"Gesundes" Bauen EGGBI

 

 

Kostenloses Informations- und Beratungsportal  

der Europäischen Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene –  

European Society for healthy building and indoor air quality e.V.

                            mit besonderer "präventiver" Berücksichtigung der Sensitivitäten von AllergikernUmwelterkrankten und jungen Familien mit erhöhten Wünschen nach gesundheitlich unbedenklichen Produkten                                                                                     

Inhaltsverzeichnis der gesamten EGGBI Homepage 

EGGBI Downloads

 

Seiteninhalt: 

EGGBI- Zielsetzung

Anforderungen an Produktinformationen

Anforderungen an "wohngesunde Gebäude"

Ausschreibungen für Schulen - Kitas, Krankenhäuser, Sporthallen

"Gesundheitlich optimierte Bauweise für Schulen Kitas" - Niedrigenergie-, Energie Plus- und Passivhäuser; Lüftungsanlagen?

 

EGGBI Statement Umwelterkrankungen und Umweltmedizin

 

 

Zielsetzung

EGGBI hat sich zur Aufgabe gesetzt, 

  • neue Erkenntnisse zum Thema Wohngesundheit zu sammeln (siehe Diskussionsseite und Forschung)
  •  
  • umweltsensitiven Bauherren eine kostenlose wohngesundheitliche Erstberatung zu bieten,
  •  
  • Verbraucherschutz bei Fragen der Wohngesundheit - fachliche Unterstützung von Konsumenten bei "Schadensfällen"

  • Unterstützung von Eltern und Lehrern bei Schadstoffproblemen in Schulen

  • offene wissenschaftliche Fragen durch die Koordination von Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit Bauunternehmen, Baustoffherstellern, Planern, Medizin und wissenschaftlichen Institutionen zu diskutieren/nach Möglichkeit zu klären, Beteiligung an Forschungsprojekten
  •  
  • politische Gremien, Krankenkassen und Unternehmen  durch umfassende Öffentlichkeitsarbeit, Publikationen  für Fragen der Wohngesundheit und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren - dies vor allem auch im Hinblick auf die öffentliche Anerkennung von umweltbedingten Allergien, Erkrankungen und Chemikaliensensitivität und Barrierefreiheit für Umwelterkrankte
     
  • Akteure der Bauwirtschaft im Bereich Schulungen, Vorträgen, Gastvorlesungen an Hochschulen und Begleitung von Diplomarbeiten zum Thema Wohngesundheit zu sensibilisieren und zu unterstützen.(Beispiele:  Masterstudiumgang Holzbau für Architekten FH Rosenheim, Masterkurs WINGS, Universität Wismar)

Daneben bietet der Verein als - bei höherem Zeitaufwand -  zu bezahlende Dienstleistung

(die Erträge aus Dienstleistungen kommen dem gemeinnützigen Vereinszweck zugute):

  • umfassende Produktberatung für individuelle Bauberatung von Allergikern, MCS Betroffenen 
  •  
  • Vermittlung  wissenschaftlicher Beratung von Baustoffherstellern, 
  •  
  • Bewertung von Bauprodukten, Prüfung von Messergebnissen  - im Hinblick auf deren Relevanz für die Wohngesundheit
  •  
  • Vermittlung von Produkt-, Raumluftprüfungen, Elektrosmog- und Radonmessungen (kostenlos)
  •  
  • Vermittlung von qualifizierten Architekten, Bauunternehmen und Umweltmedizinern (kostenlos)
  • Informationen zu behindertengerechtem, barrierefreiem Bauen
  • Publikationen und Fachvorträge für Institutionen, Fachzeitschriften, Internetportale zu allen Themen der Wohngesundheit (Eigenleistungen und Vermittlung von "Spezialisten" zu Fachthemen)

Gerne beurteilen wir auch Prüfergebnisse aus 

Raumluftmessungen, Produktprüfungen, Blower Door Tests - sofern diese allgemeinen Standards an Messtechnik, Dokumentation  entsprechen. (VDI, AgBB...)

Siehe dazu EGGBI Anforderungen für 

Raumluftmessungen

Produktprüfungen

Blower Door Test (auf einen solchen sollte vor allem im Neubau, bei größeren Umbauten auf keinen Fall verzichtet werden!)

Wir ersuchen  bei Chemikaliensensitivitäten vor Produktanfragen uns eine ärztliche Anamnese, bzw. eventuell vorhandene  Allergikerpässe zur Verfügung zu stellen. 

EGGBI Flyer

======================================================

Wir helfen gerne und investieren unsere ganze Kraft in Beratung und Schulung zum Thema Schadstoffe in Innenräumen.

Als gemeinnützige Institutionen müssen wir aber mit unseren Mitteln sparsam umgehen und können daher im Allgemeinen nur in einem beschränkten Umfang und nur in besonderen Fällen auch umfangreicher gratis beraten.

Darüber hinausgehende Beratungsleistungen müssen  im Interesse der gemeinnützigen Aufgaben angemessen vergütet werden. 

Hier unsere Honorarübersicht zum Download

 

EGGBI ist hervorgegangen aus der praxisorientierten Arbeit des Sentinel-Haus Institutes, (vormals Q3- Welt der Lebensqualität)  welches mittels eines umfassenden  Qualifizierungskonzeptes für alle Akteure der Bauwirtschaft

  •  eine umfassende  Produktberatung und 
  •  
  • Erstellung von Handlungsleitfäden für  ausschreibende Stellen, Architekten, Bauträger und Verarbeiter entwickelt hat und  zwischenzeitlich  erfolgreich zahlreiche Projekte in Österreich, Schweiz, Deutschland, Italien und Frankreich begleitet.

Siehe auch EGGBI - Geschichte

zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

Anforderungen an Produktinformationen für gesundheitliche Bewertungen / Freigaben

Sie sind Hersteller von Bauprodukten, Farben, Lacken, Haustechnik, Reinigern, Möbeln, Heimtextilien und denken, Ihre Produkte entsprechen besonders hohen gesundheitlichen Qualitätsstandards?

Bitte senden Sie uns dazu die für uns erforderlichen Infos/Nachweise.

link:  Anforderungen "Wir suchen emissionsarme Bauprodukte"

link:  Möbel

link:  Bodenbeläge

link:  Haustechnik

link:  Reinigungsmittel

Die Anforderungen an Produktprüfungen gehen aus dem Datenblatt hervor - ergänzend orientieren wir uns bei den darin beschriebenen Anforderungen an Laborprüfungen unter anderem an den "Ausführungsbestimmungen" u.a. von "natureplus"Eco-Institut Label  und anderen standardisierten "wertigen" Gütezeichen.

 

Unsere  Standardanfrage  an Hersteller: Anfrage

Wichtig sind EGGBI dabei vor allem stets die besonders "produktrelevanten" - Informationen. Wir bitten daher um die Zusendung der "verfügbaren" Informationen aus unserer Abfrage und melden uns bei eventuell zusätzlichem Informationsbedarf. 

Urkunden, Zertifikate, EPDs ohne den eigentlichen Prüfergebnissen können für EGGBI keine  Bewertungsgrundlage darstellen, zumal  sehr viele Gütezeichen einzig dem Ziele des "greenwashing" von Produkten dienen.

Wir weisen darauf hin, dass EGGBI für

  • Produkt-Bewertungen-Freigaben bei EGGBI Projektanfragen
  • Bewerbungen in den Publikationen (Pressenews), Vorträgen, Gastvorlesungen und Schulungen sowie
  • eine „Listung“ in der Empfehlungsdatenbank (Voraussetzung: ausgefülltes „EGGBI Datenblatt“ mit Auflistung der „verfügbaren“! Informationen und entsprechender positiven  EGGBI Bewertung)

keinerlei Gebühren- Provisionen von Herstellern verlangt.

Wir bitten daher aber auch um Verständnis, dass es uns nicht möglich ist, unsererseits bei EGGBI-projektbezogenen Verarbeiter/ Architektenanfragen um Freigaben  die jeweiligen Informationen, Merkblätter, Sicherheitsdatenblätter, Produktdeklarationen, Prüfberichte mittels wiederholter „Nachfragen“ anfordern zu müssen bzw. selbst aus dem Internet (so überhaupt dort verfügbar)  oder aus Prospekten „herauszusuchen“ – ein Großteil der Hersteller ist uns daher bei der möglichst vollständigen Erfassung von Produktinfos entsprechend gerne behilflich. Auch die Zusendung von Prospekten/Mustern/ Infos per Post hilft uns nicht bei der notwendigen EDV „Erfassung“ von Produktinformationen. Inzwischen verfügen wir so über eine Datenbank mit über 2500 emissionsgeprüften Produkten, die wir gegebenenfalls jederzeit alternativ empfehlen können.

 

Ein Rechtsanspruch auf Listung/ Empfehlung entsteht dabei (vor allem bei fehlenden Informationen) nicht! 

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Anforderungen an "wohngesunde Gebäude"

Siehe auch Definition "Wohngesundheit",

Gesundheitsrisiken in Gebäuden

und gesundheitliche Auswirkungen von Raumschadstoffen

====================================

Überblick erforderlicher Informationen für eine "wohngesundheitliche Bewertung" von Gebäuden: 

"allgemeine Empfehlungen"  ("gesundheitlicher" Gebäudecheck bei Miete/ Kauf)

====================================

 

 

Nicht nur für die zunehmende Anzahl (30 % der Bevölkerung) von Allergikern, Umwelterkrankten -

auch für "Gesunde" mit erhöhtem Anspruch auf "Wohngesundheit" (vor allem auch junge Familien mit Kleinkindern, Schwangere,  ältere Menschen mit "reduzierter Funktion" des Immunsystems)  bedeutet ein möglichst schadstoffreduziertes Gebäude eine unbedingte Notwendigkeit. 

 

Diverse Gütezeichen und Zertifikate versprechen auch hier oft wesentlich mehr, als sie wirklich halten - in vielen Fällen stellen Aussagen zur "Wohngesundheit" lediglich ein Marketinginstrument dar. (Greenwashing). 

Vor allem ist darauf zu achten, wie umfassend die "Bezeichnung" Wohngesundheit"gedeutet" wird - meist beschränkt sich die Gebäudebewertung auf - (natürlich unverzichtbar)

 

  • den VOC- Gehalt  
  • Formaldehyd  (sicherlich sehr wesentlich Faktoren),
  • bei der Bewertung von Altbauten erfolgt bestenfalls noch eine Überprüfung bezüglich Schimmel.

Dabei  wird meist mit sehr unterschiedlichen nicht  überschrittenen"Grenzwerten" (gesetzliche Anforderungen, selbst erstellte Kriterien) geworben -

und dies in den meisten Fällen nur mit "Summenwerten (z.B.: TVOC)" ohne Betrachtung der sehr unterschiedlichen gesundheitlichen Relevanz der darin enthaltenen Werte für "Einzelstoffe".

Ein Summenwert von 100 µg/m³ nbeispielsweise ergibt ein extrem positives Bild -  dies relativiert sich aber rasch wenn davon beispielsweise 60 µg/m³ Styrol oder andere bedenkliche Stoffe enthalten sind.

Bei Schulen und Kindergärten wird zwischenzeitlich auch verstärkt der CO2 Gehalt berücksichtigt - sicherzustellen durch ein entsprechendes Lüftungskonzept - bei Lüftungsanlagen mit fachgerechter Installation, Einstellung und Wartung! 

Aus jahrelanger Beratung von Umwelterkrankten, Allergikern, MCS Kranken und aus unserer Zusammenarbeit mit Umweltmedizinern mussten wir aber feststellen:

Vernachlässigt werden meist

die auch bereits bei den meisten(!) Baustoffbewertungen durch "Gütezeichen" gar nicht glaubwürdig geprüft werden - sehr oft begnügen sich die Zeichenvergabestellen  mit "Herstellererklärungen" bzgl. "nicht eingesetzter Schadstoffe", Bewertungen nach (nicht definierter) "Datenlage". 

Wir empfehlen daher, bereits bei Auftragsvergabe entsprechende "Qualitäten" nachhaltig und vertraglich einzufordern und auch sowohl beim Kauf von Immobilien ebenso wie vor der Übernahme (und Endzahlung) des Neubau entsprechend qualitativ überprüfen zu lassen. Nachträgliche Reklamationen führen oft zu jahrelangen, nervenaufreibenden Gerichtsverfahren.

In der Vergangenheit fielen die erforderlichen Sanierungskosten bei öffentlichen Gebäuden sehr oft zu Lasten des Steuerzahlers, wurden daher oft auch nur halbherzig (verstärkte Lüftung) oder zeitlich stark verzögert, durchgeführt.

Raumluftprüfungen- Schadstoffmessungen

Unsere Meinung:  

Wenn ein Baustoffhersteller oder eine Baufirma  mit "schadstofffrei" wirbt, ist bereits hohe Vorsicht geboten - unser Ziel ist es, eine Schadstoffminimierung zu erreichen. Auch der "Blaue Engel" wirbt ebenso wie z. B. natureplus nur mit "emissionsarm" und auf keinen Fall mit "schadstofffrei"!

Siehe dazu auch:

Wohngesundheit und Nachhaltigkeit für Entscheidungsträger

Rechtlicher Aspekt - "Werbung mit Gesundheit"

Rechtliche Grundlagen für Wohngesundheit

 

Hinweise für Elternbeiräte, Personalvertreter, Schulleiter bei Schadstoffproblemen an Schulen

Konfliktfreie Vorgangsweise bei Schadstoffproblemen an Schulen/ Kitas

Tagebuch- Gesundheitsprobleme bei Schadstoffen an Schulen

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Ausschreibung: Schulen, KITAS, Krankenhäuser, Sporthallen

Infos zum TV Bericht vom 20.11.2016

Ursache für die meisten Schadstoffprobleme an Schulen und Kitas   ist eine zu "sorglose" Planung im Hinblick auf Baustoffauswahl und/oder bauliche Umsetzung. (siehe Sammlung Auszug Presseberichte der letzten Jahre)

 

Sie sind Auftraggeber eines "wohngesundheitlich zu optimierenden Gebäudes"  (Schule, Kindergarten, Sporthalle, Krankenhaus, Wohnhaus für Allergiker...) und möchten Ihre Wünsche bereits in der Ausschreibung "sicher" definiert haben?

Link: Textbausteine für Ausschreibungen

Es handelt sich hier lediglich um grundsätzliche Textempfehlungen- gerne unterstützen wir Sie   mit unserem Fach-Netzwerk auch durch Empfehlung spezialisierter Juristen bei der konkreten Formulierung von Ausschreibungstexten

 

Wichtig erscheint uns aber eine klare Zieldefinition des Auftraggebers:

 und genaue Vorgaben über Art, Umfang und Ausführende  für vertraglich vereinbarter Schadstoff- und Raumluftprüfungen vor Abnahme des Gebäudes.

 Interner Bewertungsbogen für "Umfang und Quaklität"  von Gebäude-Schadstoffprüfungen

 

Grundsätzliche Hilfestellung bei Ausschreibungen bietet dabei auch  das Rechtsgutachten "Umweltfreundliche öffentliche Beschaffung"

Wesentliche Aussagen:

  • Die Formulierung von  allgemeinen  nachvollziehbaren "Anforderungen" (sofern Sie keine Produkte namentlich benennen) stellen auch dann keine Diskriminierung dar, wenn nur wenige Bieter diese Anforderungen erfüllen können.
  • Es ist auch nicht erforderlich, "dass die Kriterien dem Auftraggeber einen (betriebs-) wirtschaftlichen Vorteil bringen".(Seite 55)

 

Einen grundsätzlichen Beweis, dass sehr wohl Fragen der "wohngesundheitlichen Eignung" Bestandteil von Ausschreibungen sein können, bietet auch die Informationsplattform des Umweltministeriums "Wecobis" mit den Ausschreibungsempfehlungen "Materialökologische Anforderungen im Planungsprozess"

 

Insgesamt sind bei Planung und Umsetzung optimale Standards einzuhalten und zwar bezüglich

 Einsatz nachgewiesen emissionsarmer Produkte

 qualitativer baulicher Umsetzung (Beispiel: Schimmelvermeidung durch fachgerechte Umsetzung der „Luftdichtung der Gebäudehülle“)

 und damit ganzheitlicher „Barrierefreiheit“ (Behinderungen bzgl. Bewegung, Sehvermögen, Allergien, chemischer Unverträglichkeiten)

Auch natureplus bietet bereits für einige Produktgruppen "Anforderungsprofile" für Ausschreibungen, die europäischem Vergaberecht entsprechen.

 

Schadstoffprobleme an Schulen und Kitas

Presseberichte zu Schadstoffbelastungen in Schulen und Kitas

Empfehlungen für "konfliktfreie" Vorgangsweise

Empfehlungen an Elternsprecher, Personalräte von Lehrern

"Baubiologische Bewertungen" 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Bevorzugte Bauweise für Schulen- Kitas

Häufiger Diskussionspunkt in Kommunen:

Welche Bauweise (Holzbauweise, Massivbauweise...) gewährleistet mehr "Innenraumhygiene" in Schulen, Kitas?

Welche Nachteile haben möglicherweise Passivhäuser, Energie-Plus Häuser im Hinblick auf Luftwechselrate und damit Raumluftqualität?

 

Grundsätzlich sind bei richtiger Produktauswahl und gewissenhafter baulicher Umsetzung gesundheitlich optimierte Gebäude sowohl  mit

 

  • Holz (individuell geeignete Holzart, richtige Oberflächenbehandlung, ausgewählte Verarbeitungsmittel);
  • umfassend emissionsgeprüften Ziegeln;
  • Beton ( deklarierte Addfitive, Betonzusatzstoffe, emissionsarmer Zement) u.a.

 

natürlich möglich!

 

Lüftungsanlagen und Raumluftqualität

Energeieffiziente Gebäude benötigen aber auf Grund der erhöhten Gebäudedichte eine garantierte Luftwechselrate, die alleine durch manuelles Lüften vor allem in Schulen, Kutas, Versammlungsräumen, Sporthallen der Regel nicht mehr gewährleistet werden kann.

Voraussetzung für eine ausreichende und gesundheitlich unbedenkliche Luftwechselrate ist aber eine

 

  • richtig dimensionierte,
  • richtig eingestellte,
  • regelmäßig gewartete und
  • qualitativ einwandfreie Lüftungsanlage. (Informationen dazu)

 

Schadstoffprobleme

ergeben sich immer wieder aus dem absoluten Irrglauben:

 

Vor allem bei Schulen, Kitas wird von den meisten Städten noch verabsäumt, entsprechende Anforderungen an die Raumluftqualität bereits in der Ausschreibung festzulegen Ausschreibungen für Schulen - Kitas, Krankenhäuser, Sporthallen  und deren Einhaltung vor der Gebäudeabnahme zu kontrollieren.

Umso böser das Erwachen und die Vertuschungsaktionen, wenn sich beispielsweise ein „ökologisches "Niedrigenergie" oder Passivhaus als unbenutzbar erweist: 

Beispiel:  09.07.2016 OSB Platten verantwortlich für ÖKO KITA Sperre

 

Schuld ist aber in solchen Fällen nie der energetische Status eines Gebäudes wie eben zum Besipiel das Passivhaussystem sondern

  • unqualifizierte Planer,
  • nicht ausreichende Ausschreibungsanforderungen,
  • geruchs- und/oder emissionsreiche Bauprodukte,
  • Fehler bei der Verarbeitung gewisser Produkte  (Kleber, Lacke, Lasuren, Öle, Abdichtungen...).

Natürlich muss die Lüftungsanlage gerade in Schulen und Kitas der besonderen Nutzung angepasst sein, um erhöhte COWerte auszuschließen- dies lässt sich allerdings auch seit längerem automatisch mit integrierten COSteuerungen erreichen.

Der CO2 Wert ist ein wertvoller Indikator, um die Notwendigkeit verstärkten Lüftens festzustellen - verständlicherweise erhöhen sich bei schlecht eingestellter oder mangelnder Lüftung neben COWerten auch die Schadstoffkonzentrationen; mit einer CO2 Prüfung kann ich aber natürlich nicht Schadstoffe identifizieren- gute CO2 Werte garantierenauch keineswegs eine schadstoffarme Innenraumluft!

Fazit einer Studie:

Ist in Schulen eine freie Fensterlüftung möglich? (Feldstudie Stadt Nürnberg) 

 

Zitat: "Optimale Bedingungen, d.h. CO2-Raumluftkonzentrationen < 1000 ppm, wie sie vom Umweltbundesamt als Leitwert vorgegeben werden, werden ohne den Einsatz von raumlufttechnischen Anlagen allerdings nicht möglich sein. Auch beim Einsatz von technischen Lüftungen hat die zusätzliche Möglichkeit zu einer freien Fensterlüftung nachweislich einen deutlichen, positiven Effekt."

 

Literatur: (Diskussionsgrundlagen!)

Leitfaden für die Innenraumhygiene in Schulgebäuden  (Seite 24/ Kapitel "Lüftungsanforderungen")

Gesundheitliche Bewertung von CO2 in der Innenraumluft (UBA)

Lüftung von Schulen (Fachverband/ Gebäude- Klima) 

 

 

 

 

 zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

 

Wichtiger Hinweis

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene – (EGGBI)
European Society for healthy building and indoor air quality e.V.
Europäische Allianz für Wohngesundheit  

Wir bieten keine Rechtsberatung, sondern lediglich eine Informationsplattform mit Textstellen, Auflistungen von Urteilen, Pressemeldungen und eigenen Erfahrungen - stets mit Verlinkungen zu den eigentlichen "Quellen" - für deren Richtigkeit- soferne sie als Link im Internet frei zugänglich sind, nicht die Verantwortung übernehmen können (siehe dazu Disclaimer).

Bei rechtlichen Auseinandersetzungen empfehlen wir stets die frühestmögliche Inanspruchnahme eines Anwalts, den wir gerne mit unseren Informationen unterstützen.

 

Die „Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene – European Society for healthy building and indoor air quality e.V“.

arbeitet  bei der Sammlung von  "wohngesundheitlich optimierten" Bauprodukten unter anderem mit dem Sentinel-Haus Institut  (SHI) zusammen.

Die Tätigkeit des Sentinel-Haus Stiftung e.V. (SHS) wurde mit Anfang 2014 eingestellt.

 

Die sich vom SHI unterscheidende Zielsetzung des gemeinnützigen Vereines, nicht nur auf allgemeine Emissionsminimierung zu achten, sondern vor allem im Hinblick auf die besonderen gesundheitlichen Bedürfnisse der Klientel Allergiker, Chemikaliensensitive, Elektrosensitive, Kleinkinder 

auch durchaus nichttoxische, oft  "nur"  individuell sensibilisierende und allergenisierende Stoffe und Belastungen  möglichst präventiv zu minimieren - und dies auf Basis einer gemeinnützigen Institution  

führte auf Grund der Namensähnlichkeit in der Vergangenheit immer wieder zu Verwechslungen - da auf Grund dieser extrem präventiven Bewertung auch zahlreiche durchaus emissionsarme Produkte in Individualfällen nicht empfohlen werden können und allgemeine "Produktempfehlungen" daher nur in wenigen Einzelfällen ausgesprochen werden. 

 

Aus diesem Grunde wurde 1.1.2014 die Gesellschaft EGGBI gegründet. 

EGGBI sieht sich vor allem als  gemeinnützige "Verbraucherorganisation" mit den oben genannten Zielsetzungen.

Diese Homepage wird zwar ständig aktualisiert   -  auf Grund des Umfangs und der zahlreichen weiterführenden Links auf andere Homepages passiert es aber immer wieder, dass diese Links nicht mehr funktionieren,  aber auch dass es zu einzelnen Themen neue Erkenntnisse gibt.  Wir sind daher für entsprechende Informationen , ebenso wie für Kritik und Verbesserungsvorschläge an   beratung@eggbi.eu  dankbar.           

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Das Sentinel-Haus Konzept

ausgehend vom Begriff  "Sentinel"  (=der Wächter) - bedeutet ein wissenschaftliches Umsetzungskonzept zur Überwachung einer optimierten Gebäudeerstellung im Hinblick auf Einzelaspekte der Wohngesundheit, Emissionsarmut, Nachhaltigkeit sowohl bei Planung, Produktauswahl als auch bei der baulichen Umsetzung. 

Ziel ist unter anderem die Vermeidung von Emissionen, verursacht durch Baustoffe und bauhandwerkliche Tätigkeiten in der Bauphase; ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Minimierung von VOC Emissionen (volatile organic compound, eine chemische Stoffklasse) und Formaldehyd, welche sehr oft auch aus natürlichen Bauprodukten austreten können und teilweise ein gesundheitsgefährdendes, meist aber zumindest ein allergenes Potential aufweisen. 

Erreicht wird das Ziel emissionsarmer Gebäude durch

  • intensive Kooperation und Qualifizierung aller an der Wertschöpfungskette Bau Beteiligten (Hersteller, Handel, Planer, Handwerker), 
  • eine streng wissenschaftliche Produktauswahl ausnahmslos emissionsgeprüfter und volldeklarierter Baustoffe und
  • Kooperation mit einem internationalen wissenschaftlichen Netzwerk (Universitäten, Institute und Vereine, Umweltmediziner, Selbsthilfeorganisationen).

Beispiel - Bauprojekt in Herrenberg

errichtet  durch das Sentinel-Haus Institut, umgesetzt vor allem durch Beratung und professionelle Qualifizierung von Planern, Bauunternehmen, Handwerkern und Bauträgern. (Siehe auch Geschichte EGGBI)

 

Umgesetzt werden diese Erkenntnisse auch

mit zahlreichen zusätzlichen Kriterien für Bauherren mit erhöhten (oft auch individuellen) Anforderungen an die "Wohngesundheit" 

durch den gemeinnützigen Verein  „Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene – European Society for healthy building and indoor air quality e.V.“(bis 2013 Sentinel-Haus Stiftung e.V.) vor allem durch die größtenteils ehrenamtliche Verbraucherberatung mit besonderem Schwerpunkt Allergiker, Chemikaliensensitive, Umwelterkrankte und Bauherren mit dem Wunsch präventiver Vermeidung von "Belastungen".

 

 

Blogs und Netzwerke:

Aktuelle Informationen und teilweise sehr spannende Diskussionen zum Thema Wohngesundheit finden Sie auch unter:

 

Xing Forum "Gesundes Bauen und Wohnen

Wissens-Wiki proclima

 

 

Man kann mit einer Wohnung einen Menschen genau so töten wie mit einer Axt.



Heinrich Zille
deutscher Grafiker, Maler und Fotograf (1858 - 1929)

 

Seiteninhalt:

Ziele von EGGBI

Anforderungen an Produktinformationen

Anforderungen an "wohngesunde" Gebäude

Ausschreibungstexte

Das Sentinel-Haus Konzept

 

 

 

Fragen zu "Gesundes Bauen und Wohnen" ? 

Nutzen Sie unsere kostenlose Beratungshotline

 

 

Besuchen Sie uns auch auf

 

Bewertungen zu eggbi.eu

 

beratung@eggbi.eu

Postanschrift:

Geschäftsstelle

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene – 

European Society for healthy building and indoor air quality e.V.

Am Bahndamm 16

93326 Abensberg

 

Telefon:

(nur zu den angegebenen Beratungszeiten, siehe "Service")

09443 700 169

Fax:

09443 700 171