"Gesundes" Bauen EGGBI

TV Berichte mit EGGBI  

 

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene    

 

Kostenloses Informations- und Beratungsportal  in Zusammenarbeit mit einem umfangreichen Netzwerk von Fachinstituten. Architekten, Herstellern, Baubiologen, Umweltmediziniern, Selbsthilfgeruppen Umwelterkrankter und Interessensgemeinschaften

                            mit besonderer "präventiver" Berücksichtigung der Sensitivitäten von AllergikernUmwelterkrankten und jungen Familien mit erhöhten Wünschen nach gesundheitlich unbedenklichen Bau- Produkten                                                                                     

______________________________________________________________

 

Inhaltsverzeichnis der gesamten EGGBI Homepage 

Schadstoffe an Schulen und Kitas

EGGBI Downloads und EGGBI Schriftenreihe (kostenlose downloads)

 

Umweltbelastungen und Corona (Covid-10)

 

Inhalt dieser Seite

 

EGGBI- Zielsetzung

Anforderungen an Produktinformationen

Anforderungen an "wohngesunde Gebäude"

Ausschreibungen für Schulen - Kitas, Container, Krankenhäuser, Sporthallen

Empfehlungen für Auftragnehmer

"Gesundheitlich optimierte Bauweise Holz oder Massivbau - Niedrigenergie-, Energie Plus- und Passivhäuser; Lüftungsanlagen?

Tiny Häuser für MCS- Kranke?

Zielgruppe "EGGBI Beratungen"

 

Allgemeine Informationen

Hinweis zum ehemaligen "Verein EGGBI e.V":

"Christliche Leitkultur" für den Umgang mit Umwelt und Menschen 

 

EGGBI Statement Umwelterkrankungen und Umweltmedizin

 

 

 

 

Zielsetzung

EGGBI hat sich zur Aufgabe gesetzt, 

  • Verbraucherschutz bei Fragen der Wohngesundheit - fachliche Unterstützung von Konsumenten bei "Schadensfällen"

  • Unterstützung von Eltern und Lehrern bei Schadstoffproblemen in Schulen

  • offene wissenschaftliche Fragen durch die Koordination von Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit Bauunternehmen, Baustoffherstellern, Planern, Medizin und wissenschaftlichen Institutionen zu diskutieren/nach Möglichkeit zu klären, Beteiligung an Forschungsprojekten
  •  
  • politische Gremien, Krankenkassen und Unternehmen  durch umfassende Öffentlichkeitsarbeit, Publikationen  für Fragen der Wohngesundheit und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren - dies vor allem auch im Hinblick auf die öffentliche Anerkennung von umweltbedingten Allergien, Erkrankungen und Chemikaliensensitivität und Barrierefreiheit für Umwelterkrankte
  • Akteure der Bauwirtschaft im Bereich Schulungen, Vorträgen, Gastvorlesungen an Hochschulen und Begleitung von Diplomarbeiten zum Thema Wohngesundheit zu sensibilisieren und zu unterstützen.(Beispiele:  Masterstudiumgang Holzbau für Architekten FH Rosenheim, Masterkurs WINGS, Universität Wismar)

 

Daneben bieten wir über die Beratungsstelle "Nachhaltigkeit-Bau"  als - bei höherem Zeitaufwand -  zu bezahlende Dienstleistung

(die Erträge aus Dienstleistungen kommen dem gemeinnützigen Vereinszweck zugute):

  • umfassende Produktberatung für individuelle Bauberatung von Allergikern, MCS Betroffenen 
  •  
  • Vermittlung  wissenschaftlicher Beratung von Baustoffherstellern, 
  •  
  • Bewertung von Bauprodukten, Prüfung von Messergebnissen  - im Hinblick auf deren Relevanz für die Wohngesundheit
  •  
  • Vermittlung von Produkt-, Raumluftprüfungen, Elektrosmog- und Radonmessungen (kostenlos)
  •  
  • Vermittlung von qualifizierten Architekten, Bauunternehmen und Umweltmedizinern (kostenlos)
  • Informationen zu behindertengerechtem, barrierefreiem Bauen
  • Publikationen und Fachvorträge für Institutionen, Fachzeitschriften, Internetportale zu allen Themen der Wohngesundheit (Eigenleistungen und Vermittlung von "Spezialisten" zu Fachthemen)

Gerne beurteilen wir auch Prüfergebnisse aus 

Raumluftmessungen, Produktprüfungen, Blower Door Tests - sofern diese allgemeinen Standards an Messtechnik, Dokumentation  entsprechen. (VDI, AgBB...)

Siehe dazu EGGBI Anforderungen für 

Raumluftmessungen

Produktprüfungen

Blower Door Test (auf einen solchen sollte vor allem im Neubau, bei größeren Umbauten auf keinen Fall verzichtet werden!)

Wir ersuchen  bei Chemikaliensensitivitäten vor Produktanfragen uns eine ärztliche Anamnese, bzw. eventuell vorhandene  Allergikerpässe zur Verfügung zu stellen. 

 

======================================================

Wir helfen gerne und investieren unsere ganze Kraft in Beratung und Schulung zum Thema Schadstoffe in Innenräumen.

Als ehrenamtliche Informationsplattform müssen wir aber mit unseren Mitteln sparsam umgehen und können daher im Allgemeinen nur in einem beschränkten Umfang und nur in besonderen Fällen auch umfangreicher gratis beraten.

Darüber hinausgehende Beratungsleistungen (Projektberatungen, Schulungen, Fachvorträge, beauftragte Fachpublikationen, durchgeführt durch die Beratungsagentur OEBAG müssen vergütet werden. 

Honorarübersicht zum Download

 

EGGBI ist hervorgegangen aus der praxisorientierten Arbeit des Sentinel-Haus Institutes, (vormals Q3- Welt der Lebensqualität)  welches mittels eines umfassenden  Qualifizierungskonzeptes für alle Akteure der Bauwirtschaft

  •  eine umfassende  Produktberatung und 
  •  
  • Erstellung von Handlungsleitfäden für  ausschreibende Stellen, Architekten, Bauträger und Verarbeiter entwickelt hat und  zwischenzeitlich  erfolgreich zahlreiche Projekte in Österreich, Schweiz, Deutschland, Italien und Frankreich begleitet.

Siehe auch EGGBI - Geschichte

zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

Anforderungen an Produktinformationen für gesundheitliche Bewertungen / Freigaben

Sie sind Hersteller von Bauprodukten, Farben, Lacken, Haustechnik, Reinigern, Möbeln, Heimtextilien und denken, Ihre Produkte entsprechen besonders hohen gesundheitlichen Qualitätsstandards?

EGGBI Bewertungskriterien für die Empfehlung von Produkten und Gütezeichen

Bitte senden Sie uns dazu die für uns die für eine gesundheitliche Bewertung erforderlichen, 

 

verfügbaren(!) 
Infos/Nachweise -

optimal umfassende, glaubwürdige Prüfberichte akkreditierter Institute.

Siehe auch: 

kostenlose Bewertung von Prüfberichten für Hersteller, Händler, Planer, Handwerker und Verbraucher.

 

 

Unsere  Standardanfrage  an Hersteller: Anfrage

dazu produktgruppenbezogene Informationsanforderungen:

link:  Anforderungen "Wir suchen emissionsarme Bauprodukte"

link:  Möbel siehe dazu auch: "Wohngesunde Möbel"

link:  Bodenbeläge  siehe dazu auch: Mögliche Schadstoffe aus Bodenbelägen

link:  Haustechnik, Elektrogeräte siehe dazu auch: Schadstoffe in Elektrogeräten, Haustechnik, Computern

link:  Reinigungsmittel siehe dazu auch: "verträgliche Reinigungsmittel"

Die Anforderungen an Produktprüfungen gehen aus dem Datenblatt hervor - ergänzend orientieren wir uns bei den darin beschriebenen Anforderungen an Laborprüfungen unter anderem an den "Ausführungsbestimmungen" u.a. von "natureplus"Eco-Institut Label  und anderen standardisierten "wertigen" Gütezeichen.

 

Wichtig sind EGGBI dabei vor allem stets die besonders "produktrelevanten" - Informationen. Wir bitten daher um die Zusendung der "verfügbaren" Informationen aus unserer Abfrage und melden uns bei eventuell zusätzlichem Informationsbedarf. 

Wir berufen uns auch auf die "Auskunftspflicht" der Hersteller:

"Der Europäische Gerichtshof stärkt das Recht des Kunden auf Information über gefährliche Chemikalien in Produkten."

 

Urkunden, Zertifikate, EPDs ohne den eigentlichen Prüfergebnissen können für EGGBI keine  Bewertungsgrundlage darstellen, zumal  sehr viele Gütezeichen einzig dem Ziele des "greenwashing" von Produkten dienen.

Wir weisen darauf hin, dass EGGBI für

  • Produkt-Bewertungen-Freigaben bei EGGBI Projektanfragen
  • Bewerbungen in den Publikationen (Pressenews), Vorträgen, Gastvorlesungen und Schulungen sowie
  • eine „Listung“ in der Empfehlungsdatenbank (Voraussetzung: ausgefülltes „EGGBI Datenblatt“ mit Auflistung der „verfügbaren“! Informationen und entsprechender positiven  EGGBI Bewertung)

keinerlei Gebühren- Provisionen von Herstellern verlangt.

Wir bitten daher aber auch um Verständnis, dass es uns nicht möglich ist, unsererseits bei EGGBI-projektbezogenen Verarbeiter/ Architektenanfragen um Freigaben  die jeweiligen Informationen, Merkblätter, Sicherheitsdatenblätter, Produktdeklarationen, Prüfberichte mittels wiederholter „Nachfragen“ anfordern zu müssen bzw. selbst aus dem Internet (so überhaupt dort verfügbar)  oder aus Prospekten „herauszusuchen“ – ein Großteil der Hersteller ist uns daher bei der möglichst vollständigen Erfassung von Produktinfos entsprechend gerne behilflich. Auch die Zusendung von Prospekten/Mustern/ Infos per Post hilft uns nicht bei der notwendigen EDV „Erfassung“ von Produktinformationen. Inzwischen verfügen wir so über eine Datenbank mit über 2500 emissionsgeprüften Produkten, die wir gegebenenfalls jederzeit alternativ empfehlen können.

 

Ein Rechtsanspruch auf Listung/ Empfehlung entsteht dabei (vor allem bei fehlenden Informationen) nicht! 


zurück zum Seitenanfang 

 

 

Anforderungen an "wohngesunde Gebäude"

Siehe auch Definition "Wohngesundheit",

Gesundheitsrisiken in Gebäuden

und gesundheitliche Auswirkungen von Raumschadstoffen

====================================

Überblick erforderlicher Informationen für eine "wohngesundheitliche Bewertung" von Gebäuden: 

"allgemeine Empfehlungen"  ("gesundheitlicher" Gebäudecheck bei Miete/ Kauf)

====================================

Juni 2019: VDB Gebäudezertifikat für wohngesunde Gebäude

====================================

 

Nicht nur für die zunehmende Anzahl (30 % der Bevölkerung) von Allergikern, Umwelterkrankten -

auch für "Gesunde" mit erhöhtem Anspruch auf "Wohngesundheit" (vor allem auch junge Familien mit Kleinkindern, Schwangere,  ältere Menschen mit "reduzierter Funktion" des Immunsystems)  bedeutet ein möglichst schadstoff- und strahlungsreduziertes Gebäude eine unbedingte Notwendigkeit. 

 

Gebäudezertifikate:

(siehe dazu auch EGGBI Gütezeichen: Kapitel 12 "Gebäudezertifikate")

 

 

Diverse Gütezeichen und Zertifikate versprechen auch hier oft wesentlich mehr, als sie wirklich halten - in vielen Fällen stellen Aussagen zur "Wohngesundheit" lediglich ein Marketinginstrument dar. (Greenwashing). 

Vor allem ist darauf zu achten, wie umfassend die "Bezeichnung" Wohngesundheit"gedeutet" wird - meist beschränkt sich die Gebäudebewertung auf - (natürlich unverzichtbar)

  • den VOC- Gehalt  
  • Formaldehyd  (sicherlich sehr wesentlich Faktoren),
  • bei der Bewertung von Altbauten erfolgt bestenfalls noch eine Überprüfung bezüglich Schimmel.

Dabei  wird meist mit sehr unterschiedlichen nicht  überschrittenen"Grenzwerten" (gesetzliche Anforderungen, selbst erstellte Kriterien?) geworben -

und dies in den meisten Fällen nur mit "Summenwerten (z.B.: TVOC)"


ohne Betrachtung der sehr unterschiedlichen gesundheitlichen Relevanz der darin enthaltenen Werte für "Einzelstoffe".

Ein Summenwert von 100 µg/m³ beispielsweise ergibt ein extrem positives Bild -  dies relativiert sich aber rasch wenn davon beispielsweise 60 µg/m³ Styrol oder andere bedenkliche Stoffe enthalten sind.

Bei Schulen und Kindergärten wird zwischenzeitlich auch verstärkt der CO2 Gehalt berücksichtigt - sicherzustellen durch ein entsprechendes Lüftungskonzept - bei Lüftungsanlagen mit fachgerechter Installation, Einstellung und Wartung! 

Aus jahrelanger Beratung von Umwelterkrankten, Allergikern, MCS Kranken und aus unserer Zusammenarbeit mit Umweltmedizinern mussten wir aber feststellen:

Vernachlässigt werden meist

die ebenso wie bei den meisten Gebäudezertifikaten, so  wie auch bereits bei den meisten(!) Baustoffbewertungen durch "Gütezeichen" gar nicht glaubwürdig geprüft werden -

sehr oft begnügen sich die Zeichenvergabestellen  

  • mit "Herstellererklärungen" bzgl. "nicht eingesetzter Schadstoffe",
  • Bewertungen nach (nicht definierter) "Datenlage", statt selbst zu prüfen oder entsprechende glaubwürdige Prüfberichte dafür akkreditierter Institute "regelmäßig" (sehr oft ändern sich im Laufe der Jahren die Rezepturen!) einzufordern. 

Wir empfehlen daher, bereits bei Auftragsvergabe entsprechende "Qualitäten" nachhaltig und vertraglich einzufordern und auch sowohl beim Kauf von Immobilien ebenso wie vor der Übernahme (und Endzahlung) des Neubau entsprechend qualitativ überprüfen zu lassen. Nachträgliche Reklamationen führen oft zu jahrelangen, nervenaufreibenden Gerichtsverfahren.

In der Vergangenheit fielen die erforderlichen Sanierungskosten bei öffentlichen Gebäuden sehr oft zu Lasten des Steuerzahlers, wurden daher oft auch nur halbherzig (verstärkte Lüftung) oder zeitlich stark verzögert, durchgeführt.

Raumluftprüfungen- Schadstoffmessungen

Bei der Bewertung von Gebäudezertifikaten sollten deren Kriterien sorgfältig auf deren "glaubwürdiger Überwachung" geprüft werden.

"Schadstofffrei Bauen" - unsere Meinung:  

Wenn ein Baustoffhersteller oder eine Baufirma  mit "schadstofffrei" wirbt, ist bereits hohe Vorsicht geboten.

Kann er eine solche Aussage auch wirklich "beweisen?"

Unser Ziel ist es, eine Schadstoffminimierung zu erreichen. Auch der "Blaue Engel" wirbt bei Bauprodukten nur mit "schadstoffarm", "schadstoffgeprüft" und "emissionsarm" und auf keinen Fall mit "schadstofffrei"!

 

 

Siehe dazu auch:

 

Wohngesundheit und Nachhaltigkeit für Entscheidungsträger

Rechtlicher Aspekt - "Werbung mit Gesundheit"

Rechtliche Grundlagen für Wohngesundheit

 

Hinweise für Elternbeiräte, Personalvertreter, Schulleiter bei Schadstoffproblemen an Schulen

Konfliktfreie Vorgangsweise bei Schadstoffproblemen an Schulen/ Kitas

Tagebuch- Gesundheitsprobleme bei Schadstoffen an Schulen

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

Ausschreibung: Schulen, KITAS, Krankenhäuser, Sporthallen, Seniorenheime, Container

Infos zum TV Bericht vom 20.11.2016

Ursache für die meisten Schadstoffprobleme an Schulen und Kitas   ist eine zu "sorglose" Planung im Hinblick auf Baustoffauswahl und/oder bauliche Umsetzung. (siehe Sammlung Auszug Presseberichte der letzten Jahre)

 

Sie sind Auftraggeber eines "wohngesundheitlich zu optimierenden Gebäudes"  (Schule, Kindergarten, Sporthalle, Krankenhaus, Seniorenheim, Schul-, Kita oder Bürocontainer, Wohnhaus für Allergiker...) und möchten Ihre Wünsche bereits in der Ausschreibung "sicher" definiert haben?

Wir verweisen vor allem an die wohngesundheitlichen Anforderungen in den Landesbauordnungen bzw. der MVV TB -

aber auch auf die Architektenhaftung im Falle von nachträglichen Raumluftproblemen, welche zu existenziellen Problemen von Planern und ausführenden Firmen werden können.

 

Der Auftragggeber wiederum spart sich möglicherweise langjährige Ausinandersetzungen und Kosten, wenn er bereits bei der Ausschreibung entsprechende Anforderungen klar definiertr, deren Einhaltung vor Abnahme des Gebäudes umfassend überprüft!

Link: Textbausteine für Ausschreibungen

Es handelt sich hier lediglich um grundsätzliche Textempfehlungen- gerne unterstützen wir Sie   mit unserem Fach-Netzwerk auch durch Empfehlung spezialisierter Juristen bei der konkreten Formulierung von Ausschreibungstexten

 

Wichtig erscheint uns aber eine klare Zieldefinition des Auftraggebers:

und genaue Vorgaben über Art, Umfang und Ausführende  für vertraglich vereinbarter Schadstoff- und Raumluftprüfungen vor Abnahme des Gebäudes.

 Interner Bewertungsbogen für "Umfang und Qualität"  von Gebäude-Schadstoffprüfungen

 

Rechtliche Standpunkte zu nachhaltigen Anforderungen  bei Ausschreibungen bietet  auch das Rechtsgutachten 2017 "Umweltfreundliche öffentliche Beschaffung", wenngleich sich die hier angeführten Kriterien im Baustoffbereich vorwiegend  am "Blauen Engel" orientieren.

Wesentliche Aussagen:

  • Die Formulierung von  allgemeinen  nachvollziehbaren "Anforderungen" (sofern Sie keine Produkte namentlich benennen) stellen auch dann keine Diskriminierung dar, wenn nur wenige Bieter diese Anforderungen erfüllen können.
  • Es ist auch nicht erforderlich, "dass die Kriterien dem Auftraggeber einen (betriebs-) wirtschaftlichen Vorteil bringen".(Seite 74) EuGH, Urteil vom 10.2012, Rs. C-368/10, Rn 92 unter Verweis auf seine Entscheidungen „Concordia Bus“ und „Wienstrom“ .

 

Einen grundsätzlichen Beweis, dass sehr wohl Fragen der "wohngesundheitlichen Eignung" Bestandteil von Ausschreibungen sein können, bietet auch die Informationsplattform des Umweltministeriums "Wecobis" mit den Ausschreibungsempfehlungen "Materialökologische Anforderungen im Planungsprozess"

 

Insgesamt sind bei Planung und Umsetzung optimale Standards einzuhalten und zwar bezüglich

 Einsatz nachgewiesen emissionsarmer Produkte

 qualitativer baulicher Umsetzung (Beispiel: Schimmelvermeidung durch fachgerechte Umsetzung der „Luftdichtung der Gebäudehülle“)

 Minimierung von Strahlungsbelastungen, Scall und Radon

 und damit ganzheitlicher „Barrierefreiheit“ (Behinderungen bzgl. Bewegung, Sehvermögen, Allergien, chemischer und anderer Unverträglichkeiten)

Auch natureplus bietet bereits für einige Produktgruppen "Anforderungsprofile" für Ausschreibungen, die europäischem Vergaberecht entsprechen.

 

Schadstoffprobleme an Schulen und Kitas

 

Presseberichte zu Schadstoffbelastungen in Schulen und Kitas

Empfehlungen für "konfliktfreie" Vorgangsweise

Empfehlungen an Elternsprecher, Personalräte von Lehrern

"Baubiologische Bewertungen" 

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Empfehlung für Auftragnehmer

In vielen Fällen haftet der Verarbeiter/ Bauunternehmer als "letzter" in der Wertschöpfungs- bzw. "Vertrags"- Kette, wenn sein "Gewerk" nicht den gesundheitsbezogenen Anforderungen des MVV-TB entspricht.

Gemäß § 3 und § 13 MBO1 sind bauliche Anlagen so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen, nicht gefährdet werden und durch pflanzliche und tierische Schädlinge sowie andere chemische, physikalische oder biologische Einflüsse keine Gefahren oder unzumutbaren Belästigungen entstehen.

 

Stellt er bereits in der Ausschreibung fest, das geforderte Produkte/ Produktgruppen 

für ihn möglicherweise ein diesbezügliches Risiko darstellen könnten, sollte er schriftlich "Bedenken" bezüglich daraus eventuell resultierender gesundheitlsrelevanter Belastungen, aber auch bereits "Mangel- darstellender störender Belästigungen" (z.B. störende Gerüche über längere Zeiträume) anmelden, und ausreichend (!) schadstoffgeprüfte Produkte als Alternative anbieten.

In diesem Fall muss dann der Auftraggeber, bzw. der Planer die Verantwortung für solche Mängel übernehmen. Haftung des Architekten

Gütezeichen, Zertifikate oder Aussagen bezüglich "Einhaltung der AgBB Grenzwerte" sind aber bei der Suche nach Alterntivprodukten keine Garantie für ein der MVV-TB entsprechendes Gebäude - siehe dazu

Welche Sicherheit bietet die Einhaltung von  "Grenzwerten" wie die von AgBB dem Planer, dem Bauausführenden?

Spätestens aber dann, wenn er bei der Verarbeitung unangenehme, möglicherweise auch gesundheitschädliche Gerüche wahrnehmen muss, sollte er prüfen, ob diese Belastungen auch nach Fertigstellung des Gewerkes noch wirksam sein könnten, und entsprechende Maßnahmen rechtzeitig ergreifen.

Siehe dazu auch "rechtliche Grundlagen für Wohngesundheit"

Unbedingt zu beachten ist auch die Pflicht einer Gefährdungsbeurteilung vor allen baulichen Tätigkeiten.

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

Bevorzugte Bauweise: Massivhaus oder Holzhaus

Nicht nur der private Hausbauer steht vor der Entscheidung, welche Bauweise er wählen sollte -

  • Holzhaus - Holtrahmenbau - Fertighaus
  • Ziegel- Haus
  • Betonbauweise....

 

Auch bei Schulen und Kitas stellt sich diese Frage - meist bisher allerdings unter den Aspekten

Baukosten

Bauzeit

auch Ökologie/ Nachhhaltigkeitt

 

Zunehmend ein häufiger Diskussionspunkt in Kommunen - gerade angesichts der Vielzahl von Schadstoffproblemen in Schulen und Kitas:

Welche Bauweise (Holzbauweise, Massivbauweise...) gewährleistet mehr "Innenraumhygiene" in Schulen, Kitas?

Welche Nachteile haben möglicherweise Passivhäuser, Energie-Plus Häuser im Hinblick auf Luftwechselrate und damit Raumluftqualität?

 

 

Grundsätzlich sind bei richtiger Produktauswahl und gewissenhafter baulicher Umsetzung gesundheitlich optimierte Gebäude sowohl  mit

  • Holz (individuell geeignete Holzart, richtige Oberflächenbehandlung, ausgewählte Verarbeitungsmittel);
  • umfassend emissionsgeprüften Ziegeln;
  • Beton (deklarierte Additive, Betonzusatzstoffe, emissionsarmer Zement) u.a.

natürlich möglich!

 

Vor und Nachteile Fertigteilhaus- Massivhaus aus vor allem "ökonomischer" - nicht aus gesundheitlicher Sicht.

 

 

 

Lüftungsanlagen und Raumluftqualität

Energeieffiziente Gebäude werden zunehmend gefordert und auch gefördert - benötigen aber auf Grund der erhöhten Gebäudedichte eine garantierte Luftwechselrate, die alleine durch manuelles Lüften vor allem in Schulen, Kias, Versammlungsräumen, Sporthallen der Regel nicht mehr gewährleistet werden kann.

Voraussetzung für eine ausreichende und gesundheitlich unbedenkliche Luftwechselrate ist aber eine

  • richtig dimensionierte,
  • richtig eingestellte,
  • regelmäßig gewartete und
  • qualitativ einwandfreie Lüftungsanlage. (Informationen dazu)

 

Schadstoffprobleme

ergeben sich immer wieder auch aus dem absoluten Irrglauben:

  • Lüftung würde eine schadstoffminimierte Produktauswahl ersetzen
  • Herstelleraussagen und zahlreiche Gütezeichen, Zertifikate würden tatsächlich umfassende Schadstoffarmut garantieren (Beispiel Blauer Engel, EC 1)
  • bauaufsichtliche Zulassungen würden ausreichen für emissionsminimierte Gebäude
  • Ökologische Produkte garantieren grundsätzlich Wohngesundheit

 

Vor allem bei Schulen, Kitas wird von den meisten Städten noch verabsäumt, entsprechende Anforderungen an die Raumluftqualität bereits in der Ausschreibung festzulegen Ausschreibungen für Schulen - Kitas, Krankenhäuser, Sporthallen  und deren Einhaltung vor der Gebäudeabnahme zu kontrollieren.

Umso böser das Erwachen und die Vertuschungsaktionen, wenn sich beispielsweise ein „ökologisches "Niedrigenergie" oder Passivhaus als unbenutzbar erweist: 

Beispiel:  09.07.2016 OSB Platten verantwortlich für ÖKO KITA Sperre

 

Schuld ist aber in solchen Fällen keineswegs der energetische Status eines Gebäudes (energetisch optimierte Gebäude haben natürlich geringeren Luftwechsel ohne ausreichendem zusätzlichen Lüftungskonzept) wie eben zum Beispiel das Passivhaussystem oder Nullernergiehäuser, Energieplus- Häuser) sondern

  • unqualifizierte Planer,
  • nicht ausreichende Ausschreibungsanforderungen,
  • geruchs- und/oder emissionsreiche Bauprodukte,
  • Fehler bei der Verarbeitung gewisser Produkte  (Kleber, Lacke, Lasuren, Öle, Abdichtungen...).

Natürlich muss das Lüftungskonzept gerade in Schulen und Kitas der besonderen Nutzung angepasst sein, um erhöhte COWerte auszuschließen- dies lässt sich allerdings auch seit längerem automatisch mit integrierten COSteuerungen erreichen.

Der CO2 Wert ist ein wertvoller Indikator, um die Notwendigkeit verstärkten Lüftens festzustellen - verständlicherweise erhöhen sich bei schlecht eingestellter oder mangelnder Lüftung neben COWerten auch die Schadstoffkonzentrationen; mit einer CO2 Prüfung kann ich aber natürlich nicht Schadstoffe identifizieren- gute CO2 Werte garantierenauch keineswegs eine schadstoffarme Innenraumluft!

Fazit einer Studie:

Ist in Schulen eine freie Fensterlüftung möglich? (Feldstudie Stadt Nürnberg) 

Zitat: "Optimale Bedingungen, d.h. CO2-Raumluftkonzentrationen < 1000 ppm, wie sie vom Umweltbundesamt als Leitwert vorgegeben werden, werden ohne den Einsatz von raumlufttechnischen Anlagen allerdings nicht möglich sein. Auch beim Einsatz von technischen Lüftungen hat die zusätzliche Möglichkeit zu einer freien Fensterlüftung nachweislich einen deutlichen, positiven Effekt."

Literatur: (Diskussionsgrundlagen!)

Leitfaden für die Innenraumhygiene in Schulgebäuden  (Seite 24/ Kapitel "Lüftungsanforderungen")

Gesundheitliche Bewertung von CO2 in der Innenraumluft (UBA)

Lüftung von Schulen (Fachverband/ Gebäude- Klima) 

Beratung

Da die Berufsbezeichnung "Baubiologe" nicht geschützt ist, ist es meist auch schwer eine qualifizierte Bauberatung im Hinblick auf "Wohngesundheit" zu erhalten. Auch in diesem Bereich wird mit diversen Zertifkaten häufig Fachwissen kommuniziert  - oft mit Hinweis auf Schulungen und Kurse - oft vor mehr als 15, 20 Jahren - ohne die aktuellen Erkenntnisse von Messtechnik, Analytik duch Weiterbildungen erworben zu haben. (Suche nach qualifizierten Gutachtern)  

 

Bauen für besonders sensitive Bauherren

siehe dazu auch

Bauen für Allergiker - für Chemikaliensensitive  (MCS)

 

Vor allem bei Chemikaliensensitive stellt sich sehr oft die Frage nach der vorzuziehenden Bauweise.

Hier ist eine pauschale Antwort nicht möglich . sie muss sich an den besonderen Sensitivitäten des Bauherrn orientieren.

Manche vertragen

  • keine Terpene (dann ist von einem Holzhaus vor allem mit Kiefernholz abzuraten)
  • manche keine Essigsäure ( viele Laubhözer emittieren besonders Carbonsäuren)
  • manche haben Probleme mit Emissionen und Gerüchen auch vieler "mineralischer" Produkte.

Entscheidend ist hier stets eine sorgfältige Planung, Produktauswahl und Umsetzung -

Aufwand und Kriterien unterscheiden sich hier kaum bei den einzelnen Bauweisen voneinander -

eine diesbezüglich entsprechende "Vorgangsweise" ist bei allen Bauweisen identisch.

Projektbegleitung MCS Gebäude

Vorgangsweise bei umfassenden Bauberatungen

Für Chemikaliensensitive gibt es kein MCS- Standardhaus; ebenso wie sich die Sensitivitäten stets sehr individuell darstellen, muss auch bei der Entscheidung  Holzhaus- Massivhaus hier entsprechend individuell entschieden werden.

Emissionsminimiertes bauen sollte aber auch für "Gesunde" Priorität besitzen - unter anderem besonders auch für Schwangere - im Hinblick auf die spätere Entwicklung Ihres Kindes -

siehe dazu "gesundheitltiche Folgen bei Belastungen während der Schwangerschaft"

 

 zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

 

Zukunftstrend Tiny Häuser?

Vor allem MCS Kranke fragen sehr oft bei uns nach, ob wir ihnen sogenannte Tiny- Häusern empfehlen können. 

Was sind Tiny Häuser? 

"Der Begriff „Tiny House“ kommt ursprünglich aus den USA und auch wenn es keine offizielle Definition davon gibt, was „Tiny Houses“ sind, so lässt sich aus der wörtlichen Übersetzung des englischen Begriffs („winzige Häuser“) leicht ableiten, dass es sich um die kleinste Form von Wohngebäuden – in der Tat könnte man sie „Kleinsthäuser“ nennen – handelt. "

Einen hervorragenden Überblick zu Fragen des Baurechtes bringt ein Beitrag des IBN:

"Tiny Houses und das Baurecht" (Dipl. Ing. Christoph Bijok; Interview)

 

Umfangreiche Recherchen bisher (zahlreiche Anbieter wurden 2017 angeschrieben)  brachten uns leider noch keinen Anbieter

  1. der uns eine umfassende "Produktbeschreibung- Auflistung der eingesetzten Produkte (schadstoffgeprüft) vorlegen wollte/ konnte 
  2. Daten bezüglich einer umfassenden Schadstoff- Prüfung eines fertigen Gebäudes  (vor Bezug mit den individuell in eigener Verantwortung  eingebrachten Möbeln, Textilien, Geräten...) zur Verfügung stellt.

In zwei  Fällen wird definitiv auf der Homepage mit Allergiker- und MCS Eignung geworben - Nachweise dieser Eignung, detaillierte Kriterien sind aber nicht erhältlich.

Wir verweisen daher auf  die Begriffe "Greenwashing" und "Werbung mit Gesundheit"

Unsere Vorstellungen wie auch bei anderen Häusern:

Anforderungen an Produktinformationen

Anforderungen an "wohngesunde Gebäude"

 

Zudem sind diese Häuser in der Regel keineswegs "kostengünstig" - der Traum vom eigenen Wohnbereich "klein aber fein" wird sich derzeit mit den aktuell angebotenen Tiny Häusern daher für MCS- Betroffene leider kaum erfüllen lassen.

Wir würden uns aber sehr gerne von einem "interessierten" Hersteller eines Besseren belehren lassen!

 

Derzeit sehen wir nur die Möglichkeit für individuell erstellte Tinyhäuser - erstellt in Eigenregie, mit einer wirklich umfassend gewissenhaften "Produktauswahl" sämtlicher(!) benötigter Bau- und Bauhilfsstoffe und entsprechend sotrgfältiger Planung und baulicher Umsetzung.

Gleiches gilt für Tiny-Häuser - speziell für Allergiker. "Ökologische Häuser" müssen nicht unbedingt immer "Allergiker- geeignet" sein.

 

"Irritierend" manche Internetaussagen:

Beispiel:

"Gesund wohnen--- mit MCS" (https://tiny-houses.de/gesund-wohnen-mcs/)

Unsere Nachfrage, ob hier tatsächlich mcs-geeignete Tiny- Häuser angeboten werden können, wurde folgendermaßen beantwortet:

Ihre Anfrage zu weiterführenden Produktinformationen und Prüfberichten in allen Ehren, aber unterstellen Sie den Unternehmen bitte nicht, dass sie ihre Produkte "als MCS-geeignet bewerben", nur weil wir in dem erwähnten Artikel deren Häuser als mögliche, individuell anpassbare Alternative zu Mehrfamilienhäusern vorgestellt haben!

Auf einer anderen Homepage (gleiche Verfasserin) wird dezidiert der "Eindruck" besonderer Kompetenz auch bezüglich MCS erweckt – bis  heute erhielten wir aber keine Nachweise/Referenzen entsprechender positiver Umsetzung.

 

 

 

Infos zu

Wohnraumsuche für MCS- Kranke

Bauen für MCS Kranke

Baustoffauswahl für MCS- Kranke

Bauen für Allergiker

 

 

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

 

 

EGGBI Beratungen - Zielgruppe

 

Die Beratung von EGGBI (siehe dazu Hinweis Service) richtet sich vor allem

an Bauherren mit besonderen Sensitivitäten gegenüber Schad- und Geruchsstoffen 

                       siehe dazu: Bevölkerungsanteil Allergiker und Chemikaliensensitive

 

sowie Zielgruppen mit erhöhten Anforderungen bezüglich möglichst "wohngesunder Räume" wie

  • Kitas, Schulen, Familien vor allem mit Kleinkindern oder Familienmitgliedern mit geschwächtem Immunsystem und damit wesentlich trenger anzusetzenden Kriterien!

In all diesen Fällen orientieren sich Produktempfehlungen keineswegs nur an der Vermeidung bzw. Minimierung

sondern um eine allgmeine wesentlich strengere Betrachtung von Produkten mit dem Ziel einer

  • grundsätzlichen Reduktion von Emissionen, Gerüchen und die Beachtung von
  • oft nur individuell, krankheitsbezogene Sensibilisierungen auf üblicherweise auch nicht-toxischer, allgemein unbedenklicher, sehr oft auch natürlicher Stoffe, die nur an Hand vorliegender umfassender Emissionsprüfberichte individuell bewertet, oft nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt vermieden werden können.

Dazu bietet EGGBI unter anderem eine (bei Vorlage umweltmedizinischer Anamnesen auch individuelle) kostenlose Bewertung von Prüfberichten.

Dabei kritisch hinterfragte Stoffe sind in vielen Fällen nur für diese besondere Zielgruppe relevant, "negative Bewertungen" tragen dabei auch der Tatsache Rechnung, dass füer diese Zielgruppe oft auch bereits- grundsätzlich unbedenkliche, sehr oft auch "natürliche"  Stoffkonzentrationen zu Beschwerden führen können.

 Umweltmedizinische Bewertung von gesetzlichen Grenzwerten

Solche Hinweise und Ablehnungen stellen daher in vielen Fällen keine grundsätzlich negative Produkbewertung -

eine grundsätzliche "Empfehlung" von solchen Produkten aber stets ein sehr positives Signal auch für "gesunde" Verbraucher dar.

 

 

EGGBI Bewertungskriterien für die Empfehlung von Produkten und Gütezeichen

 

Siehe dazu auch: "gesundheitsbezogene Aussagekraft von über 100 Gütezeichen und Zertifikaten für Bauprodukte und Gebäude"

 

 Hersteller emissionsarmer Produkte sind herzlich eingeladen, entsprechende Prüfberichte vorzulegen, um damit Empfehlungen auch für diese Zielgruppen möglich zu machen.

 

 

 

Seiteninhalt:

 

EGGBI- Zielsetzung

Anforderungen an Produktinformationen

Anforderungen an "wohngesunde Gebäude"

Ausschreibungen für Schulen - Kitas, Container, Krankenhäuser, Sporthallen

"Gesundheitlich optimierte Bauweise Holz oder Massivbau - Niedrigenergie-, Energie Plus- und Passivhäuser; Lüftungsanlagen?

Tiny Häuser für MCS- Kranke?

Zielgruppe "EGGI Beratungen"

Hinweis zum ehemaligen "Verein EGGBI e.V":

"Christliche Leitkultur" für den Umgang mit Umwelt und Menschen 

 

EGGBI Statement Umwelterkrankungen und Umweltmedizin

 

 

 

Fragen zu "Gesundes Bauen und Wohnen" ? 

Nutzen Sie unsere kostenlose Beratungshotline

 

 

Besuchen Sie uns auch auf

 

Bewertungen zu eggbi.eu

 

Man kann mit einer Wohnung einen Menschen genau so töten wie mit einer Axt.



Heinrich Zille
deutscher Grafiker, Maler und Fotograf (1858 - 1929)

 

 

 

 

 

 

 

Wichtiger Hinweis

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene 

Wir bieten keine Rechtsberatung, auch keine medizinischen Beratungen, sondern lediglich eine Informationsplattform mit Textstellen, Auflistungen von Urteilen, Pressemeldungen und Empfehlungen aus eigenen Erfahrungen - stets mit Verlinkungen zu den eigentlichen "Quellen" - für deren Richtigkeit- soferne sie als Link im Internet frei zugänglich sind, nicht die Verantwortung übernehmen können (siehe dazu Disclaimer).

Bei rechtlichen Auseinandersetzungen empfehlen wir stets die frühestmögliche Inanspruchnahme eines Anwalts, den wir gerne mit unseren Informationen unterstützen.

 

EGGBI sieht sich vor allem als  ehrenamtlich geführte "Beratungs- und Informationsstelle" mit den oben genannten Zielsetzungen.

Diese Homepage wird zwar ständig aktualisiert   -  auf Grund des Umfangs und der zahlreichen weiterführenden Links auf andere Homepages passiert es aber immer wieder, dass diese Links nicht mehr funktionieren,  aber auch dass es zu einzelnen Themen neue Erkenntnisse gibt.  Wir sind daher für entsprechende Informationen , ebenso wie für Kritik und Verbesserungsvorschläge an   beratung@eggbi.eu  dankbar.           

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Achtung von Umwelt und Gesundheit als "christliche Werte"

Christliche Leitkultur im Umgang mit Umwelt und Gesundheit

 

Zitate Papst Franziskus: 

"Niemals haben wir unser gemeinsames Haus so schlecht behandelt und verletzt wie in den letzten beiden Jahrhunderten."

"Wenn jemand die Erdenbewohner von außen beobachten würde, würde er sich über ein solches Verhalten wundern, das bisweilen selbstmörderisch erscheint."

 "Das Bündnis von Wirtschaft und Technologie klammert am Ende alles aus, was nicht zu seinen unmittelbaren Interessen gehört."

"Der Rhythmus des Konsums, der Verschwendung und der Veränderung der Umwelt hat die Kapazität des Planeten derart überschritten, dass der gegenwärtige Lebensstil nur in Katastrophen enden kann."

"Die Unterwerfung der Politik unter die Technologie und das Finanzwesen zeigt sich in der Erfolglosigkeit der Weltgipfel über Umweltfragen." (Umweltenzyklika)

 

 

 

 

Angesichts der rücksichtslosen Umgangsweise mit der Umwelt durch ungebremsten Einsatz von Giften in der Landwirtschaft, bei der Ernährung, Bekleidung, bei Möbeln und Wohnungen, Baustoffen

und damit der hemmungslosen Zerstörung "gesunder" Lebensgrundlagen zugunsten einer "allmächtigen" Industrielobby 

sollten sich Politiker öfters auch die Frage nach ihrer tatsächlich "christlichen" Einstellung - besonders wenn sie diese Bezeichnung auch in ihrem Parteinamen verwenden - stellen. 

Dies betrifft den Umgang mit der Umwelt: Wirtschafstinteressen vor Umwelt und Gesundheit

ebenso wie mit dem Menschen - Beispiele: 2 Klassenmedizin für Umwelterkrankte und "Umwelterkrankungen und Politik"

 

zurück zum Seitenanfang 

 

Wichtiger Hinweis:

 

Mit 18. Juli 2017 hat der gemeinnützige Verein EGGBI e.V. mangels personeller Ressourcen seine Vereinstätigkeit (e.V.) eingestellt.

Vor diesem Zeitpunkt noch von EGGBI e.V. angenommene Dienstleistungs- und Forschungs- Aufträge werden vom bisherigen EGGBI Auftragnehmer OEBAG zu den vereinbarten Konditionen ausgeführt und abgeschlossen.

Diese Homepage wird seither als Online-Informationsportal vom bisherigen Geschäftsführer weiter betreut und auch die kostenlose Beratungshotline so weit als möglich auf ehrenamtlicher Basis fortgesetzt.  

Impressum der Onlineredaktion

 

zurück zum Seitenanfang 

 

 

Appell zum Ärztetag

 

 

 

„Der Betreiber dieser Website "EGGBI" Josef Spritzendorfer  ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu  Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.” (Betrifft Links zu Buchempfehlungen)

 

 

 

Disclaimer und Datenschutz-Hinweis

 

 

 

Aktuelle Mitteilungen zum Thema "Wohngesundheit"

mit Diskussionsmöglichkeit

präsentieren wir auf unserer Facebook Seite

"Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene"

 

Übersicht weitere News 2021

 

 

 

06.09.2021

Aluminium in der Raumluft

Ursache von Alzheimer und anderen Erkrankungen?

BfR und Umweltbundesamt sehen hier laut aktuellem Schriftverkehr keinen aktuen Handlungsbedarf!

Natürlich ist Aluminium nicht die alleinige Ursache von Alzheimer - jahrelange Untersuchungen bestätigen aber zumindest "Zusammenhänge".

Alles zu den möglichen gesundheitlichen Folgen, Quellen und Behördeninformationen (Schriftverkehr- Kapitel:3.5) dazu:

Gesundheitliche Bewertung von Aluminium in der Raumluft

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

09.07.2021

Mobile Luftreiniger sind keine Universallösung im Unterricht gegen Virenbelastungen

Studie der Universität Stuttgart bestätigt die Richtigkeit der Vorbehalte bezüglich "Luftreinigern" in allen Schulen und Kitas als Maßnahme gegen Corona- Infektionen.

Mehr Infos dazu

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

17.06.2021

Lobby- Skandal im Deutschen Bundestag

Schweizer 5G- Mobilfunk- Lobby erstellt Risikostudie für Bundestag!

Offensichtlich wurde die Schweizer Mobilfunk-Lobby "Forschungsstiftung Strom und Mobilfunkkommunikation (FSM)" vom Büro für Technikfolgeabschätzung des Deutschen Bundestags (TAB)

mit einer Studie zu Gesundheitsgefahren von Mobilfunkstrahlungen beauftragt.

"Das Büro für Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages gab diesen Umstand auch in einem Schreiben zu."

Mehr Infos zu "Risikoforschung in Deutschland"

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

25.05.2021

Weichmacher Bisphenol F verursacht niedrigen IQ

 

"Die Chemikalie Bisphenol F (in Kunststoffen enthalten) kann Veränderungen in einem Gen hervorrufen, das für die neurologische Entwicklung wichtig ist. Diese Entdeckung wurde von Forschern der Universitäten von Uppsala und Karlstad, Schweden, gemacht. Der Mechanismus könnte erklären, warum die Exposition gegenüber dieser Chemikalie während des fötalen Stadiums mit einem niedrigeren IQ im Alter von sieben Jahren zusammenhängt"

 

Mehr Infos: "Die Tricks mit Bisphenol A, S und F"

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

24.04.2021

Trauriger Höhepunkt erfolgreicher Lobbyarbeit der Telkommunikations- Industrie auch bei den öffentlichen Sendern?

ARD - Quarks: Video 5G - Revolution oder Gefahr?

Noch nie hat dieser Sender, bisher bezüglich vieler gut recherchierter Beiträge geschätzt, so unverfroren und eindeutig Industrie- Stellung bezogen unter dem Mantel "wissenschaftlicher" Berichterstattung". Die Verantwortlichen fügen sich damit erfolgreich in die Reihe der bezüglich  5G lobbygesteuerten Politik und des ebenso  gesteuerten Bundesamts für Strahlenschutz(?) ein!
Selten wurde bisher Prävention so klein geschrieben wie bei 5G - eine massive, bewusste Verletzung des europäischen Vorsorgeprinzips angesichts weltweiter Warn- Appelle angesehener Ärzte, eine Verhöhnung von Menschen mit international anerkannter Krankheit EHS.

5G- Jahre der "Wahrheit" für die Politik

Antwort des WDR auf unsere Beschwerde

Trauriger noch die Antwort der Quarksredaktion:

Die Einschätzungen zu den Gefahren des Mobilfunks kommen seit bald zwei Jahrzehnten im Sinne des wissenschaftlichen Konsens zum Ergebnis, dass im Rahmen derzeit geltender Grenzwerte, die von internationalen Gremien festgelegt werden, keine schädigende Wirkung von Mobilfunk nachgewiesen werden kann. Link zum Antwortschreiben

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

09.03.2021

Ein Nachweis eines Zusammenhangs zwischen Umweltbelastungen und Covid-19 Erkrankungen gelang dem Helmholtz- Institut München zusammen mit der TU München am Beispiel

"Erhöhtes COVID 19 Risiko durch Pollenbelastungen"

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

04.03.2021

 

Publikation des

AGÖF Leitfaden "Hausstaubuntersuchungen auf chemische Parameter"

Damit wird nicht nur Privatpersonen, sondern vor allem auch den Trägern öffentlicher Gebäude ein wertvolles Instrument für die Bewertung von Raumschadstoffbelastungen in die Hand gegeben - vor allem viele mittel- und schwerflüchtige Substanzen werden oft durch Raumluftmessungen nicht oder nur mangelhaft erfasst.

Mehr Infos zu Hausstaubuntersuchungen

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

15.02.2021

Homeoffice im Keller - Gesundheitsrisiko Radon?

das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Homeoffice im Keller, und verweist auf das Risiko einer Radonbelastung.  (Pressebericht Februar 2021).

Radon stellt die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs dar - und wird nach wie vor bei der wohngesundheitlichen Betrachtung von Gebäuden zu wenig beachtet. Mehr Infos zu Radon

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

25.01.2021

Duftstoffallergien?

Zwischenergebnis Studie des Deutschen Allergie- und Asthmabundes daab (eine Teilnahme an der Befragung ist noch immer möglich!)

Siehe dazu auch die EGGBI Zusammenfassung: 
"Duftstoffallergiker und Beduftungen"


⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

21.01.2021

Diagnose Funk fordert  Aufklärung zum Strahlenschutz beim Homeschooling durch "Bundesamt für Strahlenschutz"

 

Während die Hersteller selbst in Gebrauchsanweisungen davor warnen, die mobilen Geräte körpernah zu benutzen, die Telekom sogar rät, WLAN-Router nicht in Aufenthaltsräumen, Schlaf- und Kinderzimmern aufzustellen, wird bei den laufenden Anstrengungen bezüglich Homeschooling unterlassen, auf einem verantwortungs- und  gesundheitsbewussten Umgang mit Tablets, Laptops und Handys in Coronazeiten hinzuweisen.

Aufforderung an die Präsidentin des BfS

Siehe dazu auch Kapitel 10 "Schulen" Elektrofelder und Wohngesundheit

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

04.01.2021

Urlaub für Allergiker und Sensitive

Die Hoffnung auf einen Urlaub nach "Corona" veranlasst derzeit zahlreiche Anrufer der Hotline zu einer Frage nach allergikerfreundlichen, oft auch nach mcs- geeigneten Hotels.

Eine Recherche vor 3 Jahren bei über 100 derart beworbenen Hotels brachte nur wenige Antworten, erneute Recherchen bezüglich der Aussagekraft diverser "Gütezeichen, Zertifikate, Informationsportale" (Kapitel 14) für allergikerfreundliche Hotels bestätigten die vielfach gemeldeten "Probleme" Betroffener, dass zwar viele Hotels mit unterschiedlicher Qualität  Rücksicht auf Allergiker beim "Speiseangebot" nehmen - auf die sehr wesentliche Raumluftqualität bestenfalls noch im Hinblick auf "Pollen, Rauchen, Tierhaare, Bodenbelag (nur bezüglich Vermeidung langfloriger Teppiche) und Matratzen hingewiesen wird -

Fragen von Emissionen aus Einrichtung, Wandbelag, Bauprodukten allgemein in fast allen Fällen ignoriert werden, glaubwürdige und umfassende Schadstoffprüfberichte bezüglich VOCS, Formaldehyd, Weichmacher, Flammschutzmittel... kaum erhältlich sind. Siehe dazu "Fragebogen".

Wir laden erneut Hotels und andere Beherbungsbetriebe ein, uns für eine entsprechende Empfehlungsdatei entsprechende Informationen zur Verfügung zu stellen, um eine seriöse, individuelle Beratung möglich zu machen. Mehr Infos dazu "emissionsarme Urlaubsquartiere".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

Überblick

Übersicht News  2020 und 2021

 

Besuchen Sie uns auch auf

Facebook/Wohngesundheit  - hier finden Sie künftig stets tagesaktuelle Informationen

Weitere News finden Sie auf unserer Seite "Aktuelles"

Archiv

Newsarchiv 2019

Newsarchiv 2018

Newsarchiv 2017 

Newsarchiv 2016

Newsarchiv 2015 

Newsarchiv 2014 

Newsarchiv 2012 und 2013

Newsarchiv 2010 und 2011 

 

 

 

Dezember 2020

 

Schadstoffprobleme an Erkheimer Schule

 

Nachdem uns der Bürgermeister seit Monaten die Zusendung des letzten Schadstoffprüfberichts verweigert,

erschien nunmehr ein neuer Pressebericht mit einer "Stellungnahme des Landesgesundheitsamtes" zu den gefundenen Werten.

Aus diesem Pressebericht ergaben sich für uns statt einer "Klärung" aber zahlreiche weitere Fragen!

Siehe dazu Kapitel "Dezember 2020" in unserer Zusammenfassung "Erkheim".

 

⇑ zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

November 2020

IBN "baubiologie magazin"

"Schadstoffprobleme an Schulen"

Empfehlungen für Eltern und Lehrer - mehr Informationen

⇑ zum Seitenanfang

 

 

 

Oktober 2020

 

Diskussionen um erhöhten Schadstoffwert an Mittelschule Erkheim

Seit Monaten sind erhöhte Formaldehydwerte und laut Aussage der Schulleitung gesundheitliche Probleme von Schülern bekannt; ein neuer Prüfbericht existiert bereits – er wird den Eltern aber mit dem Hinweis verweigert, er müsse erst durch das LGL (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) "bearbeitet" werden.

 

Auf Wunsch einer Familie begeleiten wir seit Jahresanfang die Probleme mit den Behörden und deren Versuche, die Angelegenheit zu bagatellisieren, unter anderem mit Bewertungen, die den Aussagen des Umweltbundesamtes völlig widersprechen.

Siehe dazu "Chronik- Schadstoffprobleme in Erkheimer Schule"  

 

Erstmals wurde nun die Öffentlichkeit durch einen Pressebericht informiert.

Allgäuer Zeitung, 05.10.2020

 

⇑ zum Seitenanfang

 

 

Februar 2020

Bankrotterklärung der deutschen Umweltmedizin

"Eine flächendeckende umweltmedizinische Versorgung konnte bis zum heutigen Zeitpunkt nach wie vor nicht realisiert werden"

Mehr Infos und Zitate aus dem Gesundheitsblatt 202, 63:242-250

 

⇑ zum Seitenanfang