Service

Das besondere Angebot von EGGBI

Sämtliche "Lobbytätigkeit" und Öffentlichkeitsarbeit für Umwelterkrankte und MCS Betroffene, Allergiker erfolgt ebenso wie die Pflege dieses Informationsportals sowie die Beratungen im Rahmen der Hotline ausschließlich ehrenamtlich und ohne öffentlicher Förderung. Es sind daraus keine Rechts- oder Haftungsansprüche abzuleiten!

Häufig gestellte Fragen und Antworten dazu finden Sie auch unter Antworten auf Verbraucherfragen

 

 

Schriftliche Anfragen bitte nur per Mail - Messenger, Whatsapp und andere Nachrichtendienste werden nicht verwendetBegründung

  

 

Überblick dieser Seite

 

1 a) Kostenlose Beratung für Allergiker, MCS Kranke, umweltsensitive Bauherren, Eltern und Lehrer bei Schadstoffbelastungen an Schulen, Kitas


bevorzugt per Mail/ aber auch per Brief/ Fax/ zeitlich beschränkt; auch an der Telefon-Hotline

In Internetforen, auf Messenger, WhatsApp, Facebook, Xing, Linkedin...  werden grundsätzlich keine Produktempfehlungen ausgesprochen: Begründung dazu siehe "Keine Antworten per Messenger..."  und "Hinweis Produktempfehlungen für Umwelterkrankte"

 

 

·        Dazu umfangreiche kostenlose Publikationen zu zahlreichen Fachthemen:

siehe dazu: Eigenpublikationen und Downloads

 

·       Beratung - Unterstützung bei Diplom- und Masterarbeiten zum Thema Wohngesundheit

allgemeiner Hinweis

 

Sie möchten unsere Informationsplattform unterstützen?


 

1 b) kostenfreie Telefon- Hotline

 

Klärung allgemeiner erster Fragen zum Thema schadstoffminimiertes Bauen, Renovieren und aus Schadstoffbelastungen mögliche resultierenden Umwelterkrankungen .(Ressourcenbedingt maximal ½ Stunde kostenlose Beratung)

 

Auch diese allgemeinen Beratungen erfolgen seit 1/2016 ehrenamtlich und ressourcenbedingt nur mehr in stark eingeschränkten Umfang; es sind daher daraus keinerlei Rechts- oder Haftungsansprüche abzuleiten! EGGBI ist weder in der Lage noch berechtigt, Rechtsauskünfte oder medizinische Beratungen anzubieten! Wenn Sie eine ausführlichere Antwort wünschen- senden Sie eine Mail an beratung@eggbi.eu !

 

 

Sollten Sie auf Grund derzeit gelegentlicher Netzausfälle vorübergehend keinen Anschluss erhalten, sende Sie bitte eine Mail – ich werde versuchen, bei Störungsende unmittelbar zu antworten!

 

 

 

Nächste Telefonsprechstunden:

jeweils von 8:00 bis 11:30 Uhr:

Mittwoch,         01.09.2021

Mittwoch,         08.09.2021

Mittwoch,         15.09.2021

Mittwoch,         22.09.2021

Mittwoch,         29.09.2021

Mittwoch,         06.10.2021

Mittwoch,         13.10.2021

Mittwoch,         20.10.2021

Mittwoch,         27.10.2021

Mittwoch,         03.11.2021

Mittwoch,         10.11.2021

Mittwoch,         17.11.2021

Mittwoch,         24.11.2021

Mittwoch,         20.10.2021

 

Terminbedingte Änderungen vorbehalten (werden rechtzeitig hier angekündigt)!

 

 

1 c) Kostenlose Bewertung von Prüfberichten für Verbraucher, Hersteller, Planer und Verarbeiter

 

Im Rahmen der zeitlichen Ressourcen werden Prüfberichte von Räumen und Bauprodukten kostenlos  im Hinblick auf "Glaubwürdigkeit  , Prüfumfang, Analytik und Messergebnisse" gesundheitsbezogen bewertet.

 

Voraussetzung sind entsprechende

  • umfassende aktuelle Emissionsprüfberichte mit konkreter Produktbezeichnung (Handelsname),
  • erstellt von dafür akkreditierten Instituten mit
  • möglichst "externer" Probenahme!
  • produktrelevant umfassenden Prüfauftrag auf mögliche Emissionen -geprüft allgemein gültiger aktueller Normen
  • bei Raumluftmessungen kompletter Prüfbericht inclusive Angabe zum Prüfauftrag (Prüfumfang) und Probenahmeprotokoll unter anderem bezüglich "Raumvorbereitung".

 

Eine seriöse gesundheitsbezogene Bewertung von Produkten, (ber auch Räumen, Gebäuden) für die Zielgruppe "besonders sensitive Bauherren" (Chemikaliensensitive, Allergiker, Familien mit erhöhten Gesundheitsanforderungen, Kitas, Schulen)

nur an Hand von

Sicherheitsdatenblättern

technischen Merkblättern

Gütezeichen

möglicherweise nur gemessenen  "CO2- Messwerten" an Schulen und Kitas,

 

ohne dazugehörigen- zeitnahen und umfassenden,  produktbezogenen Prüfberichten (Handelsbezeichnung des Produktes im Prüfbericht!)

oder an Hand von

Herstelleraussagen,

Zertifikaten, Produktdeklarationen

Hinweisen auf diverse Datenbanklistungen

ist mir nicht möglich,

 

und ich bitte, von der Zusendung solcher Anfragen grundsätzlich abzusehen, weil mit der Bearbeitung solcher Anfragen zeitliche ohnedies beschränkte Ressourcen definitiv beeinträchtigt werden und die ehrenamtliche Befassung mit Schadstoff- Problemen an Schulen, Kitas, allgemeine Beratungen wesentlich beeinträchtigt wird.

Fordern Sie von Anbietern (Hersteller, Händler, Verarbeiter) entsprechende Prüfberichte! (= Optimal-Informationen - entscheidend sind dabei aber stets die Emissionswerte!)

Entscheidend sind vor allem umfassende Emissionswerte, die keinesfalls "geheim sein können - 

siehe dazu Kommunikationspolitik von Herstellern - und die von vielen Herstellern sogar offen auf der Homepage kommuniziert werden -

es geht nicht um "geheime" Rezepturen!

 

 

 

Infos zur Finanzierung dieser Informationsplattform


Sie möchten unsere Informationsplattform unterstützen?

 

Kontaktdaten:

Tel:                 0049(0)9443 700 169  (bitte Hotlinezeiten, siehe oben -  beachten)

 

Mailadresse:    beratung@eggbi.eu                                                                       

Fax:                0049 (0) 9443 700 171

 

Postanschrift:  siehe Impressum (Adresse des Büros in Abensberg)


Sie finden zahlreiche Informationen zu Einzelthemen auf unseren 

Diskussionsseite  bzw. über unsere Stichwortsuche (Suchfeld unterhalb unseres Logos) oder im Inhaltsverzeichnis.

Produktempfehlungen werden grundsätzlich nur schriftlich ausgesprochen (Mail/ Fax/ Brief).  Formular für Produktanfragen/Bewertungen

Bitte tragen Sie grundsätzlich die gewünschten/ unsererseits zu bewertenden Produkte/ Produktgruppen in dieser Produktanfrage ein. Sie erleichtern uns damit wesentlich die Bearbeitung/ bzw. die Benennung von Produktvorschlägen.

Produktmuster für Verträglichkeitstest

Für komplette Bauberatungen benötigen wir für eine Erstbeurteilung zusätzlich eine Bauteilbeschreibung

Zielsetzung von EGGBI

 

Hinweis

Wir helfen gerne und investieren unsere ganze Kraft in Beratung und Schulung zum Thema Schadstoffe in Innenräumen.

Als privat finanzierte Einrichtung mit größtenteils ehrenamtlicher Tätigkeit müssen wir aber mit unseren Mitteln sparsam umgehen und können daher im Allgemeinen nur in einem beschränkten Umfang und nur in besonderen Fällen auch umfangreicher gratis beraten. 

Darüber hinausgehende individuelle Beratungsleistungen müssen  im Interesse der gemeinnützigen Aufgaben angemessen vergütet werden. 

Gerne beraten wir (nur mehr in sehr beschränkten Ausmaß- dies aus zeitlichen Gründen) auch bei kleineren privaten baulichen Maßnahmen mit Produktempfehlungen - eine Abrechnung bei größerem Umfang wird nach der Honorartabelle nach tatsächlichem Zeitaufwand abgerechnet.

Bitte fordern Sie dazu eine entsprechende Excel-Abfragedatei an. (Muster)

 

Allgemeine Hinweise zu  Beratungen/ Publikationen

 

⇑  zurück zum Seitenanfang

⇑  zurück zum Überblick Seite Service

 

 

 

 

Weitere Dienstleistungen - kostenpflichtige Angebote

 

Kostenpflichtige

1.      Fachvorträge und Gastvorlesungen

 

2.    Bewertung von Bauprodukten bzw. Prüfberichten auf gesundheitliche Eignung von Produkten bei Vorliegen der notwendigen Informationen (vor allem auch bei öffentlichen Bauaufträgen)

 

3.    Beratung von Herstellern bei Bewertungen, Marketingaussagen zu wohngesundheitlichen Aspekten ihrer Produkte (incl. auch  Besuchen im Werk, Schulungen)

 

4.    umfassende Verbraucher - Bauberatung bei Projekten mit maßgeblichem Zeitaufwand entsprechend den gewünschten "gesundheitlichen" Projekt-Schwerpunkten (Bauherren-Abfrage), gegebenenfalls auch  erst nach Bearbeitung der "Abfrage der gesundheitlichen Sonderanforderungen" in Form von individuellen Produktempfehlungen bzw. von Gewerke- spezifischen Produktlisten und Handlungsleitfädenx   für Verarbeiter.

 

5.    (Gemeinsame) Schulung/ Sensibilisierung von Planer und Handwerkern bei Bauprojekten mit besonderen Ansprüchen an die Wohngesundheit (1 Tageseminar - Honorarliste)

 

6.    Ortstermine (Besprechung/ Vorträge) vor Ort von Elternvereinen bei Schadstoffproblemen an Schulen und Kitas (Sondertarif- nur Selbstkosten)

 

Alle Beratungstätigkeiten erfolgen ausschließlich unter Ausschluss von Haftungszusagen und orientieren sich am aktuellen Informationsstand ausschließlich zu gesundheitsrelevanten Fragen. Es werden weder medizinische, juristische aber auch keinerlei technischen Beratungen angeboten.  

 

 

x Ständig aktualisierte Handlungsleitfäden für emissionsarme Verarbeitung werden gegen eine Schutzgebühr für die Bereiche:

Maler/Putzer; Türen/Fenstermontage; Elektriker; Sanitär; Treppenbau/Bodenleger, Fundament/ Rohbau; Zimmerer/ Trockenbau; Fliesenleger

 

zum Preis von jeweils 50.- Euro; Gesamtpaket (8 Stück) 350.- (incl. MwSt.) zur Verfügung gestellt. 

 

 

Aus Gründen limitierter zeitlicher Ressourcen können kostenpflichtige Dienstleistungen nur mehr in sehr beschränktem Ausmaß ausgeführt werden. Dazu bedarf es in allen Fällen unter anderem auch eines - vorher abgesprochenen - schriftlichen Auftrages.

 

Hier unsere Honorarübersicht 2020/2021 zum Download

Auftragsformular  (Seite 1 bis 4 = Leistungsangebot - Seite 5 = Auftrag) 

 

Das EGGBI Beratungsspektrum bezieht sich bei unseren Angeboten (auch Pauschal-Beratungspakete) stets auf den Bereich Baustoffe.

Beratungen zu Möbeln, speziellen technischen Anlagen, Haushaltsgeräten, Heimtextilien, Reinigungs- und Pflegemittel überschreiten größtenteils unsere Möglichkeiten und solche Produktanfragen können nur bei Vorlage entsprechender Produktinformationen durch den Auftraggeber unsererseits bearbeitet und bewertet werden. Anforderungen an Produktinformationen 

 

 

 

Projektberatungen MCS - optimierte Gebäude

 

Grundsätzlich sind wir aus langjähriger Erfahrung der Überzeugung, dass es nicht

"das MCS Haus" gibt, sondern nur ein für MCS individuell optimiertes möglichst schadstoff- und emissionsminimiertes Gebäude. Entsprechende "Marketingaussagen" einiger Firmen im Internet zu "MCS Häusern" haben daher auch bereits zu massiven "Enttäuschungen" geführt. (Werbung mit Gesundheit)

 

 

Allgemeiner Hinweis dazu

Der Bau eines MCS gerechten Hauses ist stets eine sehr individuelle Angelegenheit – es gibt nicht „die Krankheit MCS“ sondern die Sensitivitäten stellen sich bei jedem Betroffenen sehr unterschiedlich dar. Es geht keineswegs nur um die Minimierung von Schadstoffen – MCS Kranke reagieren sehr unterschiedlich auf die unterschiedlichsten Stoffe – sehr oft gerade auch „natürlichen Ursprungs“. 

Das Ziel ist somit nicht nur ein „schadstoffarmes“ Haus- sondern ein an die individuellen Befindlichkeiten angepasstes  Gebäude; keineswegs ist daher unter anderem ein "Ökohaus" unbedingt auch MCS geeignet. Im Gegenteil – viele Betroffene reagieren vor allem auf „natürliche Emissionen“ wie beispielsweise Terpene aus Nadelhölzern, eventuell auch auf Essigsäure (unter anderem besonders aus der Eiche), auf Naturharze in Ökofarben, Fliesenklebern...

 

Aus diesem Grund wurde unsererseits in der Vergangenheit ein vierstufiges Konzept der besonders strengen „Baustoffauswahl“ entwickelt – "Produktauswahl für MCS Kranke"

 

aufbauend auf dem Prinzip, möglichst ausnahmslos umfassend schadstoffgeprüfte Bauprodukte zu verwenden, die den individuellen Befindlichkeiten angepasst sind. Grundlage dazu ist eine sehr umfassende Baustoff - Emissionsdatenbank, wichtig ist ein frühzeitiger Beginn der Baustoffasuwahl noch vor Baubeginn!

Viele Planer von "Ökohäusern", "wohngesunden Häusern" geben sich mit diversen Zertifikaten, Ökosiegeln zufrieden -oft von den Herstellerverbänden selbst vergeben; obwohl die meisten davon keinesfalls ausreichende Informationen für umfassende gesundheitliche Bewertungen liefern.

"Bewertung von über 100 Gütezeichen für Bauprodukte und Gebäude" aus gesundheitlicher Sicht"

 

Weitere Informationen:

Bauen für MCS Kranke

 

 

Zurück zum Themenüberblick "Service"

 

 

 

Vorgangsweise bei Bauberatungen durch EGGBI

Um eine  möglichst zeit-und kostensparende Beratung anbieten zu können, zumal seit 2016 die allgemeinen Leistungen =  grundsätzliche permanente Pflege der Datenbank, der Handlungsleitfäden ebenso wie die Bereitstellung dieser Internet-Informationsplattform und die Hotline ehrenamtlich durchgeführt werden, erfolgen Produktbewertungen/ Freigaben und Ablehnungen  sowie die Benennung von Alternativvorschläge

"ausschließlich über einheitliche Formulare" (zeitsparende Verbindung mit Produtkdatenbank):

a)  Bauteilliste (optional) - in der Regel bearbeitet vom Planer

dient vor allem als Erstorientierung bezüglich der kostenrelevanten Bauprodukte, vor allem um dem Bauunternehmer auch eine Erstkalkulation der Baukosten zu ermöglichen; ansonsten gleich mit einzelnen

b) Produktlisten - (unverzichtbar) bearbeitet von den einzelnen Handwerker-Gewerken

sowohl für Einzelberatungen, als auch für komplette Bauberatungen

Diese Liste ermöglicht uns eine direkte Bearbeitung/ Bewertung  auch von Produkt-Vorschlägen der Handwerker für gesundheitliche  Erstbewertungen, Vorschlägen für Alternativprodukte in direkter Übernahme aus unserer speziellen  Datenbank.

Bei kompletten Bauprojekten sind von jedem einzelnen Handwerker diese Listen mit allen  "vorgesehenen" Produkten auszufüllen. EGGBI prüft diese Produkte und erstellt -  wenn erforderlich (optimal in Absprache mit dem behandelnden Arzt) an Hand der vorliegenden Anamnese und der  Erstkundenabfrage Bauinteressent) individuelle Alternativvorschläge.  

Unbedingt empfohlen ist die Durchführung einer Handwerkerschulung  aller Gewerke, um diese für die besonderen Anforderungen im Hinblick auf Produktauswahl und emissionsarme Bauausführung eindringlich hinzuweisen und über die Vorgangsweise bei der Produktbestimmung  (Produktliste) zu informieren. 

Für die bauliche Umsetzung ist es sinnvoll, wenn für jedes Gewerk eine eigene Produktliste erstellt wird,

auf Wunsch werden für die einzelne Gewerke auch Handlungsleitfäden bereitgestellt. (Siehe Seite 2/ "Kosten" in unserem Auftragsformular)

 

Unbedingt empfohlen ist die Durchführung einer eintägigen Handwerkerschulung aller Gewerke, der Aussendinestmitarbeiter von Baufirmen, um diese für die besonderen Anforderungen im Hinblick auf Produktauswahl und "emissionsarme" Bauausführung eindringlich hinzuweisen und über die Vorgangsweise bei der Produktauswahl, unter anderem auf die

Arbeit mit unserer Produktliste zu informieren. 

 

Grundsätzlich bemühen wir uns, von den Planern, Verarbeitern und  vor allem Bauherren "gewünschte" Produkte freizugeben -  Voraussetzung sind ausreichende Informationen für unsere grundsätzliche gesundheitliche Bewertung und vor allem die oftmals erforderliche Abschätzung der individuellen Verträglichkeit bei Vorliegen entsprechender gesundheitlicher Sonderanforderungen bzw. ärztlicher Anamnesen.

Zur Beschaffung dieser erforderlichen Informationen fordern wir auch stets die Verarbeiter auf, ihre Kontakte zu den Herstellern mit einzusetzen, sofern wir diese Informationen nicht ohnedies bereits in unserer umfangreichen Datenbank hinterlegt haben bzw. wenn uns die Hersteller diese Informationen verweigern.

Wir empfehlen auch eine Sensibilisierung bzw. entsprechende Sonderqualifizierung der Verarbeiter - die Wertigkeit einer solchen Qualifizierung "Wohngesundheit"  lässt sich von den Handwerkern, Bauunternehmen in der Folge "auch im Marketing" nutzen - daher werden solche Schulungstage meist vom jeweiligen Generalunternehmer, Planer organisiert und den Handwerkern in Rechnung gestellt. Schulungen und Erfahrungen im "Ökobau", "Nachhaltigkeitsbau"  sind nur sehr beschränkt auch für individuelle Gesundheits- und Verträglichkeitsberatungen anwendbar

 

 

 

Hinweise zu Produktempfehlungen und Beratungen

 

In den vergangenen Jahren wurde ich wiederholt gebeten, namentliche Produktempfehlungen und  persönliche Beratungen auch in diversen MCS Foren, auf Facebook per Messenger, Whatsapp etc. und in anderen Netzwerken anzubieten, komplexe Fragen in Telefonaten, Chats und Nachrichtendiensten zu beantworten.

Ernsthafte Negativerfahrungen in der Vergangenheit veranlassen mich, vor allem MCS, ME/CFS Kranke zu bitten, uns ihre Fragen direkt an unsere Mail  beratung@eggbi.eu zu senden, um beispielsweise möglichst aktuelle,  bei Kenntnis der besonderen persönlichen Sensitivitäten  (optimale Voraussetzung für bestmögliche Empfehlungen) sogar individuell zu bevorzugende Produkte aus unserer ständig zu wartenden Datenbank auszuwählen.  

Auch am Telefon (Telefonzeiten - ausschließlich in der kostenlose Beratungshotline) werden meinerseits keine direkten Produktempfehlungen ausgesprochen, um "Verwechslungen" zu vermeiden. Ebenso bitte ich Hersteller, mir Informationen schriftlich und nicht am Telefon vorzustellen!

Grundsätzlich habe ich in den letzten Jahren bereits versucht, möglichst alle „vorhandenen Informationen“ mit Ausnahme individuell zu erfolgenden Produktempfehlungen kostenlos auf meiner Homepage der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

In vielen Fällen ist es auch einfacher, Informationen aus meiner Homepage  in Google zu suchen – Eingabe EGGBI und Suchbegriff (zum Beispiel: EGGBI, Linoleum)

Fachliche Kritik zu Aussagen auf meiner (völlig von mir privat finanzierten) Homepage nehme ich ebenso wie die Meldung nicht mehr funktionierender Links gerne zur Kenntnis.

 

Bitte verwenden Sie daher auch bei konkreten Fragen nach Produkten nur unsere Mailadresse (beratung@eggbi.eu)  

und weder Messenger, noch WhatsApp, Twitter und ähnliches. Meine diesbezüglichen Konten wurden zwischenzeitlich auch bereits vorübergehend "gehackt!" und werden daher von  mir nicht mehr abgerufen!

Wir garantieren strenge Vertraulichkeit bezüglich Namen und Kontaktdaten. 
 

Gründe für diese Art der Kommunikation und genauere Informationen zu den Produktempfehlungen

 

Bei Zusendung von glaubwürdigen Prüfberichten von Bauprodukten erstelle ich gerne eine kostenlose Stellungnahme dazu; Herstelleraussagen, Zertifikate und auch Gütezeichen ohne Prüfbericht stellen aber für mich keine Grundlage für eine seriöse, individuell- gesundheitsbezogene Produktbewertung dar.

Aussagekraft von Gütezeichen, Zertifikate, Herstelleraussagen  für Baustoffe und Gebäude aus "gesundheitlicher" Sicht

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Allgemeiner rechtlicher Hinweis zu unserem Informationsportal

EGGBI bemüht sich vor allem für Allergiker, Umweltsensitive und Bauherren mit erhöhten Ansprüchen an die Wohngesundheit bekannte Risiken aufzulisten und mit entsprechenden Quellenhinweisen darzustellen. Hersteller werden regelmäßig eingeladen, Stellungnahmen zu solchen Informationen abzugeben - bei entsprechenden glaubwürdigen Nachweisen (neutrale Prüfberichte  und Forschungsergebnisse) werden diese grundsätzlich ebenfalls veröffentlicht.

Wir weisen darauf hin, dass wir auf Grund unserer Klientel für Empfehlungen wesentlich erhöhte Anforderungen an Produkte und Systeme stellen, die weit über gesetzliche Anforderungen und Grenzwerte hinausgehen.

EGGBI ist nicht in der Lage und auch nicht berechtigt, medizinische oder rechtliche Beratungen durchzuführen und bietet ausschließlich Empfehlungen im Rahmen der gesammelten Informationen..

Rechtlicher Hinweis zu unseren Stellungnahmen und Empfehlungen

 

⇑  zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

Es handelt sich hier um die Wiedergabe von uns zur Verfügung gestellten Informationen – Korrekturwünsche werden nach Möglichkeit umgehend berücksichtigt, für die Meldung von sachlichen Fehlern und nicht funktionierender Links sind wir dankbar.

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

 

 

 

Aktuelle Mitteilungen zum Thema "Wohngesundheit"

mit Diskussionsmöglichkeit

präsentieren wir auf unserer Facebook Seite

"Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene"

 

Übersicht weitere News 2021

 

 

 

22.09.2021

 

Gesundheitsschädliche Pestizide in Europas Schlafzimmern

Nicht nur Biozide aus Fassadenfarben, Lacken, Fensterbeschichtungen, Holzprodukten

können massive gesundheitliche Risiken für die Bewohner darstellen - auch Pestizide aus der Landwirtschaft finden sich im Hausstaub von Gebäuden aus näherer Umgebung "besprühter"! Felder und Obstplantagen.

Dies ergab eine internationale Studie in 21 Ländern. Pressebericht vom 22.09.2021

Dazu ebenfalls passend:

"Südtirol hat ein Pestizidproblem"

"Südtiroler Pestizidprozess" (14.07.2021)

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

06.09.2021

Aluminium in der Raumluft

Ursache von Alzheimer und anderen Erkrankungen?

BfR und Umweltbundesamt sehen hier laut aktuellem Schriftverkehr keinen aktuen Handlungsbedarf!

Natürlich ist Aluminium nicht die alleinige Ursache von Alzheimer - jahrelange Untersuchungen bestätigen aber zumindest "Zusammenhänge".

Alles zu den möglichen gesundheitlichen Folgen, Quellen und Behördeninformationen (Schriftverkehr- Kapitel:3.5) dazu:

Gesundheitliche Bewertung von Aluminium in der Raumluft

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

09.07.2021

Mobile Luftreiniger sind keine Universallösung im Unterricht gegen Virenbelastungen

Studie der Universität Stuttgart bestätigt die Richtigkeit der Vorbehalte bezüglich "Luftreinigern" in allen Schulen und Kitas als Maßnahme gegen Corona- Infektionen.

Mehr Infos dazu

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

17.06.2021

Lobby- Skandal im Deutschen Bundestag

Schweizer 5G- Mobilfunk- Lobby erstellt Risikostudie für Bundestag!

Offensichtlich wurde die Schweizer Mobilfunk-Lobby "Forschungsstiftung Strom und Mobilfunkkommunikation (FSM)" vom Büro für Technikfolgeabschätzung des Deutschen Bundestags (TAB)

mit einer Studie zu Gesundheitsgefahren von Mobilfunkstrahlungen beauftragt.

"Das Büro für Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages gab diesen Umstand auch in einem Schreiben zu."

Mehr Infos zu "Risikoforschung in Deutschland"

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

25.05.2021

Weichmacher Bisphenol F verursacht niedrigen IQ

 

"Die Chemikalie Bisphenol F (in Kunststoffen enthalten) kann Veränderungen in einem Gen hervorrufen, das für die neurologische Entwicklung wichtig ist. Diese Entdeckung wurde von Forschern der Universitäten von Uppsala und Karlstad, Schweden, gemacht. Der Mechanismus könnte erklären, warum die Exposition gegenüber dieser Chemikalie während des fötalen Stadiums mit einem niedrigeren IQ im Alter von sieben Jahren zusammenhängt"

 

Mehr Infos: "Die Tricks mit Bisphenol A, S und F"

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

24.04.2021

Trauriger Höhepunkt erfolgreicher Lobbyarbeit der Telkommunikations- Industrie auch bei den öffentlichen Sendern?

ARD - Quarks: Video 5G - Revolution oder Gefahr?

Noch nie hat dieser Sender, bisher bezüglich vieler gut recherchierter Beiträge geschätzt, so unverfroren und eindeutig Industrie- Stellung bezogen unter dem Mantel "wissenschaftlicher" Berichterstattung". Die Verantwortlichen fügen sich damit erfolgreich in die Reihe der bezüglich  5G lobbygesteuerten Politik und des ebenso  gesteuerten Bundesamts für Strahlenschutz(?) ein!
Selten wurde bisher Prävention so klein geschrieben wie bei 5G - eine massive, bewusste Verletzung des europäischen Vorsorgeprinzips angesichts weltweiter Warn- Appelle angesehener Ärzte, eine Verhöhnung von Menschen mit international anerkannter Krankheit EHS.

5G- Jahre der "Wahrheit" für die Politik

Antwort des WDR auf unsere Beschwerde

Trauriger noch die Antwort der Quarksredaktion:

Die Einschätzungen zu den Gefahren des Mobilfunks kommen seit bald zwei Jahrzehnten im Sinne des wissenschaftlichen Konsens zum Ergebnis, dass im Rahmen derzeit geltender Grenzwerte, die von internationalen Gremien festgelegt werden, keine schädigende Wirkung von Mobilfunk nachgewiesen werden kann. Link zum Antwortschreiben

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

09.03.2021

Ein Nachweis eines Zusammenhangs zwischen Umweltbelastungen und Covid-19 Erkrankungen gelang dem Helmholtz- Institut München zusammen mit der TU München am Beispiel

"Erhöhtes COVID 19 Risiko durch Pollenbelastungen"

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

04.03.2021

 

Publikation des

AGÖF Leitfaden "Hausstaubuntersuchungen auf chemische Parameter"

Damit wird nicht nur Privatpersonen, sondern vor allem auch den Trägern öffentlicher Gebäude ein wertvolles Instrument für die Bewertung von Raumschadstoffbelastungen in die Hand gegeben - vor allem viele mittel- und schwerflüchtige Substanzen werden oft durch Raumluftmessungen nicht oder nur mangelhaft erfasst.

Mehr Infos zu Hausstaubuntersuchungen

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

15.02.2021

Homeoffice im Keller - Gesundheitsrisiko Radon?

das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Homeoffice im Keller, und verweist auf das Risiko einer Radonbelastung.  (Pressebericht Februar 2021).

Radon stellt die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs dar - und wird nach wie vor bei der wohngesundheitlichen Betrachtung von Gebäuden zu wenig beachtet. Mehr Infos zu Radon

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

25.01.2021

Duftstoffallergien?

Zwischenergebnis Studie des Deutschen Allergie- und Asthmabundes daab (eine Teilnahme an der Befragung ist noch immer möglich!)

Siehe dazu auch die EGGBI Zusammenfassung: 
"Duftstoffallergiker und Beduftungen"


⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

21.01.2021

Diagnose Funk fordert  Aufklärung zum Strahlenschutz beim Homeschooling durch "Bundesamt für Strahlenschutz"

 

Während die Hersteller selbst in Gebrauchsanweisungen davor warnen, die mobilen Geräte körpernah zu benutzen, die Telekom sogar rät, WLAN-Router nicht in Aufenthaltsräumen, Schlaf- und Kinderzimmern aufzustellen, wird bei den laufenden Anstrengungen bezüglich Homeschooling unterlassen, auf einem verantwortungs- und  gesundheitsbewussten Umgang mit Tablets, Laptops und Handys in Coronazeiten hinzuweisen.

Aufforderung an die Präsidentin des BfS

Siehe dazu auch Kapitel 10 "Schulen" Elektrofelder und Wohngesundheit

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

04.01.2021

Urlaub für Allergiker und Sensitive

Die Hoffnung auf einen Urlaub nach "Corona" veranlasst derzeit zahlreiche Anrufer der Hotline zu einer Frage nach allergikerfreundlichen, oft auch nach mcs- geeigneten Hotels.

Eine Recherche vor 3 Jahren bei über 100 derart beworbenen Hotels brachte nur wenige Antworten, erneute Recherchen bezüglich der Aussagekraft diverser "Gütezeichen, Zertifikate, Informationsportale" (Kapitel 14) für allergikerfreundliche Hotels bestätigten die vielfach gemeldeten "Probleme" Betroffener, dass zwar viele Hotels mit unterschiedlicher Qualität  Rücksicht auf Allergiker beim "Speiseangebot" nehmen - auf die sehr wesentliche Raumluftqualität bestenfalls noch im Hinblick auf "Pollen, Rauchen, Tierhaare, Bodenbelag (nur bezüglich Vermeidung langfloriger Teppiche) und Matratzen hingewiesen wird -

Fragen von Emissionen aus Einrichtung, Wandbelag, Bauprodukten allgemein in fast allen Fällen ignoriert werden, glaubwürdige und umfassende Schadstoffprüfberichte bezüglich VOCS, Formaldehyd, Weichmacher, Flammschutzmittel... kaum erhältlich sind. Siehe dazu "Fragebogen".

Wir laden erneut Hotels und andere Beherbungsbetriebe ein, uns für eine entsprechende Empfehlungsdatei entsprechende Informationen zur Verfügung zu stellen, um eine seriöse, individuelle Beratung möglich zu machen. Mehr Infos dazu "emissionsarme Urlaubsquartiere".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

Überblick

Übersicht News  2020 und 2021

 

Besuchen Sie uns auch auf

Facebook/Wohngesundheit  - hier finden Sie künftig stets tagesaktuelle Informationen

Weitere News finden Sie auf unserer Seite "Aktuelles"

Archiv

Newsarchiv 2019

Newsarchiv 2018

Newsarchiv 2017 

Newsarchiv 2016

Newsarchiv 2015 

Newsarchiv 2014 

Newsarchiv 2012 und 2013

Newsarchiv 2010 und 2011 

 

 

 

Dezember 2020

 

Schadstoffprobleme an Erkheimer Schule

 

Nachdem uns der Bürgermeister seit Monaten die Zusendung des letzten Schadstoffprüfberichts verweigert,

erschien nunmehr ein neuer Pressebericht mit einer "Stellungnahme des Landesgesundheitsamtes" zu den gefundenen Werten.

Aus diesem Pressebericht ergaben sich für uns statt einer "Klärung" aber zahlreiche weitere Fragen!

Siehe dazu Kapitel "Dezember 2020" in unserer Zusammenfassung "Erkheim".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

November 2020

IBN "baubiologie magazin"

"Schadstoffprobleme an Schulen"

Empfehlungen für Eltern und Lehrer - mehr Informationen

⇑ zum Seitenanfang

 

 

 

Oktober 2020

 

Diskussionen um erhöhten Schadstoffwert an Mittelschule Erkheim

Seit Monaten sind erhöhte Formaldehydwerte und laut Aussage der Schulleitung gesundheitliche Probleme von Schülern bekannt; ein neuer Prüfbericht existiert bereits – er wird den Eltern aber mit dem Hinweis verweigert, er müsse erst durch das LGL (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) "bearbeitet" werden.

 

Auf Wunsch einer Familie begeleiten wir seit Jahresanfang die Probleme mit den Behörden und deren Versuche, die Angelegenheit zu bagatellisieren, unter anderem mit Bewertungen, die den Aussagen des Umweltbundesamtes völlig widersprechen.

Siehe dazu "Chronik- Schadstoffprobleme in Erkheimer Schule"  

 

Erstmals wurde nun die Öffentlichkeit durch einen Pressebericht informiert.

Allgäuer Zeitung, 05.10.2020

 

⇑ zum Seitenanfang

 

 

Februar 2020

Bankrotterklärung der deutschen Umweltmedizin

"Eine flächendeckende umweltmedizinische Versorgung konnte bis zum heutigen Zeitpunkt nach wie vor nicht realisiert werden"

Mehr Infos und Zitate aus dem Gesundheitsblatt 202, 63:242-250

 

⇑ zum Seitenanfang