Diskussionsseite

 

Zu diesen Themen werden noch weitere Informationen "gesucht":

Im Rahmen unserer Verbraucher- Beratungen werden wir immer wieder mit Fragen konfrontiert, die sehr oft zu einer enormen Verunsicherung der Verbraucher führen.

An dieser Stelle möchten wir diese Fragen thematisieren - und sowohl Baustoffhersteller, als auch "kritische" Stimmen einladen, Ihre Argumente - sowohl Pro als auch Contra zu artikulieren.

Bei derzeit noch nicht eindeutig "zu klärenden" Fragen sieht sich EGGBI allerdings in der Pflicht, präventiv Produktempfehlungen zu vermeiden, bei denen sich ein nachvollziehbares "Restrisiko" nicht ausschliessen lässt - vor allem dann, wenn technisch gleichwertige "Alternativprodukte" ohne dieses Restrisiko bereits bekannt sind.

Gerne eröffnen wir weitere Themenblöcke zur Diskussion auf Anfrage!

Grundsätzliche Hinweise: 

Wir freuen uns über jegliche Kommentare, Korrekturen zu Aussagen in unseren Diskussionsbeiträgen, die natürlich keinerlei Anspruch auf "Fehlerfreiheit" erheben, sondern eine Zusammenfassung derzeit EGGBI - vorliegender Informationen darstellen. Angesichts der besonders gesundheitsorientierten EGGBI Arbeitsausrichtung (vor allem Beratung von Allergikern und MCS Betroffenen) sind viele dieser Beiträge - stets mit der Priorität der Prävention im Sinne der diesbezüglich Betroffenen bei wissenschaftlich derzeit noch strittigen Themen auch nur aus der Sicht dieser "Prävention" zu bewerten. 

Vor allem Hersteller laden wir herzlich ein, uns entsprechende positive Informationen zu Ihren Produkten und auch "wohngesunde" Materialien grundsätzlich zu präsentieren, sofern entsprechende glaubwürdige Nachweise der besonderen "Verträglichkeit" vorliegen. (Zusendungen bitte nur in digitaler Form, keine Prospekte, Zeugnisse mit der Post zusenden; uns interessieren auch weniger Gütezeichen, Zertifikate, sondern vielmehr die eigentlichen Prüf-/Messberichte, die zur Verleihung von solchen Zeichen geführt haben). 

Themenübersicht

 

 

Diskussionsthemen mit Sammlung allgemeiner Informationen aus Literatur und Internet

 

 

 

 

·         Aluminium in der Raumluft

·         Amine, Beispiel Triethylamin

·         Ammoniak

·         Antimon

·         Antibakterielle Ausrüstungen

·         Antistatika

·         Architektur, Medizin und Umweltrecht- Ausbildungsdefizit?

·         Asbest am Nachbargrundstück

·         Asbest aus Leitungsrohren

·         Autos, Wohnwägen - Innenraumluftbelastungen

·         Baustaub

·         Benzol

·         Benzophenon

·         Benzothiazol

·         Biozide

·         Biozide und Nano an der Fassade

·         Bodenbeläge, "gesundheitsverträglich"

·         Borate in Bauprodukten

·         Bronopol

·         Butanonoxim

·         2-Chlorpropan in Dämmstoffen (Formaldehyharz-Dämmplatten)

·         Container (Schulen, Kitas, Büros)

·         Corona und Luftreiniger für Schulen und Kitas

·         Cyhalothrin (Pyrethroid, Einzelbeschreibung)

·         Diuron am Arbeitsplatz

·         Dichlormethan

·         Duftstoffe- Beduftungen

·         Einblasdämmstoffe- Emissionen

·         Elektrogeräte (Schadstoffe)

·         Elektroheizungen

·         Elektrofelder – gesundheitliche Belastungen

·         Epoxidharz, Epoxy- Böden

·         Essigsäure

·         Fachwerkhäuser- Gerüche

·         Feinstaub

·         Fenster- Türen

·         Fertighäuser – Gerüche, Schadstoffe

·         Feuchteschäden in Schulen

·         Flammschutzmittel

·         Formaldehyd (strengere Grenzwerte)

·         Furfural

·         Fliesen – radioaktiv, Schadstoffe?

·         Gebäudeuntersuchungen- Fragenkatalog zum Gebäude

·         Gerichtsurteile zu Schadstoffproblemen

·         Gerüche und Schadstoffbelastungen in Mietwohnungen

·         Glykole – lösemittelfreie Produkte?

·         Grundstückauswahl und Bauplanung

·         Gussasphalt

·         Heizungen- Empfehlungen für Allergiker und Umwelterkrankte

·         Hexanal

·         Holz- und Holzwerkstoffe- Emissionen

·         Holzheizungen- Belastungen in der Nachbarschaft

·         Holzoberflächen (Öle, Wachse, Lasuren)

·         Holzschutz, chemischer

·         Isocyanate aus Bauprodukten

·         Isononanol

·         Isothiazolinone, Konservierungsmittel

·         Lacke, Farben, Lasuren, Öle, Wachse... ;  emissionsarm?

·         Laminatböden

·         Legionellen Gesundheitsrisiko

·         Lehmhäuser- radioaktiv?

·         Licht und Farbe als Gesundheitsfaktor

·         Lindan

·         Linoleum

·         Lüftungsanlagen

·         Magnesiumoxid- Platte

·         Mäuse- und Rattenbefall im Haus

·         Methylmethacrylat

·         Mineral- und Steinwolle (KMF) – gesundheitliche Risiken

·         Möbel, Raumausstattung schadstoffarm

·         Montageschäume- PUR - Isocyanate

·         MVOC als Geruchsverursacher

·         Nanotechnik, gesundheitliche Risiken

·         Naturbaustoffe, Ökofarben…

·         Naphthalin Raumschadstoff

·         Nitrosamine

·         Neuwägen, KFZ- Schadstoffe

·         Organozinnverbindungen

·         OSB Platten

·         PAK

·         PCB Raumschadstoff

·         PCP Raumschadstoff

·         PE- Folien

·         PFAS, PFC (per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen)

·         PMDI in Holzweichfaser

·         Psychopharmaka, Neuroleptika für MCS-Patienten

·         PVC

·         Pyrethroide, Permethrin

·         Quecksilber, Amalgam

·         Radioaktivität Baustoffe/ Fliesen

·         Radonbelastungen in Gebäuden

·         Recyclingprodukte - gesundheitliche Risiken

·         Reinigungsmittel

·         Schall- Gesundheitsrisiko

·         Schimmel – Gesundheitsrisiko

·         Schimmelbeseitigung

·         Schulen-Kitas: Konfliktvermeidung bei Schadstoffproblemen

·         Schwermetalle

·         Spielwaren - schadstoffbelastet

·         Styrol – Polystyrolprodukte

·         Tapeten

·         Tetrachlorethen

·         Thermoholz

·         Titandioxid in Bauprodukten

·         Toluol - wohngesundheitliche Beurteilung

·         Tonerstäube – Laserdrucker, Kopiergeräte

·         Trichloramin

·         Triclosan

·         Trinkwasserleitungen

·         Tonerstäube – Laserdrucker, Kopiergeräte

·         Umsetzung Umweltrecht

·         VOCs allgemeine Informationen

·         Wärmedämmverbundsysteme

·         Weichmacher, Phthalate, PVC

·         Woolit- Sonderabfall

·         Zellulose als Dämmstoff

·         Zellulose- Emissionen

·         Zinkpyrithion

 

 

 

·         

 

o  Weitere EGGBI

Downloads zu diesen und anderen relevanten Themen

Informationen zu

Umwelterkrankungen

und zu

Schadstoffproblemen an Schulen un Kitas

 

Umfangreiche Informationen finden Sie auch in unserer Schriftenreihe

 

 

 

 

 

Biozide in Fassadenfarben

Siehe dazu eigene Seite Biozide

und aus der EGGBI Schriftenreihe

Biozide und Nano in Bauprodukten

 

 

 zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

Informationen zu gesundheitlichen Risiken- (Fasern/Stäube/Emissionen) von Mineral- und Steinwolle, Zellulose

Siehe dazu: Diskussionsbeitrag EGGBI zu KMF

Nach wie vor werden Fragen der "Fasern", der Bindemittel nicht nur in Kreisen der Baubiologie aber auch Fachinstituten (z.B. natureplus) sehr kritisch diskutiert -  die "fehlende" Informationspolitik mancher Hersteller hilft uns wenig bei der Suche nach Möglichkeiten, auch in Gebäuden mit erhöhten präventiven Ansprüchen im Hinblick auf 

Ausschluss aller auch nur möglichen bekannten Gesundheitsrisiken - diese Produkte einzusetzen.

Die derzeitige Einstufung "kritischer Fasern" wird nach wie vor vielfach in Frage gestellt:

Zitat:

Kritische Fasern:

Derzeit gibt es keine präzise und wissenschaftlich ausreichend begründete Definition der Faktoren, die eine kanzerogene Wirkung von Fasern ausmachen.

Allerdings hat man Hinweise auf die krebserzeugende Wirkung von Fasern mit kritischen Abmessungen. Zusätzlich müssen die Fasern ausreichend biobeständig sein.

Die für die Tumorauslösung notwendige Mindestbeständigkeit ist jedoch nicht bekannt. Die verschiedenen Verweilzeiten der Fasern im Organismus werden auch als Folge der jeweiligen chemischen Zusammensetzung der Fasern angesehen. Kritische Fasern1, WHO2 

Fasern:

Von den lungengängigen Fasern (Länge unter 250 µm, Dicke unter 3 µm) sind Fasern mit den folgenden Abmessungen besonders kritisch für unsere Gesundheit:

• länger als 5 µm

• dünner als 3 µm

• Verhältnis von Länge zu Durchmesser größer als 3

Diese Eigenschaften sind für die Einstufung bestimmter KMF entscheidend.

1 Definition von Faserstäuben gemäß TRGS 521

2 World Health Organisation (Weltgesundheitsorganisation)    

Quelle Bayerisches Landesamt für Umwelt

 

 

 

 

 

Europäische Einstufung:

Im Anhang 6  der europäischen CLP Einstufung sind hier die Gefahreneinstufungen aufgelistet - 

unter anderem wir hier künstliche  Mineralfaser nach wie vor als krebserzeugend eingestuft.

 

Zitat IFA- Institut für Arbeitsschutz der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung:

"In der EU sind Mineralwolle und Aluminiumsilikatfasern rechtlich verbindlich als krebserzeugend im Anhang VI der Verordnung (EG) 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung) eingestuft."

Textquelle IFA bgetem

 

 

Weitere Infos zu (auch Staub/Faser) Raumluft - Belastungen

 

 

 

 

=========================================================         

zurück

 

 

 

Informationen zu "strahlungsoptimierten"(?) Elektroheizungen

Vor allem für manche Allergiker kommen staub- und "verbrennungsgas"-intensive Heizsysteme nicht in Frage.

Siehe dazu EGGBI Überblick: Heizungen für Umwelterkrankte und Allergiker

 

Hier sind grundsätzlich Verbrennungsbelastungen zu erwarten, die zwar je nach technischer Optimierung unterschiedlich intensiv ausfallen können, für Sensitive aber ein grundsätzliches Belastungsrisiko darstellen.

Positionspapier zu Verbrennungsprozessen und Feuerstellen in Innenräumen

 

Als Alternative in diesen Fällen bevorzugt: 

Fernwärme und Wärmepumpen

 

 

Diese sind (unter anderem bei manchen Haussanierungen) technisch leider nicht immer einsetzbar – vor allem Luftwärmepumpen sind (je nach Aufstellungsmöglichkeiten) dazu nicht immer gerade absolut geräuschlos.

In manchen Fällen wären daher (da wir vor allem die gesundheitlichen Aspekte im Fokus haben, unabhängig von „ökologischen Diskussionen – CO2 Bedarf etc.) für diese Betroffenen auch Elektroheizungen - da lokal emissionsarm - grundsätzlich optimale Lösungen.

Bei Elektroheizungen steht allerdings stets die Frage der elektromagnetischen Belastungen zur Diskussion – gerade viele Chemikaliensensitive (MCS) leiden gleichzeitig unter besonderer Sensitivität gegenüber „Elektrosmog“. (EHS)

Wir würden uns daher freuen, 

wenn Sie uns wissenschaftliche Stellungnahmen zu dieser Frage "elektromagnetische Belastungen durch Elektroheizungen" zur Verfügung stellen 

bzw. wenn Sie uns „strahlenärmste“ Systeme (optimal namentlich besonders empfehlenswerte Produkte) mit möglichst umfassenden Aussagen/Nachweisen (möglichst nicht Aussagen der Hersteller, sondern externe Untersuchungen dazu) bezüglich „Abstrahlungsarmut“ belastender Wellen/Felder 

benennen könnten, die wir konkret in unseren Beratungen dann nach entsprechender Prüfung dieser Aussagen „empfehlen“ können.

Diskussionsbeitrag (EGGBI Fragestellungen) 

Empfehlungen für Hersteller von Elektrogeräten, Haustechnik, Leuchtmitteln

=============================================================  

 

zurück

 

Informationen zu gesundheitlich optimierten Lüftungsanlagen

Siehe dazu

Diskussionsbeitrag EGGBI Faktensammlung - Empfehlungen  (kostenloser PDF Download)

 

Auch hier suchen wir Diskussionsbeiträge und daneben optimale Produkte (sowohl für zentrale, als auch dezentrale Lüftungsanlagen) mit nachgewiesenen Vorzügen in den nachfolgenden Bereichen:

  • Hygieneeigenschaften – Klassifizierung
  • Schalleigenschaften
  • Energiebedarf/Energieeffizienz
  • Elektromagnetische Belastungen
  • Wärmerückgewinnung / ja/nein
  • Materialinfos (Emissionen/ Weichmacher/Flammschutzmittel/Nanotechnologie, antibakterielle Ausstattung) 
  •  Filter – allgemeine und für Allergiker, 
  • Wartungsfreundlichkeit.


Diskussionsbeitrag 1 (Hygieneanforderungen/ Markus Durrer -nur für XING Mitglieder)

Diskussionsbeitrag 2 (IBN Lüftungsanlagen)

 

Empfehlungen für Hersteller von Elektrogeräten, Haustechnik, Leuchtmitteln

 

Nachdem Haustechnik nicht unsere Kernkompetenz darstellt, bitten wir ausdrücklich um Korrekturen, Anregungen zu unseren diesbezüglichen Aussagen auf dieser Homepage.

Aus zeitlichen Gründen bitten wir aber Hersteller, von Telefonaten oder der Zusendung von Printunterlagen abzusehen, und ausschließlich per Mail mit uns zu kommunizieren.

Bei konkreten Projektanforderungen werden wir bezüglich der technischen Fragen den Kontakt zu den planenden Firmen herstellen.

 

 

==================================== zurück

 

 

 

Corona - Raumlufthygiene und Lüftungsanlagen, Luftfilter, Luftreinigungsgeräte für Schulen und Kitas

Einen wesentlichen Beitrag zur Pandemiebekämpfung bietet zweifellos eine möglichst aerosolbereinigte Innenraumluft.

Diskussionsbedarf gibt es allerdings bezüglich des "flächendeckenden" Einsatzes von "Luftreinigern, Luftfiltern" vor allem in Schulen und Kitas -

von Herstellern teilweise Versprechungen bezüglich "virenfreier Räume" sind laut entsprechenden Studien völlig unrealsistisch - in besetzten Klassenzimmern werden unter Umständen mehr Viren "abgegeben" als Luftreinigungsgeräte zeitgleich "aufnehmen" können.

Siehe dazu Beitrag

 

06.07.2021 Corona- Luftfilter für Schulen und Kitas

und umfangreichere Stellungnahmen in der Zusammenfassung zu Luftreinigungsgeräten im Kapitel  8

"Luftfilter- Luftreiniger - Corona"

 

========================================================    zurück

 

 

 

 

 

Informationen zu Allergiker- und MCS verträglichen emissionsgeprüfte Holzoberflächen (Öle, Lacke)

Nahezu alle sogenannten "Naturprodukthersteller" in diesem Segment verweigern bis heute umfassende Emissionsprüfberichte, die uns eine Empfehlung für MCS Kranke, Schwerstallergiker ermöglichen. Sicherheitsdatenblätter alleine und nur selbsterstellte, unkontrollierte Inhaltsdeklarationen ermöglichen uns keine "Empfehlung".

Siehe auch: Ökotest stellt fest: „Herstellerdeklarationen sind keine Garantie“

Probleme gibt es vor allem nach wie vor - auch bei schadstoffgeprüften Parkettböden - mit der Benennung ebenfalls emissionsgeprüfter systemkonformer Pflege/und Reinigungsmittel.

Vor allem Holzlasuren, aber auch Holzlacke für die Außenanwendung, (Fassaden, auch für Fenster) enthalten meist Bläueschutz, Holzschutz - hier gilt es vor allem die Bezeichnung der verwendeten Wirkstoffe zu hinterfragen.

Meist handelt es sich um Propiconazol dessen Einsatz wir für Allergiker, Chemikaliensensitive grundsätzlich ablehnen.

Siehe auch: "Verzicht auf chemischen Holzschutz"

Aber auch andere eingesetzte Wirkstoffe sind nicht unbedenklich - vor allem während der Verarbeitung und der Trocknungszeit. Hier empfehlen wir, wenn der Einsatz solcher Produkte im Außenbereich "unvermeidbar" ist, in diesem Zeitraum Fenster und Türen möglichst geschlossen zu halten.

Gerne benennen wir Ihnen auf Anfrage die von uns derzeit "beschränkt" empfohlenen Produkte.

Mehr Infos:

Lacke, Farben, Lasuren, Öle Wachse - emissionsarm?

Greenwashing- Allergiker- und MCS- verträgliche Produkte

 

 

========================================================    zurück

 

Bedeutung von Licht und Farbe für die Gesundheit

 

mehr Informationen

=========================================================  zurück

 

 

 

Verzicht auf chemischen Holzschutz

Wenngleich jene Produkte, die zum Holzschutzmittelprozess geführt haben  (vor allem LInda, PCP) zwischenzeitlich verboten sind, so finden sich dennoch immer wieder Fälle, in denen Produkte mit den "neuen Holzschutzmitteln" "versehentlich" (oder auch staatlich geduldet: siehe Fenster) auch in Innenräumen eingesetzt werden, und dort zu masssiven gesundheitlichen Beschwerden führen können.

 

 

Verbot von Holzschutzmitteln in Innenräumen

Überarbeitung der DIN 68800-1 Holzschutznorm Oktober 2011

Verbot des Einsatzes von chemischen Holzschutzmitteln in Innenräumen  Link

 

"Die Neufassung der DIN 68800 [1], [2] trägt den in den letzten zwanzig Jahren gemachten positiven Erfahrungen mit dem baulichen Holzschutz Rechnung und eröffnet die Möglichkeit, in noch mehr Anwendungsbereichen auf einen vorbeugenden chemischen Holzschutz zu verzichten.  

In Räumen, die als Aufenthaltsräume genutzt werden sollen, ist auf die Verwendung von vorbeugend wirkenden Holzschutzmitteln oder von mit vorbeugenden Holzschutzmitteln behandelten Bauteilen zu verzichten. Für Arbeitsstätten und Ähnliches gilt dies nur, soweit dies technisch möglich ist.“  Quelle

 

 

Nach wie vor zählen aber beispielsweise die Innenseiten von Fenstern nicht zum "Innenraum" - dafür angebotene Oberflächen enthalten noch immer sehr oft toxische bzw. allergenisierende Inhaltsstoffe. Propiconazol, Butanonoxim...)

Dazu ein Auszug aus technischen Merkblättern von Fensterbeschichtungen: „Anmerkung: Fenster und Außentüren - auch deren Innenseiten - gehören zum Außenbereich.

z.B. http://content.sikkens-shop.de/tms/TM_cetolhlsextra.pdf

 

Weiterführende Links:

EGGBI Bewertung Holzschutzmittel - Empfehlungen

Holzschutz für Fenster - unbehandelte Holzfenster

 

 

Literaturempfehlung:

Von Menschen und Ratten. Über das Scheitern der Justiz im Holzschutzmittelskandal  

Link

TV Berichte zu Holzschutzmittel:

Die Holzschutzmittel Opfer

Krankmachende Holzschutzmittel

Sind ältere Fertighäuser "Sondermüll?"

Schadstoffe in Holzständerhäusern

 

Legal vergiftet- dann vergessen

 

 

=========================================================  

zurück

 

 

Forscher warnen vor Strahlung in Lehmhäusern

Mit einer provokativen Pressemeldung, abgeleitet aus Forschungsergebnissen des Münchner Helmholtz-Institutes und einem Interview verunsicherte Spiegel Online (aufgegriffen von zahlreichen weiteren Medien) viele „Lehmhausbesitzer“, die sich in der Folge auch an die „Wohngesundheitsberatung“ des EGGBI wandten.

Die Aussagen im Pressebericht

Forscher warnen vor Strahlung in Lehmhäusern“:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,828031,00.html

„Schwellenwert der WHO überschritten

In einem komplett aus Lehm gebauten Haus mit geringerer Luftwechselrate wäre die Strahlenbelastung mit etwa 4,6 Millisievert pro Jahr deutlich höher, erklärt Forscherin Gierl im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Damit würde die Dosis über dem Schwellenwert von 3,0 Millisievert für Atemluft liegen, ab dem die Weltgesundheitsorganisation Maßnahmen zur Senkung der Strahlenbelastung empfiehlt. Denn ansonsten steigt das Risiko der Bewohner, an Lungenkrebs zu erkranken“.

veranlassten EGGBI unmittelbar nach Erscheinen der Pressemeldung, mit dem Verfasser des Spiegel-Berichtes, vor allem aber mit maßgeblichen Stellen Kontakt aufzunehmen und auch das Helmholtz Institut um die eigentlichen Forschungsergebnisse zu bitten.

offener Brief an involvierte Institutionen

Weitere Diskussionsforen       Link 1 (SHI-Blog)       Link 2  (Xing)      

Erste öffentliche Stellungnahmen zum Pressebericht:

Stellungnahme des Dachverband Lehm e.V.

IBN Institut für Baubiologie + Ökologie Neubeuern

Firma Claytec

Siehe auch Seite Radioaktivität in Gebäuden

 

================================================== Zurück

 

 

"Unbedenkliche", aber dennoch wirksame Schimmelbekämpfung

Neben der zweifellos primär erforderlichen Ursachenbekämpfung (Bauschäden, falsches Lüftungsverhalten) sind bei Schimmelsanierungen in vielen Fällen auch zusätzliche Desinfektionsmaßnahmen erforderlich.

Dabei werden teilweise sowohl toxische, als auch "nur" gesundheitlich nicht völlig unbedenkliche Produkte eingesetzt 

Derzeit meist empfohlen:

Alkohol, hochprozentig (Risiko der Entflammung bei größeren Flächen)

Wasserstoffperoxid 

(Nach Hautkontakt: Wasserstoffperoxid und seine Dämpfe verursachen auf Schleimhäuten -etwa ab 5%-iger Lösung- und der Haut eine bei kurzem Kontakt reversible Weißfärbung =Emphysem des Gewebes. Mit steigender Konzentration oder Einwirkdauer nehmen irreversible Schäden, z.B.Verätzungen, zu.) (Quelle)

Achtung: Durch die Verwendung von Wasserstoffsuperoxid können Korrosionsschäden an Metallen ausgelöst werden. Dies gilt auch für Bewehrungen von Betonbauteilen etc. Es muss daher sorgfältig geprüft werden, ob die zu desinfizierenden Materialien für eine Behandlung mit Wasserstoffsuperoxid überhaupt geeignet sind.

Infos zur Schimmelsanierung:

Suchergebnisse

 

 

Allgemeine Empfehlungen zur Vermeidung und Beseitigung von Schimmel finden Sie auf unserer Diskussionsseite "Gesundheitsrisiko Schimmel"

 

 

 

==========================================================  Zurück

 

 

 

Isocyanate und PU Produkte

Siehe dazu auch aus der Schriftenreihe:

Montageschäume- PUR Produkte- Isocyanate

und unsere Hinweise zu Farben, Lacken

 

Einsatz

Isocyanate werden vor allem  in zahlreichen 2 Komponenten-Produkten ("Härter" für Kleber, Lacke, aber auch Bauschäume, Kunststoffe, Bodenbeschichtungen) eingesetzt.

PUR Produkte (Polyurethanprodukte)

Bei den Polyurethanen handelt es sich nicht um einen einheitlichen Kunststoff. Durch die Verwendung unterschiedlicher Ausgangsverbindungen entsteht eine ganze Gruppe von Polymeren (Kunststoffen), die unterschiedlichste Eigenschaften aufweisen können. Allen Polyurethanen gemeinsam ist eine gut steuerbare Reaktion zwischen zwei chemischen Grundbausteinen, einem höherwertigen Alkohol (Polyol) und einem Isocyanat. Polyurethane (PUR) wurden erstmals im Jahr 1937 von Otto Bayer in Deutschland durch Reaktion eines Polyols (Polyalkohol) mit einem Diisocyanat hergestellt.

Gesundheitsrisiken

Die Diskussion "Isocyanatbasierte" Produkte in Baustoffen bewegt seit Jahren Baubiologen und Umweltinstitutionen. (z.B. Natureplus-Hearing 28.07.2009)

Während beispielsweise "natureplus" argumentiert, mit PUR Verklebungen (unter anderem in vielen Holzwerkstoffen) könne das Risiko von erhöhten Formaldehydbelastungen aus diesen Produkten drastisch reduziert werden, im ausgehärteten Zustand seien  Isocyanate auf Grund des "asktuell verfügbaren Wisssens" (Literaturrecherchen) nicht mehr "messbar" uns stellten somit kein "gesundheitliches Risiko" dar - (Publikation IBO Magazin Seite 23) - siehe dazu auch angefügter Link: Stellungnahme Bremer Umweltinstitut)

verweisen baubiologische Kreise vor allem auf die "ökologischen" Nachteile der Produkte bei der Herstellung und auch gesundheitlichen Risiken und ökologischen Nachteile im Brandfall und bei der späteren Entsorgung. (Publikation IBN)

Siehe auch "Isocyanate- und kein Ende" (2012)

EGGBI sieht zu diesem Themenbereich noch einen erheblichen Forschungsbedarf - lehnt den  (Link:) Einsatz von isocyanatbasierten Bauschäumen beispielsweise kategorisch ab - sieht aber aus der Zielsetzung von EGGBI vor allem aus gesundheitlicher Sicht die diesbezüglichen Vorteile mancher Produkte im ausgehärteten Zustand gegenüber den derzeit bekannten diesbezüglichen Alternativen im Hinblick auf beispielsweise Formaldehydemissionen - aber auch Emissionen anderer Stoffe in zahlreichen Bauprodukten.

Eindeutig kritisch auf jeden Fall ist der Umgang mit "reaktiven" Isocyanaten natürlich im Bereich Montageschäume – ebenso wie die Verarbeitung von PUR Lacken (Härter) und das Sägen/Schneiden "purverklebter Holzwerkstoffe".

Hier ist der Verarbeiter im Bauprojekt unmittelbaren Belastungen ausgesetzt, deren gesundheitliche Risiken nur teilweise abschätzbar sind. 

Akute allergische Reaktion nach Isocyanat Inhalation beim Sägen von Polyurethananteilen

 Allergische Reaktionen:

Isocyanate können allergische Reaktionen des Typs I und III (exogen-allergische Alveolitis) hervorrufen. Atemwegserkrankungen, die durch Isocyanate ausgelöst werden, können als Berufskrankheit (BK1315) anerkannt werden. Arbeitnehmer, die regelmäßig Isocyanaten ausgesetzt sind, müssen an arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen. (Lexikon Chemie)

 

Gefährdung durch Hautkontakt mit Isocyanaten bei Bodenlegerarbeiten

Emissionsverhalten von reaktiven Polyurethan Schmelzklebstoffen

 

 

 

Verarbeitungsfehler führen zu Gesundheitsrisiken:

"Polyurethan - besonders wichtige Eigenschaft hinsichtlich Umwelt- und Gesundheitsrelevanz

Bei der Anwendung nicht ausgehärteter Harze sind persönliche Schutzmaßnahmen unabdingbar. Die Harze dürfen nicht in die Kanalisation, Gewässer oder den Boden gelangen. Verarbeitungsfehler bei der Anwendung von Zwei-Komponenten-Systemen können zu Langzeitemissionen führen. " Wecobis Produktinformationen"

 

 

Wesentlich für EGGBI Produkt-Empfehlungen sind ohnedies glaubwürdige Nachweise zum Emissionsverhalten der jeweiligen Produkte, basierend auf genormten, unabhängigen Prüfkammeruntersuchungen an Produkten, deren Probemuster durch unabhängige Externe (Mitarbeiter des Prüfinstituts, lokaler Notar, Umweltbeauftragter der Stadt) aus der laufenden Produktion entnommen werden müssen. (Keine möglicherweise bereits "ausgegasten", vom Hersteller eingesandten Materialmuster!) 

Bei der Beratung von Umwelterkrankten ist allerdings auch zu beachten:

„Es wurden auch Erkrankungsfälle beschrieben, bei denen eine Exposition messtechnisch nicht nachgewiesen werden konnte. Bereits sensibilisierte Personen können auf Expositionen deutlich unterhalb der Arbeitsplatzgrenzwerte reagieren. Für einige Isocyanate liegen Hinweise auf krebserzeugende und mutagene Wirkungen vor.“ (Seite 4 TRGS)

Im "ökologischen Baustrofflexikon (2018)" finden wir den Hinweis zu PUR Klebern:

"da die Produktionslinie der Diirocyanatesehr giftiges Phoshen enthält, ist der alternative Einsatz  (z.B. in OSB Platten) umstritten."

 

Die wichtigsten Vertreter der Diisocyanate sind:

Die Links führen zu weiteren Informationen in der Gestis Stoffdatenbank (unter anderem GHS Gefahrenhinweise)

 

·         Toluol-2,4-diisocyanat (TDI)                                                                     CAS: 584-84-9

·         Diphenylmethandiisocyanat bzw. Methylendiphenyldiisocyanat (MDI)    CAS: 101-68-6

·         Hexamethylendiisocyanat (HDI, HMDI)                                                    CAS: 822-06-0

·         Polymeres Diphenylmethandiisocyanat (PMDI)                                       CAS: 9016-87-9 

·         meta-Tetramethylxylylendiisocyanat (TMXDI)                                          CAS: 2778-42-9

·         Isophorondiisocyanat (IPDI)                                                                     CAS: 4098-71-9

·         4,4’-Diisocyanatodicyclohexylmethan (H12MDI)                                      CAS: 5124-30-1

 

Isocyanate in der Raumluft

Unbestritten sind die gefährlichen gesundheitlichen Auswirkungen von Isocyanaten - sie haben daher nichts in der Raumluft zu suchen (viele von ihnen sind "krebsverdächtig"- GHS Einstufung H351: kann vermutlich Krebs erzeugen) - keine "Innenraum- Richtwerte"!

Weitere Literaturquellen:

GAEA Gesellschaft für Umweltconsulting

IBN Isocyanate und Polyurethane (R. Köhler)

Siehe dazu Eigenpublikation PMDI in Holzweichfaser

"Krank durch PU Schaum"

"Der Haushersteller sagte, das Dach muss runter. Der Zimmerer war entsetzt. Ein Gutachter kam hinzu. Hin und her wurde überlegt und diskutiert, was zu tun sei, bis 2014 die nächste Nachbesserung in Angriff genommen wurde. Auch die kleinste Ritze sollte verschlossen werden, um dem Kondenswasser den Weg zu versperren. Der beauftragte Handwerker verwendete dafür den Bauschaum Polyurethan, landläufig PU-Bauschaum genannt und mitunter eine ziemlich giftige Angelegenheit.

„Ich habe damals sehr hartnäckig nachgefragt, ob es nicht eine gesündere Alternative zu PU-Bauschaum gäbe. Aber der Handwerker hat nur gelacht“, sagt die 43-jährige Bauherrin nicht ohne Bitterkeit in der Stimme. „Alles in allem wurden circa 40 Dosen in unser Haus gepumpt. Die Raumluft war derart mit Isocyanate und Flammschutzmitteln erfüllt, dass ein Bewohnen des Dachgeschosses kaum noch möglich war. Tagelanges Lüften brachte nur mäßigen Erfolg. Außerdem hat sich über wirklich alles ein klebrig-schmieriger Film gelegt, der auch nach dem Putzen immer wiederkam.“

Was auch kam, waren die gesundheitlichen Probleme. Die Mutter litt an entzündeten Augen. Der Vater war ohne Unterlass heiser und bekam schließlich eine Lungenentzündung. Die Lymphknoten am Hals des jüngsten Sohnes waren so geschwollen, dass er den Kopf nicht mehr zur Seite drehen konnte. „Unser mittlerer Sohn war total platt und nicht mehr leistungsfähig.“ Doch die Maiers dachten zu diesem Zeitpunkt nicht im Traum daran, dass sich die Wurzel allen Übels direkt unter ihrem eigenen Dach befindet. „Uns war nicht bewusst, woher die gesundheitlichen Probleme kamen“, erklärt Bernd Maier.

Aus Pressebericht
"Krank durch Wohngifte"  02.02.2018

 

 

zum Seitenanfang 

 

 

"Gesundheitsrisiko" Schall

Schall als Gesundheitsrisiko ist seit Jahren bekannt und vor allem öffentlich diskutiert im Bereich Flughafenlärm, Verkehrslärm, neuerdings auch Windkraftwerke (Infraschall).

Aber auch technische Anlagen in Wohngebieten (Aggregate, Pumpen) können Quellen von oft "nicht bewusst hörbarem" Schall sein. 

Mehr Informationen

 

 

 

 

 

Aktuelle Mitteilungen zum Thema "Wohngesundheit"

mit Diskussionsmöglichkeit

präsentieren wir auf unserer Facebook Seite

"Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene"

 

Übersicht weitere News 2021 und 2022

 

 

 

16.02.2022 Parkinson`sche Krankheit durch Biozide?

Seit langem sind Biozide - hier vor allem Pflanzenschutzmittel - als möglicher Auslöser der Parkinson`schen Krankheit bekannt - Betroffene sind vor allem viele Landwirte.

"Ippen Investigativ" deckt nach umfangreichen Ermittlungen die unverantwortliche jahrelange Verschleppung einer "Anerkennung als Berufskrankheit" durch die Berufsgenossenschaft und das Bundesarbeitsministerium auf.

Der Grund dafür - wie bei zahlreichen weiteren Umwelterkrankungen sind eindeutig zu erwartende erhebliche Kosten im Falle einer Anerkennung solcher Berufskrankheiten. Pressebericht 16.02.2022

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite "Parkinson`sche Krankheit". Infos auch zu "Pestiziden im Schlafzimmer"

Erst allmählich werden die vielfachen gesundheitlichen Risiken durch zahlreiche - auch weitere Umweltgifte - auch in Innenräumen -  erkannt, das Fehlen flächendeckend qualifizierter Umweltmediziner führt dazu, dass nicht erkannte Zusammenhänge durch "oft diesbezüglich überforderte Allgemeinärzte" vielfach bewirken, allgemeine ("unerklärliche") Symptome, verursacht durch - oft auch andere - Umweltbelastungen  als "psychosomatisch begründet" zu deuten, dabei häufig sogar zu völlig fehlgerichteter, zusätzlich belastender Medikation auch von Psychopharmake zu greifen.

Das Umweltinstitut München fordert die neue Bundesregierung auf, endlich zumindest die Daten des Pestizideinsatzes offenzulegen.(Mitmachaktion)

 

zurück zum Seitenanfang

 

15.02.2022 "Die große Klimalüge" - nachhhaltiges Heizen mit Holz?

Mit einem eindrucksvollen Video nimmt "WeMove" Stellung  zum angeblich "CO2 neutralen, förderwürdigen" Heizen mit Holz - "die große Klimalüge". Link zum Video

EU und Bundesregierung stellen massive Fördermittel dafür zur Verfügung!

Auch das Umweltbundesamt würde gerne Holzheizungen verbieten - und hinterfragt mit Hinblick auf die damit verbundene Umweltbelastung die staatliche "Förderung" solcher "Alternativ"- Heizungen.

Siehe dazu auch: Holzheizungen - Schadstoffbelastungen in der Nachbarschaft

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

05.02.2022 Radon im Boden - BfS publiziert neue hochauflösende Landkarte

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat eine neue Karte zur Radon-Situation in Deutschland veröffentlicht. Die Karte zeigt die zu erwartende Radon-Konzentration in der Bodenluft in einer Auflösung von 1×1 Kilometer

Mehr Infos zu Radon in der Raumluft

 

zurück zum Seitenanfang

 

31.01.2022

Neue Richtwerte des Umweltbundesamts

Der AIR (Ausschuss für Innenraumrichtwerte) hat eine neue Liste "Innenraumrichtwerte" RW I und RW II publiziert  (Liste Aktuell).

Neu - gegenüber der bisherigen Liste 2021 sind dabei Richtwerte für

Aceton          (CAS 67-64-1)  RW I  53 mg/m³  RW II 160 mg/m³

2-Propanol    (CAS 67-63-0)  RW I  22 mg/m³ RW II    45 mg/m³ 

Methanol       (CAS 67-56-1)  mit           60 Minutenwert  RW I  13 mg/m³ und RW II 40 mg/m³

Mehr Infos zu Richtwerten I und II

 

zurück zum Seitenanfang

 

16.12.2021

Anti-5G“-Produkte: Radioaktiver Abfall?

"Forschende der ANVS (Authority for Nuclear Safetay an Radiation Protection) in Den Haag haben sich den Schmuck genauer angeschaut und nun eine Warnung für zehn Produkte herausgegeben, die mit einem vermeintlichen „5G-Schutz“ beworben werden. Sie sind nicht nur vollkommen nutzlos, sondern geben selbst ionisierende Strahlung ab, die schädlich sein kann. Bei den Produkten handelt es sich unter anderem um Schlafmasken, Halsketten, Armbänder oder Anhänger. Einige werden speziell für Kinder angeboten." Bericht, 16.12.2021

Entsprechende Untersuchungen fanden nach unserer Information in Deutschland noch nicht statt.

Einen Überblick über das "umfangreiche in D erhältliche Marktangebot" von "Schutzartikeln" finden Sie hier

zurück zum Seitenanfang

 

 

02.12.2021

Publikation

"WOHNEN UND LEBEN MIT HOLZ"

In dieser Publikation der FNR finden sich gut recherchierte Informationen zu Emissionen aus Holz und Holzwerkstoffen - bedauerlicherweise mit teils sehr eigenwilligen Interpretationen der Ergebnisse bezüglich "völliger gesundheitlicher Unbedenklichkeit" von Holzemissionen.

Siehe dazu kritische Stellungnahme zu dieser Publikation (aus der EGGBI Schriftenreihe).

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

16.11.2021

Lüften kann mit "Luftreinigern" nicht "ersetzt" werden

Die Verbraucherzentrale NRW weist in einer Presseaussendung darauf hin, dass mobile Luftreiniger nur zusammen mit- aber nicht stt ausreichender Lüftung eingesetzt werden sollten.

Pressebericht

mehr Infos zu den zu beachtenden Kriterien siehe auch Kapitel 8 unserer Zusammenfassung zu Lüftung und Luftfilter

 

Zurück zum Seitenanfang

 

 

22.09.2021

 

Gesundheitsschädliche Pestizide in Europas Schlafzimmern

Nicht nur Biozide aus Fassadenfarben, Lacken, Fensterbeschichtungen, Holzprodukten

können massive gesundheitliche Risiken für die Bewohner darstellen - auch Pestizide aus der Landwirtschaft finden sich im Hausstaub von Gebäuden aus näherer Umgebung "besprühter"! Felder und Obstplantagen.

Dies ergab eine internationale Studie in 21 Ländern. Pressebericht vom 22.09.2021

Dazu ebenfalls passend:

"Südtirol hat ein Pestizidproblem"

"Südtiroler Pestizidprozess" (14.07.2021)

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

06.09.2021

Aluminium in der Raumluft

Ursache von Alzheimer und anderen Erkrankungen?

BfR und Umweltbundesamt sehen hier laut aktuellem Schriftverkehr keinen aktuen Handlungsbedarf!

Natürlich ist Aluminium nicht die alleinige Ursache von Alzheimer - jahrelange Untersuchungen bestätigen aber zumindest "Zusammenhänge".

Alles zu den möglichen gesundheitlichen Folgen, Quellen und Behördeninformationen (Schriftverkehr- Kapitel:3.5) dazu:

Gesundheitliche Bewertung von Aluminium in der Raumluft

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

09.07.2021

Mobile Luftreiniger sind keine Universallösung im Unterricht gegen Virenbelastungen

Studie der Universität Stuttgart bestätigt die Richtigkeit der Vorbehalte bezüglich "Luftreinigern" in allen Schulen und Kitas als Maßnahme gegen Corona- Infektionen.

Mehr Infos dazu

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

17.06.2021

Lobby- Skandal im Deutschen Bundestag

Schweizer 5G- Mobilfunk- Lobby erstellt Risikostudie für Bundestag!

Offensichtlich wurde die Schweizer Mobilfunk-Lobby "Forschungsstiftung Strom und Mobilfunkkommunikation (FSM)" vom Büro für Technikfolgeabschätzung des Deutschen Bundestags (TAB)

mit einer Studie zu Gesundheitsgefahren von Mobilfunkstrahlungen beauftragt.

"Das Büro für Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages gab diesen Umstand auch in einem Schreiben zu."

Mehr Infos zu "Risikoforschung in Deutschland"

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

25.05.2021

Weichmacher Bisphenol F verursacht niedrigen IQ

 

"Die Chemikalie Bisphenol F (in Kunststoffen enthalten) kann Veränderungen in einem Gen hervorrufen, das für die neurologische Entwicklung wichtig ist. Diese Entdeckung wurde von Forschern der Universitäten von Uppsala und Karlstad, Schweden, gemacht. Der Mechanismus könnte erklären, warum die Exposition gegenüber dieser Chemikalie während des fötalen Stadiums mit einem niedrigeren IQ im Alter von sieben Jahren zusammenhängt"

 

Mehr Infos: "Die Tricks mit Bisphenol A, S und F"

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

24.04.2021

Trauriger Höhepunkt erfolgreicher Lobbyarbeit der Telkommunikations- Industrie auch bei den öffentlichen Sendern?

ARD - Quarks: Video 5G - Revolution oder Gefahr?

Noch nie hat dieser Sender, bisher bezüglich vieler gut recherchierter Beiträge geschätzt, so unverfroren und eindeutig Industrie- Stellung bezogen unter dem Mantel "wissenschaftlicher" Berichterstattung". Die Verantwortlichen fügen sich damit erfolgreich in die Reihe der bezüglich  5G lobbygesteuerten Politik und des ebenso  gesteuerten Bundesamts für Strahlenschutz(?) ein!
Selten wurde bisher Prävention so klein geschrieben wie bei 5G - eine massive, bewusste Verletzung des europäischen Vorsorgeprinzips angesichts weltweiter Warn- Appelle angesehener Ärzte, eine Verhöhnung von Menschen mit international anerkannter Krankheit EHS.

5G- Jahre der "Wahrheit" für die Politik

Antwort des WDR auf unsere Beschwerde

Trauriger noch die Antwort der Quarksredaktion:

Die Einschätzungen zu den Gefahren des Mobilfunks kommen seit bald zwei Jahrzehnten im Sinne des wissenschaftlichen Konsens zum Ergebnis, dass im Rahmen derzeit geltender Grenzwerte, die von internationalen Gremien festgelegt werden, keine schädigende Wirkung von Mobilfunk nachgewiesen werden kann. Link zum Antwortschreiben

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

09.03.2021

Ein Nachweis eines Zusammenhangs zwischen Umweltbelastungen und Covid-19 Erkrankungen gelang dem Helmholtz- Institut München zusammen mit der TU München am Beispiel

"Erhöhtes COVID 19 Risiko durch Pollenbelastungen"

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

04.03.2021

 

Publikation des

AGÖF Leitfaden "Hausstaubuntersuchungen auf chemische Parameter"

Damit wird nicht nur Privatpersonen, sondern vor allem auch den Trägern öffentlicher Gebäude ein wertvolles Instrument für die Bewertung von Raumschadstoffbelastungen in die Hand gegeben - vor allem viele mittel- und schwerflüchtige Substanzen werden oft durch Raumluftmessungen nicht oder nur mangelhaft erfasst.

Mehr Infos zu Hausstaubuntersuchungen

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

15.02.2021

Homeoffice im Keller - Gesundheitsrisiko Radon?

das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Homeoffice im Keller, und verweist auf das Risiko einer Radonbelastung.  (Pressebericht Februar 2021).

Radon stellt die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs dar - und wird nach wie vor bei der wohngesundheitlichen Betrachtung von Gebäuden zu wenig beachtet. Mehr Infos zu Radon

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

25.01.2021

Duftstoffallergien?

Zwischenergebnis Studie des Deutschen Allergie- und Asthmabundes daab (eine Teilnahme an der Befragung ist noch immer möglich!)

Siehe dazu auch die EGGBI Zusammenfassung: 
"Duftstoffallergiker und Beduftungen"


⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

21.01.2021

Diagnose Funk fordert  Aufklärung zum Strahlenschutz beim Homeschooling durch "Bundesamt für Strahlenschutz"

 

Während die Hersteller selbst in Gebrauchsanweisungen davor warnen, die mobilen Geräte körpernah zu benutzen, die Telekom sogar rät, WLAN-Router nicht in Aufenthaltsräumen, Schlaf- und Kinderzimmern aufzustellen, wird bei den laufenden Anstrengungen bezüglich Homeschooling unterlassen, auf einem verantwortungs- und  gesundheitsbewussten Umgang mit Tablets, Laptops und Handys in Coronazeiten hinzuweisen.

Aufforderung an die Präsidentin des BfS

Siehe dazu auch Kapitel 10 "Schulen" Elektrofelder und Wohngesundheit

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

04.01.2021

Urlaub für Allergiker und Sensitive

Die Hoffnung auf einen Urlaub nach "Corona" veranlasst derzeit zahlreiche Anrufer der Hotline zu einer Frage nach allergikerfreundlichen, oft auch nach mcs- geeigneten Hotels.

Eine Recherche vor 3 Jahren bei über 100 derart beworbenen Hotels brachte nur wenige Antworten, erneute Recherchen bezüglich der Aussagekraft diverser "Gütezeichen, Zertifikate, Informationsportale" (Kapitel 14) für allergikerfreundliche Hotels bestätigten die vielfach gemeldeten "Probleme" Betroffener, dass zwar viele Hotels mit unterschiedlicher Qualität  Rücksicht auf Allergiker beim "Speiseangebot" nehmen - auf die sehr wesentliche Raumluftqualität bestenfalls noch im Hinblick auf "Pollen, Rauchen, Tierhaare, Bodenbelag (nur bezüglich Vermeidung langfloriger Teppiche) und Matratzen hingewiesen wird -

Fragen von Emissionen aus Einrichtung, Wandbelag, Bauprodukten allgemein in fast allen Fällen ignoriert werden, glaubwürdige und umfassende Schadstoffprüfberichte bezüglich VOCS, Formaldehyd, Weichmacher, Flammschutzmittel... kaum erhältlich sind. Siehe dazu "Fragebogen".

Wir laden erneut Hotels und andere Beherbungsbetriebe ein, uns für eine entsprechende Empfehlungsdatei entsprechende Informationen zur Verfügung zu stellen, um eine seriöse, individuelle Beratung möglich zu machen. Mehr Infos dazu "emissionsarme Urlaubsquartiere".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

Dezember 2020

 

Schadstoffprobleme an Erkheimer Schule

 

Nachdem uns der Bürgermeister seit Monaten die Zusendung des letzten Schadstoffprüfberichts verweigert,

erschien nunmehr ein neuer Pressebericht mit einer "Stellungnahme des Landesgesundheitsamtes" zu den gefundenen Werten.

Aus diesem Pressebericht ergaben sich für uns statt einer "Klärung" aber zahlreiche weitere Fragen!

Siehe dazu Kapitel "Dezember 2020" in unserer Zusammenfassung "Erkheim".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

November 2020

IBN "baubiologie magazin"

"Schadstoffprobleme an Schulen"

Empfehlungen für Eltern und Lehrer - mehr Informationen

⇑ zum Seitenanfang

 

 

 

Oktober 2020

 

Diskussionen um erhöhten Schadstoffwert an Mittelschule Erkheim

Seit Monaten sind erhöhte Formaldehydwerte und laut Aussage der Schulleitung gesundheitliche Probleme von Schülern bekannt; ein neuer Prüfbericht existiert bereits – er wird den Eltern aber mit dem Hinweis verweigert, er müsse erst durch das LGL (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) "bearbeitet" werden.

 

Auf Wunsch einer Familie begeleiten wir seit Jahresanfang die Probleme mit den Behörden und deren Versuche, die Angelegenheit zu bagatellisieren, unter anderem mit Bewertungen, die den Aussagen des Umweltbundesamtes völlig widersprechen.

Siehe dazu "Chronik- Schadstoffprobleme in Erkheimer Schule"  

 

Erstmals wurde nun die Öffentlichkeit durch einen Pressebericht informiert.

Allgäuer Zeitung, 05.10.2020

 

⇑ zum Seitenanfang

 

 

Februar 2020

Bankrotterklärung der deutschen Umweltmedizin- Politik

"Eine flächendeckende umweltmedizinische Versorgung konnte bis zum heutigen Zeitpunkt nach wie vor nicht realisiert werden"

Mehr Infos und Zitate aus dem Gesundheitsblatt 202, 63:242-250

 

⇑ zum Seitenanfang

 

 

Überblick

Übersicht News  2020 und 2021

 

Besuchen Sie uns auch auf

Facebook/Wohngesundheit  - hier finden Sie künftig stets tagesaktuelle Informationen

Weitere News finden Sie auf unserer Seite "Aktuelles"

Archiv

Newsarchiv 2019

Newsarchiv 2018

Newsarchiv 2017 

Newsarchiv 2016

Newsarchiv 2015 

Newsarchiv 2014 

Newsarchiv 2012 und 2013

Newsarchiv 2010 und 2011