrisiko Radon?

das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Homeoffice im Keller, und verweist auf das Risiko einer Radonbelastung.  (Pressebericht Februar 2021).

Radon stellt die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs dar - und wird nach wie vor bei der wohngesundheitlichen Betrachtung von Gebäuden zu wenig beachtet. Mehr Infos zu Radon

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

25.01.2021

Duftstoffallergien?

Zwischenergebnis Studie des Deutschen Allergie- und Asthmabundes daab (eine Teilnahme an der Befragung ist noch immer möglich!)

Siehe dazu auch die EGGBI Zusammenfassung: 
"Duftstoffallergiker und Beduftungen"


⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

21.01.2021

Diagnose Funk fordert  Aufklärung zum Strahlenschutz beim Homeschooling durch "Bundesamt für Strahlenschutz"

 

Während die Hersteller selbst in Gebrauchsanweisungen davor warnen, die mobilen Geräte körpernah zu benutzen, die Telekom sogar rät, WLAN-Router nicht in Aufenthaltsräumen, Schlaf- und Kinderzimmern aufzustellen, wird bei den laufenden Anstrengungen bezüglich Homeschooling unterlassen, auf einem verantwortungs- und  gesundheitsbewussten Umgang mit Tablets, Laptops und Handys in Coronazeiten hinzuweisen.

Aufforderung an die Präsidentin des BfS

Siehe dazu auch Kapitel 10 "Schulen" Elektrofelder und Wohngesundheit

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

04.01.2021

Urlaub für Allergiker und Sensitive

Die Hoffnung auf einen Urlaub nach "Corona" veranlasst derzeit zahlreiche Anrufer der Hotline zu einer Frage nach allergikerfreundlichen, oft auch nach mcs- geeigneten Hotels.

Eine Recherche vor 3 Jahren bei über 100 derart beworbenen Hotels brachte nur wenige Antworten, erneute Recherchen bezüglich der Aussagekraft diverser "Gütezeichen, Zertifikate, Informationsportale" (Kapitel 14) für allergikerfreundliche Hotels bestätigten die vielfach gemeldeten "Probleme" Betroffener, dass zwar viele Hotels mit unterschiedlicher Qualität  Rücksicht auf Allergiker beim "Speiseangebot" nehmen - auf die sehr wesentliche Raumluftqualität bestenfalls noch im Hinblick auf "Pollen, Rauchen, Tierhaare, Bodenbelag (nur bezüglich Vermeidung langfloriger Teppiche) und Matratzen hingewiesen wird -

Fragen von Emissionen aus Einrichtung, Wandbelag, Bauprodukten allgemein in fast allen Fällen ignoriert werden, glaubwürdige und umfassende Schadstoffprüfberichte bezüglich VOCS, Formaldehyd, Weichmacher, Flammschutzmittel... kaum erhältlich sind. Siehe dazu "Fragebogen".

Wir laden erneut Hotels und andere Beherbungsbetriebe ein, uns für eine entsprechende Empfehlungsdatei entsprechende Informationen zur Verfügung zu stellen, um eine seriöse, individuelle Beratung möglich zu machen. Mehr Infos dazu "emissionsarme Urlaubsquartiere".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

Überblick

Übersicht News  2020 und 2021

 

Besuchen Sie uns auch auf

Facebook/Wohngesundheit  - hier finden Sie künftig stets tagesaktuelle Informationen

Weitere News finden Sie auf unserer Seite "Aktuelles"

Archiv

Newsarchiv 2019

Newsarchiv 2018

Newsarchiv 2017 

Newsarchiv 2016

Newsarchiv 2015 

Newsarchiv 2014 

Newsarchiv 2012 und 2013

Newsarchiv 2010 und 2011 

 

 

 

Dezember 2020

 

Schadstoffprobleme an Erkheimer Schule

 

Nachdem uns der Bürgermeister seit Monaten die Zusendung des letzten Schadstoffprüfberichts verweigert,

erschien nunmehr ein neuer Pressebericht mit einer "Stellungnahme des Landesgesundheitsamtes" zu den gefundenen Werten.

Aus diesem Pressebericht ergaben sich für uns statt einer "Klärung" aber zahlreiche weitere Fragen!

Siehe dazu Kapitel "Dezember 2020" in unserer Zusammenfassung "Erkheim".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

November 2020

IBN "baubiologie magazin"

"Schadstoffprobleme an Schulen"

Empfehlungen für Eltern und Lehrer - mehr Informationen

⇑ zum Seitenanfang

 

 

 

Oktober 2020

 

Diskussionen um erhöhten Schadstoffwert an Mittelschule Erkheim

Seit Monaten sind erhöhte Formaldehydwerte und laut Aussage der Schulleitung gesundheitliche Probleme von Schülern bekannt; ein neuer Prüfbericht existiert bereits – er wird den Eltern aber mit dem Hinweis verweigert, er müsse erst durch das LGL (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) "bearbeitet" werden.

 

Auf Wunsch einer Familie begeleiten wir seit Jahresanfang die Probleme mit den Behörden und deren Versuche, die Angelegenheit zu bagatellisieren, unter anderem mit Bewertungen, die den Aussagen des Umweltbundesamtes völlig widersprechen.

Siehe dazu "Chronik- Schadstoffprobleme in Erkheimer Schule"  

 

Erstmals wurde nun die Öffentlichkeit durch einen Pressebericht informiert.

Allgäuer Zeitung, 05.10.2020

 

⇑ zum Seitenanfang

 

 

Februar 2020

Bankrotterklärung der deutschen Umweltmedizin

"Eine flächendeckende umweltmedizinische Versorgung konnte bis zum heutigen Zeitpunkt nach wie vor nicht realisiert werden"

Mehr Infos und Zitate aus dem Gesundheitsblatt 202, 63:242-250

 

⇑ zum Seitenanfang