Geschichte

„Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene"

 

AKTUELL

 

Die 

„Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene"

ist eine ehrenamtlich betriebene kostenlose Internet- Informationsplattform, hervorgegangen aus dem gemeinnützigen Verein EGGBI e.V., der mit Juli 2017 seine Tätigkeit einstellt. 

Sie wird von deren ehemaligen Geschäftsführer und Vorstandsmitglied, dem Fachjournalisten Josef Spritzendorfer im Rahmen seines umfangreichen internationalen Netzwerkes bestehend aus Baubiologen, Fachinsttiuten, Interessengemeinschaften, Umweltmedizinern und Selbsthilfegruppen Umwelterkrankter weiterbetrieben.

Sämtliche allgemeinen Beratungen der kostenfreien Informationsplattform erfolgen ehrenamtlich, und es sind daraus keinerlei Rechts- oder Haftungs- Ansprüche abzuleiten. Etwaige "begründete" Korrekturwünsche von Herstellern, Behörden (bei Berichten über Auseinandersetzungen bezüglich Schadstoffproblemen an Schulen und Kitas) werden gerne entgegengenommen und  kurzfristig bearbeitet, beantwortet und nach Möglichkeit korrigiert. Es wird auch keine Haftungen für Aussagen aus Verlinkungen übernommen. 

Die Ziele der Plattform entsprechen - mit ebenso anspruchsvollen Kriterien und völliger Unabhängigkeit von Baustoffindustrie und Politik-  größtenteils denen des ehemaligen Vereines - ein besonderer Schwerpunkt ist aber zwischnezeitlich die Beratung von Elternvertetern und Lehrern bei Schadstoffproblemen an Schulen und Kitas  - aber auch von Baubehörden bei der Planung wirklich "emissionsarmer" Gebäude.

Inhaltsverzeichnis der Internetplattform

 

 Geschichte

2014 bis 7/2017

Zur Vorgeschichte der Verbraucherberatung zum Thema "Wohngesundheit":

  • Die „Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene –    European Society for healthy building and indoor air quality e.V“. (EGGBI)

 

wurde Anfang 2014 gegründet.

Sie übernahm eine Reihe von Zielen  des Sentinel-Haus Stiftung e.V., welcher im gleichen Zeitraum seine Tätigkeit einstellte.

Damit wurden Überschneidungen bei der Beratungstätigkeit und Verwechslungen beim Verbraucher mit dem ähnlich klingenden Namen der  Sentinel-Haus Institut Freiburg GmbH in Freiburg für die Zukunft ausgeschlossen.  

Es handelte sich bei EGGBI um eine neue eigenständige agierende Institution mit gemeinnützigen Vereinszielen.

2010 bis 2013

  • Der Sentinel-Haus Stiftungs e.V. (SHS) wurde 2010 in Freiburg gegründet. 

SHS ist hervorgegangen aus der praxisorientierten Arbeit des Sentinel-Haus Institutes, (Impressum Homepage 2007) iwelches mittels eines umfassenden Qualifizierungskonzeptes für alle Akteure der Bauwirtschaft

  •  eine umfassende  Produktberatung und 
  •  
  • Erstellung von Handlungsleitfäden für  ausschreibende Stellen, Architekten, Bauträger und Verarbeiter sowie 
  •  
  •  den SHI Gebäude- Gesundheitspass entwickelt hat und  zwischenzeitlich  erfolgreich zahlreiche Projekte in Österreich, Schweiz, Deutschland, Italien und Frankreich begleitet.

 

 

  • Das Sentinel-Haus Institut ist eine Initiative des Mittelstandes für den Mittelstand. Seit 2005 wurde von den Gründern Peter Bachmann und Josef Spritzendorfer mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt1 und mittelständischen Bauunternehmen ein Verfahren entwickelt, mit dem ein Bauunternehmen dem Endkunden und Investor unabhängig von Bauweise und Typ des Gebäudes unter der Verwendung handelsüblichen Baustoffen eine festgelegte Qualität der Innenraumluft vertraglich vereinbaren kann.(SHI-Geschichte)

Links dazu:

http://www.dbu.de/OPAC/ab/DBU-Abschlussbericht-AZ-23593.pdf

http://www.natureplus.de/index.php?id=38&tx_ttnews[tt_news]=25&tx_ttnews[backPid]=3&cHash=1d45179ada

http://www.eco-world.de/scripts/basics/econews/basics.prg?a_no=12699

http://www.baumagazin.de/haeuser/holzhaus/2857/holzhaeuser-fuer-allergiker.html

 

Das Konzept, das zuerst unter Q3 Welt der Lebensqualität vermarktet wurde, ist seit 2007 von der Sentinel-Haus Institut GmbH in Zusammenarbeit mit zahlreichen universitären Forschungseinrichtungen, Juristen, Umweltmedizinern und Baupraktikern weiterentwickelt worden und mündete 2009 in die Veröffentlichung des Zertifikats "Gesundheitspass", das die Empfehlungswerte unterschiedlichster Institutionen beinhaltet.


[1] Qualitätsentwicklung für ökologische Holzhäuser und Holzbaufachleute: Bauschadensresistenz, Raumlufthygiene und Beachtung gesundheitlicher Aspekte der Bewohner, Az: 23593, Deutsche Bundesstiftung Umwelt, 2005.

 

Auf Grund ständig zunehmender Anfragen auch seitens von Endverbrauchern entschloss sich die Geschäftsleitung  des Sentinel Haus Instituts 2009 aus "Zielsetzungsunterschieden" zur Gründung des Sentinel-Haus Stiftungs e.V.  (SHS) der - so wie nunmehr EGGBI vor allem besonders gesundheitsorientierte Konsumenten bei Fragen der Wohngesundheit beriet und ein besonderes Planungskonzept für die Errichtung von Wohnräumen für Allergiker und Chemikaliensensitive entwickelte.

Gleichzeitig trat der Mitbegründer des Institutes J. Spritzendorfer bereits 2009 aus der Geschäftsleitung des Instituts aus und übernahm die Geschäftsführung des neu gegründeten Vereines SHS - seit 2014  EGGBI. 

Anders als im Arbeitsbereich der "Baubiologie" priorisiert EGGBI ausschließlich die gesundheitliche, individuelle "Verträglichkeit" von Produkten und vernachlässigt dabei bewusst wenn gesundheitlich erforderlich Fragen der "ökologischen Verträglichkeit von Produkten". EGGBI greift dabei auf eine einzigartig bewertete Baustoffdatenbank  (Emissionsdatenbank mit mehr als 2500 Produkten) zuzüglich auf die Erfahrungen aus erfolgreichen MCS Projekten zurück sowie auf ein sehr umfangreiches Netzwerk erfahrener Institute und Umweltmediziner.

Wir benennen aber stets auch gerne "qualifizierte" Baubiologen in der jeweiligen Region (der Begriff "Baubiologe!" ist leider nicht geschützt) wenn der Bauherr eine solche "baubiologische" Beratung wünscht.

Definition

"Baubiologie ist ein Sammelbegriff für die umfassende Lehre der Beziehung zwischen dem Menschen und seiner gebauten Umwelt, aber auch die umweltfreundliche und schadstoffminimierte Ausführung der Bauwerke durch den Einsatz geeigneter Erkenntnisse und Techniken."

 

 

Zurück zum Seitenananfang

 

 

Aktuelles Impressum ab Juli 2017:

 

 

 

==========================================

 

Nur bis 18. Juli 2017 

 Eingetragener Verein

 

„Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene – 
European Society for healthy building and indoor air quality e.V“.

Vereinsregister Freiburg VR 700761 2.01.2014

Justus Kampp, 1.Vorsitzender

Hiddemann | Kleine~Cosack Rechtsanwälte

Maria Theresia Str. 2

79102 Freiburg 

Tel. 0761-70366-10

Fax. 0761-70366-66

 

 

 

 

Websiteerstellung

kwasibanane

Gestaltung, Grafik
Reinhardt Jacoby, Freiburg
www.kwasibanane.de

 

 

 

============================

 

Technische Umsetzung, Programmierung
ab Juli 2017

ELIGOS-Marketing-Management
Am Bahndamm 16
93326 Abensberg

KONTAKT:

Telefon: 0049 [0] 172 864 0 139
Telefax: 0049 [0] 89 179 29 829
E-Mail: info@eligos-marketing-management.de

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

09.03.2021

Ein Nachweis eines Zusammenhangs zwischen Umweltbelastungen und Covid-19 Erkrankungen gelang dem Helmholtz- Institut München zusammen mit der TU München am Beispiel

"Erhöhtes COVID 19 Risiko durch Pollenbelastungen"

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

04.03.2021

 

Publikation des

AGÖF Leitfaden "Hausstaubuntersuchungen auf chemische Parameter"

Damit wird nicht nur Privatpersonen, sondern vor allem auch den Trägern öffentlicher Gebäude ein wertvolles Instrument für die Bewertung von Raumschadstoffbelastungen in die Hand gegeben - vor allem viele mittel- und schwerflüchtige Substanzen werden oft durch Raumluftmessungen nicht oder nur mangelhaft erfasst.

Mehr Infos zu Hausstaubuntersuchungen

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

15.02.2021

Homeoffice im Keller - Gesundheitsrisiko Radon?

das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Homeoffice im Keller, und verweist auf das Risiko einer Radonbelastung.  (Pressebericht Februar 2021).

Radon stellt die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs dar - und wird nach wie vor bei der wohngesundheitlichen Betrachtung von Gebäuden zu wenig beachtet. Mehr Infos zu Radon

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

25.01.2021

Duftstoffallergien?

Zwischenergebnis Studie des Deutschen Allergie- und Asthmabundes daab (eine Teilnahme an der Befragung ist noch immer möglich!)

Siehe dazu auch die EGGBI Zusammenfassung: 
"Duftstoffallergiker und Beduftungen"


⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

21.01.2021

Diagnose Funk fordert  Aufklärung zum Strahlenschutz beim Homeschooling durch "Bundesamt für Strahlenschutz"

 

Während die Hersteller selbst in Gebrauchsanweisungen davor warnen, die mobilen Geräte körpernah zu benutzen, die Telekom sogar rät, WLAN-Router nicht in Aufenthaltsräumen, Schlaf- und Kinderzimmern aufzustellen, wird bei den laufenden Anstrengungen bezüglich Homeschooling unterlassen, auf einem verantwortungs- und  gesundheitsbewussten Umgang mit Tablets, Laptops und Handys in Coronazeiten hinzuweisen.

Aufforderung an die Präsidentin des BfS

Siehe dazu auch Kapitel 10 "Schulen" Elektrofelder und Wohngesundheit

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

04.01.2021

Urlaub für Allergiker und Sensitive

Die Hoffnung auf einen Urlaub nach "Corona" veranlasst derzeit zahlreiche Anrufer der Hotline zu einer Frage nach allergikerfreundlichen, oft auch nach mcs- geeigneten Hotels.

Eine Recherche vor 3 Jahren bei über 100 derart beworbenen Hotels brachte nur wenige Antworten, erneute Recherchen bezüglich der Aussagekraft diverser "Gütezeichen, Zertifikate, Informationsportale" (Kapitel 14) für allergikerfreundliche Hotels bestätigten die vielfach gemeldeten "Probleme" Betroffener, dass zwar viele Hotels mit unterschiedlicher Qualität  Rücksicht auf Allergiker beim "Speiseangebot" nehmen - auf die sehr wesentliche Raumluftqualität bestenfalls noch im Hinblick auf "Pollen, Rauchen, Tierhaare, Bodenbelag (nur bezüglich Vermeidung langfloriger Teppiche) und Matratzen hingewiesen wird -

Fragen von Emissionen aus Einrichtung, Wandbelag, Bauprodukten allgemein in fast allen Fällen ignoriert werden, glaubwürdige und umfassende Schadstoffprüfberichte bezüglich VOCS, Formaldehyd, Weichmacher, Flammschutzmittel... kaum erhältlich sind. Siehe dazu "Fragebogen".

Wir laden erneut Hotels und andere Beherbungsbetriebe ein, uns für eine entsprechende Empfehlungsdatei entsprechende Informationen zur Verfügung zu stellen, um eine seriöse, individuelle Beratung möglich zu machen. Mehr Infos dazu "emissionsarme Urlaubsquartiere".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

Überblick

Übersicht News  2020 und 2021

 

Besuchen Sie uns auch auf

Facebook/Wohngesundheit  - hier finden Sie künftig stets tagesaktuelle Informationen

Weitere News finden Sie auf unserer Seite "Aktuelles"

Archiv

Newsarchiv 2019

Newsarchiv 2018

Newsarchiv 2017 

Newsarchiv 2016

Newsarchiv 2015 

Newsarchiv 2014 

Newsarchiv 2012 und 2013

Newsarchiv 2010 und 2011 

 

 

 

Dezember 2020

 

Schadstoffprobleme an Erkheimer Schule

 

Nachdem uns der Bürgermeister seit Monaten die Zusendung des letzten Schadstoffprüfberichts verweigert,

erschien nunmehr ein neuer Pressebericht mit einer "Stellungnahme des Landesgesundheitsamtes" zu den gefundenen Werten.

Aus diesem Pressebericht ergaben sich für uns statt einer "Klärung" aber zahlreiche weitere Fragen!

Siehe dazu Kapitel "Dezember 2020" in unserer Zusammenfassung "Erkheim".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

November 2020

IBN "baubiologie magazin"

"Schadstoffprobleme an Schulen"

Empfehlungen für Eltern und Lehrer - mehr Informationen

⇑ zum Seitenanfang

 

 

 

Oktober 2020

 

Diskussionen um erhöhten Schadstoffwert an Mittelschule Erkheim

Seit Monaten sind erhöhte Formaldehydwerte und laut Aussage der Schulleitung gesundheitliche Probleme von Schülern bekannt; ein neuer Prüfbericht existiert bereits – er wird den Eltern aber mit dem Hinweis verweigert, er müsse erst durch das LGL (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) "bearbeitet" werden.

 

Auf Wunsch einer Familie begeleiten wir seit Jahresanfang die Probleme mit den Behörden und deren Versuche, die Angelegenheit zu bagatellisieren, unter anderem mit Bewertungen, die den Aussagen des Umweltbundesamtes völlig widersprechen.

Siehe dazu "Chronik- Schadstoffprobleme in Erkheimer Schule"  

 

Erstmals wurde nun die Öffentlichkeit durch einen Pressebericht informiert.

Allgäuer Zeitung, 05.10.2020

 

⇑ zum Seitenanfang

 

 

Februar 2020

Bankrotterklärung der deutschen Umweltmedizin

"Eine flächendeckende umweltmedizinische Versorgung konnte bis zum heutigen Zeitpunkt nach wie vor nicht realisiert werden"

Mehr Infos und Zitate aus dem Gesundheitsblatt 202, 63:242-250

 

⇑ zum Seitenanfang